Home | Sitemap | Suche | Impressum | Drucken
Sie befinden sich hier:   Amateurfussballkampagne  Vereinsdialog  

Fußballzauber auf dem Hartplatz

FUFA: Vor 30 Jahren fing es an

Heinz Hinkel hatte im September 1986 eine Idee. Anlässlich seines Jubiläums (25 Jahre Kreisjugendwart) organisierte der Eppelsheimer in seinem Heimatort eine zweitägige Großveranstaltung. Das Kleinfeld-Turnier mit 25 Teams, aus Jugendleitern gebildet, sowie eine Fußball-Gala mit der KICKER-Prominentenelf kamen damals hervorragend an.


Zur FUFA Homepage


Dem Trainer-Duo "Stepi" Stepanovic ("Lebbe geht weida") und Weltmeister Bernd Hölzenbein standen unter anderem die drei Ex-Nationalspieler Seel, Solz und Pirrung zur Verfügung. Außerdem die ehemaligen Bundesliga-Profis Riedl, Scheller, Klier, Bopp und Schwickert. Der Erlös (Spenden) von 3.500.- DM sollte nach den Vorstellungen von Heinz Hinkel den Grundstock für eine Hilfsaktion der besonderen Art bilden. Die "Stiftung für bedürftige und förderungswürdige Jugendfußballer " wurde dann am 19.8.1989 richtig bekannt: Ein ganz "Großer", nämlich Fritz Walter, hat in Alzey das 100. Paar Fußballschuhe überreicht.


Die Stiftung wurde dann 2002 in einen Förderverein (FUFA) umgewandelt. Nach Fritz Walter haben sich auch Rudi Völler und Uwe Seeler bei FUFA-Aktionen in den Dienst der guten Sache gestellt. Die gezielte Unterstützung von Jugendspielern stand von Beginn an im Vordergrund. In großer Not ist die FUFA ebenfalls schon eingesprungen. Beispielsweise bei schlimmen Krankheitsfällen oder im Falle des Sportheimbrandes beim VfL Gundersheim.


FUFA

Eingerahmt vom Duo Karl-Ludwig Köhm (links) und "Stepi" Stepanovic sowie KICKER-Redakteur Uli Gerke (2. v. rechts, daneben Heinz Hinkel) sind von links folgende Akteure zu sehen: Gernot Fischer (Osthofen), Spieler aus Offenbach, Herbert Scheller, Wolfgang Seel, Bimbo Bopp, Gerd Schwickert und Gerd Klier. In der Hocke: Hannes Riedl, Torwart von Offenbach, Seppl Pirrung, Wolfgang Solz und ein weiterer Spieler von Kickers Offenbach. Es fehlt Bernd Hölzenbein.


Erschienen im SÜDWEST-FUSSBALL 1/2016

Text: Ottmar Müller

Foto: privat