News

x

Spielbetrieb wird unterbrochen

28.10.2020Spielbetrieb

"Der gesamte Pflichtspielbetrieb in allen Spielklassen und im Pokal (Männer, Frauen und Jugend) 2020/21 wird ab dem Donnerstag, 29.10.2020 bis auf Weiteres angehalten. Über eine Fortsetzung wird rechtzeitig informiert. Der Rahmenterminplan wird rechtzeitig vor Fortsetzung der Saison durch die zuständigen Ausschüsse angepasst. Die Zulässigkeit von Freundschaftsspielen und Trainingsbetrieb richtet sich nach den jeweils gültigen staatlichen oder behördlichen Verfügungslagen. Wie bereits letzte Woche angekündigt, werden wir die Situation weiterhin permanent beobachten und regelmäßig neu bewerten."
Alle betroffenen Spiele sollen zunächst bis einschließlich 15.11.2020 abgesetzt werden.
Dies hat das Präsidium in seiner Sitzung am Abend des 27.10.2020 gefasst.
Grundlage der Entscheidung des Präsidiums sind folgende Tatsachen:

  • Die Zahl der Neuinfizierten hat sich im Vergleich zur vergangenen Woche innerhalb des Verbandsgebiets fast verdoppelt. Das bedeutet für den Spielbetrieb:
  • Anfang Oktober mussten ca. 5 % der angesetzten Spiele kurzfristig abgesetzt werden. Die Zahl der abgesetzten Spiele stieg in der letzten Woche auf 25% der Spiele an. Für die vor uns liegende Woche sind zum heutigen Tag bereits ca. 8 % der Spiele abgesetzt.
  • Inzwischen haben alle Fußballkreise ganz oder teilweise die Corona-Warnstufe Rot. Die Vereine im Kreis Bad Kreuznach haben einstimmig erklärt, in der derzeitigen Situation den Spielbetrieb nicht fortzusetzen zu wollen. Im Kreis Birkenfeld ist der Spielbetrieb auf Grundlage einer behördlichen Verfügung bereits eingestellt.
  • Durch die unterschiedlichen Verfügungslagen sind erhebliche negative Auswirkungen für unsere Vereine in wirtschaftlicher und organisatorischer Sicht verbunden. Unterschiedliche Verfügungslagen innerhalb des Verbandsgebiets und teilweise auch innerhalb der Fußballkreise verschärfen die Situation des Spielbetriebs. Damit lassen die Rahmenbedingungen einen adäquaten Spielbetrieb derzeit nicht zu.
  • Von den Mitgliedsverbänden des Regionalverbandes Südwest hat der Saarländische Fußballverband seit letzter Woche den Spielbetrieb zeitlich befristet unterbrochen. Der Fußballverband Rheinland hat am Abend des 27.10.20 ebenfalls den Spielbetrieb bis auf Weiteres angehalten.
     

 

28. Okt. 2020
Spielbetrieb
x

Spielbetrieb wird unterbrochen

28.10.2020Spielbetrieb

"Der gesamte Pflichtspielbetrieb in allen Spielklassen und im Pokal (Männer, Frauen und Jugend) 2020/21 wird ab dem Donnerstag, 29.10.2020 bis auf Weiteres angehalten. Über eine Fortsetzung wird rechtzeitig informiert. Der Rahmenterminplan wird rechtzeitig vor Fortsetzung der Saison durch die zuständigen Ausschüsse angepasst. Die Zulässigkeit von Freundschaftsspielen und Trainingsbetrieb richtet sich nach den jeweils gültigen staatlichen oder behördlichen Verfügungslagen. Wie bereits letzte Woche angekündigt, werden wir die Situation weiterhin permanent beobachten und regelmäßig neu bewerten."
Alle betroffenen Spiele sollen zunächst bis einschließlich 15.11.2020 abgesetzt werden.
Dies hat das Präsidium in seiner Sitzung am Abend des 27.10.2020 gefasst.
Grundlage der Entscheidung des Präsidiums sind folgende Tatsachen:

  • Die Zahl der Neuinfizierten hat sich im Vergleich zur vergangenen Woche innerhalb des Verbandsgebiets fast verdoppelt. Das bedeutet für den Spielbetrieb:
  • Anfang Oktober mussten ca. 5 % der angesetzten Spiele kurzfristig abgesetzt werden. Die Zahl der abgesetzten Spiele stieg in der letzten Woche auf 25% der Spiele an. Für die vor uns liegende Woche sind zum heutigen Tag bereits ca. 8 % der Spiele abgesetzt.
  • Inzwischen haben alle Fußballkreise ganz oder teilweise die Corona-Warnstufe Rot. Die Vereine im Kreis Bad Kreuznach haben einstimmig erklärt, in der derzeitigen Situation den Spielbetrieb nicht fortzusetzen zu wollen. Im Kreis Birkenfeld ist der Spielbetrieb auf Grundlage einer behördlichen Verfügung bereits eingestellt.
  • Durch die unterschiedlichen Verfügungslagen sind erhebliche negative Auswirkungen für unsere Vereine in wirtschaftlicher und organisatorischer Sicht verbunden. Unterschiedliche Verfügungslagen innerhalb des Verbandsgebiets und teilweise auch innerhalb der Fußballkreise verschärfen die Situation des Spielbetriebs. Damit lassen die Rahmenbedingungen einen adäquaten Spielbetrieb derzeit nicht zu.
  • Von den Mitgliedsverbänden des Regionalverbandes Südwest hat der Saarländische Fußballverband seit letzter Woche den Spielbetrieb zeitlich befristet unterbrochen. Der Fußballverband Rheinland hat am Abend des 27.10.20 ebenfalls den Spielbetrieb bis auf Weiteres angehalten.
     

 

"Der gesamte Pflichtspielbetrieb in allen Spielklassen und im Pokal (Männer, Frauen und Jugend) 2020/21 wird ab dem Donnerstag, 29.10.2020 bis auf…
x

Spielbetrieb wird unterbrochen

28. Okt. 2020Spielbetrieb

"Der gesamte Pflichtspielbetrieb in allen Spielklassen und im Pokal (Männer, Frauen und Jugend) 2020/21 wird ab dem Donnerstag, 29.10.2020 bis auf Weiteres angehalten. Über eine Fortsetzung wird rechtzeitig informiert. Der Rahmenterminplan wird rechtzeitig vor Fortsetzung der Saison durch die zuständigen Ausschüsse angepasst. Die Zulässigkeit von Freundschaftsspielen und Trainingsbetrieb richtet sich nach den jeweils gültigen staatlichen oder behördlichen Verfügungslagen. Wie bereits letzte Woche angekündigt, werden wir die Situation weiterhin permanent beobachten und regelmäßig neu bewerten."
Alle betroffenen Spiele sollen zunächst bis einschließlich 15.11.2020 abgesetzt werden.
Dies hat das Präsidium in seiner Sitzung am Abend des 27.10.2020 gefasst.
Grundlage der Entscheidung des Präsidiums sind folgende Tatsachen:

  • Die Zahl der Neuinfizierten hat sich im Vergleich zur vergangenen Woche innerhalb des Verbandsgebiets fast verdoppelt. Das bedeutet für den Spielbetrieb:
  • Anfang Oktober mussten ca. 5 % der angesetzten Spiele kurzfristig abgesetzt werden. Die Zahl der abgesetzten Spiele stieg in der letzten Woche auf 25% der Spiele an. Für die vor uns liegende Woche sind zum heutigen Tag bereits ca. 8 % der Spiele abgesetzt.
  • Inzwischen haben alle Fußballkreise ganz oder teilweise die Corona-Warnstufe Rot. Die Vereine im Kreis Bad Kreuznach haben einstimmig erklärt, in der derzeitigen Situation den Spielbetrieb nicht fortzusetzen zu wollen. Im Kreis Birkenfeld ist der Spielbetrieb auf Grundlage einer behördlichen Verfügung bereits eingestellt.
  • Durch die unterschiedlichen Verfügungslagen sind erhebliche negative Auswirkungen für unsere Vereine in wirtschaftlicher und organisatorischer Sicht verbunden. Unterschiedliche Verfügungslagen innerhalb des Verbandsgebiets und teilweise auch innerhalb der Fußballkreise verschärfen die Situation des Spielbetriebs. Damit lassen die Rahmenbedingungen einen adäquaten Spielbetrieb derzeit nicht zu.
  • Von den Mitgliedsverbänden des Regionalverbandes Südwest hat der Saarländische Fußballverband seit letzter Woche den Spielbetrieb zeitlich befristet unterbrochen. Der Fußballverband Rheinland hat am Abend des 27.10.20 ebenfalls den Spielbetrieb bis auf Weiteres angehalten.
     

 

x

Spielbetrieb in der Covid19-Pandemie - Info des SWFV-Präsidiums

22.10.2020Spielbetrieb

Das Präsidium des SWFV hat sich am 21.10.2020 in einer kurzfristig terminierten Präsidiumssitzung mit der aktuellen Situation im Verband beschäftigt. Dabei ist festzustellen, dass derzeit vier von zehn Kreisen zumindest teilweise von Einschränkungen durch lokale Verfügungen der jeweils zuständigen kommunalen Behörden betroffen sind. Ein Trainings- und Spielverbot ist dabei bisher in keiner Region durch die zuständigen Behörden ausgesprochen worden. In allen anderen Kreisen gelten derzeit solche Einschränkungen nicht.
Der SWFV hält weiterhin nichts von Geisterspielen, daher haben wir uns im Frühjahr dagegen ausgesprochen, die unterbrochene Runde dauerhaft mit Geisterspielen fortzusetzen. Dies ist auch so geschehen. Derzeit geht es darum, eine auf Wunsch der Vereine inzwischen neu aufgenommene Runde wegen der Nichtzulassung von Zuschauern auszusetzen. Der Verband ist der Auffassung, dass diese Frage einvernehmlich zwischen den Vereinen geklärt werden sollte und gibt daher die Möglichkeit einer unbürokratischen und einvernehmlichen Lösung.
Folgende Grundaussagen wurden vereinbart:

  1. Solange staatliche/behördliche Verfügungen Training und Wettkampf im Fußball nicht untersagen, wird der Verband keine Maßnahmen ergreifen, die seinen Vereinen die Möglichkeit nimmt, Trainings- oder Wettkampfsport auszuüben.
  2. Die nachfolgenden Aussagen finden Anwendung bei Meisterschaftsspielen (Männer/Frauen/Jugend).
  3. Der Verband hat bereits vor Aufnahme des Spielbetriebs zur aktuellen Saison Regelungen in die Spielordnung aufgenommen, welche ein flexibles Handeln der Vereine und Staffelleiter ermöglicht. So werden z. Bsp. bei einem Corona-Verdachtsfall im Umfeld von Mannschaften unbürokratisch und ohne Kosten Spiele abgesetzt und nach abschließender Klärung der Sachlage wieder neu angesetzt. In diesen Fällen ist somit auch nicht die sonst obligatorische Zustimmung des jeweiligen Gegners notwendig.
  4. Vereine, deren im DFBnet gemeldete Spielstätte in einem Corona-Risikogebiet liegt (rote Ampel), können mit Zustimmung des Gegners das Heimrecht tauschen oder eine Verlegung in beiderseitigem Einvernehmen beantragen. Bei einer Verlegung erfolgt die Ansetzung erst nach Aufhebung der Warnstufe Rot.
  5. Ist eine ganze Staffel einem Corona-Risikogebiet zugehörig, kann auf Grundlage eines einstimmigen Votums aller Vereine dieser Staffel der Spielbetrieb für die Dauer der Einstufung als Corona-Risikogebiet ausgesetzt werden.
  6. Der SWFV wird die aktuelle Entwicklung, insbesondere die wirtschaftlichen und gesundheitlichen Auswirkungen für unsere Vereine permanent beobachten und auf dieser Grundlage ggf. weitere Maßnahmen ergreifen.

Mit freundlichen Grüßen
Südwestdeutscher Fußballverband e.V.

22. Okt. 2020
Spielbetrieb
x

Spielbetrieb in der Covid19-Pandemie - Info des SWFV-Präsidiums

22.10.2020Spielbetrieb

Das Präsidium des SWFV hat sich am 21.10.2020 in einer kurzfristig terminierten Präsidiumssitzung mit der aktuellen Situation im Verband beschäftigt. Dabei ist festzustellen, dass derzeit vier von zehn Kreisen zumindest teilweise von Einschränkungen durch lokale Verfügungen der jeweils zuständigen kommunalen Behörden betroffen sind. Ein Trainings- und Spielverbot ist dabei bisher in keiner Region durch die zuständigen Behörden ausgesprochen worden. In allen anderen Kreisen gelten derzeit solche Einschränkungen nicht.
Der SWFV hält weiterhin nichts von Geisterspielen, daher haben wir uns im Frühjahr dagegen ausgesprochen, die unterbrochene Runde dauerhaft mit Geisterspielen fortzusetzen. Dies ist auch so geschehen. Derzeit geht es darum, eine auf Wunsch der Vereine inzwischen neu aufgenommene Runde wegen der Nichtzulassung von Zuschauern auszusetzen. Der Verband ist der Auffassung, dass diese Frage einvernehmlich zwischen den Vereinen geklärt werden sollte und gibt daher die Möglichkeit einer unbürokratischen und einvernehmlichen Lösung.
Folgende Grundaussagen wurden vereinbart:

  1. Solange staatliche/behördliche Verfügungen Training und Wettkampf im Fußball nicht untersagen, wird der Verband keine Maßnahmen ergreifen, die seinen Vereinen die Möglichkeit nimmt, Trainings- oder Wettkampfsport auszuüben.
  2. Die nachfolgenden Aussagen finden Anwendung bei Meisterschaftsspielen (Männer/Frauen/Jugend).
  3. Der Verband hat bereits vor Aufnahme des Spielbetriebs zur aktuellen Saison Regelungen in die Spielordnung aufgenommen, welche ein flexibles Handeln der Vereine und Staffelleiter ermöglicht. So werden z. Bsp. bei einem Corona-Verdachtsfall im Umfeld von Mannschaften unbürokratisch und ohne Kosten Spiele abgesetzt und nach abschließender Klärung der Sachlage wieder neu angesetzt. In diesen Fällen ist somit auch nicht die sonst obligatorische Zustimmung des jeweiligen Gegners notwendig.
  4. Vereine, deren im DFBnet gemeldete Spielstätte in einem Corona-Risikogebiet liegt (rote Ampel), können mit Zustimmung des Gegners das Heimrecht tauschen oder eine Verlegung in beiderseitigem Einvernehmen beantragen. Bei einer Verlegung erfolgt die Ansetzung erst nach Aufhebung der Warnstufe Rot.
  5. Ist eine ganze Staffel einem Corona-Risikogebiet zugehörig, kann auf Grundlage eines einstimmigen Votums aller Vereine dieser Staffel der Spielbetrieb für die Dauer der Einstufung als Corona-Risikogebiet ausgesetzt werden.
  6. Der SWFV wird die aktuelle Entwicklung, insbesondere die wirtschaftlichen und gesundheitlichen Auswirkungen für unsere Vereine permanent beobachten und auf dieser Grundlage ggf. weitere Maßnahmen ergreifen.

Mit freundlichen Grüßen
Südwestdeutscher Fußballverband e.V.

Das Präsidium des SWFV hat sich am 21.10.2020 in einer kurzfristig terminierten Präsidiumssitzung mit der aktuellen Situation im Verband beschäftigt…
x

Spielbetrieb in der Covid19-Pandemie - Info des SWFV-Präsidiums

22. Okt. 2020Spielbetrieb

Das Präsidium des SWFV hat sich am 21.10.2020 in einer kurzfristig terminierten Präsidiumssitzung mit der aktuellen Situation im Verband beschäftigt. Dabei ist festzustellen, dass derzeit vier von zehn Kreisen zumindest teilweise von Einschränkungen durch lokale Verfügungen der jeweils zuständigen kommunalen Behörden betroffen sind. Ein Trainings- und Spielverbot ist dabei bisher in keiner Region durch die zuständigen Behörden ausgesprochen worden. In allen anderen Kreisen gelten derzeit solche Einschränkungen nicht.
Der SWFV hält weiterhin nichts von Geisterspielen, daher haben wir uns im Frühjahr dagegen ausgesprochen, die unterbrochene Runde dauerhaft mit Geisterspielen fortzusetzen. Dies ist auch so geschehen. Derzeit geht es darum, eine auf Wunsch der Vereine inzwischen neu aufgenommene Runde wegen der Nichtzulassung von Zuschauern auszusetzen. Der Verband ist der Auffassung, dass diese Frage einvernehmlich zwischen den Vereinen geklärt werden sollte und gibt daher die Möglichkeit einer unbürokratischen und einvernehmlichen Lösung.
Folgende Grundaussagen wurden vereinbart:

  1. Solange staatliche/behördliche Verfügungen Training und Wettkampf im Fußball nicht untersagen, wird der Verband keine Maßnahmen ergreifen, die seinen Vereinen die Möglichkeit nimmt, Trainings- oder Wettkampfsport auszuüben.
  2. Die nachfolgenden Aussagen finden Anwendung bei Meisterschaftsspielen (Männer/Frauen/Jugend).
  3. Der Verband hat bereits vor Aufnahme des Spielbetriebs zur aktuellen Saison Regelungen in die Spielordnung aufgenommen, welche ein flexibles Handeln der Vereine und Staffelleiter ermöglicht. So werden z. Bsp. bei einem Corona-Verdachtsfall im Umfeld von Mannschaften unbürokratisch und ohne Kosten Spiele abgesetzt und nach abschließender Klärung der Sachlage wieder neu angesetzt. In diesen Fällen ist somit auch nicht die sonst obligatorische Zustimmung des jeweiligen Gegners notwendig.
  4. Vereine, deren im DFBnet gemeldete Spielstätte in einem Corona-Risikogebiet liegt (rote Ampel), können mit Zustimmung des Gegners das Heimrecht tauschen oder eine Verlegung in beiderseitigem Einvernehmen beantragen. Bei einer Verlegung erfolgt die Ansetzung erst nach Aufhebung der Warnstufe Rot.
  5. Ist eine ganze Staffel einem Corona-Risikogebiet zugehörig, kann auf Grundlage eines einstimmigen Votums aller Vereine dieser Staffel der Spielbetrieb für die Dauer der Einstufung als Corona-Risikogebiet ausgesetzt werden.
  6. Der SWFV wird die aktuelle Entwicklung, insbesondere die wirtschaftlichen und gesundheitlichen Auswirkungen für unsere Vereine permanent beobachten und auf dieser Grundlage ggf. weitere Maßnahmen ergreifen.

Mit freundlichen Grüßen
Südwestdeutscher Fußballverband e.V.

x

Keine Futsal-Turniere auf Verbands- und Kreisebene im Winter 2020/2021

21.09.2020Spielbetrieb

Der Verbandsspielausschuss, der Verbandsfrauen- und –mädchenausschuss sowie der Verbandsjugendausschuss haben gemeinsam beschlossen, dass in der Saison 2020/21 aufgrund der Corona-Pandemie keine Futsal-Spiele auf Kreis- und Verbandsebene ausgetragen werden dürfen. 
Hallenturniere von Vereinen können bei vorhandenem Hygienekonzept in Absprache mit den zuständigen Kommunen eigenständig durchgeführt werden.
 

21. Sep 2020
Spielbetrieb
x

Keine Futsal-Turniere auf Verbands- und Kreisebene im Winter 2020/2021

21.09.2020Spielbetrieb

Der Verbandsspielausschuss, der Verbandsfrauen- und –mädchenausschuss sowie der Verbandsjugendausschuss haben gemeinsam beschlossen, dass in der Saison 2020/21 aufgrund der Corona-Pandemie keine Futsal-Spiele auf Kreis- und Verbandsebene ausgetragen werden dürfen. 
Hallenturniere von Vereinen können bei vorhandenem Hygienekonzept in Absprache mit den zuständigen Kommunen eigenständig durchgeführt werden.
 

Der Verbandsspielausschuss, der Verbandsfrauen- und –mädchenausschuss sowie der Verbandsjugendausschuss haben gemeinsam beschlossen, dass in der…
x

Keine Futsal-Turniere auf Verbands- und Kreisebene im Winter 2020/2021

21. Sep 2020Spielbetrieb

Der Verbandsspielausschuss, der Verbandsfrauen- und –mädchenausschuss sowie der Verbandsjugendausschuss haben gemeinsam beschlossen, dass in der Saison 2020/21 aufgrund der Corona-Pandemie keine Futsal-Spiele auf Kreis- und Verbandsebene ausgetragen werden dürfen. 
Hallenturniere von Vereinen können bei vorhandenem Hygienekonzept in Absprache mit den zuständigen Kommunen eigenständig durchgeführt werden.
 

SWFV Meldungen

x

Jetzt anmelden: Schiedsrichter-Ausbildung online

Schiedsrichter
Schiedsrichter Online-Ausbildung

Jetzt noch schnell anmelden und Schiedsrichter*in werden: Der SWFV bietet ab dem 22. Januar 2021 einen Neulingslehrgang für Schiedsrichter*innen Online an. Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise findet die Ausbildung mittels Distance Learning statt. Die Teilnahme kann also bequem von der heimischen Couch erfolgen.

 

Interessierte ab 14 Jahren können sich über das Lehrgangsmodul des SWFV bis zum 20.01.2021 anmelden – Hier geht’s zur Anmeldung (Bereich Veranstaltungskalender 2021 und Kategorie Schiedsrichter auswählen)

Voraussetzung ist lediglich ein Computer, Tablet oder mobiles Endgerät mit Internetverbindung.

 

Online-Kurs geht über vier Wochen

Der Kurs geht über einen Zeitraum von vier Wochen und wird durch regelmäßige Konferenztermine der Referenten begleitet. Die Prüfung findet zu einem späteren Zeitpunkt an der Sportschule in Edenkoben oder gegebenenfalls dezentral in den Fußballkreisen statt.

 

Weitere Informationen zur Schiedsrichter*innen-Ausbildung finden Sie bei uns auf der Homepage im Bereich SPIELBETRIEB / Schiedsrichter / Schiedsrichter-Ausbildung

 

Ansprechpartner bei Fragen rund um die E-Learning-Ausbildung ist Verbandslehrwart Dr. Markus Schwinn (Email: markus.schwinn@swfv.net).

 

Schiedsrichter*innen-Online-Lehrgang 2021 - Werbeplakat

Schiedsrichter
Jetzt anmelden: Schiedsrichter-Ausbildung online
Jetzt noch schnell anmelden und Schiedsrichter*in werden: Der SWFV bietet ab dem 22. Januar 2021 einen Neulingslehrgang für Schiedsrichter*innen Online an. Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise findet die Ausbildung mittels Distance Learning statt. Die Teilnahme kann also bequem von der heimischen Couch erfolgen.   Interessierte ab 14 Jahren können ...
x

Jetzt anmelden: Schiedsrichter-Ausbildung online

Schiedsrichter
Schiedsrichter Online-Ausbildung

Jetzt noch schnell anmelden und Schiedsrichter*in werden: Der SWFV bietet ab dem 22. Januar 2021 einen Neulingslehrgang für Schiedsrichter*innen Online an. Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise findet die Ausbildung mittels Distance Learning statt. Die Teilnahme kann also bequem von der heimischen Couch erfolgen.

 

Interessierte ab 14 Jahren können sich über das Lehrgangsmodul des SWFV bis zum 20.01.2021 anmelden – Hier geht’s zur Anmeldung (Bereich Veranstaltungskalender 2021 und Kategorie Schiedsrichter auswählen)

Voraussetzung ist lediglich ein Computer, Tablet oder mobiles Endgerät mit Internetverbindung.

 

Online-Kurs geht über vier Wochen

Der Kurs geht über einen Zeitraum von vier Wochen und wird durch regelmäßige Konferenztermine der Referenten begleitet. Die Prüfung findet zu einem späteren Zeitpunkt an der Sportschule in Edenkoben oder gegebenenfalls dezentral in den Fußballkreisen statt.

 

Weitere Informationen zur Schiedsrichter*innen-Ausbildung finden Sie bei uns auf der Homepage im Bereich SPIELBETRIEB / Schiedsrichter / Schiedsrichter-Ausbildung

 

Ansprechpartner bei Fragen rund um die E-Learning-Ausbildung ist Verbandslehrwart Dr. Markus Schwinn (Email: markus.schwinn@swfv.net).

 

Schiedsrichter*innen-Online-Lehrgang 2021 - Werbeplakat

x

Aufsteiger kommt auch ohne Trainer zurecht

Spielbetrieb
Spiesheim

Die SG Spiesheim spielt erstmals in der A-Klasse. Der Aufsteiger ist in der höchsten Liga des Fußballkreises Alzey-Worms richtig gut angekommen. Das zeigen die neun Punkte, die dasTeam zuletzt hintereinander einfahren konnte. Damit wurden die drei in der Startphase kassierten Niederlagen wettgemacht.

 

Nach dem 4:2 gegen Wiesbachtal (mit einem "Viererpack" des Spiesheimers Timur Karais) und dem 5:1 daheim gegen den TSV Gundheim haben sich die SG-Jungs mit einem 6:0-Knaller in Armsheim Ende Oktober in die „Corona-Pause“ verabschiedet. Über den tollen Aufschwung der Spiesheimer zeigten sich die Fußballfreunde im Alzeyer Land echt erstaunt. Liegt doch dem Erfolg ein Training zugrunde, das intern im Kreis der Spieler von Woche zu Woche vorbereitet und durchgeführt wird. "Die dafür erforderlichen Zeichen setzt in erster Linie Julian Hirsch." Vom Sportlichen Leiter Philipp Gasse ist außerdem zu erfahren, dass Julian von Philipp Mirwald und Henrik Flick vorbildlich unterstützt wird. Die große Mehrheit im Kader wären "Spiesheimer Jungs", und daher kämen die auch prima miteinander aus. "Es läuft richtig gut", lobt auch der langjährige Vorsitzende Hans-Philipp Schmitt, der nach wie vor bei allen Spielen vor Ort dabei ist.

"Home-Office" ist wieder angesagt

"Wir haben's alle sehr bedauert, dass die Runde wiederum abrupt abgebrochen wurde." Das betonen die Spiesheimer reihum. Besonders das Derby gegen den Primus SG Schornsheim hätten sie noch gerne gespielt. Dass natürlich die Gesundheit über allem stehe, wird von Johannes Hofmann nachgeschoben. Er und seine Mitstreiter hätten allzu gerne weitergespielt: "Zumal wir einen richtig guten Lauf hatten." Und nun ist wieder "Home-Office" angesagt. "Den Jungs können wir voll und ganz vertrauen", da ist sich auch die große Schar der Fans
einig. Mit dem "Training daheim" wären sie ja auch in der ersten Zwangspause gut zurechtgekommen.

 

Zuschauerinteresse und Niveau spürbar höher

Wenn's im Januar/Februar wieder losgeht, wollen die Jungs gleich wieder "voll da" sein. Das wird auch von Johannes bestätigt, der von der A-Klasse begeistert ist: "Das Niveau ist gegenüber der B-Klasse spürbar höher, das Zuschauerinteresse ebenfalls." Auch wäre die Qualität der Mannschaften ausgeglichener. "Für den Klassenerhalt wollen wir alles tun", schaltet sich nochmal Philipp Gasse ein, dem es richtig Spaß macht, ein Teil dieser tollen Truppe zu sein.

 

Bild und Text erschienen im SÜDWEST-FUSSBALL (Ausgabe 2/2020). Beitrag von Heinz Hinkel
 

Spielbetrieb
Aufsteiger kommt auch ohne Trainer zurecht
Die SG Spiesheim spielt erstmals in der A-Klasse. Der Aufsteiger ist in der höchsten Liga des Fußballkreises Alzey-Worms richtig gut angekommen. Das zeigen die neun Punkte, die dasTeam zuletzt hintereinander einfahren konnte. Damit wurden die drei in der Startphase kassierten Niederlagen wettgemacht.   Nach dem 4:2 gegen Wiesbachtal (mit einem ...
x

Aufsteiger kommt auch ohne Trainer zurecht

Spielbetrieb
Spiesheim

Die SG Spiesheim spielt erstmals in der A-Klasse. Der Aufsteiger ist in der höchsten Liga des Fußballkreises Alzey-Worms richtig gut angekommen. Das zeigen die neun Punkte, die dasTeam zuletzt hintereinander einfahren konnte. Damit wurden die drei in der Startphase kassierten Niederlagen wettgemacht.

 

Nach dem 4:2 gegen Wiesbachtal (mit einem "Viererpack" des Spiesheimers Timur Karais) und dem 5:1 daheim gegen den TSV Gundheim haben sich die SG-Jungs mit einem 6:0-Knaller in Armsheim Ende Oktober in die „Corona-Pause“ verabschiedet. Über den tollen Aufschwung der Spiesheimer zeigten sich die Fußballfreunde im Alzeyer Land echt erstaunt. Liegt doch dem Erfolg ein Training zugrunde, das intern im Kreis der Spieler von Woche zu Woche vorbereitet und durchgeführt wird. "Die dafür erforderlichen Zeichen setzt in erster Linie Julian Hirsch." Vom Sportlichen Leiter Philipp Gasse ist außerdem zu erfahren, dass Julian von Philipp Mirwald und Henrik Flick vorbildlich unterstützt wird. Die große Mehrheit im Kader wären "Spiesheimer Jungs", und daher kämen die auch prima miteinander aus. "Es läuft richtig gut", lobt auch der langjährige Vorsitzende Hans-Philipp Schmitt, der nach wie vor bei allen Spielen vor Ort dabei ist.

"Home-Office" ist wieder angesagt

"Wir haben's alle sehr bedauert, dass die Runde wiederum abrupt abgebrochen wurde." Das betonen die Spiesheimer reihum. Besonders das Derby gegen den Primus SG Schornsheim hätten sie noch gerne gespielt. Dass natürlich die Gesundheit über allem stehe, wird von Johannes Hofmann nachgeschoben. Er und seine Mitstreiter hätten allzu gerne weitergespielt: "Zumal wir einen richtig guten Lauf hatten." Und nun ist wieder "Home-Office" angesagt. "Den Jungs können wir voll und ganz vertrauen", da ist sich auch die große Schar der Fans
einig. Mit dem "Training daheim" wären sie ja auch in der ersten Zwangspause gut zurechtgekommen.

 

Zuschauerinteresse und Niveau spürbar höher

Wenn's im Januar/Februar wieder losgeht, wollen die Jungs gleich wieder "voll da" sein. Das wird auch von Johannes bestätigt, der von der A-Klasse begeistert ist: "Das Niveau ist gegenüber der B-Klasse spürbar höher, das Zuschauerinteresse ebenfalls." Auch wäre die Qualität der Mannschaften ausgeglichener. "Für den Klassenerhalt wollen wir alles tun", schaltet sich nochmal Philipp Gasse ein, dem es richtig Spaß macht, ein Teil dieser tollen Truppe zu sein.

 

Bild und Text erschienen im SÜDWEST-FUSSBALL (Ausgabe 2/2020). Beitrag von Heinz Hinkel
 

x

Frauenfußball: Aufsteiger Worms führt Rheinhessen-Trio an

Spielbetrieb

Im Frauenfußball auf regionaler Ebene ist das Rheinhessen-Trio richtig toll gestartet. Nach sechs Spieltagen in der Regionalliga Südwest finden sich der aktuelle Zweite Wormatia Worms sowie TuS Wörrstadt und der TSV Schott Mainz bei der Unterbrechung der Runde im oberen Drittel der Tabelle wieder. Das Duo aus dem Fußballkreis Alzey-Worms setzte dabei gleich mal ein vielbeachtetes Zeichen.

 

Was die Torquote angeht, liegen die drei Teams mit fast drei Treffern im Schnitt auf Augenhöhe. Und die beiden weiteren SWFV-Teams? Fortuna Göcklingen ist im Mittelfeld platziert, der SC Siegelbach derzeit am Tabellenende. Die erneute Corona-bedingte Unterbrechung der Runde fordert einen geradezu heraus, die Tabellensituation in den einzelnen Ligen einmal näher zu beleuchten. Ein besonderer Reiz geht von der Frauen-Regionalliga Südwest aus, liefern sich doch die drei rheinhessischen Hochburgen der Frauen immer wieder überaus spannende Duelle. Diesmal waren die Fans des Frauenfußballs insbesondere vom tollen Start der Wormserinnen echt überrascht. Der Aufsteiger legte gleich flott los und stürmte mit fünf Siegen auf den 2. Tabellenplatz. Nur beim Saarlandklub SV Göttelborn - mit dem Primus liegen die Wormser Mädels auf gleicher Höhe - musste der aktuelle Zweite eine Niederlage quittieren. Beide Mannschaften weisen 15 Zähler auf.

 

Superstart verleiht Selbstvertrauen

Mit einer dicken Überraschung ging's los! "Der Superstart wird unserem Team Selbstvertrauen und zusätzlich Schwung verleihen." Der Wormatia-Fan wagte sich gleich nach dem sensationellen 3:2-Erfolg der Wormser Mädels gegen den Favoriten Schott Mainz an eine mutige Prognose heran. Und er sollte recht behalten! Im Wormatia-Lager führen sie das bislang tolle Abschneiden nicht zuletzt darauf zurück, dass man sich gezielt verstärkt habe.

 

„Hätten guten Lauf gerne fortgesetzt“

Bereits im zweiten Jahr trainiert Jens Emmerich die Wormatia-Frauen; zusammen mit Corinna Göddel. Dem von Opel Rüsselsheim gekommenen Coach ist mit Worms auf Anhieb der Aufstieg ins Südwest-Oberhaus gelungen. Auf der ersten Etappe 2020/21 wurde gleich deutlich, wie wichtig die Neuzugänge sind. Die Toptorjägerin Romy Gajdera, sie hat schon siebenmal "zugeschlagen", kam bereits im Januar aus Mainz. Ein halbes Jahr später, im Sommer 2020, wechselte dann ein Dreigestirn ebenfalls vom TSV Schott nach Worms.

 

Franziska Bohrer sowie Jana Mayerfrankenfeld und Torfrau Elena Pepa Jaeschke spielten schon einmal höherklassig - und unter der Regie von Jens Emmerich in Rüsselsheim. Ihre Leistungsstärke konnten sie eindrucksvoll unter Beweis stellen. Das trifft auch auf die Wormserin Tina Ruh zu, die zuletzt beim FC Marnheim gespielt hat und jetzt wieder zu ihrem Heimatverein zurückgekehrt ist. Von Stefan Heinrich, mit Jasmin Hofmann zusammen für die sportliche Leitung verantwortlich, ist zu erfahren, dass sich die Ex-Mainzerinnen bei Wormatia sehr wohl fühlen und das familiäre Umfeld richtiggehend genießen. Nun wären jedoch alle bei den VfR-Frauen arg enttäuscht, dass sie wiederum durch Corona ausgebremst wurden: „Ihren guten Lauf hätten die Mädels gerne fortgesetzt", so Heinrich.

 

Bild und Text erschienen im SÜDWEST-FUSSBALL (Ausgabe 2/2020) von Heinz Hinkel

Spielbetrieb
Frauenfußball: Aufsteiger Worms führt Rheinhessen-Trio an
Im Frauenfußball auf regionaler Ebene ist das Rheinhessen-Trio richtig toll gestartet. Nach sechs Spieltagen in der Regionalliga Südwest finden sich der aktuelle Zweite Wormatia Worms sowie TuS Wörrstadt und der TSV Schott Mainz bei der Unterbrechung der Runde im oberen Drittel der Tabelle wieder. Das Duo aus dem Fußballkreis Alzey-Worms setzte ...
x

Frauenfußball: Aufsteiger Worms führt Rheinhessen-Trio an

Spielbetrieb

Im Frauenfußball auf regionaler Ebene ist das Rheinhessen-Trio richtig toll gestartet. Nach sechs Spieltagen in der Regionalliga Südwest finden sich der aktuelle Zweite Wormatia Worms sowie TuS Wörrstadt und der TSV Schott Mainz bei der Unterbrechung der Runde im oberen Drittel der Tabelle wieder. Das Duo aus dem Fußballkreis Alzey-Worms setzte dabei gleich mal ein vielbeachtetes Zeichen.

 

Was die Torquote angeht, liegen die drei Teams mit fast drei Treffern im Schnitt auf Augenhöhe. Und die beiden weiteren SWFV-Teams? Fortuna Göcklingen ist im Mittelfeld platziert, der SC Siegelbach derzeit am Tabellenende. Die erneute Corona-bedingte Unterbrechung der Runde fordert einen geradezu heraus, die Tabellensituation in den einzelnen Ligen einmal näher zu beleuchten. Ein besonderer Reiz geht von der Frauen-Regionalliga Südwest aus, liefern sich doch die drei rheinhessischen Hochburgen der Frauen immer wieder überaus spannende Duelle. Diesmal waren die Fans des Frauenfußballs insbesondere vom tollen Start der Wormserinnen echt überrascht. Der Aufsteiger legte gleich flott los und stürmte mit fünf Siegen auf den 2. Tabellenplatz. Nur beim Saarlandklub SV Göttelborn - mit dem Primus liegen die Wormser Mädels auf gleicher Höhe - musste der aktuelle Zweite eine Niederlage quittieren. Beide Mannschaften weisen 15 Zähler auf.

 

Superstart verleiht Selbstvertrauen

Mit einer dicken Überraschung ging's los! "Der Superstart wird unserem Team Selbstvertrauen und zusätzlich Schwung verleihen." Der Wormatia-Fan wagte sich gleich nach dem sensationellen 3:2-Erfolg der Wormser Mädels gegen den Favoriten Schott Mainz an eine mutige Prognose heran. Und er sollte recht behalten! Im Wormatia-Lager führen sie das bislang tolle Abschneiden nicht zuletzt darauf zurück, dass man sich gezielt verstärkt habe.

 

„Hätten guten Lauf gerne fortgesetzt“

Bereits im zweiten Jahr trainiert Jens Emmerich die Wormatia-Frauen; zusammen mit Corinna Göddel. Dem von Opel Rüsselsheim gekommenen Coach ist mit Worms auf Anhieb der Aufstieg ins Südwest-Oberhaus gelungen. Auf der ersten Etappe 2020/21 wurde gleich deutlich, wie wichtig die Neuzugänge sind. Die Toptorjägerin Romy Gajdera, sie hat schon siebenmal "zugeschlagen", kam bereits im Januar aus Mainz. Ein halbes Jahr später, im Sommer 2020, wechselte dann ein Dreigestirn ebenfalls vom TSV Schott nach Worms.

 

Franziska Bohrer sowie Jana Mayerfrankenfeld und Torfrau Elena Pepa Jaeschke spielten schon einmal höherklassig - und unter der Regie von Jens Emmerich in Rüsselsheim. Ihre Leistungsstärke konnten sie eindrucksvoll unter Beweis stellen. Das trifft auch auf die Wormserin Tina Ruh zu, die zuletzt beim FC Marnheim gespielt hat und jetzt wieder zu ihrem Heimatverein zurückgekehrt ist. Von Stefan Heinrich, mit Jasmin Hofmann zusammen für die sportliche Leitung verantwortlich, ist zu erfahren, dass sich die Ex-Mainzerinnen bei Wormatia sehr wohl fühlen und das familiäre Umfeld richtiggehend genießen. Nun wären jedoch alle bei den VfR-Frauen arg enttäuscht, dass sie wiederum durch Corona ausgebremst wurden: „Ihren guten Lauf hätten die Mädels gerne fortgesetzt", so Heinrich.

 

Bild und Text erschienen im SÜDWEST-FUSSBALL (Ausgabe 2/2020) von Heinz Hinkel

Sponsoren