Rheinland-Pfalz –Meisterschaften der Werkstätten für behinderte Menschen

Nachbericht RLP-Meisterschaft 2019

Wieder viel los war Anfang Juli im Nachwuchsleistungszentrum des FCK auf dem Fröhnerhof. Über 100 Fußballer aus den rheinland-pfälzischen Werkstätten spielten dort bei gutem Fußballwetter ihr Endturnier um den Titel des Rheinland-Pfalzmeisters der Werkstätten aus. Insgesamt acht Mannschaften hatten sich in den regionalen Vorrundengruppen für dieses Turnier, das schon seit Jahren vom SWFV und dem FCK unterstützt wird, qualifiziert.

Dem Sieger winkte neben dem Titel des Rheinland-Pfalzmeisters auch die Teilnahme am größten Fußballereignis in der Werkstattlandschaft den Deutschen Meisterschaften der Werkstätten im September in Duisburg. Gespielt wurde mit sieben Spielern pro Team auf dem Kleinfeld, jeder gegen jeden.

Im Gegensatz zu den letzten Jahren, als der jeweilige Rheinland-Pfalz-Meister bei Punktgleichheit nur aufgrund des besseren Torverhältnisses ermittelt werden konnte, hatte das Turnier in diesem Jahr einen souveränen und unangefochtenen Sieger.

Der letztjährige Zweitplatzierte, die Pirminuswerkstätten der Heinrich Kimmle Stiftung Pirmasens, beendeten ungeschlagen und ohne Gegentor als verdienter neuer Rheinland-Pfalz-Meister den Wettbewerb.

Pirminiusuwerkstatt Pirmasens/Heinrich Kimmle

Zweiter wurde die Mannschaft des Evangelischen Diakoniewerkes Zoar. Die Mannschaft der Südpfalzwerkstatt Offenbach komplettierte das Treppchen auf Platz drei.

 

Die weiteren Platzierungen:

4. Westpfalzwerkstätten Landstuhl

5. Lebenshilfe Idar-Oberstein                          

6. Rhein-Mosel-Werkstatt Kastellaun

7. LmB Meisenheim   

8. Westeifel Werke    

 

RLP-Meisterschaft 2019

Die Freude beim Siegerteam und seinem Trainer Eric Schmitt war riesengroß, als der Siegerpokal und die Siegerurkunde vom Mitglied des Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der WfbM Rheinland-Pfalz, Marco Dobrani, überreicht wurde. Ebenfalls als Ehrengast anwesend war Jürgen Veth, 1. Vizepräsident im Südwestdeutschen Fußballverband und der Inklusionsbeauftragte des SWFV Alexander Beuerle, die es sich nicht nehmen ließen, die vom SWFV bereitgestellten Medaillen, Urkunden und Bälle persönlich an die teilnehmenden Mannschaften und Spieler zu verteilen.

Auch die für die Spielleitung zuständigen Schiedsrichter wurden vom SWFV mit einer Medaille ausgezeichnet. Von den Aktiven ebenfalls sehr positiv aufgenommen wurde die Unterstützung des 1. FC Kaiserslautern bei der Durchführung der Landesmeisterschaften.

Besonders groß war die Freude der Kicker aus den Werkstätten auch über die Anwesenheit des ehemaligen FCK-Spielers und Mitglied der Meistermannschaft von 1998 Oliver Schäfer, der sich ebenfalls an der Siegerehrung und Pokalübergabe beteiligte und anschließend auch noch für Fotos mit den einzelnen Spielern zur Verfügung stand.

Die Begeisterung der Aktiven steigerte sich nochmals als Miriam Welte, Bahnrad-Olympia- siegerin und Weltmeisterin im Fröhnerhof eintraf und für Fotos mit dem Siegerteam und den Ehrengästen und auch mit den Aktiven und Verantwortlichen aller teilnehmenden Mannschaften zur Verfügung stand.

Der Koordinator der Veranstaltung, Thomas Meyer, Psychologe in der Heinrich Kimmle Stiftung Pirmasens, bedankte sich in seiner kurzen Rede ausdrücklich bei allen Teilnehmern/Innen und Verantwortlichen für ihren Einsatz und ihr Engagement und   würdigte noch einmal besonders den nun schon seit Jahren den vom 1.FCK und vom Südwestdeutschen Fußballverband für die Rheinland-Pfalzmeisterschaft der WfbM geleisteten Beitrag.

RLP-Meisterschaft 2019

 

Nachbericht RLP-Meisterschaft 2018

Mächtig Betrieb war am 04.07.2018 im Nachwuchsleistungszentrum des FCK auf dem Fröhnerhof. Über 100 Fußballer aus den rheinland-pfälzischen Werkstätten spielten dort ihr Endturnier um den Titel des Rheinland-Pfalz-Meisters der Werkstätten aus. Insgesamt sieben Mannschaften hatten sich in den regionalen Vorrundengruppen für diese Turnier, das schon seit Jahren vom SWFV und dem 1.FC Kaiserslautern unterstützt wird, qualifiziert.

Dem Sieger winkte neben dem Titel des Rheinland-Pfalz-Meisters auch die Teilnahme am größten Fußballereignis in der Werkstattlandschaft - den Deutschen Meisterschaften der Werkstätten im September in Duisburg. Gespielt wurde mit sieben Spielern pro Team auf dem Kleinfeld, jeder gegen jeden. Am Ende konnte sich Mannschaft des Evangelischen Gemeinschaftswerk Zoar,  ungeschlagen mit 16 Punkten durchsetzen. Die Entscheidung war äußerst knapp, denn auch die Mannschaft des Vorjahressiegers, die Heinrich Kimmle Stiftung Pirmasens/Zweibrücken, erreichte 16 Punkte und wies zudem auch noch die gleiche Tordifferenz wie Zoar auf (+10). Am Ende entschied ein mehr geschossenes Tor für Zoar Platz 1. Die Mannschaft der Westpfalzwerkstätten Landstuhl komplettierte das Treppchen auf Platz drei. Vierter wurden die Südpfalzwerkstätten Offenbach.

Die gute Stimmung bei den Aktiven im Sportpark Rote Teufel steigerte sich nochmals, als Manfred Paula, der Sportliche Leiter des Nachwuchsleistungszentrum einige Grußworte an die Teilnehmer sprach und anschließend bei der Siegerehrung und Pokalübergabe mitwirkte. Besonders groß war die Freude der Kicker aus den Werkstätten auch über die Anwesenheit von Jungprofi Flavius Botiseriu (zur Zeit im Aufbautraining), der es sich ebenfalls nicht nehmen ließ, an der Siegerehrung und Pokalübergabe teilzunehmen und anschließend auch noch für Fotos mit den einzelnen Spielern zur Verfügung stand und auch Trikots und Bälle der Teilnehmer signierte. Weitere Ehrengäste, die bei der Pokalübergabe mitwirkten, waren: Jürgen Veth, 1. Vizepräsident des SWFV, Michael Huber, Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten in Rheinland-Pfalz, Olaf Röttig, Geschäftsführer des  BSV Rheinland-Pfalz sowie der Inklusionsbeauftragte des Fußballverbandes Rheinland Udo Blaeser.