SWFV-Schiedsrichter *innen der Oberliga

Ines Appelmann
(SG RW-Olympia 1946 Alzey)

Ines Appelmann - SWFV-Schiedsrichterin

 

 

 

Qualifikation: Herren Oberliga und Frauen Bundesliga

Zur Schiedsrichterausbildung motiviert hat mich mein damaliger Sportlehrer. Nach 15 Jahren aktivem Fußballspielen wollte ich es anfangs eigentlich „nur mal versuchen“. Es hat Spaß gemacht, ich hatte schnell Ziele vor Augen und bin bis heute dabeigeblieben.  Die Schiedsrichtertätigkeit hat meine Persönlichkeit sehr gestärkt. Selbstbewusstsein, Kritikfähigkeit, Entscheidungskompetenz, aber auch Menschenkenntnis und Konfliktfähigkeit sind nur einige Fähigkeiten, die durch die Schiedsrichterei geschult werden. Von diesen Kompetenzen profitiere ich beruflich auch als Lehrerin.

Christina Biehl
(SV Niederhambach)

Christina Biehl - SWFV-Schiedsrichterin

 

 

 

Qualifikation: Herren Oberliga und Frauen Bundesliga

"Ich bin Schiedsrichterin geworden, weil ich es als Spielerin interessant fand, die andere Seite des Spielmanagements kennenzulernen. Ich finde es wahnsinnig spannend, unterschiedliche Charaktere auf dem Spielfeld zu managen, Spielszenen zu bewerten und als Person über sich selbst hinauszuwachsen. Schiedsrichterei ist für mich die größte Leidenschaft Sport und Disziplin zu vereinen."

Jan-Erik Breuer
(SV 1947 Buhlenberg)

Jan-Erik Breuer - SWFV-Schiedsrichter

 

 

 

Qualifikation: Herren Oberliga

Anfangs bin ich Schiedsrichter geworden, um bewusst einen Perspektivenwechsel einzuleiten. Inzwischen bereiten mir die immer neuen Herausforderungen Wochenende für Wochenende Spaß an diesem Hobby.

Nico Dönges
(TV 1817 Mainz)

Nico Dönges - SWFV Schiedsrichter

 

 

 

Qualifikation: Herren Oberliga

"Als ich damals im Alter von 12 Jahren den Neulingslehrgang in Edenkoben besuchte, versprach ich mir von der Schiedsrichterei schlicht einen Perspektivenwechsel im Fußball. Heute bedeutet mir Schiedsrichter von Spiel zu Spiel vor ganz neue Herausforderungen gestellt zu werden und diese im Gespann als Team zu lösen."

Markus Dunsbach
(FV 1919 Kindsbach)

 

 

Qualifikation: Herren Oberliga

"Nach einem Kreuzbandriss im frühen Jugendalter wollte ich dem Fußballsport verbunden bleiben. Die Schiedsrichterei ist für mich der Ausgleich für den Alltag und Herausforderung durch ständige Entscheidungsfindung"

Sascha Fischer
(SV 1930 Hauptstuhl)

SWFV-Schiedsrichter-Fischer

 

 

Qualifikation: Herren Oberliga

"Ich bin Schiedsrichter geworden, um den Fußball aus einer anderen Perspektive erleben zu können. Diese Erfahrung hat meine Persönlichkeitsentwicklung maßgeblich positiv beeinflusst und ist für jeden Jugendlichen empfehlenswert. Heute bedeutet die Schiedsrichterei für mich vor allem, persönliche Kontakte zu pflegen und mit zu Freunden gewordenen Schiedsrichtern unterwegs zu sein.“ 

Christian Gittelmann
(SpVgg. 1946 Gauersheim)

 

 

Qualifikation: Herren Oberliga

"Zwei Freunde brachten mich mit 17 Jahren zur Schiedsrichterei und seitdem bin ich mit voller Überzeugung dabei. Menschen einschätzen, unter Druck sicher und gut entscheiden können und eine ehrliche Selbstreflexion sind die Gründe die die SR so fesselnd machen."

Daniel Greef
(TSG 1861 Kaiserslautern)

Daniel Greef - SWFV-Schiedsrichter

 

Qualifikation: Herren Oberliga

Frederic Kaufmann
(VfR 1911 Nierstein)

Frederic Kaufmann - SWFV-Schiedsrichter

 

 

 

Qualifikation: Herren Oberliga

"Ich bin Schiedsrichter geworden aus Liebe zum Fußball. Darüber hinaus war ich mit 16 Jahren auf der Suche nach einem spannenden Nebenjob und hatte keine Lust Zeitung auszutragen oder Regale aufzufüllen.Die Schiedsrichterei bedeutet mir neben dem Ausgleich zur Arbeit, Freude am Sport aber vor allem die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Charakteren und das Wahrnehmen von Verantwortung."

Adrian Kokott
(SG 1919 Limburgerhof)

Adrian Kokott - SWFV-Schiedsrichter

 

 

 

Qualifikation: Herren Oberliga

Ich bin Schiedsrichter geworden, weil mich der Fußball schon immer interessiert hat und ich aktiv am Geschehen des Fußballs teilnehmen wollte. Für mich bedeutet die Schiedsrichterei teil einer Gruppe geworden zu sein, in der ich viele Freunde kennengelernt habe. Außerdem wird das Durchsetzungsvermögen enorm geschult, was mir auch beruflich sehr weiterhilft.

Marcel Schütz
(SV 1929 Leiselheim)

 

 

Qualifikation: Herren Oberliga

Ich habe immer sehr gerne Fußball gespielt und deshalb die meiste Zeit auf dem Sportplatz verbracht. Irgendwann unterhielt ich mich nach einem Spiel mit unserem Schiedsrichter, der damalige stellvertretende Schiedsrichterobmann. Er überzeugte mich am dreitägigen Zentralen Schiedsrichter Lehrgang an der Sportschule Edenkoben teilzunehmen. Schon bei diesem ersten Lehrgang merkte ich, dass mir dieses Hobby sehr viel Freude bereiten wird.

Ich bin der Schiedsrichterrei für sehr vieles Dankbar. Persönlich, aber auch beruflich habe ich von dem anfänglichen Hobby profitiert. Die Schiedsrichterei ist für mich wie eine Persönlichkeitsschulung bei der ich etliche Eigenschaften erlenen und ausbauen kann. Diese Eigenschaften dienen mir nicht nur persönlich, sondern auch beruflich. Das Schiedsrichterwesen ist für mich eine große sportliche Gemeinschaft mit starkem Zusammenhalt, durch diese auch viele Freundschaften entstanden sind.

Florian Stahl
(SVN 1929 e. V. Niederauerbach)

Florian Stahl - SWFV-Schiedsrichter

 

 

 

Qualifikation: Herren Oberliga

"Ich bin Schiedsrichter geworden weil mein Opa auch SR war. Ich mag es Teil des Spiels zu sein und 90 Minuten auf dem Platz alles zu geben."

Benedikt Steitz
(SV 1973 Gundersweiler)

Benedikt Steitz - SWFV-Schiedsrichter

 

 

 

Qualifikation: Herren Oberliga

Als Jugendspieler war ich regelmäßig mit den Schiedsrichterleistungen unzufrieden, weshalb ich mich der Herausforderung stellen und es „besser“ machen wollte. Wöchentlich neue Herausforderungen und neue Erfahrungen im Umgang mit verschiedensten Persönlichkeiten auf und neben dem Platz zu sammeln. Physische und psychische Fitness sowie Überzeugungskraft und Durchsetzungsvermögen sind Fähigkeiten, die man erlernt und für das Privat- und Berufsleben sehr gut gebrauchen und nutzen kann. .Schiedsrichter zu werden war für meine persönliche Entwicklung die beste Entscheidung, die ich treffen konnte.