News

x

aktuelle Meldung

07.05.2020Spielbetrieb

Das Präsidium des SWFV hat in seiner heutigen Sitzung vom 07.05.2020 das folgende beschlossen:
1. Entsprechend dem Votum der Vereine wird die Regelung der Spielordnung, dass die Meisterschaftssaison 2019/20 zum 30.6. endet, beibehalten. Eine Verlängerung durch das Präsidium über diesen Zeitraum hinaus findet nicht statt.
2. Damit bleiben die geltenden Regelungen zum Vereinswechsel, insbesondere zu den Wechselfristen unverändert gültig.
3. Auf Grund der staatlichen Verfügungen wird daher die Saison 2019/20 zum 30.6.2020 sportlich unvollständig beendet sein.
4. Mit dem jetzt gefundenen Ergebnis kann eine vergleichbare Lösung mit dem Regionalverband Südwest und seinen Mitgliedsverbänden erreicht werden. Entsprechende Abstimmungen sind bereits eingeleitet.
5. Das Präsidium bittet die spieltechnischen Ausschüsse (Männer/Frauen/Jugend) unter Bewertung aller Spielklassen zeitnah einen Vorschlag für die Spielwertungen 2019/20 und für die Regelungen zur Spielzeit 2020/21 zu erstellen. Nach Vorlage wird das Präsidium eine Entscheidung beraten. Um über die Folgen aus der sportlich unvollständigen Beendigung der Saison 2019/20 zu entscheiden, wird das Präsidium einen außerordentlichen Verbandstag im Juni 2020 einberufen.
6. Der bereits veröffentlichte Rahmenterminkalender für die Saison 2020/21 mit Start im August 2020 bleibt gültig. Dies gilt vorbehaltlich anderslautender staatlicher Verfügungen in Bezug auf den Spielbetrieb für Mannschaftssportarten (z. B. Verbot von Fußballspielen).
Der bereits veröffentlichte Rahmenterminplan für die Saison 2020/2021 muss ggf. ergänzt/angepasst werden.
7. Der Finaltag der Amateure findet nicht am 23.05.20 statt.
Mit den drei im Pokalwettbewerb verbliebenen Vereinen wird das weitere Vorgehen gemeinsam besprochen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Monath
Geschäftsführer
Südwestdeutscher Fußballverband

07. Mai 2020
Spielbetrieb
x

aktuelle Meldung

07.05.2020Spielbetrieb

Das Präsidium des SWFV hat in seiner heutigen Sitzung vom 07.05.2020 das folgende beschlossen:
1. Entsprechend dem Votum der Vereine wird die Regelung der Spielordnung, dass die Meisterschaftssaison 2019/20 zum 30.6. endet, beibehalten. Eine Verlängerung durch das Präsidium über diesen Zeitraum hinaus findet nicht statt.
2. Damit bleiben die geltenden Regelungen zum Vereinswechsel, insbesondere zu den Wechselfristen unverändert gültig.
3. Auf Grund der staatlichen Verfügungen wird daher die Saison 2019/20 zum 30.6.2020 sportlich unvollständig beendet sein.
4. Mit dem jetzt gefundenen Ergebnis kann eine vergleichbare Lösung mit dem Regionalverband Südwest und seinen Mitgliedsverbänden erreicht werden. Entsprechende Abstimmungen sind bereits eingeleitet.
5. Das Präsidium bittet die spieltechnischen Ausschüsse (Männer/Frauen/Jugend) unter Bewertung aller Spielklassen zeitnah einen Vorschlag für die Spielwertungen 2019/20 und für die Regelungen zur Spielzeit 2020/21 zu erstellen. Nach Vorlage wird das Präsidium eine Entscheidung beraten. Um über die Folgen aus der sportlich unvollständigen Beendigung der Saison 2019/20 zu entscheiden, wird das Präsidium einen außerordentlichen Verbandstag im Juni 2020 einberufen.
6. Der bereits veröffentlichte Rahmenterminkalender für die Saison 2020/21 mit Start im August 2020 bleibt gültig. Dies gilt vorbehaltlich anderslautender staatlicher Verfügungen in Bezug auf den Spielbetrieb für Mannschaftssportarten (z. B. Verbot von Fußballspielen).
Der bereits veröffentlichte Rahmenterminplan für die Saison 2020/2021 muss ggf. ergänzt/angepasst werden.
7. Der Finaltag der Amateure findet nicht am 23.05.20 statt.
Mit den drei im Pokalwettbewerb verbliebenen Vereinen wird das weitere Vorgehen gemeinsam besprochen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Monath
Geschäftsführer
Südwestdeutscher Fußballverband

Das Präsidium des SWFV hat in seiner heutigen Sitzung vom 07.05.2020 das folgende beschlossen: 1. Entsprechend dem Votum der Vereine wird die…
x

aktuelle Meldung

07. Mai 2020Spielbetrieb

Das Präsidium des SWFV hat in seiner heutigen Sitzung vom 07.05.2020 das folgende beschlossen:
1. Entsprechend dem Votum der Vereine wird die Regelung der Spielordnung, dass die Meisterschaftssaison 2019/20 zum 30.6. endet, beibehalten. Eine Verlängerung durch das Präsidium über diesen Zeitraum hinaus findet nicht statt.
2. Damit bleiben die geltenden Regelungen zum Vereinswechsel, insbesondere zu den Wechselfristen unverändert gültig.
3. Auf Grund der staatlichen Verfügungen wird daher die Saison 2019/20 zum 30.6.2020 sportlich unvollständig beendet sein.
4. Mit dem jetzt gefundenen Ergebnis kann eine vergleichbare Lösung mit dem Regionalverband Südwest und seinen Mitgliedsverbänden erreicht werden. Entsprechende Abstimmungen sind bereits eingeleitet.
5. Das Präsidium bittet die spieltechnischen Ausschüsse (Männer/Frauen/Jugend) unter Bewertung aller Spielklassen zeitnah einen Vorschlag für die Spielwertungen 2019/20 und für die Regelungen zur Spielzeit 2020/21 zu erstellen. Nach Vorlage wird das Präsidium eine Entscheidung beraten. Um über die Folgen aus der sportlich unvollständigen Beendigung der Saison 2019/20 zu entscheiden, wird das Präsidium einen außerordentlichen Verbandstag im Juni 2020 einberufen.
6. Der bereits veröffentlichte Rahmenterminkalender für die Saison 2020/21 mit Start im August 2020 bleibt gültig. Dies gilt vorbehaltlich anderslautender staatlicher Verfügungen in Bezug auf den Spielbetrieb für Mannschaftssportarten (z. B. Verbot von Fußballspielen).
Der bereits veröffentlichte Rahmenterminplan für die Saison 2020/2021 muss ggf. ergänzt/angepasst werden.
7. Der Finaltag der Amateure findet nicht am 23.05.20 statt.
Mit den drei im Pokalwettbewerb verbliebenen Vereinen wird das weitere Vorgehen gemeinsam besprochen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Monath
Geschäftsführer
Südwestdeutscher Fußballverband

x

neuer Kreisschiedsrichterausschuss gewählt

03.03.2020Schiedsrichter

Am heutigen Abend hat der Kreis Rhein-Pfalz einen neuen Kreisschiedsrichterausschuss gewählt.
Als neuer Obmann wurde Jens Schmidt gewählt, dessen Stellvertreter ist Adrian Kokott. Neuer Lehrwart ist Tom Bauer. Die Beisitzer sind Nicole Maurer, Daniel Heil und Sven Tritt.
Der neue Kreisschiedsrichterausschuss muss noch am Kreistag bestätigt werden und tritt dann ab 01.07.2020 seine Ämter an.
Ausdrücklicher Dank ergeht an den bisherigen Kreisschiedsrichterausschuss für alles Geleistete.
Dem neuen Ausschuss wird viel Erfolg gewünscht.

03. März 2020
Schiedsrichter
x

neuer Kreisschiedsrichterausschuss gewählt

03.03.2020Schiedsrichter

Am heutigen Abend hat der Kreis Rhein-Pfalz einen neuen Kreisschiedsrichterausschuss gewählt.
Als neuer Obmann wurde Jens Schmidt gewählt, dessen Stellvertreter ist Adrian Kokott. Neuer Lehrwart ist Tom Bauer. Die Beisitzer sind Nicole Maurer, Daniel Heil und Sven Tritt.
Der neue Kreisschiedsrichterausschuss muss noch am Kreistag bestätigt werden und tritt dann ab 01.07.2020 seine Ämter an.
Ausdrücklicher Dank ergeht an den bisherigen Kreisschiedsrichterausschuss für alles Geleistete.
Dem neuen Ausschuss wird viel Erfolg gewünscht.

Am heutigen Abend hat der Kreis Rhein-Pfalz einen neuen Kreisschiedsrichterausschuss gewählt. Als neuer Obmann wurde Jens Schmidt gewählt, dessen…
x

neuer Kreisschiedsrichterausschuss gewählt

03. März 2020Schiedsrichter

Am heutigen Abend hat der Kreis Rhein-Pfalz einen neuen Kreisschiedsrichterausschuss gewählt.
Als neuer Obmann wurde Jens Schmidt gewählt, dessen Stellvertreter ist Adrian Kokott. Neuer Lehrwart ist Tom Bauer. Die Beisitzer sind Nicole Maurer, Daniel Heil und Sven Tritt.
Der neue Kreisschiedsrichterausschuss muss noch am Kreistag bestätigt werden und tritt dann ab 01.07.2020 seine Ämter an.
Ausdrücklicher Dank ergeht an den bisherigen Kreisschiedsrichterausschuss für alles Geleistete.
Dem neuen Ausschuss wird viel Erfolg gewünscht.

x

KREISJUGENDTAG

02.03.2020Sonstiges

Liebe Jugendleiterinnen und Jugendleiter im Kreis Rhein-Pfalz,
hiermit laden wir Sie recht herzlich zum Kreisjugendtag, am 16.03.2020, um 19:00 Uhr, beim VFR Hettenleidelheim ein.
 
Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Grußworte 
  3. Totenehrung
  4. Bericht des Vorsitzenden des Kreisjugendausschusses
  5. Aussprache über die Berichte
  6. Ehrungen
  7. Wahl eines Versammlungsleiters und der Wahlkommission
  8. Neuwahl des Kreisjugendausschusses
    a) des/der Vorsitzenden des Kreisjugendausschusses
    b) des/der stellv. Vorsitzenden des Kreisjugendausschusses
    c) der Staffelleiter
  9. Schlusswort

Wir wünschen allen eine gute Anreise und hoffen auf zahlreiches Erscheinen.
Kreisjugendausschuss Kreis Rhein-Pfalz

02. März 2020
Sonstiges
x

KREISJUGENDTAG

02.03.2020Sonstiges

Liebe Jugendleiterinnen und Jugendleiter im Kreis Rhein-Pfalz,
hiermit laden wir Sie recht herzlich zum Kreisjugendtag, am 16.03.2020, um 19:00 Uhr, beim VFR Hettenleidelheim ein.
 
Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Grußworte 
  3. Totenehrung
  4. Bericht des Vorsitzenden des Kreisjugendausschusses
  5. Aussprache über die Berichte
  6. Ehrungen
  7. Wahl eines Versammlungsleiters und der Wahlkommission
  8. Neuwahl des Kreisjugendausschusses
    a) des/der Vorsitzenden des Kreisjugendausschusses
    b) des/der stellv. Vorsitzenden des Kreisjugendausschusses
    c) der Staffelleiter
  9. Schlusswort

Wir wünschen allen eine gute Anreise und hoffen auf zahlreiches Erscheinen.
Kreisjugendausschuss Kreis Rhein-Pfalz

Liebe Jugendleiterinnen und Jugendleiter im Kreis Rhein-Pfalz, hiermit laden wir Sie recht herzlich zum Kreisjugendtag, am 16.03.2020, um 19:00 Uhr,…
x

KREISJUGENDTAG

02. März 2020Sonstiges

Liebe Jugendleiterinnen und Jugendleiter im Kreis Rhein-Pfalz,
hiermit laden wir Sie recht herzlich zum Kreisjugendtag, am 16.03.2020, um 19:00 Uhr, beim VFR Hettenleidelheim ein.
 
Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Grußworte 
  3. Totenehrung
  4. Bericht des Vorsitzenden des Kreisjugendausschusses
  5. Aussprache über die Berichte
  6. Ehrungen
  7. Wahl eines Versammlungsleiters und der Wahlkommission
  8. Neuwahl des Kreisjugendausschusses
    a) des/der Vorsitzenden des Kreisjugendausschusses
    b) des/der stellv. Vorsitzenden des Kreisjugendausschusses
    c) der Staffelleiter
  9. Schlusswort

Wir wünschen allen eine gute Anreise und hoffen auf zahlreiches Erscheinen.
Kreisjugendausschuss Kreis Rhein-Pfalz

SWFV Meldungen

x

34. DFB-Info-Abend an den DFB-Stützpunkten

Qualifizierung
34. DFB-Info-Abend an den DFB-Stützpunkten

„Tore vorbereiten und erzielen mit Individualität“, lautet das Thema des 34. DFB-Info-Abends an den DFB-Stützpunkten. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) führt seit mehreren Jahren an seinen Talentförderstützpunkten Info-Abende für Vereinstrainer durch. Pro Jahr finden zwei dieser Kurzschulungen mit jeweils einem speziellen sportpraktischen Schwerpunkt statt.

Ziel ist es, gerade die Nachwuchstrainer der Stützpunktspieler im Rahmen des DFB-Talentförderprogramms besser zu schulen und ihnen, im Sinne ihrer Schützlinge, hilfreiche Tipps und Tricks an die Hand zu geben. Das Thema der Trainerfortbildung lautet „Tore vorbereiten und erzielen mit Individualität“. Bei dieser Trainer-Fortbildung leiten Stützpunkttrainer eine exemplarische Trainingseinheit, während ein weiterer Stützpunkttrainer den anwesenden Vereinstrainern die Trainingsinhalte und -abläufe moderiert.

Alle Teilnehmer erhalten am Ende der Kurzschulung eine Infobroschüre, die die Trainingseinheit detailliert beschreibt. Die Teilnahme an den Infoabenden ist kostenfrei und zählt mit 3 LE auch zur Verlängerung der Trainer-C-Lizenz. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, jedoch ist die Anwesenheitsliste vollständig auszufüllen.

Ansprechpartner: Andreas Hölscher, DFB-Stützpunkt-Koordinator Südwestdeutscher Fußballverband, Tel.: 06323 / 94 03 333, Mobil: 0170 – 483 15 87, andreas.hoelscher@swfv.de

 

StützpunktDatumUhrzeitOrt
RuchheimMo., 21.09.202018.00 UhrSV Ruchheim
GöllheimMo., 21.09.202018.00 UhrTuS Göllheim
HettenrodtMo., 21.09.202017.30 UhrTV Hettenrodt
KandelMo., 21.09.202018.30 UhrMinderslachen
LandstuhlMo., 14.09.202018.00 UhrSSC Landstuhl
MaikammerMo., 14.09.202018.00 UhrTuS Maikammer
Mainz-DraisMo., 14.09.202018.00 UhrTSG Drais
PirmasensMo., 21.09.202018.00 UhrSV Ruhbank
WinzenheimMo., 14.09.202018.00 UhrTuS Winzenheim
WormsMo., 14.09.202018.00 UhrBIZ Worms

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Qualifizierung
34. DFB-Info-Abend an den DFB-Stützpunkten
„Tore vorbereiten und erzielen mit Individualität“, lautet das Thema des 34. DFB-Info-Abends an den DFB-Stützpunkten. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) führt seit mehreren Jahren an seinen Talentförderstützpunkten Info-Abende für Vereinstrainer durch. Pro Jahr finden zwei dieser Kurzschulungen mit jeweils einem speziellen sportpraktischen Schwerpunkt ...
x

34. DFB-Info-Abend an den DFB-Stützpunkten

Qualifizierung
34. DFB-Info-Abend an den DFB-Stützpunkten

„Tore vorbereiten und erzielen mit Individualität“, lautet das Thema des 34. DFB-Info-Abends an den DFB-Stützpunkten. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) führt seit mehreren Jahren an seinen Talentförderstützpunkten Info-Abende für Vereinstrainer durch. Pro Jahr finden zwei dieser Kurzschulungen mit jeweils einem speziellen sportpraktischen Schwerpunkt statt.

Ziel ist es, gerade die Nachwuchstrainer der Stützpunktspieler im Rahmen des DFB-Talentförderprogramms besser zu schulen und ihnen, im Sinne ihrer Schützlinge, hilfreiche Tipps und Tricks an die Hand zu geben. Das Thema der Trainerfortbildung lautet „Tore vorbereiten und erzielen mit Individualität“. Bei dieser Trainer-Fortbildung leiten Stützpunkttrainer eine exemplarische Trainingseinheit, während ein weiterer Stützpunkttrainer den anwesenden Vereinstrainern die Trainingsinhalte und -abläufe moderiert.

Alle Teilnehmer erhalten am Ende der Kurzschulung eine Infobroschüre, die die Trainingseinheit detailliert beschreibt. Die Teilnahme an den Infoabenden ist kostenfrei und zählt mit 3 LE auch zur Verlängerung der Trainer-C-Lizenz. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, jedoch ist die Anwesenheitsliste vollständig auszufüllen.

Ansprechpartner: Andreas Hölscher, DFB-Stützpunkt-Koordinator Südwestdeutscher Fußballverband, Tel.: 06323 / 94 03 333, Mobil: 0170 – 483 15 87, andreas.hoelscher@swfv.de

 

StützpunktDatumUhrzeitOrt
RuchheimMo., 21.09.202018.00 UhrSV Ruchheim
GöllheimMo., 21.09.202018.00 UhrTuS Göllheim
HettenrodtMo., 21.09.202017.30 UhrTV Hettenrodt
KandelMo., 21.09.202018.30 UhrMinderslachen
LandstuhlMo., 14.09.202018.00 UhrSSC Landstuhl
MaikammerMo., 14.09.202018.00 UhrTuS Maikammer
Mainz-DraisMo., 14.09.202018.00 UhrTSG Drais
PirmasensMo., 21.09.202018.00 UhrSV Ruhbank
WinzenheimMo., 14.09.202018.00 UhrTuS Winzenheim
WormsMo., 14.09.202018.00 UhrBIZ Worms

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

x

Jens Schmidt neuer Kreis-Schiedsrichter-Obmann

Schiedsrichter
Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss Rhein-Pfalz

Beim Kreis-Schiedsrichter-Tag Rhein-Pfalz wurde ein neuer Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss gewählt. Von 180 wahlberechtigen Schiedsrichtern waren 130 der Einladung nach Eppstein gefolgt.

Als neuer Kreis-Schiedsrichter-Obmann wurde Jens Schmidt (SV 1949 Studernheim) an die Spitze des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses gewählt. Er setzte sich bei der Wahl gegen den amtierenden Kreis-Schiedsrichter-Obmann und ehemaligen Bundesliga-Schiedsrichter Roland Schäfer (SV 1949 Studernheim) durch, welcher der Vereinigung seit 2010 als Obmann vorstand und davor Obmann des Kreises Ludwigshafen war.

Als stellvertretenden Kreis-Schiedsrichter-Obmann wählte die Versammlung Adrian Kokott von der SG 1919 Limburgerhof. Der Regionalliga-Schiedsrichter Tom Bauer (VfL 1891/1951 Neuhofen) wird zukünftig als Lehrwart für die Regelsicherheit der Unparteiischen im Kreis verantwortlich sein. Der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss wird von den drei Beisitzern Nicole Maurer (BSC 1914 Oppau), Daniel Heil (Eintracht Lambsheim) und Sven Tritt (SV 1949 Studernheim) komplettiert.

Der amtierende Lehrwart Martin Sommer (VT 1898 Frankenthal) sowie die Beisitzer Heinz Mohaupt (TSV 1889/1910 Eppstein) und Fritz Müller (VSK Germania Niederfeld) standen nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung.

Foto: Der neue Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss Rhein-Pfalz: Sven Tritt, Tom Bauer, Jens Schmidt, Nicole Maurer und Daniel Heil (von links) – Adrian Kokott war verhindert.

Schiedsrichter
Jens Schmidt neuer Kreis-Schiedsrichter-Obmann
Beim Kreis-Schiedsrichter-Tag Rhein-Pfalz wurde ein neuer Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss gewählt. Von 180 wahlberechtigen Schiedsrichtern waren 130 der Einladung nach Eppstein gefolgt. Als neuer Kreis-Schiedsrichter-Obmann wurde Jens Schmidt (SV 1949 Studernheim) an die Spitze des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses gewählt. Er setzte sich bei der ...
x

Jens Schmidt neuer Kreis-Schiedsrichter-Obmann

Schiedsrichter
Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss Rhein-Pfalz

Beim Kreis-Schiedsrichter-Tag Rhein-Pfalz wurde ein neuer Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss gewählt. Von 180 wahlberechtigen Schiedsrichtern waren 130 der Einladung nach Eppstein gefolgt.

Als neuer Kreis-Schiedsrichter-Obmann wurde Jens Schmidt (SV 1949 Studernheim) an die Spitze des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses gewählt. Er setzte sich bei der Wahl gegen den amtierenden Kreis-Schiedsrichter-Obmann und ehemaligen Bundesliga-Schiedsrichter Roland Schäfer (SV 1949 Studernheim) durch, welcher der Vereinigung seit 2010 als Obmann vorstand und davor Obmann des Kreises Ludwigshafen war.

Als stellvertretenden Kreis-Schiedsrichter-Obmann wählte die Versammlung Adrian Kokott von der SG 1919 Limburgerhof. Der Regionalliga-Schiedsrichter Tom Bauer (VfL 1891/1951 Neuhofen) wird zukünftig als Lehrwart für die Regelsicherheit der Unparteiischen im Kreis verantwortlich sein. Der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss wird von den drei Beisitzern Nicole Maurer (BSC 1914 Oppau), Daniel Heil (Eintracht Lambsheim) und Sven Tritt (SV 1949 Studernheim) komplettiert.

Der amtierende Lehrwart Martin Sommer (VT 1898 Frankenthal) sowie die Beisitzer Heinz Mohaupt (TSV 1889/1910 Eppstein) und Fritz Müller (VSK Germania Niederfeld) standen nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung.

Foto: Der neue Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss Rhein-Pfalz: Sven Tritt, Tom Bauer, Jens Schmidt, Nicole Maurer und Daniel Heil (von links) – Adrian Kokott war verhindert.

x

Projekt: „Anstoß für ein neues Leben“

Gesellschaftliche Verantwortung
Markus Merk, JVA

Hinter Gittern passiert viel, das in Freiheit lebenden Menschen verborgen bleibt. Dass in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Frankenthal gerade wieder zehn Häftlinge zu Schiedsrichtern ausgebildet wurden, wissen auch nur wenige. Am Dienstag wurden den Absolventen ihre Zertifikate überreicht. Auch der ehemalige Fifa-Schiedsrichter Markus Merk war dabei.

Sie haben einen Stuhlkreis gebildet: zehn Gefängnisinsassen, eine Beamtin und der ehemalige Fifa-Schiri Markus Merk. „Ihr habt jetzt die Möglichkeit, Fragen zu stellen“, sagt Roland Schäfer, Schiedsrichterobmann des Fußballkreises Rhein-Pfalz, in die Runde. Die Gefangenen zögern, werfen sich Blicke zu. Deswegen ergreift Markus Merk selbst die Initiative und fängt an, aus dem Nähkästchen zu plaudern. Über seine Kindheit, den 1. FC Kaiserslautern und das erste Spiel als Schiedsrichter vor großer Kulisse. Die Häftlinge hören aufmerksam zu. Die Zuschauer, unter ihnen einige Fußballfunktionäre, ebenfalls.

Möglichkeiten für Noch-Insassen

Die Schiedsrichterausbildung für die Gefängnisinsassen hat im November begonnen, erklärt Roland Schäfer im RHEINPFALZ-Gespräch. „In der Regel besteht das Ganze aus sechs bis acht Doppelstunden.“ Geprüft wurden die Teilnehmer Anfang Februar. Alle haben bestanden.

Möglich gemacht hat die Ausbildung das Projekt „Anstoß für ein neues Leben“ der Sepp-Herberger-Stiftung. „Die sprichwörtliche Fußballfamilie in Deutschland ist riesengroß“, weiß Tobias Wrzesinski, Geschäftsführer der Stiftung. „Irgendwo ist da bestimmt ein Platz für euch“, motiviert er die Strafgefangenen. Wer in absehbarer Zeit noch nicht wieder in die Freiheit entlassen wird, hat in der Haftzeit zwei Möglichkeiten, ein Spiel zu pfeifen, erklärt Roland Schäfer: „Entweder der Betroffene kommt in den offenen Vollzug oder es tritt die Lockerung ein. Wenn dann jemand ein Spiel leiten möchte, kommt er auf mich zu und ich suche eine Partie aus.“ Es könne natürlich nicht jeder diese Ausbildung machen, merkt er an. Die Vollzugsanstalt müsse das genehmigen. Mit der Geschichte über einen Mann, der inzwischen wieder auf freiem Fuß ist und schon über 300 Spiele geleitet hat, möchte Schäfer den Häftlingen zusätzlichen Antrieb geben.

Ein Häftling mit viel Fachwissen

„Für uns war es ungewohnt, sich so auf etwas zu konzentrieren“, sagen zwei der frisch ausgebildeten Schiedsrichter. „Das war gut für den Kopf und eine Abwechslung zum Haftalltag.“ In der Gesprächsrunde mit Markus Merk tut sich besonders einer der Insassen hervor und brilliert mit seinem Fachwissen. Merk muss sich nicht nur zu der Situation um den 1. FCK äußern, sondern auch zu eigenen Schiedsrichterentscheidungen, etwa zu jenem indirekten Freistoß in der Fußball-Bundesliga im Jahr 2001, der den FC Bayern München in letzter Minute zum Deutschen Meister machte, obwohl Schalke 04 bereits am Feiern war. „Mit der Entscheidung konnte ich damals am besten leben“, antwortet Merk, der vor den Häftlingen immer wieder betont, wie wichtig es ist, Verantwortung zu übernehmen.

Schon zum fünften Mal wurden im Gebiet der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz Strafgefangene zu Referees ausgebildet. Die Zusammenarbeit mit Vereinen könne den Menschen später auch bei der Suche nach einer Wohnung oder einer Arbeitsstelle helfen, ist sich Jürgen Veth, Vizepräsident des Südwestdeutschen Fußballverbands, sicher. Gundi Bäßler, Leiterin der Haftanstalt, zeigt der Gruppe den Perspektivwechsel auf: „Ihr seid hier, weil ihr Regeln gebrochen habt, nun seid ihr dafür verantwortlich, dass Regeln eingehalten werden.“

Quelle: Von Philipp Jung

AusgabeDie Rheinpfalz Frankenthaler Zeitung - Nr. 37
DatumDonnerstag, den 13. Februar 2020
Gesellschaftliche Verantwortung
Projekt: „Anstoß für ein neues Leben“
Hinter Gittern passiert viel, das in Freiheit lebenden Menschen verborgen bleibt. Dass in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Frankenthal gerade wieder zehn Häftlinge zu Schiedsrichtern ausgebildet wurden, wissen auch nur wenige. Am Dienstag wurden den Absolventen ihre Zertifikate überreicht. Auch der ehemalige Fifa-Schiedsrichter Markus Merk war dabei ...
x

Projekt: „Anstoß für ein neues Leben“

Gesellschaftliche Verantwortung
Markus Merk, JVA

Hinter Gittern passiert viel, das in Freiheit lebenden Menschen verborgen bleibt. Dass in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Frankenthal gerade wieder zehn Häftlinge zu Schiedsrichtern ausgebildet wurden, wissen auch nur wenige. Am Dienstag wurden den Absolventen ihre Zertifikate überreicht. Auch der ehemalige Fifa-Schiedsrichter Markus Merk war dabei.

Sie haben einen Stuhlkreis gebildet: zehn Gefängnisinsassen, eine Beamtin und der ehemalige Fifa-Schiri Markus Merk. „Ihr habt jetzt die Möglichkeit, Fragen zu stellen“, sagt Roland Schäfer, Schiedsrichterobmann des Fußballkreises Rhein-Pfalz, in die Runde. Die Gefangenen zögern, werfen sich Blicke zu. Deswegen ergreift Markus Merk selbst die Initiative und fängt an, aus dem Nähkästchen zu plaudern. Über seine Kindheit, den 1. FC Kaiserslautern und das erste Spiel als Schiedsrichter vor großer Kulisse. Die Häftlinge hören aufmerksam zu. Die Zuschauer, unter ihnen einige Fußballfunktionäre, ebenfalls.

Möglichkeiten für Noch-Insassen

Die Schiedsrichterausbildung für die Gefängnisinsassen hat im November begonnen, erklärt Roland Schäfer im RHEINPFALZ-Gespräch. „In der Regel besteht das Ganze aus sechs bis acht Doppelstunden.“ Geprüft wurden die Teilnehmer Anfang Februar. Alle haben bestanden.

Möglich gemacht hat die Ausbildung das Projekt „Anstoß für ein neues Leben“ der Sepp-Herberger-Stiftung. „Die sprichwörtliche Fußballfamilie in Deutschland ist riesengroß“, weiß Tobias Wrzesinski, Geschäftsführer der Stiftung. „Irgendwo ist da bestimmt ein Platz für euch“, motiviert er die Strafgefangenen. Wer in absehbarer Zeit noch nicht wieder in die Freiheit entlassen wird, hat in der Haftzeit zwei Möglichkeiten, ein Spiel zu pfeifen, erklärt Roland Schäfer: „Entweder der Betroffene kommt in den offenen Vollzug oder es tritt die Lockerung ein. Wenn dann jemand ein Spiel leiten möchte, kommt er auf mich zu und ich suche eine Partie aus.“ Es könne natürlich nicht jeder diese Ausbildung machen, merkt er an. Die Vollzugsanstalt müsse das genehmigen. Mit der Geschichte über einen Mann, der inzwischen wieder auf freiem Fuß ist und schon über 300 Spiele geleitet hat, möchte Schäfer den Häftlingen zusätzlichen Antrieb geben.

Ein Häftling mit viel Fachwissen

„Für uns war es ungewohnt, sich so auf etwas zu konzentrieren“, sagen zwei der frisch ausgebildeten Schiedsrichter. „Das war gut für den Kopf und eine Abwechslung zum Haftalltag.“ In der Gesprächsrunde mit Markus Merk tut sich besonders einer der Insassen hervor und brilliert mit seinem Fachwissen. Merk muss sich nicht nur zu der Situation um den 1. FCK äußern, sondern auch zu eigenen Schiedsrichterentscheidungen, etwa zu jenem indirekten Freistoß in der Fußball-Bundesliga im Jahr 2001, der den FC Bayern München in letzter Minute zum Deutschen Meister machte, obwohl Schalke 04 bereits am Feiern war. „Mit der Entscheidung konnte ich damals am besten leben“, antwortet Merk, der vor den Häftlingen immer wieder betont, wie wichtig es ist, Verantwortung zu übernehmen.

Schon zum fünften Mal wurden im Gebiet der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz Strafgefangene zu Referees ausgebildet. Die Zusammenarbeit mit Vereinen könne den Menschen später auch bei der Suche nach einer Wohnung oder einer Arbeitsstelle helfen, ist sich Jürgen Veth, Vizepräsident des Südwestdeutschen Fußballverbands, sicher. Gundi Bäßler, Leiterin der Haftanstalt, zeigt der Gruppe den Perspektivwechsel auf: „Ihr seid hier, weil ihr Regeln gebrochen habt, nun seid ihr dafür verantwortlich, dass Regeln eingehalten werden.“

Quelle: Von Philipp Jung

AusgabeDie Rheinpfalz Frankenthaler Zeitung - Nr. 37
DatumDonnerstag, den 13. Februar 2020

Sponsoren