News

x

Vorundenbesprechungen

29.07.2020Spielbetrieb

Termine Vorrundensitzungen bitte vormerken:
11.08.20  19:00  A-Klasse beim VfB Iggelheim
13.08.20  19:00  B-Klassen bemi VfB Iggelheim
14.08.20  19:00  C-Klassen beim VfB Iggelheim

29. Juli 2020
Spielbetrieb
x

Vorundenbesprechungen

29.07.2020Spielbetrieb

Termine Vorrundensitzungen bitte vormerken:
11.08.20  19:00  A-Klasse beim VfB Iggelheim
13.08.20  19:00  B-Klassen bemi VfB Iggelheim
14.08.20  19:00  C-Klassen beim VfB Iggelheim

Termine Vorrundensitzungen bitte vormerken: 11.08.20  19:00  A-Klasse beim VfB Iggelheim 13.08.20  19:00  B-Klassen bemi VfB Iggelheim 14.08.20  19:…
x

Vorundenbesprechungen

29. Juli 2020Spielbetrieb

Termine Vorrundensitzungen bitte vormerken:
11.08.20  19:00  A-Klasse beim VfB Iggelheim
13.08.20  19:00  B-Klassen bemi VfB Iggelheim
14.08.20  19:00  C-Klassen beim VfB Iggelheim

x

Leistungsprüfung Schiedsrichter

05.07.2020Schiedsrichter

Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt
 
  
Obmann: F. Roß, Stellv. Obmann: S. Rüdiger, Lehrwart: J. Kuhn  
Beisitzer: C. Gassmann, M. Laqué, J. Julino
 
 
Liebe Schiedsrichterinnen,
liebe Schiedsrichter,
 
hiermit darf ich euch recht herzlich zur diesjährigen Leistungsprüfung einladen.
 
Bitte lest die E-Mail sorgfältig bis zum Ende!
 
Die Leistungsprüfung findet am 11. Juli beim FV Dudenhofen statt.
Wir beginnen um 10:00 Uhr.
Der praktische Teil findet im Stadion statt, der theoretische Teil beim Vereinsheim (Hier werden wir auch gegen den Durst bewirtet).
 
Bitte meldet euch bis spätestens 05. Juli per E-Mail bei mir zurück, wenn ihr am Leistungstest teilnehmen wollt
und teilt mir auch mit, für welche Klasse ihr teilnehmen wollt. (Hierzu weitere Infos unten in dieser E-Mail)
 
Der Test ist Pflicht für alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter die sich für die A-Klasse
oder die Bezirksliga qualifizieren möchten.
 
Es sollen und dürfen jedoch auch Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter teilnehmen, die nicht in diesen Klassen pfeifen (möchten).
 
Der Test besteht aus einem praktischen Teil und einem theoretischen Teil.
 
Wie jedes Jahr laufen wir beim praktischen Teil den HIT-Test. Dieser besteht aus zwei Mal 150m Sprint und zwei Mal 50m Gehen pro Runde.
DIe Zeiten auf diese Distanzen, sowie die Rundenzahl variieren je nach Alter der Teilnehmerin/ des Teilnehmers.
 
Es werden folgende Anforderungen gestellt:
Bezirksliga           Alle Altersklassen         10 Runden        150m in 35sek/ 50m in 40sek
A - Klasse            bis 30 Jahre                  10 Runden        150m in 35sek/ 50m in 40sek
A - Klasse            Ü30                                 8 Runden        150m in 35sek/ 50m in 40sek
A - Klasse            Ü40                                 6 Runden        150m in 35sek/ 50m in 40sek
A - Klasse            Ü50                                 5 Runden        150m in 45sek/ 50m in 50sek
A - Klasse            Ü60                                 4 Runden        150m in 45sek/ 50m in 50sek
 
Der theoretische Teil besteht auch dieses Jahr wieder aus einem Regeltest mit 15 Fragen.
Diese Fragen setzen sich wie folgt zusammen:

  • 10 Fragen aus den letzten 5 Schiedsrichterzeitungen (05/19, 06/19, 01/20, 02/20, 03/20)
  • 5 Fragen die ich selbst aussuchen darf. Diese Fragen müssen keiner Schiedsrichterzeitung entstammen.

Zum Bestehen des Testes müssen mindestens 24 Punkte erreicht werden.
 
Da wir leider noch nicht wissen, wann die Nachprüfung stattfinden wird, hoffen wir, dass ihr zahlreich erscheint.
 
Nun noch einige wichtige Informationen zum diesjährigen Ablauf:
Auch unser Leistungstest ist von dem Corona-Virus natürlich stark betroffen. Wir möchten eure Gesundheit nicht
gefährden. Deswegen muss der Test dieses Jahr leide retwas anders ablaufen als gewohnt.
 

  • Zunächst meldet euch bitte bis spätestens 05. Juli per Mail bei mir, wenn ihr am Leistungstest teilnehmen wollt

und teilt mir mit, welchen Test ihr laufen möchtet.

  • Nach dem 05. Juli werde ich euch eine genau Uhrzeit zuschicken, wann ihr laufen müsst. Hierdurch möchten wir

gewährleisten, dass die Gruppen nicht zu groß werden. Wer seinen Termin vergisst oder zu spät erscheint muss mit Wartezeit rechnen!
Weiterhin versuche ich die Gruppen soweit es mir möglich ist so einzuteilen, dass ihr in Fahrgemeinschaften anreisen könnt.
Mit der Anmeldung zum Leistungstest willigt ihr ein, dass ich die Tabellen mit den Teilnehmern und Uhrzeiten an den gesamten Verteiler
senden darf. Adressen und persönliche Kontaktdaten werden dabei nicht weitergeleitet. Sollte trotzdem jemand ein Problem damit haben,
soll er mir das bitte mitteilen.

  • Dusch- und Umkleidemöglichkeiten stehen leider nicht zur Verfügung. Erscheint bitte umgezogen im Stadion.
  • Denkt bitte für den Regeltest an einen Kugelschreiber und einen Mundschutz. Wir können euch mit Kugelschreibern aufgrund der aktuellen

Situation leider nicht wie gewohnt aushelfen.

  • Voraussichtlich werden die A -Klasse Tests für die erfahrenen Kollegen vormittags und die anderen Tests gegen Mittag stattfinden.

 
Falls ihr weitere Fragen habt, stehe ich euch gerne zur Verfügung.
 
Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen.
Bleibt gesund!
 
Liebe Grüße
i.A. der Vorstandschaft
 
Julian Kuhn
Kreislehrwart

05. Juli 2020
Schiedsrichter
x

Leistungsprüfung Schiedsrichter

05.07.2020Schiedsrichter

Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt
 
  
Obmann: F. Roß, Stellv. Obmann: S. Rüdiger, Lehrwart: J. Kuhn  
Beisitzer: C. Gassmann, M. Laqué, J. Julino
 
 
Liebe Schiedsrichterinnen,
liebe Schiedsrichter,
 
hiermit darf ich euch recht herzlich zur diesjährigen Leistungsprüfung einladen.
 
Bitte lest die E-Mail sorgfältig bis zum Ende!
 
Die Leistungsprüfung findet am 11. Juli beim FV Dudenhofen statt.
Wir beginnen um 10:00 Uhr.
Der praktische Teil findet im Stadion statt, der theoretische Teil beim Vereinsheim (Hier werden wir auch gegen den Durst bewirtet).
 
Bitte meldet euch bis spätestens 05. Juli per E-Mail bei mir zurück, wenn ihr am Leistungstest teilnehmen wollt
und teilt mir auch mit, für welche Klasse ihr teilnehmen wollt. (Hierzu weitere Infos unten in dieser E-Mail)
 
Der Test ist Pflicht für alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter die sich für die A-Klasse
oder die Bezirksliga qualifizieren möchten.
 
Es sollen und dürfen jedoch auch Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter teilnehmen, die nicht in diesen Klassen pfeifen (möchten).
 
Der Test besteht aus einem praktischen Teil und einem theoretischen Teil.
 
Wie jedes Jahr laufen wir beim praktischen Teil den HIT-Test. Dieser besteht aus zwei Mal 150m Sprint und zwei Mal 50m Gehen pro Runde.
DIe Zeiten auf diese Distanzen, sowie die Rundenzahl variieren je nach Alter der Teilnehmerin/ des Teilnehmers.
 
Es werden folgende Anforderungen gestellt:
Bezirksliga           Alle Altersklassen         10 Runden        150m in 35sek/ 50m in 40sek
A - Klasse            bis 30 Jahre                  10 Runden        150m in 35sek/ 50m in 40sek
A - Klasse            Ü30                                 8 Runden        150m in 35sek/ 50m in 40sek
A - Klasse            Ü40                                 6 Runden        150m in 35sek/ 50m in 40sek
A - Klasse            Ü50                                 5 Runden        150m in 45sek/ 50m in 50sek
A - Klasse            Ü60                                 4 Runden        150m in 45sek/ 50m in 50sek
 
Der theoretische Teil besteht auch dieses Jahr wieder aus einem Regeltest mit 15 Fragen.
Diese Fragen setzen sich wie folgt zusammen:

  • 10 Fragen aus den letzten 5 Schiedsrichterzeitungen (05/19, 06/19, 01/20, 02/20, 03/20)
  • 5 Fragen die ich selbst aussuchen darf. Diese Fragen müssen keiner Schiedsrichterzeitung entstammen.

Zum Bestehen des Testes müssen mindestens 24 Punkte erreicht werden.
 
Da wir leider noch nicht wissen, wann die Nachprüfung stattfinden wird, hoffen wir, dass ihr zahlreich erscheint.
 
Nun noch einige wichtige Informationen zum diesjährigen Ablauf:
Auch unser Leistungstest ist von dem Corona-Virus natürlich stark betroffen. Wir möchten eure Gesundheit nicht
gefährden. Deswegen muss der Test dieses Jahr leide retwas anders ablaufen als gewohnt.
 

  • Zunächst meldet euch bitte bis spätestens 05. Juli per Mail bei mir, wenn ihr am Leistungstest teilnehmen wollt

und teilt mir mit, welchen Test ihr laufen möchtet.

  • Nach dem 05. Juli werde ich euch eine genau Uhrzeit zuschicken, wann ihr laufen müsst. Hierdurch möchten wir

gewährleisten, dass die Gruppen nicht zu groß werden. Wer seinen Termin vergisst oder zu spät erscheint muss mit Wartezeit rechnen!
Weiterhin versuche ich die Gruppen soweit es mir möglich ist so einzuteilen, dass ihr in Fahrgemeinschaften anreisen könnt.
Mit der Anmeldung zum Leistungstest willigt ihr ein, dass ich die Tabellen mit den Teilnehmern und Uhrzeiten an den gesamten Verteiler
senden darf. Adressen und persönliche Kontaktdaten werden dabei nicht weitergeleitet. Sollte trotzdem jemand ein Problem damit haben,
soll er mir das bitte mitteilen.

  • Dusch- und Umkleidemöglichkeiten stehen leider nicht zur Verfügung. Erscheint bitte umgezogen im Stadion.
  • Denkt bitte für den Regeltest an einen Kugelschreiber und einen Mundschutz. Wir können euch mit Kugelschreibern aufgrund der aktuellen

Situation leider nicht wie gewohnt aushelfen.

  • Voraussichtlich werden die A -Klasse Tests für die erfahrenen Kollegen vormittags und die anderen Tests gegen Mittag stattfinden.

 
Falls ihr weitere Fragen habt, stehe ich euch gerne zur Verfügung.
 
Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen.
Bleibt gesund!
 
Liebe Grüße
i.A. der Vorstandschaft
 
Julian Kuhn
Kreislehrwart

Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt     Obmann: F. Roß, Stellv. Obmann: S. Rüdiger, Lehrwart: J. Kuhn  Beisitzer: C. Gassmann, M. Laqué, J.…
x

Leistungsprüfung Schiedsrichter

05. Juli 2020Schiedsrichter

Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt
 
  
Obmann: F. Roß, Stellv. Obmann: S. Rüdiger, Lehrwart: J. Kuhn  
Beisitzer: C. Gassmann, M. Laqué, J. Julino
 
 
Liebe Schiedsrichterinnen,
liebe Schiedsrichter,
 
hiermit darf ich euch recht herzlich zur diesjährigen Leistungsprüfung einladen.
 
Bitte lest die E-Mail sorgfältig bis zum Ende!
 
Die Leistungsprüfung findet am 11. Juli beim FV Dudenhofen statt.
Wir beginnen um 10:00 Uhr.
Der praktische Teil findet im Stadion statt, der theoretische Teil beim Vereinsheim (Hier werden wir auch gegen den Durst bewirtet).
 
Bitte meldet euch bis spätestens 05. Juli per E-Mail bei mir zurück, wenn ihr am Leistungstest teilnehmen wollt
und teilt mir auch mit, für welche Klasse ihr teilnehmen wollt. (Hierzu weitere Infos unten in dieser E-Mail)
 
Der Test ist Pflicht für alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter die sich für die A-Klasse
oder die Bezirksliga qualifizieren möchten.
 
Es sollen und dürfen jedoch auch Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter teilnehmen, die nicht in diesen Klassen pfeifen (möchten).
 
Der Test besteht aus einem praktischen Teil und einem theoretischen Teil.
 
Wie jedes Jahr laufen wir beim praktischen Teil den HIT-Test. Dieser besteht aus zwei Mal 150m Sprint und zwei Mal 50m Gehen pro Runde.
DIe Zeiten auf diese Distanzen, sowie die Rundenzahl variieren je nach Alter der Teilnehmerin/ des Teilnehmers.
 
Es werden folgende Anforderungen gestellt:
Bezirksliga           Alle Altersklassen         10 Runden        150m in 35sek/ 50m in 40sek
A - Klasse            bis 30 Jahre                  10 Runden        150m in 35sek/ 50m in 40sek
A - Klasse            Ü30                                 8 Runden        150m in 35sek/ 50m in 40sek
A - Klasse            Ü40                                 6 Runden        150m in 35sek/ 50m in 40sek
A - Klasse            Ü50                                 5 Runden        150m in 45sek/ 50m in 50sek
A - Klasse            Ü60                                 4 Runden        150m in 45sek/ 50m in 50sek
 
Der theoretische Teil besteht auch dieses Jahr wieder aus einem Regeltest mit 15 Fragen.
Diese Fragen setzen sich wie folgt zusammen:

  • 10 Fragen aus den letzten 5 Schiedsrichterzeitungen (05/19, 06/19, 01/20, 02/20, 03/20)
  • 5 Fragen die ich selbst aussuchen darf. Diese Fragen müssen keiner Schiedsrichterzeitung entstammen.

Zum Bestehen des Testes müssen mindestens 24 Punkte erreicht werden.
 
Da wir leider noch nicht wissen, wann die Nachprüfung stattfinden wird, hoffen wir, dass ihr zahlreich erscheint.
 
Nun noch einige wichtige Informationen zum diesjährigen Ablauf:
Auch unser Leistungstest ist von dem Corona-Virus natürlich stark betroffen. Wir möchten eure Gesundheit nicht
gefährden. Deswegen muss der Test dieses Jahr leide retwas anders ablaufen als gewohnt.
 

  • Zunächst meldet euch bitte bis spätestens 05. Juli per Mail bei mir, wenn ihr am Leistungstest teilnehmen wollt

und teilt mir mit, welchen Test ihr laufen möchtet.

  • Nach dem 05. Juli werde ich euch eine genau Uhrzeit zuschicken, wann ihr laufen müsst. Hierdurch möchten wir

gewährleisten, dass die Gruppen nicht zu groß werden. Wer seinen Termin vergisst oder zu spät erscheint muss mit Wartezeit rechnen!
Weiterhin versuche ich die Gruppen soweit es mir möglich ist so einzuteilen, dass ihr in Fahrgemeinschaften anreisen könnt.
Mit der Anmeldung zum Leistungstest willigt ihr ein, dass ich die Tabellen mit den Teilnehmern und Uhrzeiten an den gesamten Verteiler
senden darf. Adressen und persönliche Kontaktdaten werden dabei nicht weitergeleitet. Sollte trotzdem jemand ein Problem damit haben,
soll er mir das bitte mitteilen.

  • Dusch- und Umkleidemöglichkeiten stehen leider nicht zur Verfügung. Erscheint bitte umgezogen im Stadion.
  • Denkt bitte für den Regeltest an einen Kugelschreiber und einen Mundschutz. Wir können euch mit Kugelschreibern aufgrund der aktuellen

Situation leider nicht wie gewohnt aushelfen.

  • Voraussichtlich werden die A -Klasse Tests für die erfahrenen Kollegen vormittags und die anderen Tests gegen Mittag stattfinden.

 
Falls ihr weitere Fragen habt, stehe ich euch gerne zur Verfügung.
 
Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen.
Bleibt gesund!
 
Liebe Grüße
i.A. der Vorstandschaft
 
Julian Kuhn
Kreislehrwart

x

Ehrung Schiedsrichter

07.06.2020Schiedsrichter

50 Jahre Schiedsrichter Bernd Ottmann (FC Speyer 09)

Bernd Ottmann (FC Speyer 09) erhielt aus den Händen von Kreisschiedsrichterobmann Frank Roß und Stellvertreter Stephan Rüdiger die „Goldene Pfeife“ des Südwestdeutschen Fußballverbandes für 50-jährige Schiedsrichtertätigkeit. Ottmann (68), der 1969 seine Schiedsrichterprüfung ablegte und aufgrund seiner Leichtathletikerfahrung konditionell keine Probleme bei Spielleitungen hat, leitete Spiele bis zur Bezirksliga und ist heute noch aktiv in der A-Klasse tätig. Der Kreisschiedsrichterausschuss dankte Ottmann im Namen des SWFV für die geleistete Arbeit und wünscht ihm auch weiterhin einen guten Pfiff.

07. Juni 2020
Schiedsrichter
x

Ehrung Schiedsrichter

07.06.2020Schiedsrichter

50 Jahre Schiedsrichter Bernd Ottmann (FC Speyer 09)

Bernd Ottmann (FC Speyer 09) erhielt aus den Händen von Kreisschiedsrichterobmann Frank Roß und Stellvertreter Stephan Rüdiger die „Goldene Pfeife“ des Südwestdeutschen Fußballverbandes für 50-jährige Schiedsrichtertätigkeit. Ottmann (68), der 1969 seine Schiedsrichterprüfung ablegte und aufgrund seiner Leichtathletikerfahrung konditionell keine Probleme bei Spielleitungen hat, leitete Spiele bis zur Bezirksliga und ist heute noch aktiv in der A-Klasse tätig. Der Kreisschiedsrichterausschuss dankte Ottmann im Namen des SWFV für die geleistete Arbeit und wünscht ihm auch weiterhin einen guten Pfiff.

50 Jahre Schiedsrichter Bernd Ottmann (FC Speyer 09) Bernd Ottmann (FC Speyer 09) erhielt aus den Händen von Kreisschiedsrichterobmann Frank Roß und…
x

Ehrung Schiedsrichter

07. Juni 2020Schiedsrichter

50 Jahre Schiedsrichter Bernd Ottmann (FC Speyer 09)

Bernd Ottmann (FC Speyer 09) erhielt aus den Händen von Kreisschiedsrichterobmann Frank Roß und Stellvertreter Stephan Rüdiger die „Goldene Pfeife“ des Südwestdeutschen Fußballverbandes für 50-jährige Schiedsrichtertätigkeit. Ottmann (68), der 1969 seine Schiedsrichterprüfung ablegte und aufgrund seiner Leichtathletikerfahrung konditionell keine Probleme bei Spielleitungen hat, leitete Spiele bis zur Bezirksliga und ist heute noch aktiv in der A-Klasse tätig. Der Kreisschiedsrichterausschuss dankte Ottmann im Namen des SWFV für die geleistete Arbeit und wünscht ihm auch weiterhin einen guten Pfiff.

SWFV Meldungen

x

"Ein Matchplan ist wichtig" - 3. Liga-Aufsteiger Tom Bauer im Interview

Schiedsrichter
Tom Bauer im Interview

Am 18. September startet die 3. Liga in die neue Saison. Der Südwestdeutsche Fußballverband (SWFV) blickt nicht nur wegen des 1. FC Kaiserslautern gespannt auf die kommende Spielzeit. Mit Schiedsrichter Tom Bauer (VfL Neuhofen) freut sich der SWFV über einen Aufsteiger in den DFB-Bereich. Neben Patrick Kessel ist der 23-jährige Tom Bauer nun der zweite Schiedsrichter aus dem Südwesten auf der Liste der Unparteiischen der 3. Liga. Im SWFV-Interview spricht Tom Bauer über die Anfänge seiner Schiedsrichter-Laufbahn, den rasanten Aufstieg sowie die Vorbereitung auf die neue Saison und appelliert an alle, die Prüfung abzulegen und Schiedsrichter zu werden.

 

SWFV: Tom, zunächst möchten wir dir zu deinem Aufstieg als Schiedsrichter in die 3. Liga gratulieren. Stell dich den Leser*innen doch bitte zunächst einmal kurz vor.

Bauer: Vielen Dank. Ich bin Tom Bauer, noch 23 Jahre alt, Student (Lehramt Deutsch und Sport) und lebe in Mainz. Aufgewachsen bin ich in und um Ludwigshafen am Rhein. Sportbegeistert war ich seit klein auf und habe früh angefangen Fußball zu spielen. Einen kleinen sportlichen Ausflug hatte ich noch in die Kategorie Tanzen. Dort habe ich in einer Formation Hip-Hop getanzt.

Seit 2016 lebe ich nun in Mainz und studiere an der Johannes-Gutenberg-Universität. Zudem arbeite ich an der IGS LuGa als Vertretungslehrer.

 

SWFV: Was hat dich dazu bewegt, Schiedsrichter zu werden?

Bauer: Das habe ich meiner Mutter zu verdanken, denn sie fand mich teilweise etwas zu kritisch dem Schiedsrichter gegenüber und forderte mich auf, es besser zu machen. Da packte mich der sportliche Ehrgeiz und ich wurde Schiedsrichter. Den netten Nebeneffekt, dass die Schiedsrichterei mein Taschengeld aufgebessert hat, nahm ich gerne mit.

 

SWFV: Welche Stärken sind für einen Schiedsrichter enorm wichtig?

Bauer: Zuverlässigkeit und auch Souveränität sind sehr wichtige Eigenschaften. Ein Schiedsrichter ist ständig in der Situation, Entscheidungen zu treffen und hinter diesen auch zu stehen und diese zu vertreten. Selbstbewusstsein, um sicher aufzutreten, ist daher wichtig. Dieses Selbstbewusstsein muss aber gesund portioniert sein, da das nicht in Arroganz übergehen sollte. Dies ist oft ein schmaler Grat. Deshalb ist Demut mindestens genauso wichtig – wenn nicht sogar wichtiger. Zu den mentalen Fähigkeiten, die ein Schiedsrichter mitbringen muss, gehört auch die körperliche Fitness und eine sehr gute Regelkenntnis.

 

SWFV: Mit erst 23 Jahren bist du nun in die 3. Liga aufgestiegen. Was bedarf es, um in diesem Alter bereits den Sprung in den Profifußball zu schaffen?

Bauer: Mein großer Vorteil ist, dass ich früh mit der Schiedsrichterei angefangen habe, worüber ich sehr froh bin, und das nicht nur sportlich gesehen. In den ersten Jahren hat die Schiedsrichterei mich reifen lassen und das tut sie auch heute noch. Dies hat mir sowohl sportlich als auch privat weitergeholfen. Großes Glück hatte ich auch, dass ich durch meine Familie enorme Unterstützung erfahren durfte. Mein Vater fuhr mich, als ich noch keinen Führerschein hatte, zu fast jedem Spiel.

Ich hatte das Glück, dass ich in der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz früh gefördert und gefordert wurde. Nachdem der Sprung in die Leistungsklasse geschafft war, fasste ich dort früh Fuß und durfte in diesen Klassen von offiziellen Beobachtungen profitieren und entwickelte mich weiter. Fehler gehören zu unserer Tätigkeit dazu. Wichtig hierbei ist sich immer wieder selbst zu hinterfragen und an Feinheiten zu arbeiten. Mir wurde das Vertrauen geschenkt, mich immer wieder in höheren Spielklassen zu beweisen und nun ist es die 3. Liga, worüber ich mich extrem freue.

 

Tom Bauer - SWFV Schiedsrichter in der 3. Liga
SWFV: Wann und wie hast du von deiner Nominierung erfahren? Warst du überrascht oder hast du in diesem Jahr bereits mit dem Aufstieg gerechnet?

Bauer: Es war an einem Freitag und ich war auf dem Weg zu einer Sitzung. Heribert Ohlmann, unser Regionalverbandsobmann, rief mich an und teilte mir die Info über die Nominierung mit. Ich war sehr überrascht, da ich mit dem Aufstieg nicht gerechnet hatte. Die Freude war umso größer.

 

SWFV: Wie hast du dich, speziell während der spielfreien Zeit, auf die neue Saison vorbereitet? Hast du nach deiner Nominierung für die 3. Liga deine Vorbereitung auf die neue Spielklasse angepasst?

Bauer: Die spielfreie Zeit zog sich dieses Jahr leider deutlich länger als in den vorigen Jahren. Niemand wusste wann oder wie es weitergehen soll. In dieser Zeit fiel es mir auch etwas schwerer, mich für das Training zu motivieren. Zum Glück war das Wetter während des Lockdowns überwiegend gut, sodass ich mich mit Läufen und Fitnesseinheiten am Rhein fit halten konnte.

Nach meiner Nominierung stieg meine Motivation extrem an. Ich wollte direkt am nächsten Tag auf den Platz und eine Einheit absolvieren. Gerade in der Vorbereitung trainiere ich täglich. Während der Runde darf das Training auch nicht zu kurz kommen. Dies wird dann so angepasst, wie die kommenden Einsätze liegen. Ausdauer, Schnelligkeit, Athletik und Beweglichkeit sind wichtig im Training. Durch Trainingspläne vom DFB wurde das Training spezifischer und gezielter.

 

SWFV: Was musstest du erbringen, um dich letztendlich tatsächlich für die höhere Spielklasse zu qualifizieren?

Bauer: In der Regionalliga wurde ich bei jedem Spiel beobachtet und gecoacht. Bei diesen Beobachtungen gab es auch immer eine Note, woraus letztendlich eine Tabelle erstellt wird. Die Platzierung ist allerdings nicht alles, denn die Perspektive und das Alter ist heutzutage in der Schiedsrichterei wichtig.

 

Tom Bauer
SWFV: Am 18. September startet die 3. Liga in die neue Saison. Hast du bereits einen Spielauftrag für die neue Spielklasse oder wann rechnest du mit deinem Debüt im Profifußball?

Bauer: Eine Ansetzung in der 3. Liga habe ich noch nicht, aber ich denke auch diese wird bald kommen. Ich durfte in der ersten Runde des DFB-Pokal als Schiedsrichterassistent agieren. Das war schon ein sehr tolles Erlebnis.

 

SWFV: Wie bereitest du dich speziell auf eine Partie vor? Gibt es hierzu im Profifußball Unterstützung seitens des DFB?

Bauer: Die körperliche Fitness ist für jedes Spiel enorm wichtig, sodass ich dies als Grundlage sehe. Vor dem Spiel setze ich mich mit den Mannschaften auseinander. Wie ist die Tabellenkonstellation? Welche Art von Fußball spielen die Mannschaften? Mit wem stehe ich auf dem Platz? Es gibt hierzu seitens des DFB eine sehr gute Unterstützung u.a. mit Videomaterial, sodass wir uns bestens auf die Partien vorbereiten können. Eine gute Vorbereitung ist sehr wichtig, aber genauso wichtig ist es mir, dass ich mich nicht auf eine Vermutung wie das Spiel laufen könnte festfahre, denn Überraschungen gibt es immer wieder. Ein Matchplan ist wichtig, aber dieser muss immer wieder auf das Spiel und die Situation angepasst werden.

 

SWFV: Was kannst du jungen Schiedsrichtern mit auf den Weg geben, die es wie du in den Profifußball schaffen wollen?

Bauer: Zunächst möchte ich alle die noch kein/e Schiedsrichter/in sind und Lust darauf haben, ermutigen die Prüfung abzulegen und Schiedsrichter/in zu werden. Dieses Hobby macht extrem viel Spaß, ist abwechslungsreich, herausfordernd und prägend.

Wichtig war und ist mir, dass der Spaß nicht zu kurz kommt. Die Schiedsrichterei ist ein Hobby. Ein Hobby soll Spaß machen. Mit jedem Einsatz steigt die Erfahrung. In jedem Spiel kann etwas gelernt werden.

Wie auch oben beschrieben ist Demut ein unheimlich wichtiges Gut, welches immer wieder vor Augen geführt werden sollte, wenn es in der Laufbahn weitergehen soll.

 

SWFV: Bei den Spielern sind Erfolgsmomente wie ein Tor für das eigene Team offensichtlich. Erleben Unparteiischen während der 90 Minuten ebenfalls Erfolgserlebnisse?

Bauer: Generell ist es ein Erfolgserlebnis, wenn ich als Schiedsrichter dazu beitrage, dass das Spiel läuft und viele Menschen daran Spaß haben. Wenn ich an bestimmte Dinge denke, dann natürlich wenn kritische und schwierige Entscheidungen letztendlich richtig getroffen wurden. Zudem ist es ein Erfolgserlebnis, wenn ich einer Mannschaft einen Vorteil gebe und dieser auch genutzt wird und die Mannschaft eine gute Torchance erlangt, wenn nicht sogar ein Tor erzielt.

 

SWFV: Was war das Highlight deiner bisherigen Schiedsrichter-Laufbahn?

Bauer: Es sind viele Highlights die ich in meiner Laufbahn bisher erleben durfte. Ich durfte den FC Everton in der Opel Arena gegen Mainz 05 winken, ich durfte das Topspiel der Regionalliga Südwest zwischen Kickers Offenbach und Saarbrücken vor ca. 11 000 Zuschauern winken. Als Schiedsrichter war es das Oberligaspiel zwischen Eintracht Trier und FC Homburg. Generell hatte ich immer aufs Neue Fahrten mit meinen Teams, die mir sehr viel Spaß gemacht haben und immer ein Highlight waren. Alles aufzuzählen würde den Rahmen sprengen, aber ich denke gerne an ganz viele persönliche Highlights zurück.

 

SWFV: Mit welchen Zielen gehst du in die neue Saison? Was sind deine langfristigen Ziele als Schiedsrichter?

Bauer: Zunächst möchte ich in meinen neuen Aufgaben Fuß fassen und in den neuen Spielklassen ankommen. Ich möchte alle meine Spiele nach bestem Wissen und Gewissen leiten und gute Leistungen zeigen. Wie es langfristig mit meiner Laufbahn dann weitergeht, wird sich zeigen.

 

SWFV: Wir danken dir für das Interview und wünschen dir viel Erfolg in der neuen Spielzeit!

 

Ihr möchtet wie Tom eine Laufbahn als Schiedsrichter einschlagen und Verantwortung auf dem Spielfeld übernehmen? Meldet euch jetzt noch zum nächsten Schiedsrichter-Lehrgang im Oktober an. Infos unter: https://www.swfv.de/Spielbetrieb/Schiedsrichter/Schiedsrichter-Ausbildung

 

Schiedsrichter
"Ein Matchplan ist wichtig" - 3. Liga-Aufsteiger Tom Bauer im Interview
Am 18. September startet die 3. Liga in die neue Saison. Der Südwestdeutsche Fußballverband (SWFV) blickt nicht nur wegen des 1. FC Kaiserslautern gespannt auf die kommende Spielzeit. Mit Schiedsrichter Tom Bauer (VfL Neuhofen) freut sich der SWFV über einen Aufsteiger in den DFB-Bereich. Neben Patrick Kessel ist der 23-jährige Tom Bauer nun der ...
x

"Ein Matchplan ist wichtig" - 3. Liga-Aufsteiger Tom Bauer im Interview

Schiedsrichter
Tom Bauer im Interview

Am 18. September startet die 3. Liga in die neue Saison. Der Südwestdeutsche Fußballverband (SWFV) blickt nicht nur wegen des 1. FC Kaiserslautern gespannt auf die kommende Spielzeit. Mit Schiedsrichter Tom Bauer (VfL Neuhofen) freut sich der SWFV über einen Aufsteiger in den DFB-Bereich. Neben Patrick Kessel ist der 23-jährige Tom Bauer nun der zweite Schiedsrichter aus dem Südwesten auf der Liste der Unparteiischen der 3. Liga. Im SWFV-Interview spricht Tom Bauer über die Anfänge seiner Schiedsrichter-Laufbahn, den rasanten Aufstieg sowie die Vorbereitung auf die neue Saison und appelliert an alle, die Prüfung abzulegen und Schiedsrichter zu werden.

 

SWFV: Tom, zunächst möchten wir dir zu deinem Aufstieg als Schiedsrichter in die 3. Liga gratulieren. Stell dich den Leser*innen doch bitte zunächst einmal kurz vor.

Bauer: Vielen Dank. Ich bin Tom Bauer, noch 23 Jahre alt, Student (Lehramt Deutsch und Sport) und lebe in Mainz. Aufgewachsen bin ich in und um Ludwigshafen am Rhein. Sportbegeistert war ich seit klein auf und habe früh angefangen Fußball zu spielen. Einen kleinen sportlichen Ausflug hatte ich noch in die Kategorie Tanzen. Dort habe ich in einer Formation Hip-Hop getanzt.

Seit 2016 lebe ich nun in Mainz und studiere an der Johannes-Gutenberg-Universität. Zudem arbeite ich an der IGS LuGa als Vertretungslehrer.

 

SWFV: Was hat dich dazu bewegt, Schiedsrichter zu werden?

Bauer: Das habe ich meiner Mutter zu verdanken, denn sie fand mich teilweise etwas zu kritisch dem Schiedsrichter gegenüber und forderte mich auf, es besser zu machen. Da packte mich der sportliche Ehrgeiz und ich wurde Schiedsrichter. Den netten Nebeneffekt, dass die Schiedsrichterei mein Taschengeld aufgebessert hat, nahm ich gerne mit.

 

SWFV: Welche Stärken sind für einen Schiedsrichter enorm wichtig?

Bauer: Zuverlässigkeit und auch Souveränität sind sehr wichtige Eigenschaften. Ein Schiedsrichter ist ständig in der Situation, Entscheidungen zu treffen und hinter diesen auch zu stehen und diese zu vertreten. Selbstbewusstsein, um sicher aufzutreten, ist daher wichtig. Dieses Selbstbewusstsein muss aber gesund portioniert sein, da das nicht in Arroganz übergehen sollte. Dies ist oft ein schmaler Grat. Deshalb ist Demut mindestens genauso wichtig – wenn nicht sogar wichtiger. Zu den mentalen Fähigkeiten, die ein Schiedsrichter mitbringen muss, gehört auch die körperliche Fitness und eine sehr gute Regelkenntnis.

 

SWFV: Mit erst 23 Jahren bist du nun in die 3. Liga aufgestiegen. Was bedarf es, um in diesem Alter bereits den Sprung in den Profifußball zu schaffen?

Bauer: Mein großer Vorteil ist, dass ich früh mit der Schiedsrichterei angefangen habe, worüber ich sehr froh bin, und das nicht nur sportlich gesehen. In den ersten Jahren hat die Schiedsrichterei mich reifen lassen und das tut sie auch heute noch. Dies hat mir sowohl sportlich als auch privat weitergeholfen. Großes Glück hatte ich auch, dass ich durch meine Familie enorme Unterstützung erfahren durfte. Mein Vater fuhr mich, als ich noch keinen Führerschein hatte, zu fast jedem Spiel.

Ich hatte das Glück, dass ich in der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Pfalz früh gefördert und gefordert wurde. Nachdem der Sprung in die Leistungsklasse geschafft war, fasste ich dort früh Fuß und durfte in diesen Klassen von offiziellen Beobachtungen profitieren und entwickelte mich weiter. Fehler gehören zu unserer Tätigkeit dazu. Wichtig hierbei ist sich immer wieder selbst zu hinterfragen und an Feinheiten zu arbeiten. Mir wurde das Vertrauen geschenkt, mich immer wieder in höheren Spielklassen zu beweisen und nun ist es die 3. Liga, worüber ich mich extrem freue.

 

Tom Bauer - SWFV Schiedsrichter in der 3. Liga
SWFV: Wann und wie hast du von deiner Nominierung erfahren? Warst du überrascht oder hast du in diesem Jahr bereits mit dem Aufstieg gerechnet?

Bauer: Es war an einem Freitag und ich war auf dem Weg zu einer Sitzung. Heribert Ohlmann, unser Regionalverbandsobmann, rief mich an und teilte mir die Info über die Nominierung mit. Ich war sehr überrascht, da ich mit dem Aufstieg nicht gerechnet hatte. Die Freude war umso größer.

 

SWFV: Wie hast du dich, speziell während der spielfreien Zeit, auf die neue Saison vorbereitet? Hast du nach deiner Nominierung für die 3. Liga deine Vorbereitung auf die neue Spielklasse angepasst?

Bauer: Die spielfreie Zeit zog sich dieses Jahr leider deutlich länger als in den vorigen Jahren. Niemand wusste wann oder wie es weitergehen soll. In dieser Zeit fiel es mir auch etwas schwerer, mich für das Training zu motivieren. Zum Glück war das Wetter während des Lockdowns überwiegend gut, sodass ich mich mit Läufen und Fitnesseinheiten am Rhein fit halten konnte.

Nach meiner Nominierung stieg meine Motivation extrem an. Ich wollte direkt am nächsten Tag auf den Platz und eine Einheit absolvieren. Gerade in der Vorbereitung trainiere ich täglich. Während der Runde darf das Training auch nicht zu kurz kommen. Dies wird dann so angepasst, wie die kommenden Einsätze liegen. Ausdauer, Schnelligkeit, Athletik und Beweglichkeit sind wichtig im Training. Durch Trainingspläne vom DFB wurde das Training spezifischer und gezielter.

 

SWFV: Was musstest du erbringen, um dich letztendlich tatsächlich für die höhere Spielklasse zu qualifizieren?

Bauer: In der Regionalliga wurde ich bei jedem Spiel beobachtet und gecoacht. Bei diesen Beobachtungen gab es auch immer eine Note, woraus letztendlich eine Tabelle erstellt wird. Die Platzierung ist allerdings nicht alles, denn die Perspektive und das Alter ist heutzutage in der Schiedsrichterei wichtig.

 

Tom Bauer
SWFV: Am 18. September startet die 3. Liga in die neue Saison. Hast du bereits einen Spielauftrag für die neue Spielklasse oder wann rechnest du mit deinem Debüt im Profifußball?

Bauer: Eine Ansetzung in der 3. Liga habe ich noch nicht, aber ich denke auch diese wird bald kommen. Ich durfte in der ersten Runde des DFB-Pokal als Schiedsrichterassistent agieren. Das war schon ein sehr tolles Erlebnis.

 

SWFV: Wie bereitest du dich speziell auf eine Partie vor? Gibt es hierzu im Profifußball Unterstützung seitens des DFB?

Bauer: Die körperliche Fitness ist für jedes Spiel enorm wichtig, sodass ich dies als Grundlage sehe. Vor dem Spiel setze ich mich mit den Mannschaften auseinander. Wie ist die Tabellenkonstellation? Welche Art von Fußball spielen die Mannschaften? Mit wem stehe ich auf dem Platz? Es gibt hierzu seitens des DFB eine sehr gute Unterstützung u.a. mit Videomaterial, sodass wir uns bestens auf die Partien vorbereiten können. Eine gute Vorbereitung ist sehr wichtig, aber genauso wichtig ist es mir, dass ich mich nicht auf eine Vermutung wie das Spiel laufen könnte festfahre, denn Überraschungen gibt es immer wieder. Ein Matchplan ist wichtig, aber dieser muss immer wieder auf das Spiel und die Situation angepasst werden.

 

SWFV: Was kannst du jungen Schiedsrichtern mit auf den Weg geben, die es wie du in den Profifußball schaffen wollen?

Bauer: Zunächst möchte ich alle die noch kein/e Schiedsrichter/in sind und Lust darauf haben, ermutigen die Prüfung abzulegen und Schiedsrichter/in zu werden. Dieses Hobby macht extrem viel Spaß, ist abwechslungsreich, herausfordernd und prägend.

Wichtig war und ist mir, dass der Spaß nicht zu kurz kommt. Die Schiedsrichterei ist ein Hobby. Ein Hobby soll Spaß machen. Mit jedem Einsatz steigt die Erfahrung. In jedem Spiel kann etwas gelernt werden.

Wie auch oben beschrieben ist Demut ein unheimlich wichtiges Gut, welches immer wieder vor Augen geführt werden sollte, wenn es in der Laufbahn weitergehen soll.

 

SWFV: Bei den Spielern sind Erfolgsmomente wie ein Tor für das eigene Team offensichtlich. Erleben Unparteiischen während der 90 Minuten ebenfalls Erfolgserlebnisse?

Bauer: Generell ist es ein Erfolgserlebnis, wenn ich als Schiedsrichter dazu beitrage, dass das Spiel läuft und viele Menschen daran Spaß haben. Wenn ich an bestimmte Dinge denke, dann natürlich wenn kritische und schwierige Entscheidungen letztendlich richtig getroffen wurden. Zudem ist es ein Erfolgserlebnis, wenn ich einer Mannschaft einen Vorteil gebe und dieser auch genutzt wird und die Mannschaft eine gute Torchance erlangt, wenn nicht sogar ein Tor erzielt.

 

SWFV: Was war das Highlight deiner bisherigen Schiedsrichter-Laufbahn?

Bauer: Es sind viele Highlights die ich in meiner Laufbahn bisher erleben durfte. Ich durfte den FC Everton in der Opel Arena gegen Mainz 05 winken, ich durfte das Topspiel der Regionalliga Südwest zwischen Kickers Offenbach und Saarbrücken vor ca. 11 000 Zuschauern winken. Als Schiedsrichter war es das Oberligaspiel zwischen Eintracht Trier und FC Homburg. Generell hatte ich immer aufs Neue Fahrten mit meinen Teams, die mir sehr viel Spaß gemacht haben und immer ein Highlight waren. Alles aufzuzählen würde den Rahmen sprengen, aber ich denke gerne an ganz viele persönliche Highlights zurück.

 

SWFV: Mit welchen Zielen gehst du in die neue Saison? Was sind deine langfristigen Ziele als Schiedsrichter?

Bauer: Zunächst möchte ich in meinen neuen Aufgaben Fuß fassen und in den neuen Spielklassen ankommen. Ich möchte alle meine Spiele nach bestem Wissen und Gewissen leiten und gute Leistungen zeigen. Wie es langfristig mit meiner Laufbahn dann weitergeht, wird sich zeigen.

 

SWFV: Wir danken dir für das Interview und wünschen dir viel Erfolg in der neuen Spielzeit!

 

Ihr möchtet wie Tom eine Laufbahn als Schiedsrichter einschlagen und Verantwortung auf dem Spielfeld übernehmen? Meldet euch jetzt noch zum nächsten Schiedsrichter-Lehrgang im Oktober an. Infos unter: https://www.swfv.de/Spielbetrieb/Schiedsrichter/Schiedsrichter-Ausbildung

 

x

34. DFB-Info-Abend an den DFB-Stützpunkten

Qualifizierung
34. DFB-Info-Abend an den DFB-Stützpunkten

„Tore vorbereiten und erzielen mit Individualität“, lautet das Thema des 34. DFB-Info-Abends an den DFB-Stützpunkten. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) führt seit mehreren Jahren an seinen Talentförderstützpunkten Info-Abende für Vereinstrainer durch. Pro Jahr finden zwei dieser Kurzschulungen mit jeweils einem speziellen sportpraktischen Schwerpunkt statt.

Ziel ist es, gerade die Nachwuchstrainer der Stützpunktspieler im Rahmen des DFB-Talentförderprogramms besser zu schulen und ihnen, im Sinne ihrer Schützlinge, hilfreiche Tipps und Tricks an die Hand zu geben. Das Thema der Trainerfortbildung lautet „Tore vorbereiten und erzielen mit Individualität“. Bei dieser Trainer-Fortbildung leiten Stützpunkttrainer eine exemplarische Trainingseinheit, während ein weiterer Stützpunkttrainer den anwesenden Vereinstrainern die Trainingsinhalte und -abläufe moderiert.

Alle Teilnehmer erhalten am Ende der Kurzschulung eine Infobroschüre, die die Trainingseinheit detailliert beschreibt. Die Teilnahme an den Infoabenden ist kostenfrei und zählt mit 3 LE auch zur Verlängerung der Trainer-C-Lizenz. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, jedoch ist die Anwesenheitsliste vollständig auszufüllen.

Ansprechpartner: Andreas Hölscher, DFB-Stützpunkt-Koordinator Südwestdeutscher Fußballverband, Tel.: 06323 / 94 03 333, Mobil: 0170 – 483 15 87, andreas.hoelscher@swfv.de

 

StützpunktDatumUhrzeitOrt
RuchheimMo., 21.09.202018.00 UhrSV Ruchheim
GöllheimMo., 21.09.202018.00 UhrTuS Göllheim
HettenrodtMo., 21.09.202017.30 UhrTV Hettenrodt
KandelMo., 21.09.202018.30 UhrMinderslachen
LandstuhlMo., 14.09.202018.00 UhrSSC Landstuhl
MaikammerMo., 14.09.202018.00 UhrTuS Maikammer
Mainz-DraisMo., 14.09.202018.00 UhrTSG Drais
PirmasensMo., 21.09.202018.00 UhrSV Ruhbank
WinzenheimMo., 14.09.202018.00 UhrTuS Winzenheim
WormsMo., 14.09.202018.00 UhrBIZ Worms

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Qualifizierung
34. DFB-Info-Abend an den DFB-Stützpunkten
„Tore vorbereiten und erzielen mit Individualität“, lautet das Thema des 34. DFB-Info-Abends an den DFB-Stützpunkten. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) führt seit mehreren Jahren an seinen Talentförderstützpunkten Info-Abende für Vereinstrainer durch. Pro Jahr finden zwei dieser Kurzschulungen mit jeweils einem speziellen sportpraktischen Schwerpunkt ...
x

34. DFB-Info-Abend an den DFB-Stützpunkten

Qualifizierung
34. DFB-Info-Abend an den DFB-Stützpunkten

„Tore vorbereiten und erzielen mit Individualität“, lautet das Thema des 34. DFB-Info-Abends an den DFB-Stützpunkten. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) führt seit mehreren Jahren an seinen Talentförderstützpunkten Info-Abende für Vereinstrainer durch. Pro Jahr finden zwei dieser Kurzschulungen mit jeweils einem speziellen sportpraktischen Schwerpunkt statt.

Ziel ist es, gerade die Nachwuchstrainer der Stützpunktspieler im Rahmen des DFB-Talentförderprogramms besser zu schulen und ihnen, im Sinne ihrer Schützlinge, hilfreiche Tipps und Tricks an die Hand zu geben. Das Thema der Trainerfortbildung lautet „Tore vorbereiten und erzielen mit Individualität“. Bei dieser Trainer-Fortbildung leiten Stützpunkttrainer eine exemplarische Trainingseinheit, während ein weiterer Stützpunkttrainer den anwesenden Vereinstrainern die Trainingsinhalte und -abläufe moderiert.

Alle Teilnehmer erhalten am Ende der Kurzschulung eine Infobroschüre, die die Trainingseinheit detailliert beschreibt. Die Teilnahme an den Infoabenden ist kostenfrei und zählt mit 3 LE auch zur Verlängerung der Trainer-C-Lizenz. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, jedoch ist die Anwesenheitsliste vollständig auszufüllen.

Ansprechpartner: Andreas Hölscher, DFB-Stützpunkt-Koordinator Südwestdeutscher Fußballverband, Tel.: 06323 / 94 03 333, Mobil: 0170 – 483 15 87, andreas.hoelscher@swfv.de

 

StützpunktDatumUhrzeitOrt
RuchheimMo., 21.09.202018.00 UhrSV Ruchheim
GöllheimMo., 21.09.202018.00 UhrTuS Göllheim
HettenrodtMo., 21.09.202017.30 UhrTV Hettenrodt
KandelMo., 21.09.202018.30 UhrMinderslachen
LandstuhlMo., 14.09.202018.00 UhrSSC Landstuhl
MaikammerMo., 14.09.202018.00 UhrTuS Maikammer
Mainz-DraisMo., 14.09.202018.00 UhrTSG Drais
PirmasensMo., 21.09.202018.00 UhrSV Ruhbank
WinzenheimMo., 14.09.202018.00 UhrTuS Winzenheim
WormsMo., 14.09.202018.00 UhrBIZ Worms

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

x

Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss Rhein-Mittelhaardt nahezu unverändert

Schiedsrichter
Kreisschiedsrichter-Ausschuss Rhein-Mittelhaardt

Die 59 anwesenden wahlberechtigten Schiedsrichter der Kreis-Schiedsrichter-Vereinigung Rhein-Mittelhaardt haben im Sportheim des SV Geinsheim beim harmonisch verlaufenden Kreis-Schiedsrichter-Tag ein eindeutiges Votum abgegeben: Der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss veränderte sich nur auf einer Position.

 

Frank Roß vom TSV Lingenfeld wurde einstimmig im Amt bestätigt und als Kreis-Schiedsrichter-Obmann an die Spitze des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses gewählt. Er folgte erst im Dezember 2019 auf Thorsten Gerhard Braun (TuS Maikammer), der die Position nach seiner Wahl zum Verbands-Schiedsrichter-Obmann zur Verfügung stellte. Als stellvertretender Obmann bekam Stephan Rüdiger (SV Herta Kirrweiler) von der Versammlung ein klares Votum. Julian Kuhn (TuRa Otterstadt) ist als Lehrwart einstimmig gewählt worden. Die drei Beisitzer des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses Rhein-Mittelhaardt sind Carsten Gassmann (FV Hanhofen), Jochen Julino (TSV Königsbach) und Marcel Laque (TuS Diedesfeld).

 

Der bisherige Beisitzer Edmund Heiliger (1. FC Lustadt) hat sich nicht mehr zur Wahl gestellt.

Schiedsrichter
Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss Rhein-Mittelhaardt nahezu unverändert
Die 59 anwesenden wahlberechtigten Schiedsrichter der Kreis-Schiedsrichter-Vereinigung Rhein-Mittelhaardt haben im Sportheim des SV Geinsheim beim harmonisch verlaufenden Kreis-Schiedsrichter-Tag ein eindeutiges Votum abgegeben: Der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss veränderte sich nur auf einer Position.   Frank Roß vom TSV Lingenfeld wurde ...
x

Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss Rhein-Mittelhaardt nahezu unverändert

Schiedsrichter
Kreisschiedsrichter-Ausschuss Rhein-Mittelhaardt

Die 59 anwesenden wahlberechtigten Schiedsrichter der Kreis-Schiedsrichter-Vereinigung Rhein-Mittelhaardt haben im Sportheim des SV Geinsheim beim harmonisch verlaufenden Kreis-Schiedsrichter-Tag ein eindeutiges Votum abgegeben: Der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss veränderte sich nur auf einer Position.

 

Frank Roß vom TSV Lingenfeld wurde einstimmig im Amt bestätigt und als Kreis-Schiedsrichter-Obmann an die Spitze des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses gewählt. Er folgte erst im Dezember 2019 auf Thorsten Gerhard Braun (TuS Maikammer), der die Position nach seiner Wahl zum Verbands-Schiedsrichter-Obmann zur Verfügung stellte. Als stellvertretender Obmann bekam Stephan Rüdiger (SV Herta Kirrweiler) von der Versammlung ein klares Votum. Julian Kuhn (TuRa Otterstadt) ist als Lehrwart einstimmig gewählt worden. Die drei Beisitzer des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses Rhein-Mittelhaardt sind Carsten Gassmann (FV Hanhofen), Jochen Julino (TSV Königsbach) und Marcel Laque (TuS Diedesfeld).

 

Der bisherige Beisitzer Edmund Heiliger (1. FC Lustadt) hat sich nicht mehr zur Wahl gestellt.

Sponsoren