News

x

Jugendcamps

22.07.2021Sonstiges

Ferien-/Jugendcamps im Kreis Südpfalz
Jugendcamp des SV Mörlheim, 25,08, - 27.08.2021, 6 - 15 Jahre, weiteres siehe
https://www.sv-moerlheim-1964.de/svm-news/sommerferiencamp-2021/
 
Zweites  Feriencamp des SV Hatzenbühl mit den FC St. Pauli Rabauken. Zeitpunkt 23.8.-26.8. 2021. Es können Kinder im Alter von 6-17 Jahren teilnehmen. Torwartcamp, Feldspieler und Powercamp (ältere Jugend). Weitere Infos findet man auf der Vereins-Website: http://sv1920hatzenbuehl.de/2020/11/19/fussball-feriencamp-2021-mit-fc-st-pauli/
 
Jugendcamp des TUS Knittelsheim vom 3. - 6. 8 2021 jeweils von 10:00 - 16:00 Uhr, 6 - 14 Jahre, Losten Mitglieder 69.- Euro, Nichtmitglieder 79 Euro, Ansprechpartnerin:  Nathalie Zedler, 01777197722.
 
Vfr Sondernheim, 26. - 30.07.2021, Feriencamp mit Real Madrid!!!, 7 - 16 Jahre, zwei Trainingseinheiten poro Tag, 09:00 - 16:00 Uhr, Preis 296.- Euro. Weitere infos auf der Homepage des Vereines: www.vfr-1926-sondernheim.de
 
SV Landau-West Torwartcamp mit den St. Pauli-Rabauken endete am 10.07.2021, Jugendcamp endete am 23.07.2021
Zweitage-Camp des ASV Lug/Dimbach, C- und B-Junioren endete am 19./20 Juni

22. Juli 2021
Sonstiges
x

Jugendcamps

22.07.2021Sonstiges

Ferien-/Jugendcamps im Kreis Südpfalz
Jugendcamp des SV Mörlheim, 25,08, - 27.08.2021, 6 - 15 Jahre, weiteres siehe
https://www.sv-moerlheim-1964.de/svm-news/sommerferiencamp-2021/
 
Zweites  Feriencamp des SV Hatzenbühl mit den FC St. Pauli Rabauken. Zeitpunkt 23.8.-26.8. 2021. Es können Kinder im Alter von 6-17 Jahren teilnehmen. Torwartcamp, Feldspieler und Powercamp (ältere Jugend). Weitere Infos findet man auf der Vereins-Website: http://sv1920hatzenbuehl.de/2020/11/19/fussball-feriencamp-2021-mit-fc-st-pauli/
 
Jugendcamp des TUS Knittelsheim vom 3. - 6. 8 2021 jeweils von 10:00 - 16:00 Uhr, 6 - 14 Jahre, Losten Mitglieder 69.- Euro, Nichtmitglieder 79 Euro, Ansprechpartnerin:  Nathalie Zedler, 01777197722.
 
Vfr Sondernheim, 26. - 30.07.2021, Feriencamp mit Real Madrid!!!, 7 - 16 Jahre, zwei Trainingseinheiten poro Tag, 09:00 - 16:00 Uhr, Preis 296.- Euro. Weitere infos auf der Homepage des Vereines: www.vfr-1926-sondernheim.de
 
SV Landau-West Torwartcamp mit den St. Pauli-Rabauken endete am 10.07.2021, Jugendcamp endete am 23.07.2021
Zweitage-Camp des ASV Lug/Dimbach, C- und B-Junioren endete am 19./20 Juni

Ferien-/Jugendcamps im Kreis Südpfalz Jugendcamp des SV Mörlheim, 25,08, - 27.08.2021, 6 - 15 Jahre, weiteres siehehttps://www.sv-moerlheim-1964.de/…
x

Jugendcamps

22. Juli 2021Sonstiges

Ferien-/Jugendcamps im Kreis Südpfalz
Jugendcamp des SV Mörlheim, 25,08, - 27.08.2021, 6 - 15 Jahre, weiteres siehe
https://www.sv-moerlheim-1964.de/svm-news/sommerferiencamp-2021/
 
Zweites  Feriencamp des SV Hatzenbühl mit den FC St. Pauli Rabauken. Zeitpunkt 23.8.-26.8. 2021. Es können Kinder im Alter von 6-17 Jahren teilnehmen. Torwartcamp, Feldspieler und Powercamp (ältere Jugend). Weitere Infos findet man auf der Vereins-Website: http://sv1920hatzenbuehl.de/2020/11/19/fussball-feriencamp-2021-mit-fc-st-pauli/
 
Jugendcamp des TUS Knittelsheim vom 3. - 6. 8 2021 jeweils von 10:00 - 16:00 Uhr, 6 - 14 Jahre, Losten Mitglieder 69.- Euro, Nichtmitglieder 79 Euro, Ansprechpartnerin:  Nathalie Zedler, 01777197722.
 
Vfr Sondernheim, 26. - 30.07.2021, Feriencamp mit Real Madrid!!!, 7 - 16 Jahre, zwei Trainingseinheiten poro Tag, 09:00 - 16:00 Uhr, Preis 296.- Euro. Weitere infos auf der Homepage des Vereines: www.vfr-1926-sondernheim.de
 
SV Landau-West Torwartcamp mit den St. Pauli-Rabauken endete am 10.07.2021, Jugendcamp endete am 23.07.2021
Zweitage-Camp des ASV Lug/Dimbach, C- und B-Junioren endete am 19./20 Juni

x

POkalsieg für Olympioniken

20.07.2021Spielbetrieb

Olympia setzt Pokaltradition fort und gewinnt Bitburger-Kreispokal in der Verlängerung.
Führen wir an dieser Stelle die Fakten auf: Nach der Beendigung der Saison fast ein dreiviertel Jahr kein Fußballspielen bzw. -training möglich. Nach der letzen , der 24. Coronaverordnung des Landes RLP, hatten die Teams ein paar wenige Trainingseinheiten Zeit zur Vorbereitung. Die letzten Wochen gab es mehr Regen als Sonnenschein, meist so um die 15 Grad Celsius. Am Endspieltag blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und fast 30 Grad. Fazit: es war eine Situation, die normalen Kreispokalendspielen so gut wie nichts gemein hatte.
Der Favorit war der FC Bavaria Wörth. Die Zuversicht der Anhänger konnte man verstehen. Das Team war ungeschlagen an der Spitze in der Staffel Ost der A-Klasse Süd, als die Saison beendet werden musste und der klare Aufstiegsfavorit. Rheinzabern dagegen war zu diesem Zeitpunkt ohne Sieg Tabellenvorletzter und hatte den Kampf um den Abstieg vor sich. Zudem hatten sich die Bavaren vor der Saison verstärkt, unter anderem mit Rückkehrer Rico Sachs vom Verbandsligisten FC Bienwald Kandel, während Rheinzabern den ein oder anderen Stammspieler abgeben musste.
Noch bevor das Spiel angepfiffen wurde gab es eine Gedenkminute für die Betroffenen der Unwetterkatastrophe in der Eifel
Die Partie hatte in der ersten halben Stunde keine nennenswerte Ereignisse. Ein zwei hektische Aktionen, Fouls im Mittelfeld, so gut wie keine Torraumszenen. Die „Handbremse“ war angezogen. Das änderte sich schlagartig in der 29. Minute, als Wörths Anil Akal aus kurzer Distanz die Hereingabe von Maximilian Dammer zum 1:0 verwertete. Schon im Ansatz der Spielzüge wäre dieser Treffer vermeidbar gewesen. Direkt nach Wiederanpfiff glich der SV Olympia Rheinzabern aus. Vier Stationen brauchte die Olympioniken dann war Justin Müller nach dem finalen Pass von Nikolas Jaworski erfolgreich. Der Wörther Keeper Sandro Sitter hatte wie sein Gegenüber Moritz Brune beim ersten Tor keine Abwehrchance.
In der 41. Minute die vielleicht entscheidende Szene des Spiels. Anil Akal wurde an der Mittellinie gefoult. Agressiv ging er auf seinen Gegenspieler los. Der gut positionierte Schiedsrichter Felix Zirbel stellte sich der Rudelboildung, konnte aber nicht verhindern, dass Akal seinen Gegenspieler beleidigte. Akal sah zu Recht die Rote Karte, nachdem sein Gegenspieler für das Foul an ihm die Gelbe Karte gesehen hatte. Eine regelkonforme und konsequente Entscheidung des Unparteiischen. Den Fußballexperten unter den 500 Zuschauern war klar, dass es nun für die Bavaria bei den herrschenden Temperaturen schwer werden würde, das Spiel zu gewinnen. Dieses wurde jetzt etwas flotter. Nach einem Foul von Olympia-Torhüter Moritz Brune an Rico Sachs verwandelte Emre Sayincan den Elfer mit dem Halbzeitpfiff zum 2:1 für die Bavaria. Die Entscheidung wurde nicht angefochten, zu deutlich war das Foul. Da es ein Foul war bei dem der Torhüter von der Seite den Stürmer mit der Hand beim Spiel um den Ball foulte, gab es für den Torhüter keine Gelbe Karte, was den ein oder anderen Fan der Bavaria in Unwissenheit der Regel erregte.
Nach dem Wechsel übernahm Rheinzabern die Spielkontrolle ohne aber zu überzeugen. Man ließ den Gegner trotz numerischer Überlegenheit zu wenig laufen. Wörth zog sich zurück. Ein Stoßstürmer war zu wenig und der Druck der Olympioniken wurde langsam aber stetig größer. Sinnbildlich für das Spielo die Tatsache, dass Rheinzabern einen Strafstoß brauchten um den Ausgleich zu erzielen und damit die Verlängerung zu erzwingen.. Emre Sayincan hatte Maximilian Müller zu Fall gebracht. Nicht ganz so deutlich das Foul wie beim ersten Elfmeter. Der gut platzierte Schiedsrichter zögerte keinen Moment mit dem Elfmeterpfiff. Nikolas Fischer verwandelte souverän zum 2:2.
In der Verlängerung zeigte sich der Substanzverlust beider Mannschaften. Die Wadenkräpfe häuften sich. Das Spiel verflachte. Lediglich ein oder zwei Chancen annähernd ein Tor zu erzielen. Die einzige gefährliche Szene brachte dann auch in der 109. Minute die Entscheidung für die Grün-Weißen aus Rheinzabern. Kapitän Lukas Herrmann setzte sich in einem Laufduell auf der rechten Seite nach einem langen Ball von Lucas Pfau durch. Sein Zuspiel nutzte der 18-jährige Jonathan Pflüger zum 3:2 Siegtreffer.
Bei der Siegehrung bedankte sich Kreisvorsitzender Karl Schlimmer. Asistiert von Dieter Bäcker, bei den Verantwortlichen des FV Neuburg, die die Endspielaustragung kurzfristig übernommen und die Veranstaltung optimal gemanagt hatten. Er dankte auch seinem scheidenden Pokalspielleiter Bäcker, der dieses Amt mit dem Abpfiff dieses Endspiels an Rüdiger Werling abgab. Für den Verlierer hatte er tröstende Worte. „Aus Fehlern kann man lernen und viele Mannschaften haben eine solche Niederlage genutzt um positive Energie für die kommenden Aufgaben frei zu machen“ so seine Worte. Er überreichte einen „Pokal“ der Bitburger und ein Gutschrift des SWFV über 150.- an den Kapitän der Bavaria
Er bedankte sich bei dem Schiedsrichtergespann und gratulierte dem Sieger aus Rheinzabern. Den obligatorischen „Pokal“ der Bitburger, ein Gutschein des SWFV im Wert von 250.- Euro, den Siegerball und den neuen Wanderpokal überreichte er abschließend Kapitän Nikolas Fischer. Es konnte gefeiert werden...
Erstmals wurde ein Kreispokalfinale in der Südpfalz live übertragen. Zu sehen war es auf Youtube und Magenta-TV. Zwei Mitarbeiter des Fernsehsenders „Offener Kanal“ aus Mainz waren vor Ort. Als Kommentatoren fungierten Timm Ritterböck und Patrick Losch von der Geschäftsstelle des Südwestdeutschen Fußballverbandes. 180 Gäste nutzten diese Möglichkeit. Das Feedback war seht gut. Alle hatten ihre Sache gut gemacht. Das sieht nach Wiederholung aus...

20. Juli 2021
Spielbetrieb
x

POkalsieg für Olympioniken

20.07.2021Spielbetrieb

Olympia setzt Pokaltradition fort und gewinnt Bitburger-Kreispokal in der Verlängerung.
Führen wir an dieser Stelle die Fakten auf: Nach der Beendigung der Saison fast ein dreiviertel Jahr kein Fußballspielen bzw. -training möglich. Nach der letzen , der 24. Coronaverordnung des Landes RLP, hatten die Teams ein paar wenige Trainingseinheiten Zeit zur Vorbereitung. Die letzten Wochen gab es mehr Regen als Sonnenschein, meist so um die 15 Grad Celsius. Am Endspieltag blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und fast 30 Grad. Fazit: es war eine Situation, die normalen Kreispokalendspielen so gut wie nichts gemein hatte.
Der Favorit war der FC Bavaria Wörth. Die Zuversicht der Anhänger konnte man verstehen. Das Team war ungeschlagen an der Spitze in der Staffel Ost der A-Klasse Süd, als die Saison beendet werden musste und der klare Aufstiegsfavorit. Rheinzabern dagegen war zu diesem Zeitpunkt ohne Sieg Tabellenvorletzter und hatte den Kampf um den Abstieg vor sich. Zudem hatten sich die Bavaren vor der Saison verstärkt, unter anderem mit Rückkehrer Rico Sachs vom Verbandsligisten FC Bienwald Kandel, während Rheinzabern den ein oder anderen Stammspieler abgeben musste.
Noch bevor das Spiel angepfiffen wurde gab es eine Gedenkminute für die Betroffenen der Unwetterkatastrophe in der Eifel
Die Partie hatte in der ersten halben Stunde keine nennenswerte Ereignisse. Ein zwei hektische Aktionen, Fouls im Mittelfeld, so gut wie keine Torraumszenen. Die „Handbremse“ war angezogen. Das änderte sich schlagartig in der 29. Minute, als Wörths Anil Akal aus kurzer Distanz die Hereingabe von Maximilian Dammer zum 1:0 verwertete. Schon im Ansatz der Spielzüge wäre dieser Treffer vermeidbar gewesen. Direkt nach Wiederanpfiff glich der SV Olympia Rheinzabern aus. Vier Stationen brauchte die Olympioniken dann war Justin Müller nach dem finalen Pass von Nikolas Jaworski erfolgreich. Der Wörther Keeper Sandro Sitter hatte wie sein Gegenüber Moritz Brune beim ersten Tor keine Abwehrchance.
In der 41. Minute die vielleicht entscheidende Szene des Spiels. Anil Akal wurde an der Mittellinie gefoult. Agressiv ging er auf seinen Gegenspieler los. Der gut positionierte Schiedsrichter Felix Zirbel stellte sich der Rudelboildung, konnte aber nicht verhindern, dass Akal seinen Gegenspieler beleidigte. Akal sah zu Recht die Rote Karte, nachdem sein Gegenspieler für das Foul an ihm die Gelbe Karte gesehen hatte. Eine regelkonforme und konsequente Entscheidung des Unparteiischen. Den Fußballexperten unter den 500 Zuschauern war klar, dass es nun für die Bavaria bei den herrschenden Temperaturen schwer werden würde, das Spiel zu gewinnen. Dieses wurde jetzt etwas flotter. Nach einem Foul von Olympia-Torhüter Moritz Brune an Rico Sachs verwandelte Emre Sayincan den Elfer mit dem Halbzeitpfiff zum 2:1 für die Bavaria. Die Entscheidung wurde nicht angefochten, zu deutlich war das Foul. Da es ein Foul war bei dem der Torhüter von der Seite den Stürmer mit der Hand beim Spiel um den Ball foulte, gab es für den Torhüter keine Gelbe Karte, was den ein oder anderen Fan der Bavaria in Unwissenheit der Regel erregte.
Nach dem Wechsel übernahm Rheinzabern die Spielkontrolle ohne aber zu überzeugen. Man ließ den Gegner trotz numerischer Überlegenheit zu wenig laufen. Wörth zog sich zurück. Ein Stoßstürmer war zu wenig und der Druck der Olympioniken wurde langsam aber stetig größer. Sinnbildlich für das Spielo die Tatsache, dass Rheinzabern einen Strafstoß brauchten um den Ausgleich zu erzielen und damit die Verlängerung zu erzwingen.. Emre Sayincan hatte Maximilian Müller zu Fall gebracht. Nicht ganz so deutlich das Foul wie beim ersten Elfmeter. Der gut platzierte Schiedsrichter zögerte keinen Moment mit dem Elfmeterpfiff. Nikolas Fischer verwandelte souverän zum 2:2.
In der Verlängerung zeigte sich der Substanzverlust beider Mannschaften. Die Wadenkräpfe häuften sich. Das Spiel verflachte. Lediglich ein oder zwei Chancen annähernd ein Tor zu erzielen. Die einzige gefährliche Szene brachte dann auch in der 109. Minute die Entscheidung für die Grün-Weißen aus Rheinzabern. Kapitän Lukas Herrmann setzte sich in einem Laufduell auf der rechten Seite nach einem langen Ball von Lucas Pfau durch. Sein Zuspiel nutzte der 18-jährige Jonathan Pflüger zum 3:2 Siegtreffer.
Bei der Siegehrung bedankte sich Kreisvorsitzender Karl Schlimmer. Asistiert von Dieter Bäcker, bei den Verantwortlichen des FV Neuburg, die die Endspielaustragung kurzfristig übernommen und die Veranstaltung optimal gemanagt hatten. Er dankte auch seinem scheidenden Pokalspielleiter Bäcker, der dieses Amt mit dem Abpfiff dieses Endspiels an Rüdiger Werling abgab. Für den Verlierer hatte er tröstende Worte. „Aus Fehlern kann man lernen und viele Mannschaften haben eine solche Niederlage genutzt um positive Energie für die kommenden Aufgaben frei zu machen“ so seine Worte. Er überreichte einen „Pokal“ der Bitburger und ein Gutschrift des SWFV über 150.- an den Kapitän der Bavaria
Er bedankte sich bei dem Schiedsrichtergespann und gratulierte dem Sieger aus Rheinzabern. Den obligatorischen „Pokal“ der Bitburger, ein Gutschein des SWFV im Wert von 250.- Euro, den Siegerball und den neuen Wanderpokal überreichte er abschließend Kapitän Nikolas Fischer. Es konnte gefeiert werden...
Erstmals wurde ein Kreispokalfinale in der Südpfalz live übertragen. Zu sehen war es auf Youtube und Magenta-TV. Zwei Mitarbeiter des Fernsehsenders „Offener Kanal“ aus Mainz waren vor Ort. Als Kommentatoren fungierten Timm Ritterböck und Patrick Losch von der Geschäftsstelle des Südwestdeutschen Fußballverbandes. 180 Gäste nutzten diese Möglichkeit. Das Feedback war seht gut. Alle hatten ihre Sache gut gemacht. Das sieht nach Wiederholung aus...

Olympia setzt Pokaltradition fort und gewinnt Bitburger-Kreispokal in der Verlängerung. Führen wir an dieser Stelle die Fakten auf: Nach der…
x

POkalsieg für Olympioniken

20. Juli 2021Spielbetrieb

Olympia setzt Pokaltradition fort und gewinnt Bitburger-Kreispokal in der Verlängerung.
Führen wir an dieser Stelle die Fakten auf: Nach der Beendigung der Saison fast ein dreiviertel Jahr kein Fußballspielen bzw. -training möglich. Nach der letzen , der 24. Coronaverordnung des Landes RLP, hatten die Teams ein paar wenige Trainingseinheiten Zeit zur Vorbereitung. Die letzten Wochen gab es mehr Regen als Sonnenschein, meist so um die 15 Grad Celsius. Am Endspieltag blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und fast 30 Grad. Fazit: es war eine Situation, die normalen Kreispokalendspielen so gut wie nichts gemein hatte.
Der Favorit war der FC Bavaria Wörth. Die Zuversicht der Anhänger konnte man verstehen. Das Team war ungeschlagen an der Spitze in der Staffel Ost der A-Klasse Süd, als die Saison beendet werden musste und der klare Aufstiegsfavorit. Rheinzabern dagegen war zu diesem Zeitpunkt ohne Sieg Tabellenvorletzter und hatte den Kampf um den Abstieg vor sich. Zudem hatten sich die Bavaren vor der Saison verstärkt, unter anderem mit Rückkehrer Rico Sachs vom Verbandsligisten FC Bienwald Kandel, während Rheinzabern den ein oder anderen Stammspieler abgeben musste.
Noch bevor das Spiel angepfiffen wurde gab es eine Gedenkminute für die Betroffenen der Unwetterkatastrophe in der Eifel
Die Partie hatte in der ersten halben Stunde keine nennenswerte Ereignisse. Ein zwei hektische Aktionen, Fouls im Mittelfeld, so gut wie keine Torraumszenen. Die „Handbremse“ war angezogen. Das änderte sich schlagartig in der 29. Minute, als Wörths Anil Akal aus kurzer Distanz die Hereingabe von Maximilian Dammer zum 1:0 verwertete. Schon im Ansatz der Spielzüge wäre dieser Treffer vermeidbar gewesen. Direkt nach Wiederanpfiff glich der SV Olympia Rheinzabern aus. Vier Stationen brauchte die Olympioniken dann war Justin Müller nach dem finalen Pass von Nikolas Jaworski erfolgreich. Der Wörther Keeper Sandro Sitter hatte wie sein Gegenüber Moritz Brune beim ersten Tor keine Abwehrchance.
In der 41. Minute die vielleicht entscheidende Szene des Spiels. Anil Akal wurde an der Mittellinie gefoult. Agressiv ging er auf seinen Gegenspieler los. Der gut positionierte Schiedsrichter Felix Zirbel stellte sich der Rudelboildung, konnte aber nicht verhindern, dass Akal seinen Gegenspieler beleidigte. Akal sah zu Recht die Rote Karte, nachdem sein Gegenspieler für das Foul an ihm die Gelbe Karte gesehen hatte. Eine regelkonforme und konsequente Entscheidung des Unparteiischen. Den Fußballexperten unter den 500 Zuschauern war klar, dass es nun für die Bavaria bei den herrschenden Temperaturen schwer werden würde, das Spiel zu gewinnen. Dieses wurde jetzt etwas flotter. Nach einem Foul von Olympia-Torhüter Moritz Brune an Rico Sachs verwandelte Emre Sayincan den Elfer mit dem Halbzeitpfiff zum 2:1 für die Bavaria. Die Entscheidung wurde nicht angefochten, zu deutlich war das Foul. Da es ein Foul war bei dem der Torhüter von der Seite den Stürmer mit der Hand beim Spiel um den Ball foulte, gab es für den Torhüter keine Gelbe Karte, was den ein oder anderen Fan der Bavaria in Unwissenheit der Regel erregte.
Nach dem Wechsel übernahm Rheinzabern die Spielkontrolle ohne aber zu überzeugen. Man ließ den Gegner trotz numerischer Überlegenheit zu wenig laufen. Wörth zog sich zurück. Ein Stoßstürmer war zu wenig und der Druck der Olympioniken wurde langsam aber stetig größer. Sinnbildlich für das Spielo die Tatsache, dass Rheinzabern einen Strafstoß brauchten um den Ausgleich zu erzielen und damit die Verlängerung zu erzwingen.. Emre Sayincan hatte Maximilian Müller zu Fall gebracht. Nicht ganz so deutlich das Foul wie beim ersten Elfmeter. Der gut platzierte Schiedsrichter zögerte keinen Moment mit dem Elfmeterpfiff. Nikolas Fischer verwandelte souverän zum 2:2.
In der Verlängerung zeigte sich der Substanzverlust beider Mannschaften. Die Wadenkräpfe häuften sich. Das Spiel verflachte. Lediglich ein oder zwei Chancen annähernd ein Tor zu erzielen. Die einzige gefährliche Szene brachte dann auch in der 109. Minute die Entscheidung für die Grün-Weißen aus Rheinzabern. Kapitän Lukas Herrmann setzte sich in einem Laufduell auf der rechten Seite nach einem langen Ball von Lucas Pfau durch. Sein Zuspiel nutzte der 18-jährige Jonathan Pflüger zum 3:2 Siegtreffer.
Bei der Siegehrung bedankte sich Kreisvorsitzender Karl Schlimmer. Asistiert von Dieter Bäcker, bei den Verantwortlichen des FV Neuburg, die die Endspielaustragung kurzfristig übernommen und die Veranstaltung optimal gemanagt hatten. Er dankte auch seinem scheidenden Pokalspielleiter Bäcker, der dieses Amt mit dem Abpfiff dieses Endspiels an Rüdiger Werling abgab. Für den Verlierer hatte er tröstende Worte. „Aus Fehlern kann man lernen und viele Mannschaften haben eine solche Niederlage genutzt um positive Energie für die kommenden Aufgaben frei zu machen“ so seine Worte. Er überreichte einen „Pokal“ der Bitburger und ein Gutschrift des SWFV über 150.- an den Kapitän der Bavaria
Er bedankte sich bei dem Schiedsrichtergespann und gratulierte dem Sieger aus Rheinzabern. Den obligatorischen „Pokal“ der Bitburger, ein Gutschein des SWFV im Wert von 250.- Euro, den Siegerball und den neuen Wanderpokal überreichte er abschließend Kapitän Nikolas Fischer. Es konnte gefeiert werden...
Erstmals wurde ein Kreispokalfinale in der Südpfalz live übertragen. Zu sehen war es auf Youtube und Magenta-TV. Zwei Mitarbeiter des Fernsehsenders „Offener Kanal“ aus Mainz waren vor Ort. Als Kommentatoren fungierten Timm Ritterböck und Patrick Losch von der Geschäftsstelle des Südwestdeutschen Fußballverbandes. 180 Gäste nutzten diese Möglichkeit. Das Feedback war seht gut. Alle hatten ihre Sache gut gemacht. Das sieht nach Wiederholung aus...

x

Staffelleiter

14.07.2021Spielbetrieb

Neuer Staffelleiter
Manchmal geht etwas ganz schnell. Das mussten auch die Verantwortlichen des Kreises Südpfalz erfahren. Keine vier Wochen nach dem Kreistag und seiner Wahl zum Beisitzer musste Süleyman Bostanci mit großem Bedauern sein Amt aus beruflichen Gründen aufgeben. Nach nur einem Jahr in dem er hervorragende Arbeit geleistet hat musste er sein Amt zur Verfügung stellen.
Ein Nachfolger wurde schnell  gefunden. Thomas Schulz, ein in der Vorderpfalz bekannter Schiedsrichter, beruflich als Gruppenleiter bei der Fa. Hornbach tätig, erklärte sich spontan bereit das Amt eines Staffelleiters zu übernehmen. 
In der konstitutierenden Sitzung des Kreisausschusses am Montag, 12.07.2021, wurde er den Mitgliedern "vorgestellt" und danach einstimmig zum neuen Beisitzer gewählt. KV Schlimmer übergab ihm die Verantwortung für die C-Klassengruppen Ost. Das Präsidium hat die Wahl zwischenzeitlich bestätigt.
Wünschen wir dem Sportkamerad Schulz bei seiner Tätigkeit alles Gute.

14. Juli 2021
Spielbetrieb
x

Staffelleiter

14.07.2021Spielbetrieb

Neuer Staffelleiter
Manchmal geht etwas ganz schnell. Das mussten auch die Verantwortlichen des Kreises Südpfalz erfahren. Keine vier Wochen nach dem Kreistag und seiner Wahl zum Beisitzer musste Süleyman Bostanci mit großem Bedauern sein Amt aus beruflichen Gründen aufgeben. Nach nur einem Jahr in dem er hervorragende Arbeit geleistet hat musste er sein Amt zur Verfügung stellen.
Ein Nachfolger wurde schnell  gefunden. Thomas Schulz, ein in der Vorderpfalz bekannter Schiedsrichter, beruflich als Gruppenleiter bei der Fa. Hornbach tätig, erklärte sich spontan bereit das Amt eines Staffelleiters zu übernehmen. 
In der konstitutierenden Sitzung des Kreisausschusses am Montag, 12.07.2021, wurde er den Mitgliedern "vorgestellt" und danach einstimmig zum neuen Beisitzer gewählt. KV Schlimmer übergab ihm die Verantwortung für die C-Klassengruppen Ost. Das Präsidium hat die Wahl zwischenzeitlich bestätigt.
Wünschen wir dem Sportkamerad Schulz bei seiner Tätigkeit alles Gute.

Neuer Staffelleiter Manchmal geht etwas ganz schnell. Das mussten auch die Verantwortlichen des Kreises Südpfalz erfahren. Keine vier Wochen nach dem…
x

Staffelleiter

14. Juli 2021Spielbetrieb

Neuer Staffelleiter
Manchmal geht etwas ganz schnell. Das mussten auch die Verantwortlichen des Kreises Südpfalz erfahren. Keine vier Wochen nach dem Kreistag und seiner Wahl zum Beisitzer musste Süleyman Bostanci mit großem Bedauern sein Amt aus beruflichen Gründen aufgeben. Nach nur einem Jahr in dem er hervorragende Arbeit geleistet hat musste er sein Amt zur Verfügung stellen.
Ein Nachfolger wurde schnell  gefunden. Thomas Schulz, ein in der Vorderpfalz bekannter Schiedsrichter, beruflich als Gruppenleiter bei der Fa. Hornbach tätig, erklärte sich spontan bereit das Amt eines Staffelleiters zu übernehmen. 
In der konstitutierenden Sitzung des Kreisausschusses am Montag, 12.07.2021, wurde er den Mitgliedern "vorgestellt" und danach einstimmig zum neuen Beisitzer gewählt. KV Schlimmer übergab ihm die Verantwortung für die C-Klassengruppen Ost. Das Präsidium hat die Wahl zwischenzeitlich bestätigt.
Wünschen wir dem Sportkamerad Schulz bei seiner Tätigkeit alles Gute.

SWFV Meldungen

x

Barometer fordert klar: Sportbetrieb im Verein aufrechterhalten!

Spielbetrieb
Fußball-Barometer Ergebnisse

Die Vereine und ihre Vertreter*innen hätten mehrheitlich kein Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball. Drei Viertel der befragten Personen befürworten, dass sich der DFB und seine Landesverbände gegen weitere Einschränkungen für den Breitensport einsetzen. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Umfrage im Amateurfußball-Barometer, die in den vergangenen Tagen durchgeführt wurde. Mehr als 6.200 Personen aus dem Amateurfußball haben im Zeitraum vom 17. bis 22. November daran teilgenommen.

 

Die Sorge vor gravierenden Einschnitten für das organisierte Sporttreiben in den Vereinen ist groß. Angesichts der bundesweit deutlich gestiegenen Infektionszahlen befürchten 85 Prozent der Befragten weitere Einschränkungen auch für den Freiluftsport.

 

Deutlich zu erkennen ist der Wunsch, weiterhin ein Sportangebot im Verein bieten und wahrnehmen zu können. Eine Einstellung des Trainingsbetriebs würden 75 Prozent klar ablehnen, eine flächendeckende Aussetzung des Spielbetriebs würde bei 62 Prozent auf kein Verständnis stoßen,

 

Hier geht es zu allen Ergebnissen der Umfrage auf dfb.de

 

Anders verhält es sich in Bezug auf die gesellschaftlichen Aktivitäten im Vereinsleben. Hier signalisieren 68 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen Verständnis, sollten diese mit Blick auf die Corona-Entwicklung bis auf Weiteres eingestellt werden.

 

Die Frage, ob sich der DFB und seine Landesverbände gegenüber der Politik gegen weitere Einschränkungen für den Amateurfußball einsetzen sollten, beantworten 75 Prozent der befragten Personen mit Ja. Gewichtigste Argumente für den Sport sind aus ihrer Sicht die geringe Ansteckungsgefahr beim Fußballspielen an der frischen Luft, untermauert durch eine wissenschaftliche Studie der Universität des Saarlandes, sowie die potenziellen Gesundheitsrisiken, die durch Bewegungsmangel entstehen.

 

Größtes Problem für Vereine: Häufige Änderungen der Corona-Verordnungen

Der Aussage, dass Kinder und Jugendliche im Falle eines neuerlichen Lockdowns für den Amateursport die größten Verlierer wären, stimmen 91 Prozent der Befragten zu. 85 Prozent halten es für wichtig, dauerhaft zumindest einen Trainingsbetrieb anbieten zu können. Dass ihr Verein eine erneute Aussetzung des Spiel- und Trainingsbetriebs aufgrund fehlender Einnahmen finanziell nicht überstehen würde, glauben 23 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen.

 

Gleichzeitig sagen 34 Prozent auch, dass die finanzielle Situation ihrem Klub in den vergangenen Lockdowns die größten Schwierigkeiten bereitet habe. Ähnlich herausfordernd gestaltete sich die Organisation des Trainingsbetriebs (31 Prozent). Mit Abstand größtes Problem aber waren laut Umfrage die häufigen Änderungen der Verordnungen und Vorgaben in der Pandemie. Angeführt wird dies von 62 Prozent der Befragten.

 

Hier für das Amateurfußball-Barometer registrieren.

 

Der DFB und seine Landesverbände haben im Oktober das Amateurfußball-Barometer ins Leben gerufen. Wir wollen damit Deine Meinung erfahren. Die Einrichtung des Barometers folgt einer Handlungsempfehlung des Amateurfußball-Kongresses 2019, auf dem die Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Mehr als 10.000 Personen bereits registriert

Mehr als 10.000 Menschen haben sich bereits angemeldet, um regelmäßig an den Umfragen zu den wichtigen Themen des Amateurfußballs teilzunehmen und mitzureden. Technisch umgesetzt und inhaltlich begleitet wird das Amateurfußball-Barometer von der SLC Management GmbH, die mit dem Bundesliga-Barometer eines der renommiertesten deutschen Sport-Panels betreibt.

 

Du bist noch nicht dabei? Dann registriere dich jetzt hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst du zu unserem Pool an Expert*innen. Alle Registrierten erhalten immer eine direkte Benachrichtigung, wenn eine neue Umfrage ansteht.

 

Die Ergebnisse sämtlicher Umfragen des Amateurfußball-Barometers werden bei DFB.de und FUSSBALL.DE auf einer eigenen Unterseite fortlaufend veröffentlicht und gesammelt.

 

 

Spielbetrieb
Barometer fordert klar: Sportbetrieb im Verein aufrechterhalten!
Die Vereine und ihre Vertreter*innen hätten mehrheitlich kein Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball. Drei Viertel der befragten Personen befürworten, dass sich der DFB und seine Landesverbände gegen weitere Einschränkungen für den Breitensport einsetzen. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Umfrage im Amateurfußball ...
x

Barometer fordert klar: Sportbetrieb im Verein aufrechterhalten!

Spielbetrieb
Fußball-Barometer Ergebnisse

Die Vereine und ihre Vertreter*innen hätten mehrheitlich kein Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball. Drei Viertel der befragten Personen befürworten, dass sich der DFB und seine Landesverbände gegen weitere Einschränkungen für den Breitensport einsetzen. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Umfrage im Amateurfußball-Barometer, die in den vergangenen Tagen durchgeführt wurde. Mehr als 6.200 Personen aus dem Amateurfußball haben im Zeitraum vom 17. bis 22. November daran teilgenommen.

 

Die Sorge vor gravierenden Einschnitten für das organisierte Sporttreiben in den Vereinen ist groß. Angesichts der bundesweit deutlich gestiegenen Infektionszahlen befürchten 85 Prozent der Befragten weitere Einschränkungen auch für den Freiluftsport.

 

Deutlich zu erkennen ist der Wunsch, weiterhin ein Sportangebot im Verein bieten und wahrnehmen zu können. Eine Einstellung des Trainingsbetriebs würden 75 Prozent klar ablehnen, eine flächendeckende Aussetzung des Spielbetriebs würde bei 62 Prozent auf kein Verständnis stoßen,

 

Hier geht es zu allen Ergebnissen der Umfrage auf dfb.de

 

Anders verhält es sich in Bezug auf die gesellschaftlichen Aktivitäten im Vereinsleben. Hier signalisieren 68 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen Verständnis, sollten diese mit Blick auf die Corona-Entwicklung bis auf Weiteres eingestellt werden.

 

Die Frage, ob sich der DFB und seine Landesverbände gegenüber der Politik gegen weitere Einschränkungen für den Amateurfußball einsetzen sollten, beantworten 75 Prozent der befragten Personen mit Ja. Gewichtigste Argumente für den Sport sind aus ihrer Sicht die geringe Ansteckungsgefahr beim Fußballspielen an der frischen Luft, untermauert durch eine wissenschaftliche Studie der Universität des Saarlandes, sowie die potenziellen Gesundheitsrisiken, die durch Bewegungsmangel entstehen.

 

Größtes Problem für Vereine: Häufige Änderungen der Corona-Verordnungen

Der Aussage, dass Kinder und Jugendliche im Falle eines neuerlichen Lockdowns für den Amateursport die größten Verlierer wären, stimmen 91 Prozent der Befragten zu. 85 Prozent halten es für wichtig, dauerhaft zumindest einen Trainingsbetrieb anbieten zu können. Dass ihr Verein eine erneute Aussetzung des Spiel- und Trainingsbetriebs aufgrund fehlender Einnahmen finanziell nicht überstehen würde, glauben 23 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen.

 

Gleichzeitig sagen 34 Prozent auch, dass die finanzielle Situation ihrem Klub in den vergangenen Lockdowns die größten Schwierigkeiten bereitet habe. Ähnlich herausfordernd gestaltete sich die Organisation des Trainingsbetriebs (31 Prozent). Mit Abstand größtes Problem aber waren laut Umfrage die häufigen Änderungen der Verordnungen und Vorgaben in der Pandemie. Angeführt wird dies von 62 Prozent der Befragten.

 

Hier für das Amateurfußball-Barometer registrieren.

 

Der DFB und seine Landesverbände haben im Oktober das Amateurfußball-Barometer ins Leben gerufen. Wir wollen damit Deine Meinung erfahren. Die Einrichtung des Barometers folgt einer Handlungsempfehlung des Amateurfußball-Kongresses 2019, auf dem die Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Mehr als 10.000 Personen bereits registriert

Mehr als 10.000 Menschen haben sich bereits angemeldet, um regelmäßig an den Umfragen zu den wichtigen Themen des Amateurfußballs teilzunehmen und mitzureden. Technisch umgesetzt und inhaltlich begleitet wird das Amateurfußball-Barometer von der SLC Management GmbH, die mit dem Bundesliga-Barometer eines der renommiertesten deutschen Sport-Panels betreibt.

 

Du bist noch nicht dabei? Dann registriere dich jetzt hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst du zu unserem Pool an Expert*innen. Alle Registrierten erhalten immer eine direkte Benachrichtigung, wenn eine neue Umfrage ansteht.

 

Die Ergebnisse sämtlicher Umfragen des Amateurfußball-Barometers werden bei DFB.de und FUSSBALL.DE auf einer eigenen Unterseite fortlaufend veröffentlicht und gesammelt.

 

 

x

Barometer: Deine Einschätzung zur Corona-Lage im Amateurfußball

Sonstiges
Amateurfußball-Barometer des DFB - Cornaeinschärnkungen Befragung

Die aktuelle Corona-Entwicklung wirft auch wieder Schatten auf den Amateurfußball. Der DFB und seine Landesverbände möchten Deine Meinung und Einschätzung. Fürchtest Du weitere gravierende Einschränkungen für den Breitensport? Hättest Du Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball? Welche Auswirkungen hätte das auf Deinen Verein? Sollen sich die Verbände gegen weitere Einschränkungen für den Sport einsetzen? Gebe jetzt Deine Stimme zu diesem wichtigen Thema ab und nehme an der neuen Umfrage im Amateurfußball-Barometer  teil.

Hier für das Amateurfußball-Barometer registrieren.

Die Umfrage läuft bis nächsten Montag, 22. November. Die Ergebnisse werden anschließend vom DFB veröffentlicht.

So funktioniert das Mitmachen

So kannst Du mitmachen: Registriere Dich hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst Du zu unserem Pool an Expert*innen, der regelmäßig zu Themen zum und aus dem Amateurfußball befragt wird. Diejenigen, die schon für das Barometer registriert sind, haben bereits eine direkte Benachrichtigung zur neuen Umfrage erhalten und können über den Link in der Benachrichtigungsmail oder über ihr Profil an der Befragung teilnehmen.

 

Der DFB und seine Landesverbände sind mit der Einrichtung des Barometers einer Handlungsempfehlung des Amateurfußball-Kongresses 2019 nachgekommen, auf dem die Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Die Ergebnisse der Umfragen sollen bei Entscheidungen in zentralen Fragen des Amateurfußballs helfen.

 

Mehr als 6.000 Menschen sind schon dabei

Rund 6.100 Personen haben sich in den vergangenen Wochen für das Amateurfußball-Barometer registriert. Mit dem Angebot wollen der DFB und seine Landesverbände die Menschen abholen, die den Sport tragen. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - Ehrenamtliche von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Zuletzt war im Barometer eine Umfrage zum Impfen im Amateurfußball durchgeführt worden. Die Ergebnisse sind hier alle zu finden und in dieser Meldung zusammengefasst.

 

Technisch umgesetzt und inhaltlich begleitet wird das Amateurfußball-Barometer von der SLC Management GmbH, die ein ähnliches Projekt bereits erfolgreich mit dem Bayerischen Fußball-Verband durchführt und darüber hinaus mit dem Bundesliga-Barometer eines der renommiertesten deutschen Sport-Panels betreibt.

Du kannst dich jederzeit hier registrieren.

 

Sonstiges
Barometer: Deine Einschätzung zur Corona-Lage im Amateurfußball
Die aktuelle Corona-Entwicklung wirft auch wieder Schatten auf den Amateurfußball. Der DFB und seine Landesverbände möchten Deine Meinung und Einschätzung. Fürchtest Du weitere gravierende Einschränkungen für den Breitensport? Hättest Du Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball? Welche Auswirkungen hätte das auf Deinen Verein? ...
x

Barometer: Deine Einschätzung zur Corona-Lage im Amateurfußball

Sonstiges
Amateurfußball-Barometer des DFB - Cornaeinschärnkungen Befragung

Die aktuelle Corona-Entwicklung wirft auch wieder Schatten auf den Amateurfußball. Der DFB und seine Landesverbände möchten Deine Meinung und Einschätzung. Fürchtest Du weitere gravierende Einschränkungen für den Breitensport? Hättest Du Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball? Welche Auswirkungen hätte das auf Deinen Verein? Sollen sich die Verbände gegen weitere Einschränkungen für den Sport einsetzen? Gebe jetzt Deine Stimme zu diesem wichtigen Thema ab und nehme an der neuen Umfrage im Amateurfußball-Barometer  teil.

Hier für das Amateurfußball-Barometer registrieren.

Die Umfrage läuft bis nächsten Montag, 22. November. Die Ergebnisse werden anschließend vom DFB veröffentlicht.

So funktioniert das Mitmachen

So kannst Du mitmachen: Registriere Dich hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst Du zu unserem Pool an Expert*innen, der regelmäßig zu Themen zum und aus dem Amateurfußball befragt wird. Diejenigen, die schon für das Barometer registriert sind, haben bereits eine direkte Benachrichtigung zur neuen Umfrage erhalten und können über den Link in der Benachrichtigungsmail oder über ihr Profil an der Befragung teilnehmen.

 

Der DFB und seine Landesverbände sind mit der Einrichtung des Barometers einer Handlungsempfehlung des Amateurfußball-Kongresses 2019 nachgekommen, auf dem die Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Die Ergebnisse der Umfragen sollen bei Entscheidungen in zentralen Fragen des Amateurfußballs helfen.

 

Mehr als 6.000 Menschen sind schon dabei

Rund 6.100 Personen haben sich in den vergangenen Wochen für das Amateurfußball-Barometer registriert. Mit dem Angebot wollen der DFB und seine Landesverbände die Menschen abholen, die den Sport tragen. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - Ehrenamtliche von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Zuletzt war im Barometer eine Umfrage zum Impfen im Amateurfußball durchgeführt worden. Die Ergebnisse sind hier alle zu finden und in dieser Meldung zusammengefasst.

 

Technisch umgesetzt und inhaltlich begleitet wird das Amateurfußball-Barometer von der SLC Management GmbH, die ein ähnliches Projekt bereits erfolgreich mit dem Bayerischen Fußball-Verband durchführt und darüber hinaus mit dem Bundesliga-Barometer eines der renommiertesten deutschen Sport-Panels betreibt.

Du kannst dich jederzeit hier registrieren.

 

x

COMEBACK – Förderprogramme der Sportbünde

Gesellschaftliche Verantwortung
Landessportbund Rheinland-Pfalz

Gemeinsam für #SPORTRheinlandPfalz lautet der Slogan, unter dem die rheinland-pfälzischen Sportorganisationen ihre gemeinsame Beteiligung an der vom DOSB initiierten Kampagne COMEBACK ausrufen.

 

Nachdem wegen der Corona Pandemie im Laufe des Jahres 2020 mehr als 53.000 Mitglieder die rheinlandpfälzischen Sportvereine verlassen haben bzw. deutlich weniger neue Mitglieder als in den Vorjahren eingetreten sind, möchte der organisierte Sport – auch mit Unterstützung des Ministerium des Innern und für Sport – nun mit allen Verbänden und Vereinen zum gemeinsamen Sporttreiben im Verein aufrufen. Insbesondere Kinder und Jugendliche sollen pünktlich zum Start ins neue Schuljahr wieder für den Vereinssport gewonnen werden.

 

Die Botschaft der DOSB-Kampagne COMEBACK der Gemeinschaft wurde in den ersten Wochen bereits deutlich: Heimspiele statt Home Office. Hoch von der Couch rein ins Trikot. Jeder für jeden statt jeder für sich. Endlich wieder gemeinsamer Sport in unseren Vereinen. Auch in Rheinland-Pfalz haben die meisten Sportvereine schnell wieder ihre Tore geöffnet und den Sportbetrieb verantwortungsbewusst und pandemiegerecht aufgenommen.

 

Beteiligung über Social Media

Um eine rheinland-pfälzische Wiedererkennung mit dem einheitlichen Claim „Gemeinsam für #SPORTRheinland-Pfalz“ zu gewährleisten und die bereits bestehenden Vorlagen des DOSB zu vereinfachen, wurde eine vereinfachte Toolbox vorbereitet, die Vorlagen zum Bewerben der Angebote beinhaltet. Diese können Fachverbände und Vereine insbesondere für die Social Media-Kanäle nutzen und gemeinsam mit den Sportorganisationen im Land nach den Sommerferien über alle Kanäle veröffentlichen.

 

Fördertöpfe im Rahmen der Kampagne

Darüber hinaus haben die Sportbünde in Rheinland-Pfalz die Kommunikations-Kampagne des DOSB erweitert und regionalspezifische Fördertöpfe für den Bereich Mitgliedergewinnung und -bindung eingerichtet. Nachfolgend werden diese näher erläutert.

 

Möglichkeit 1

Für alle Kinder im Alter zwischen 0 bis 10 Jahren, die in der Zeit vom 01.09.2021 bis 30.11.2021 im Verein Mitglied geworden sind, erhält der Verein eine Prämie in Höhe von 15,00 €. Kinder, die schon einmal Mitglied im Verein waren und wiedergewonnen werden konnten, müssen vor dem 01.01.2021 ausgetreten sein (diese Kinder dürfen im Jahr 2021 nicht schon einmal Mitglied im jeweiligen Sportverein gewesen sein.). Der Antrag muss bis spätestens 3. Dezember bei uns eingehen.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Möglichkeit 2

Neben der ehrenamtlichen Arbeit im Sportverein ist Geld ein wichtiger Faktor für die Erstellung und Umsetzung von Angeboten. Mit diesem niedrigschwelligen Förderprogramm können Vereine für verschiedene Formate, die der Mitgliedergewinnung dienen, einen Zuschuss in Höhe von 400,00 € beantragen. Neben einem Tag der Offenen Tür, Sport- und Bewegungstagen, Gründung neuer Vereinsangebote, Umsetzung kommunikativer Maßnahmen zur Gewinnung neuer Mitglieder bis hin zu Begrüßungsgeschenken für Neumitglieder oder das Ausleihen von Großspielgeräten und Spielmobilen für eigene Veranstaltungen. Die Aktion muss im Zeitraum vom 01.09.2021 bis 30.11.2021 stattgefunden haben.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Möglichkeit 3

Veranstaltungen der Vereine und Verbände, die an den Sportschulen rheinland-pfälzischer Sportorganisationen durchgeführt werden, können finanziell bezuschusst werden. Der antragstellende Verein erhält eine Förderung von 10,00 € pro Person pro Nacht während des Aufenthalts.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Gemeinsam für den Sport
Gemeinsam für den Sport

Die Vorlagen für euren Verein könnt ihr hier herunterladen.

Gesellschaftliche Verantwortung
COMEBACK – Förderprogramme der Sportbünde
Gemeinsam für #SPORTRheinlandPfalz lautet der Slogan, unter dem die rheinland-pfälzischen Sportorganisationen ihre gemeinsame Beteiligung an der vom DOSB initiierten Kampagne COMEBACK ausrufen.   Nachdem wegen der Corona Pandemie im Laufe des Jahres 2020 mehr als 53.000 Mitglieder die rheinlandpfälzischen Sportvereine verlassen haben bzw. deutlich ...
x

COMEBACK – Förderprogramme der Sportbünde

Gesellschaftliche Verantwortung
Landessportbund Rheinland-Pfalz

Gemeinsam für #SPORTRheinlandPfalz lautet der Slogan, unter dem die rheinland-pfälzischen Sportorganisationen ihre gemeinsame Beteiligung an der vom DOSB initiierten Kampagne COMEBACK ausrufen.

 

Nachdem wegen der Corona Pandemie im Laufe des Jahres 2020 mehr als 53.000 Mitglieder die rheinlandpfälzischen Sportvereine verlassen haben bzw. deutlich weniger neue Mitglieder als in den Vorjahren eingetreten sind, möchte der organisierte Sport – auch mit Unterstützung des Ministerium des Innern und für Sport – nun mit allen Verbänden und Vereinen zum gemeinsamen Sporttreiben im Verein aufrufen. Insbesondere Kinder und Jugendliche sollen pünktlich zum Start ins neue Schuljahr wieder für den Vereinssport gewonnen werden.

 

Die Botschaft der DOSB-Kampagne COMEBACK der Gemeinschaft wurde in den ersten Wochen bereits deutlich: Heimspiele statt Home Office. Hoch von der Couch rein ins Trikot. Jeder für jeden statt jeder für sich. Endlich wieder gemeinsamer Sport in unseren Vereinen. Auch in Rheinland-Pfalz haben die meisten Sportvereine schnell wieder ihre Tore geöffnet und den Sportbetrieb verantwortungsbewusst und pandemiegerecht aufgenommen.

 

Beteiligung über Social Media

Um eine rheinland-pfälzische Wiedererkennung mit dem einheitlichen Claim „Gemeinsam für #SPORTRheinland-Pfalz“ zu gewährleisten und die bereits bestehenden Vorlagen des DOSB zu vereinfachen, wurde eine vereinfachte Toolbox vorbereitet, die Vorlagen zum Bewerben der Angebote beinhaltet. Diese können Fachverbände und Vereine insbesondere für die Social Media-Kanäle nutzen und gemeinsam mit den Sportorganisationen im Land nach den Sommerferien über alle Kanäle veröffentlichen.

 

Fördertöpfe im Rahmen der Kampagne

Darüber hinaus haben die Sportbünde in Rheinland-Pfalz die Kommunikations-Kampagne des DOSB erweitert und regionalspezifische Fördertöpfe für den Bereich Mitgliedergewinnung und -bindung eingerichtet. Nachfolgend werden diese näher erläutert.

 

Möglichkeit 1

Für alle Kinder im Alter zwischen 0 bis 10 Jahren, die in der Zeit vom 01.09.2021 bis 30.11.2021 im Verein Mitglied geworden sind, erhält der Verein eine Prämie in Höhe von 15,00 €. Kinder, die schon einmal Mitglied im Verein waren und wiedergewonnen werden konnten, müssen vor dem 01.01.2021 ausgetreten sein (diese Kinder dürfen im Jahr 2021 nicht schon einmal Mitglied im jeweiligen Sportverein gewesen sein.). Der Antrag muss bis spätestens 3. Dezember bei uns eingehen.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Möglichkeit 2

Neben der ehrenamtlichen Arbeit im Sportverein ist Geld ein wichtiger Faktor für die Erstellung und Umsetzung von Angeboten. Mit diesem niedrigschwelligen Förderprogramm können Vereine für verschiedene Formate, die der Mitgliedergewinnung dienen, einen Zuschuss in Höhe von 400,00 € beantragen. Neben einem Tag der Offenen Tür, Sport- und Bewegungstagen, Gründung neuer Vereinsangebote, Umsetzung kommunikativer Maßnahmen zur Gewinnung neuer Mitglieder bis hin zu Begrüßungsgeschenken für Neumitglieder oder das Ausleihen von Großspielgeräten und Spielmobilen für eigene Veranstaltungen. Die Aktion muss im Zeitraum vom 01.09.2021 bis 30.11.2021 stattgefunden haben.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Möglichkeit 3

Veranstaltungen der Vereine und Verbände, die an den Sportschulen rheinland-pfälzischer Sportorganisationen durchgeführt werden, können finanziell bezuschusst werden. Der antragstellende Verein erhält eine Förderung von 10,00 € pro Person pro Nacht während des Aufenthalts.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Gemeinsam für den Sport
Gemeinsam für den Sport

Die Vorlagen für euren Verein könnt ihr hier herunterladen.

Sponsoren