Home | Sitemap | Suche | Impressum | Drucken
Sie befinden sich hier: 

Sperre nach Gelb-Rot in der Oberliga

TuS Koblenz ist weg – und so stellt sich die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar auf eine (zumindest etwas) ruhigere Runde ein. „Die letzte Saison war hart“, bilanzierte Spielleiter Hans-Bernd Hemmler bei der Vorrundentagung in der gemütlichen Jupp-Derwall-Sportschule des Saarländischen Fußballverbandes (SFV).


Gemütlich war es dagegen nicht zugegangen in der Saison 2015/16 – nicht nur wegen der TuS. 88 Urteile hatte die Spruchkammer des Fußball-Regionalverbandes (FRV) Südwest zu fällen, davon 46 wegen Roter Karten – macht nicht weniger als 42 wegen sonstiger Vorfälle. 18 Innenraumverweise sind darunter. „Dem muss seitens der Vorstände Einhalt geboten werden“, forderte Hemmler. Von den 26 weiteren Vergehen haben viele die Koblenzer Fans zu verantworten: „Ich hoffe, dass sie sich bessern – sonst warten in der Regionalliga ganz andere Strafen auf die TuS“, erinnerte der Spielleiter daran, dass die Oberliga-Urteile „noch moderat“ seien.


Andererseits haben die Koblenzer mit ihrem Zuspruch von 1319 Fans pro Spiel den Liga-Zuschauerschnitt auf 292 geschoben – ohne den vorherigen Viertligaabsteiger wären es, so Hemmler, „nur 230 bis 240“ im Schnitt gewesen: „Wir wollen versuchen, das zu steigern – und vielleicht am Samstag den Live-Spielen der Bundesliga aus dem Weg zu gehen.“


Dank Lotto schon und weiter existent ist der Fair-Play-Preis, den in der jüngsten Saison in der Oberliga der SV Mehring vor dem SC Hauenstein gewann, wie FRV-Geschäftsführer Oliver Herrmann informierte. Übers Fair Play wachen künftig viele neue Referees: „Einige vertraute Namen sind weg“, so SFV-Schiedsrichterobmann Heribert Ohlmann, der etwa David Scheuermann aus Winnweiler zum Aufstieg in die Regionalliga gratulierte. Wenn Ohlmanns Schützlinge künftig Gelb-Rot zeigen, folgt nun zwingend ein Spiel Sperre (oder eine von zehn Tagen für andere Teams des Vereins). Ebenfalls neu: Es gibt keine Pflicht mehr zum Einsatz von mindestens vier U23-Spielern.

Quelle: Rheinpfalz am Sonntag, von Christian Schreider, Sonntag, den 17. Juli 2016