News

x

Schiedsrichter - Neulingslehrgang

05.01.2021Qualifikation

Der SWFV bietet ab dem 22. Januar 2021 einen Neulingslehrgang für Schiedsrichter online an. Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise findet die Ausbildung mittels Distance Learning statt. Die Teilnahme kann also bequem von der heimischen Couch erfolgen.
Weitere Informationen: http://bit.ly/2L1Zray

05. Jan. 2021
Qualifikation
x

Schiedsrichter - Neulingslehrgang

05.01.2021Qualifikation

Der SWFV bietet ab dem 22. Januar 2021 einen Neulingslehrgang für Schiedsrichter online an. Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise findet die Ausbildung mittels Distance Learning statt. Die Teilnahme kann also bequem von der heimischen Couch erfolgen.
Weitere Informationen: http://bit.ly/2L1Zray

Der SWFV bietet ab dem 22. Januar 2021 einen Neulingslehrgang für Schiedsrichter online an. Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise findet die…
x

Schiedsrichter - Neulingslehrgang

05. Jan. 2021Qualifikation

Der SWFV bietet ab dem 22. Januar 2021 einen Neulingslehrgang für Schiedsrichter online an. Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise findet die Ausbildung mittels Distance Learning statt. Die Teilnahme kann also bequem von der heimischen Couch erfolgen.
Weitere Informationen: http://bit.ly/2L1Zray

x

Jonas Staudt belebt Kreisvorstand

30.12.2020Ehrenamt

Gutes Verhältnis zu den Vereinen!
Jonas Staudt bringt frischen Wind in den Ausschuss des Fußballkreises Birkenfeld. Der „Fußballheld“ des Jahres 2018 ist seit Sommer dabei und jüngstes Mitglied im Ausschuss um den Kreisvorsitzenden Axel Rolland.
Eigentlich hatte sich der 26-Jährige seinen Start als Staffelleiter anders vorgestellt, aber auch in diesem Fall hat das Coronavirus alles verändert. „Genau so möchte man anfangen“, kommentiert Jonas Staudt voller Ironie die Tatsache, dass er buchstäblich im kalten Wasser gelandet war und zunächst, ohne gewählt zu werden – die Wahl fiel ja wegen der Pandemie aus –, die B- und C-Klasse-Staffeln 3 managt. Aber es gelang ihm schnell, sich freizuschwimmen. „Ich habe ein gutes Verhältnis zu meinen Vereinen“, sagt er.
Jonas Staudts ehrenamtliche Karriere begann 2011. Er trainierte zunächst Jugendmannschaften der damaligen JSG Idarwald/Niederwörresbach. „Ich habe mit mehreren Trainern zusammengearbeitet“, erzählt er. 2016 wurde Jonas Staudt beim TuS Rhaunen als Jugendleiter vorgeschlagen und prompt auch gewählt. „Das war natürlich der nächste Schritt“, sagt er. Die Tätigkeit als Jugendleiter machte ihm Spaß. „Wir hatten ein richtig cooles Team bei der JSG mit Sascha Stoffel und Thorsten Fey“, erinnert er sich.
Doch der Spaß hatte seine Grenzen. Jonas Staudt ärgerte sich darüber, dass er nicht richtig unterstützt und bei manchen Fragen sogar übergangen wurde. „Ich habe mich von allen SGVereinen alleine gelassen gefühlt“, erläutert er. Für sich fasste er den Beschluss, zukünftig im Erwachsenenbereich zu arbeiten. Er stellt klar: „Das heißt aber nicht, dass ich mich nicht weiter für die Belange der Jugend einsetzen werde.“ Der Ehrenamtspreis „Fußballheld“ 2018 bildete sozusagen den Abschluss seiner Ära als Jugendfunktionär.
Kontakte zum Kreisausschuss waren da längst geknüpft. Kreisjugendwart Andreas Schmitz machte auf seine Ambitionen aufmerksam. „Er hat dem Kreisvorstand gesteckt, dass ich mir vorstellen könne, mehr zu machen“, sagt Staudt. Angesichts der Tatsache, dass ein Organ wie der Kreisausschuss unter chronischem Nachwuchsmangel leidet, packten Kreischef Axel Rolland und Co. die Chance beim Schopf. „Sie haben sich nicht groß gewehrt“, lacht Staudt und erzählt, dass es schnell zu einem Treffen kam und er dann genauso rasch als Gast an einer Sitzung des Ausschusses teilnehmen durfte.
Jonas Staudt sieht seine Stärken selbst im organisatorischen Bereich. „Ich will diese Stärken einbringen“, stellt er klar. Und so wagte er zu Beginn der Saison den schon beschriebenen Sprung ins kalte Wasser. Dass wegen Corona der Kontakt mit den anderen Ausschussmitgliedern überwiegend per Telefon Bestand hatte, machte die Sache nicht leichter.
Staudt erkannte schnell, dass die Leitung einer Staffel einige Arbeit mit sich bringt, Arbeit, in die er sich erst hineinfinden musste. Spielberichte abarbeiten, Spielverlegungen organisieren und Ansprechpartner der Vereine sein, sind seine Hauptaufgaben. „Wegen Corona ist das ganz schön schwierig“, findet er und erklärt: „Normalerweise wird eine Spielverlegung einfach online erledigt. Diesmal konnte es komplizierter werden, wenn Partien wegen CoronaVerdachts verlegt werden mussten“, erzählt er. Es galt, mit den Vereinen gemeinsam Lösungen zu finden. Auch daran, Vergehen zu ahnden, musste er sich gewöhnen.
Staudt ist davon überzeugt, dass er viel Verständnis für die Belange der Vereine aufbringt. „Ich habe beim SV Niederwörresbach, als Stefan Bank Trainer war, als Betreuer fungiert, und da habe ich einen guten Einblick bekommen, wie es im Aktivenbereich abläuft, wie die Ansichten sind und welche Probleme auftreten können“, erklärt er und ergänzt: „Ich habe da einige sehr gute Tipps bekommen, die ich jetzt nutzen kann.
“ Sehr viel Spaß macht ihm die Arbeit mit dem Kreisausschuss, den er als „starkes Team“ bezeichnet. „Da sind sehr erfahrene Leute drin, die einen immer unterstützen“, erklärt er. Ein wichtiger Ansprechpartner ist Volker Schwinn, der stellvertretende Kreisvorsitzende. „Er hat immer ein offenes Ohr für mich“, freut sich Staudt.
Dass er irgendwann einmal selbst Kreisvorsitzender werden könnte, bezweifelt Staudt allerdings. „Ich habe einen zeitaufwendigen Job bei der Firma Juchem, und gerade die Arbeit als Kreisvorsitzender erfordert Zeit. Ich glaube, ich hätte nicht genug, um die ganzen Termine und Sitzungen, oft genug in Edenkoben, wahrzunehmen.“
Ohnehin konzentriert sich Jonas Staudt zunächst einmal auf die laufende Saison. Die Aufund Abstiegsrunde zu spielen, hält er für schwierig. Und so steht er voll hinter der Meinung des Kreisausschusses, nur die Hauptrunde zu absolvieren. „Ich hoffe, dass das gelingt, das wäre ein kleines Happy End“, sagt der Jungfunktionär.
Text: von unserem Redakteur der Nahe-Zeitung Sascha Nicolay
29.12.2020 https://rzepaper.rhein-zeitung.de/webreader-v3/index.html#/622821/13&nb…;

30. Dez. 2020
Ehrenamt
x

Jonas Staudt belebt Kreisvorstand

30.12.2020Ehrenamt

Gutes Verhältnis zu den Vereinen!
Jonas Staudt bringt frischen Wind in den Ausschuss des Fußballkreises Birkenfeld. Der „Fußballheld“ des Jahres 2018 ist seit Sommer dabei und jüngstes Mitglied im Ausschuss um den Kreisvorsitzenden Axel Rolland.
Eigentlich hatte sich der 26-Jährige seinen Start als Staffelleiter anders vorgestellt, aber auch in diesem Fall hat das Coronavirus alles verändert. „Genau so möchte man anfangen“, kommentiert Jonas Staudt voller Ironie die Tatsache, dass er buchstäblich im kalten Wasser gelandet war und zunächst, ohne gewählt zu werden – die Wahl fiel ja wegen der Pandemie aus –, die B- und C-Klasse-Staffeln 3 managt. Aber es gelang ihm schnell, sich freizuschwimmen. „Ich habe ein gutes Verhältnis zu meinen Vereinen“, sagt er.
Jonas Staudts ehrenamtliche Karriere begann 2011. Er trainierte zunächst Jugendmannschaften der damaligen JSG Idarwald/Niederwörresbach. „Ich habe mit mehreren Trainern zusammengearbeitet“, erzählt er. 2016 wurde Jonas Staudt beim TuS Rhaunen als Jugendleiter vorgeschlagen und prompt auch gewählt. „Das war natürlich der nächste Schritt“, sagt er. Die Tätigkeit als Jugendleiter machte ihm Spaß. „Wir hatten ein richtig cooles Team bei der JSG mit Sascha Stoffel und Thorsten Fey“, erinnert er sich.
Doch der Spaß hatte seine Grenzen. Jonas Staudt ärgerte sich darüber, dass er nicht richtig unterstützt und bei manchen Fragen sogar übergangen wurde. „Ich habe mich von allen SGVereinen alleine gelassen gefühlt“, erläutert er. Für sich fasste er den Beschluss, zukünftig im Erwachsenenbereich zu arbeiten. Er stellt klar: „Das heißt aber nicht, dass ich mich nicht weiter für die Belange der Jugend einsetzen werde.“ Der Ehrenamtspreis „Fußballheld“ 2018 bildete sozusagen den Abschluss seiner Ära als Jugendfunktionär.
Kontakte zum Kreisausschuss waren da längst geknüpft. Kreisjugendwart Andreas Schmitz machte auf seine Ambitionen aufmerksam. „Er hat dem Kreisvorstand gesteckt, dass ich mir vorstellen könne, mehr zu machen“, sagt Staudt. Angesichts der Tatsache, dass ein Organ wie der Kreisausschuss unter chronischem Nachwuchsmangel leidet, packten Kreischef Axel Rolland und Co. die Chance beim Schopf. „Sie haben sich nicht groß gewehrt“, lacht Staudt und erzählt, dass es schnell zu einem Treffen kam und er dann genauso rasch als Gast an einer Sitzung des Ausschusses teilnehmen durfte.
Jonas Staudt sieht seine Stärken selbst im organisatorischen Bereich. „Ich will diese Stärken einbringen“, stellt er klar. Und so wagte er zu Beginn der Saison den schon beschriebenen Sprung ins kalte Wasser. Dass wegen Corona der Kontakt mit den anderen Ausschussmitgliedern überwiegend per Telefon Bestand hatte, machte die Sache nicht leichter.
Staudt erkannte schnell, dass die Leitung einer Staffel einige Arbeit mit sich bringt, Arbeit, in die er sich erst hineinfinden musste. Spielberichte abarbeiten, Spielverlegungen organisieren und Ansprechpartner der Vereine sein, sind seine Hauptaufgaben. „Wegen Corona ist das ganz schön schwierig“, findet er und erklärt: „Normalerweise wird eine Spielverlegung einfach online erledigt. Diesmal konnte es komplizierter werden, wenn Partien wegen CoronaVerdachts verlegt werden mussten“, erzählt er. Es galt, mit den Vereinen gemeinsam Lösungen zu finden. Auch daran, Vergehen zu ahnden, musste er sich gewöhnen.
Staudt ist davon überzeugt, dass er viel Verständnis für die Belange der Vereine aufbringt. „Ich habe beim SV Niederwörresbach, als Stefan Bank Trainer war, als Betreuer fungiert, und da habe ich einen guten Einblick bekommen, wie es im Aktivenbereich abläuft, wie die Ansichten sind und welche Probleme auftreten können“, erklärt er und ergänzt: „Ich habe da einige sehr gute Tipps bekommen, die ich jetzt nutzen kann.
“ Sehr viel Spaß macht ihm die Arbeit mit dem Kreisausschuss, den er als „starkes Team“ bezeichnet. „Da sind sehr erfahrene Leute drin, die einen immer unterstützen“, erklärt er. Ein wichtiger Ansprechpartner ist Volker Schwinn, der stellvertretende Kreisvorsitzende. „Er hat immer ein offenes Ohr für mich“, freut sich Staudt.
Dass er irgendwann einmal selbst Kreisvorsitzender werden könnte, bezweifelt Staudt allerdings. „Ich habe einen zeitaufwendigen Job bei der Firma Juchem, und gerade die Arbeit als Kreisvorsitzender erfordert Zeit. Ich glaube, ich hätte nicht genug, um die ganzen Termine und Sitzungen, oft genug in Edenkoben, wahrzunehmen.“
Ohnehin konzentriert sich Jonas Staudt zunächst einmal auf die laufende Saison. Die Aufund Abstiegsrunde zu spielen, hält er für schwierig. Und so steht er voll hinter der Meinung des Kreisausschusses, nur die Hauptrunde zu absolvieren. „Ich hoffe, dass das gelingt, das wäre ein kleines Happy End“, sagt der Jungfunktionär.
Text: von unserem Redakteur der Nahe-Zeitung Sascha Nicolay
29.12.2020 https://rzepaper.rhein-zeitung.de/webreader-v3/index.html#/622821/13&nb…;

Gutes Verhältnis zu den Vereinen! Jonas Staudt bringt frischen Wind in den Ausschuss des Fußballkreises Birkenfeld. Der „Fußballheld“ des Jahres 2018…
x

Jonas Staudt belebt Kreisvorstand

30. Dez. 2020Ehrenamt

Gutes Verhältnis zu den Vereinen!
Jonas Staudt bringt frischen Wind in den Ausschuss des Fußballkreises Birkenfeld. Der „Fußballheld“ des Jahres 2018 ist seit Sommer dabei und jüngstes Mitglied im Ausschuss um den Kreisvorsitzenden Axel Rolland.
Eigentlich hatte sich der 26-Jährige seinen Start als Staffelleiter anders vorgestellt, aber auch in diesem Fall hat das Coronavirus alles verändert. „Genau so möchte man anfangen“, kommentiert Jonas Staudt voller Ironie die Tatsache, dass er buchstäblich im kalten Wasser gelandet war und zunächst, ohne gewählt zu werden – die Wahl fiel ja wegen der Pandemie aus –, die B- und C-Klasse-Staffeln 3 managt. Aber es gelang ihm schnell, sich freizuschwimmen. „Ich habe ein gutes Verhältnis zu meinen Vereinen“, sagt er.
Jonas Staudts ehrenamtliche Karriere begann 2011. Er trainierte zunächst Jugendmannschaften der damaligen JSG Idarwald/Niederwörresbach. „Ich habe mit mehreren Trainern zusammengearbeitet“, erzählt er. 2016 wurde Jonas Staudt beim TuS Rhaunen als Jugendleiter vorgeschlagen und prompt auch gewählt. „Das war natürlich der nächste Schritt“, sagt er. Die Tätigkeit als Jugendleiter machte ihm Spaß. „Wir hatten ein richtig cooles Team bei der JSG mit Sascha Stoffel und Thorsten Fey“, erinnert er sich.
Doch der Spaß hatte seine Grenzen. Jonas Staudt ärgerte sich darüber, dass er nicht richtig unterstützt und bei manchen Fragen sogar übergangen wurde. „Ich habe mich von allen SGVereinen alleine gelassen gefühlt“, erläutert er. Für sich fasste er den Beschluss, zukünftig im Erwachsenenbereich zu arbeiten. Er stellt klar: „Das heißt aber nicht, dass ich mich nicht weiter für die Belange der Jugend einsetzen werde.“ Der Ehrenamtspreis „Fußballheld“ 2018 bildete sozusagen den Abschluss seiner Ära als Jugendfunktionär.
Kontakte zum Kreisausschuss waren da längst geknüpft. Kreisjugendwart Andreas Schmitz machte auf seine Ambitionen aufmerksam. „Er hat dem Kreisvorstand gesteckt, dass ich mir vorstellen könne, mehr zu machen“, sagt Staudt. Angesichts der Tatsache, dass ein Organ wie der Kreisausschuss unter chronischem Nachwuchsmangel leidet, packten Kreischef Axel Rolland und Co. die Chance beim Schopf. „Sie haben sich nicht groß gewehrt“, lacht Staudt und erzählt, dass es schnell zu einem Treffen kam und er dann genauso rasch als Gast an einer Sitzung des Ausschusses teilnehmen durfte.
Jonas Staudt sieht seine Stärken selbst im organisatorischen Bereich. „Ich will diese Stärken einbringen“, stellt er klar. Und so wagte er zu Beginn der Saison den schon beschriebenen Sprung ins kalte Wasser. Dass wegen Corona der Kontakt mit den anderen Ausschussmitgliedern überwiegend per Telefon Bestand hatte, machte die Sache nicht leichter.
Staudt erkannte schnell, dass die Leitung einer Staffel einige Arbeit mit sich bringt, Arbeit, in die er sich erst hineinfinden musste. Spielberichte abarbeiten, Spielverlegungen organisieren und Ansprechpartner der Vereine sein, sind seine Hauptaufgaben. „Wegen Corona ist das ganz schön schwierig“, findet er und erklärt: „Normalerweise wird eine Spielverlegung einfach online erledigt. Diesmal konnte es komplizierter werden, wenn Partien wegen CoronaVerdachts verlegt werden mussten“, erzählt er. Es galt, mit den Vereinen gemeinsam Lösungen zu finden. Auch daran, Vergehen zu ahnden, musste er sich gewöhnen.
Staudt ist davon überzeugt, dass er viel Verständnis für die Belange der Vereine aufbringt. „Ich habe beim SV Niederwörresbach, als Stefan Bank Trainer war, als Betreuer fungiert, und da habe ich einen guten Einblick bekommen, wie es im Aktivenbereich abläuft, wie die Ansichten sind und welche Probleme auftreten können“, erklärt er und ergänzt: „Ich habe da einige sehr gute Tipps bekommen, die ich jetzt nutzen kann.
“ Sehr viel Spaß macht ihm die Arbeit mit dem Kreisausschuss, den er als „starkes Team“ bezeichnet. „Da sind sehr erfahrene Leute drin, die einen immer unterstützen“, erklärt er. Ein wichtiger Ansprechpartner ist Volker Schwinn, der stellvertretende Kreisvorsitzende. „Er hat immer ein offenes Ohr für mich“, freut sich Staudt.
Dass er irgendwann einmal selbst Kreisvorsitzender werden könnte, bezweifelt Staudt allerdings. „Ich habe einen zeitaufwendigen Job bei der Firma Juchem, und gerade die Arbeit als Kreisvorsitzender erfordert Zeit. Ich glaube, ich hätte nicht genug, um die ganzen Termine und Sitzungen, oft genug in Edenkoben, wahrzunehmen.“
Ohnehin konzentriert sich Jonas Staudt zunächst einmal auf die laufende Saison. Die Aufund Abstiegsrunde zu spielen, hält er für schwierig. Und so steht er voll hinter der Meinung des Kreisausschusses, nur die Hauptrunde zu absolvieren. „Ich hoffe, dass das gelingt, das wäre ein kleines Happy End“, sagt der Jungfunktionär.
Text: von unserem Redakteur der Nahe-Zeitung Sascha Nicolay
29.12.2020 https://rzepaper.rhein-zeitung.de/webreader-v3/index.html#/622821/13&nb…;

x

Weihnachtsgrüße

15.12.2020Sonstiges

Bild könnte enthalten: Text „Der Fußballkreis FußballkreisBirkenfeld Birkenfeld wünscht allen Sportfreunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie alles Gute, Glück und vor allem G esundheit. Mögen sich all Eure Wünsche erfüllen! Bleiben Sie gesund!“

15. Dez. 2020
Sonstiges
x

Weihnachtsgrüße

15.12.2020Sonstiges

Bild könnte enthalten: Text „Der Fußballkreis FußballkreisBirkenfeld Birkenfeld wünscht allen Sportfreunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie alles Gute, Glück und vor allem G esundheit. Mögen sich all Eure Wünsche erfüllen! Bleiben Sie gesund!“

x

Weihnachtsgrüße

15. Dez. 2020Sonstiges

Bild könnte enthalten: Text „Der Fußballkreis FußballkreisBirkenfeld Birkenfeld wünscht allen Sportfreunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest sowie alles Gute, Glück und vor allem G esundheit. Mögen sich all Eure Wünsche erfüllen! Bleiben Sie gesund!“

SWFV Meldungen

x

Virtuelle Kreistage in den kommenden Wochen

Ehrenamt
Virtuelle Kreistage

In den kommenden Wochen finden die virtuellen Kreistage des SWFV statt. Die Kreistage können aufgrund der durch die Corona-Pandemie gegebenen aktuellen Situation nicht als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden. Das ist nicht nur den derzeit geltenden staatlichen Regelungen zur Durchführung von Veranstaltungen geschuldet, sondern auch dem Anliegen, Ihre und unsere Gesundheit zu schützen.

 

Die virtuellen Kreistage werden über das Videokonferenzsystem Zoom (https://zoom.us/) durchgeführt. Eine besondere Software dazu wird nicht benötigt, sondern nur ein internetfähiges Endgerät (PC, Laptop, etc.) mit Lautsprecherfunktion, Mikrofon und Kamera.

 

Alle Vereine wurden bereits über das E-Postfach informiert und zu den einzelnen Veranstaltungen eingeladen. Die Vertreter der Presse haben die Möglichkeit, an den Kreistagen online teilzunehmen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte per Email an christof.seibel@swfv.de. Sie erhalten dann weitere Informationen sowie einen entsprechenden Zugang zu den Veranstaltungen.

 

Die virtuellen Kreistage in der Übersicht

Freitag, 09.04.2021

Einladung | Tagesordnung

19.00 UhrKreistagBad Kreuznach
Samstag, 10.04.2021

Einladung und Tagesordnung

11.00 UhrKreistagPirmasens-Zweibrücken
Freitag, 16.04.2021

Einladung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagKaiserslautern-Donnersberg
Samstag, 17.04.2021

Einladung und Tagesordnung

10.30 UhrKreistagRhein-Pfalz
Freitag, 23.04.2021

Einladung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagRhein-Mittelhaardt
Samstag, 24.04.2021

Einladung und Tagesordnung

11.00 UhrKreistagAlzey-Worms
Freitag, 30.04.2021

Einldaung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagMainz-Bingen
Dienstag, 04.05.2021

Einladung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagKusel-Kaiserslautern
Freitag, 07.05.2021

Einladung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagSüdpfalz
Samstag, 08.05.2021

Einladung und Tagesordnung

10.30 UhrKreistagBirkenfeld
Ehrenamt
Virtuelle Kreistage in den kommenden Wochen
In den kommenden Wochen finden die virtuellen Kreistage des SWFV statt. Die Kreistage können aufgrund der durch die Corona-Pandemie gegebenen aktuellen Situation nicht als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden. Das ist nicht nur den derzeit geltenden staatlichen Regelungen zur Durchführung von Veranstaltungen geschuldet, sondern auch dem ...
x

Virtuelle Kreistage in den kommenden Wochen

Ehrenamt
Virtuelle Kreistage

In den kommenden Wochen finden die virtuellen Kreistage des SWFV statt. Die Kreistage können aufgrund der durch die Corona-Pandemie gegebenen aktuellen Situation nicht als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden. Das ist nicht nur den derzeit geltenden staatlichen Regelungen zur Durchführung von Veranstaltungen geschuldet, sondern auch dem Anliegen, Ihre und unsere Gesundheit zu schützen.

 

Die virtuellen Kreistage werden über das Videokonferenzsystem Zoom (https://zoom.us/) durchgeführt. Eine besondere Software dazu wird nicht benötigt, sondern nur ein internetfähiges Endgerät (PC, Laptop, etc.) mit Lautsprecherfunktion, Mikrofon und Kamera.

 

Alle Vereine wurden bereits über das E-Postfach informiert und zu den einzelnen Veranstaltungen eingeladen. Die Vertreter der Presse haben die Möglichkeit, an den Kreistagen online teilzunehmen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte per Email an christof.seibel@swfv.de. Sie erhalten dann weitere Informationen sowie einen entsprechenden Zugang zu den Veranstaltungen.

 

Die virtuellen Kreistage in der Übersicht

Freitag, 09.04.2021

Einladung | Tagesordnung

19.00 UhrKreistagBad Kreuznach
Samstag, 10.04.2021

Einladung und Tagesordnung

11.00 UhrKreistagPirmasens-Zweibrücken
Freitag, 16.04.2021

Einladung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagKaiserslautern-Donnersberg
Samstag, 17.04.2021

Einladung und Tagesordnung

10.30 UhrKreistagRhein-Pfalz
Freitag, 23.04.2021

Einladung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagRhein-Mittelhaardt
Samstag, 24.04.2021

Einladung und Tagesordnung

11.00 UhrKreistagAlzey-Worms
Freitag, 30.04.2021

Einldaung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagMainz-Bingen
Dienstag, 04.05.2021

Einladung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagKusel-Kaiserslautern
Freitag, 07.05.2021

Einladung und Tagesordnung

19.00 UhrKreistagSüdpfalz
Samstag, 08.05.2021

Einladung und Tagesordnung

10.30 UhrKreistagBirkenfeld
x

Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung

Schiedsrichter
Ein Pfiff für ein Willkommen

Der Südwestdeutsche Fußballverband startet am 13.04.2021 im Rahmen der Initiative „2:0 für ein Willkommen“ der DFB-Stiftung Egidius Braun eine Online-Schiedsrichterausbildung mit dem Titel „Ein Pfiff für ein Willkommen – SWFV-Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung“. Ziel ist es, Menschen mit Fluchterfahrung eine theoretische Schiedsrichterausbildung in der COVID19-Pandemie kontaktlos online via Videokonferenzsystem und Online-Schulungsplattform anzubieten.

 

Die Zielgruppe für diesen Lehrgang stellen Menschen mit Fluchterfahrung (männlich, weiblich, divers) im Alter von 14 – 65 Jahren (empfohlen wird ab 16 Jahren) mit guten Deutschkenntnissen und einem Nachweis über Sprachkenntnisse von mindestens B2 oder C1 (keine Selbsteinschätzung) dar.

 

Der Online-Lehrgang beginnt mit der Auftaktveranstaltung am Dienstag, den 13.04.2021 um 19:00 Uhr. Die Ausbildung wird in 8-9 Online-Präsenz-Terminen durchgeführt. Die Teilnehmer treffen sich 1 bis 2 Mal pro Woche zu den Online-Präsenz-Terminen mit den Referenten, welche jeweils 1,5 bis 2 Stunden dauern. Die Teilnehmer müssen sich zusätzlich auf der Online-Schulungsplattform DFB-Online-Lernen eigenständig mit dem Regelwerk zwischen den Online-Präsenz-Terminen beschäftigen (Pro Woche etwa 3 Stunden im Selbststudium).

 

Die Ausbildung erfolgt nach den Vorgaben des DFB und umfasst ca. 24 Unterrichtsstunden. Dabei werden die 17 Fußball-Regeln vermittelt. Des Weiteren werden DFBnet-Applikationen, wie Spielbericht Online, DFBnet-App und Referate, z.B. zum Thema Gewaltprävention, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nähergebracht.

 

Die Teilnehmer benötigen für die Teilnahme einen unterbrechungsfreien Internetzugang mit Endgerät (PC, Laptop, Tablet etc.) und Mikrofonfunktion, eine Kamerafunktion wäre optional.

 

Anmeldung und Ansprechpartner

Die Anmeldung zum Lehrgang erfolgt über den DFBnet Veranstaltungskalender unter http://anmeldung.swfv.de im Bereich „Veranstaltungskalender 2021“ in der Kategorie „Schiri-Lehrgänge unter dem Titel "Ein Pfiff für ein Willkommen" - Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung“ und unter dem Direktlink hier.

 

Der SWFV bietet diese Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung kosten- und gebührenfrei an.

 

Das Projekt "Ein Pfiff für ein Willkommen - Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung“ des Südwestdeutschen Fußballverbandes wird unterstützt von der DFB-Stiftung Egidius Braun im Rahmen der „2:0 für ein Willkommen“-Initiative, welche von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sowie der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gefördert wird.

 

Ansprechpartner beim SWFV

Timo Hammer

Mobil: 0159 067 300 25

Email: timo.hammer@swfv.de

 

Schiedsrichter
Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung
Der Südwestdeutsche Fußballverband startet am 13.04.2021 im Rahmen der Initiative „2:0 für ein Willkommen“ der DFB-Stiftung Egidius Braun eine Online-Schiedsrichterausbildung mit dem Titel „Ein Pfiff für ein Willkommen – SWFV-Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung“. Ziel ist es, Menschen mit Fluchterfahrung eine theoretische ...
x

Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung

Schiedsrichter
Ein Pfiff für ein Willkommen

Der Südwestdeutsche Fußballverband startet am 13.04.2021 im Rahmen der Initiative „2:0 für ein Willkommen“ der DFB-Stiftung Egidius Braun eine Online-Schiedsrichterausbildung mit dem Titel „Ein Pfiff für ein Willkommen – SWFV-Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung“. Ziel ist es, Menschen mit Fluchterfahrung eine theoretische Schiedsrichterausbildung in der COVID19-Pandemie kontaktlos online via Videokonferenzsystem und Online-Schulungsplattform anzubieten.

 

Die Zielgruppe für diesen Lehrgang stellen Menschen mit Fluchterfahrung (männlich, weiblich, divers) im Alter von 14 – 65 Jahren (empfohlen wird ab 16 Jahren) mit guten Deutschkenntnissen und einem Nachweis über Sprachkenntnisse von mindestens B2 oder C1 (keine Selbsteinschätzung) dar.

 

Der Online-Lehrgang beginnt mit der Auftaktveranstaltung am Dienstag, den 13.04.2021 um 19:00 Uhr. Die Ausbildung wird in 8-9 Online-Präsenz-Terminen durchgeführt. Die Teilnehmer treffen sich 1 bis 2 Mal pro Woche zu den Online-Präsenz-Terminen mit den Referenten, welche jeweils 1,5 bis 2 Stunden dauern. Die Teilnehmer müssen sich zusätzlich auf der Online-Schulungsplattform DFB-Online-Lernen eigenständig mit dem Regelwerk zwischen den Online-Präsenz-Terminen beschäftigen (Pro Woche etwa 3 Stunden im Selbststudium).

 

Die Ausbildung erfolgt nach den Vorgaben des DFB und umfasst ca. 24 Unterrichtsstunden. Dabei werden die 17 Fußball-Regeln vermittelt. Des Weiteren werden DFBnet-Applikationen, wie Spielbericht Online, DFBnet-App und Referate, z.B. zum Thema Gewaltprävention, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nähergebracht.

 

Die Teilnehmer benötigen für die Teilnahme einen unterbrechungsfreien Internetzugang mit Endgerät (PC, Laptop, Tablet etc.) und Mikrofonfunktion, eine Kamerafunktion wäre optional.

 

Anmeldung und Ansprechpartner

Die Anmeldung zum Lehrgang erfolgt über den DFBnet Veranstaltungskalender unter http://anmeldung.swfv.de im Bereich „Veranstaltungskalender 2021“ in der Kategorie „Schiri-Lehrgänge unter dem Titel "Ein Pfiff für ein Willkommen" - Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung“ und unter dem Direktlink hier.

 

Der SWFV bietet diese Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung kosten- und gebührenfrei an.

 

Das Projekt "Ein Pfiff für ein Willkommen - Schiedsrichterausbildung für Menschen mit Fluchterfahrung“ des Südwestdeutschen Fußballverbandes wird unterstützt von der DFB-Stiftung Egidius Braun im Rahmen der „2:0 für ein Willkommen“-Initiative, welche von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sowie der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gefördert wird.

 

Ansprechpartner beim SWFV

Timo Hammer

Mobil: 0159 067 300 25

Email: timo.hammer@swfv.de

 

x

Jetzt melden: Sonderaktion - "Fair ist mehr - Corona"

Fairplay
Fair ist mehr

Noch immer heißt es Lockdown – Noch immer muss der Ball ruhen. Aber das Fairplay im Verbandsgebiet geht auch ohne Spielbetrieb weiter und das insbesondere bei sozialen Gesten.

 

Unter dem Motto „Fair-ist-mehr – Corona“ möchte der SWFV seine Vereine und deren Mitglieder dazu aufrufen besonders faire Gesten während der Corona-Krise zu melden.

 

Wie? Schickt uns einfach eure Meldung an: fair-ist-mehr@swfv.de mit einem kurzen Text zur sozialen Geste und gerne einem redaktionellen Bericht (falls vorhanden)

Wer? Egal, ob der ganze Verein oder vielleicht nur ein Vereinsmitglied. Alle Gesten sind es wert uns gemeldet zu werden und haben eine Würdigung verdient.  

  

Beispiele bereits eingegangener Meldungen findet ihr hier. Hier werden dann auch alle folgenden Meldungen veröffentlicht.

 

Wie bei der normalen Aktion „Fair-ist-mehr“, wird es wieder Monatssieger geben. Auch die Teilnahme an der Fair-ist-mehr-Abschlussveranstaltung (sobald möglich) wartet auf die Monatssieger.

Fairplay
Jetzt melden: Sonderaktion - "Fair ist mehr - Corona"
Noch immer heißt es Lockdown – Noch immer muss der Ball ruhen. Aber das Fairplay im Verbandsgebiet geht auch ohne Spielbetrieb weiter und das insbesondere bei sozialen Gesten.   Unter dem Motto „Fair-ist-mehr – Corona“ möchte der SWFV seine Vereine und deren Mitglieder dazu aufrufen besonders faire Gesten während der Corona-Krise zu melden.   Wie? ...
x

Jetzt melden: Sonderaktion - "Fair ist mehr - Corona"

Fairplay
Fair ist mehr

Noch immer heißt es Lockdown – Noch immer muss der Ball ruhen. Aber das Fairplay im Verbandsgebiet geht auch ohne Spielbetrieb weiter und das insbesondere bei sozialen Gesten.

 

Unter dem Motto „Fair-ist-mehr – Corona“ möchte der SWFV seine Vereine und deren Mitglieder dazu aufrufen besonders faire Gesten während der Corona-Krise zu melden.

 

Wie? Schickt uns einfach eure Meldung an: fair-ist-mehr@swfv.de mit einem kurzen Text zur sozialen Geste und gerne einem redaktionellen Bericht (falls vorhanden)

Wer? Egal, ob der ganze Verein oder vielleicht nur ein Vereinsmitglied. Alle Gesten sind es wert uns gemeldet zu werden und haben eine Würdigung verdient.  

  

Beispiele bereits eingegangener Meldungen findet ihr hier. Hier werden dann auch alle folgenden Meldungen veröffentlicht.

 

Wie bei der normalen Aktion „Fair-ist-mehr“, wird es wieder Monatssieger geben. Auch die Teilnahme an der Fair-ist-mehr-Abschlussveranstaltung (sobald möglich) wartet auf die Monatssieger.

Sponsoren