Home | Sitemap | Suche | Impressum | Drucken
Sie befinden sich hier:   Amateurfussballkampagne  Unser Selbstverständnis  

Unser Selbstverständnis


I Unser Fundament – Amateurfußball für alle

Der Amateurfußball ist im Verband und Verein die Basis des Fußballs und besonders durch die gezielte Talentförderung auch das Fundament des Profi-Fußballs. In der Regel dient der Amateurfußball nicht zur Finanzierung des Lebensunterhalts. Für die aktiven Spieler, Trainer und Betreuer stehen der Spaß am Spiel und die Freude am Wettbewerb im Vordergrund. Die Kernkompetenz des Südwestdeutschen Fußballverbands (SWFV) ist das Angebot eines organisierten Spielbetriebs für Meisterschafts- und Pokalwettbewerbe, bei der die Teilnahme Spaß machen soll und zudem die Motivation aus der Anziehungskraft des Profifußballs zieht. Strukturiert ist der Spielbetrieb durch unterschiedliche Leistungsklassen und Altersgruppen. Somit kann sich jeder, der Fußball spielen möchte, mit Gleichgesinnten messen.



II Unsere Werte – Mehr als ein 1:0

Die Zugehörigkeit zur Gemeinschaft und die Stabilität der Vereinsorganisation im Amateurfußball bieten Sicherheit und stärken jeden Einzelnen. Des Weiteren werden wichtige Fach- und Sozialkompetenzen erworben, welche auch in anderen Lebensbereichen sinnvoll eingebracht werden können. In der „Fußballfamilie“ zählt außerdem der respektvolle und tolerante Umgang miteinander und jeder übernimmt Verantwortung für andere und die Gemeinschaft. Somit fördert dies den gleichberechtigten Umgang miteinander, die gegenseitige Wertschätzung in der Gruppe und die persönliche Entwicklung bewirkt die Stärkung sozialer Werte. Dies alles sind entscheidende Faktoren und fördern so die Integration in der Gesellschaft.



III Unsere Organisation – Geordnetes Zusammenspiel

Das Anbieten von Dienstleistungen für Vereine ist eine Kernaufgabe des SWFV (bspw. die Organisation des Spielbetriebs). Die Verbandsebenen (Landesverband und Kreise) bieten Dienstleistungen sowohl gegenseitig, in erster Linie aber für die Vereine und deren Mitglieder an. Neben diesem Dienstleistungscharakter haben diese Ebenen wichtige Ordnungs- und Entwicklungsfunktionen, die sich insgesamt positiv auf die Qualität des Amateurfußballs auswirken. Ehrenamtlich oder freiwillig engagierte Personen sind die Basis des Amateurfußballs. Sie übernehmen für ihre Funktion und die damit verbundenen Aufgaben die Verantwortung – auch im Zusammenwirken mit hauptamtlichen Mitarbeitern von Verbänden und Vereinen. Daneben leisten viele ehrenamtliche Funktionsträger besonders im operativen „Tagesgeschäft“ der Vereine und Verbände einen unverzichtbaren Beitrag.



IV Unsere Zusammenarbeit – Gemeinsam geht’s, jede und jeder zählen

Die gemeinsame Verantwortung für den Amateurfußball und seine Ziele erfordert die Zusammenarbeit der Verantwortlichen auf allen Ebenen. Zusammen arbeiten im Amateurfußball bedeutet – zielorientiert sein, sachbezogen handeln, sich partnerschaftlich, solidarisch und konstruktiv im Umgang miteinander einzusetzen. Der Verband unterstützt gezielt die Beratung und Qualifizierung der handelnden Personen. Ziel ist es, sich durch passende Angebote bestmöglich für Anforderungen und Aufgaben fit zu machen. Das gilt insbesondere bei komplexen Aufgaben und sich wandelnden Rahmenbedingungen.



V Unsere Partner

Amateurfußball ist durch das Spiel, seine Vielfalt und die öffentliche Präsenz attraktiv und anziehend. Dies schafft Interesse, Begeisterung und animiert zum Mitmachen. Der hohe Stellenwert in der Bevölkerung bietet den Förderern und Investoren Chancen sich zu engagieren. Den Medien bietet der Amateurfußball Chancen für eine breite Berichterstattung. Sie sind kritischer Begleiter und schaffen Öffentlichkeit durch Publikationen.



Zusammenfassung:

Der DFB-Amateurfußballkongress in Kassel erarbeitete im Februar 2012 das Selbstverständnis für den Amateurfußball. Dieses Selbstverständnis ist eines der zentralen Bestandteile der Kampagne. In Zusammenarbeit mit den Verbänden, Vereinen und dem Deutschen Fußball Bund entstanden so zwölf Thesen, die stellvertretend für alle Amateurfußballer gelten.

Das Selbstverständnis schafft Klarheit und dient dem SWFV als Orientierung für Entscheidungen. Der Wiedererkennungswert für die Fußballer/Innen in den Thesen wurde angestrebt, denn Fußball ist mehr als nur 11 gegen 11 mit einem Ball und zwei Toren. Die Vereine in Deutschland bieten der Gesellschaft hochwertige und bezahlbare Angebote und fördern darüber hinaus die Entwicklung der Persönlichkeiten.

Neben den vielseitigen Chancen steht der Amateurfußball auch vor Herausforderungen wie dem demografischen Wandel, den schulischen Ganztagsangeboten und der veränderten Situation der öffentlichen Unterstützung.

Der SWFV versucht die Herausforderungen zu bewältigen und die sich bietenden Chancen zu nutzen.


Thesen





Edenkoben, 23.04.2014