Home | Sitemap | Suche | Impressum | Drucken
Sie befinden sich hier: 

Kusel-KL: Kreispokalsieger 2017 - FV Kusel

In einem spannenden Finale setzte sich der FV Kusel mit 1:4 n.V. gegen den TuS Landstuhl im Bitburger Kreispokalendspiel (Kreis Kusel-Kaiserslautern) in Breitenbach durch.


Kusel-KL


Die knapp 500 Zuschauer in Breitenbach sahen ein sehr ausgeglichenes Spiel zwischen den beiden auf Augenhöhe agierenden Mannschaften. Der FV Kusel, zurzeit Zweiter in der A-Klasse und damit Jäger des Erstplatzierten TuS aus Landstuhl, ging zunächst durch Artur Lichtenwald in der 36. Minute mit 0:1 in Führung. Diese Führung hielt bis zur 68. Minute, in welcher Roland Wagner per Elfmeter den Ausgleich für Landstuhl erzielte. Als in der regulären Spielzeit kein Sieger ermittelt werden konnte, avancierte Philip Steuer zum gefeierten Helden. Er brachte die Mannen aus Kusel in der ersten Hälfte der Verlängerung mit seinem Tor in Führung (98‘), legte in selbiger Hälfte nach (111‘) und erhöhte somit den Spielstand auf 1:3. Die Mannschaft des TuS Landstuhl setzte nun alles auf eine Karte und die offensive Spielweise wurde dann durch das 1:4 durch Fabian Simon in der 116. Minute bestraft, sodass der FV Kusel als Sieger vom Platz ging und bei der abschließenden Siegerehrung inklusive Bierdusche Gewinn des Bitburger Kreispokals bejubeln konnten.


FV Kusel

Das Team des FV Kusel feiert den Gewinn des Bitburger Kreispokals  2017



SG Föckelberg/Bosenbach gewinnt Bitburger Trikotsatz

In der Halbzeitpause wurde traditionell auch ein Bitburger Trikotsatz unter allen teilnehmenden und anwesenden Mannschaften des Bitburger Kreispokals verlost. Das Los fiel dabei auf die SG Föckelberg/Bosenbach, welche sich über einen neuen Trikotsatz freut.


Trikotsatz

Holger Süßdorf (links), Gebietsverkaufsleiter der Bitburger Braugruppe für den Raum Kusel-Kaiserslautern und der Kreisvorsitzende Rainer Pfaff (2. v.l.), gratulieren dem Vertreter der SG Föckelberg Bosenbach zum Gewinn des Bitburger Trikotsatzes im Beisein der Losfee des TuS Breitenbach, Laura Pleger


Edenkoben, 19.04.2017