News

x

DANKE ANS EHRENAMT - INTERVIEW MIT WOLFGANG RÖSKE

01.02.2022Ehrenamt

Wolfgang Röske 1. Vorsitzender vom VfL Algenrodt (Kreis Birkenfeld) ist seit 1981 Mitglied des VfL Algenrodt und seit 1983 dort ehrenamtlich tätig. Beginnend mit der Realisierung der Wasserversorgung für den damaligen Hartplatz des VfL Algenrodt im Jahre 2008 sowie insbesondere im Rahmen der dann späteren Umwandlung in einen Naturrasenplatz von 2009 bis 2010 zeichnete sich Wolfgang Röske durch seinen breit gefächerten Ideenreichtum, sein beharrliches und zielorientiertes Verhandlungsgeschick, seine gemeinschaftsfördernde Überzeugungsfähigkeit sowie die auch dadurch resultierende außergewöhnlich erfolgreiche Generierung von Spendengeldern aus.
 
Die im Rahmen der Platzsanierung von Wolfgang Röske neu initiierte und organisierte Bandenwerbung mit knapp 40 Werbebandenfeldern trägt bis heute den dadurch generierten Einnahmen in einem erheblichen Maße zur stetigen Pflege und Unterhaltung des gesamten Platzbereiches bei. Von 2012 bis 2014 zeichnete er sich für hervorragende Lösungsansätze im Rahmen der energetischen Sanierung der Algenrodter Turnhalle aus. Der 1. Vorsitzende hat sich außerdem als visionärer Vordenker, erfolgreicher Motivator und Organisator, umsichtiger Bauleiter für die anfänglich nahezu unmöglich gehaltene Sanierung der vereinseigenen Flutlichtanlage in für den Verein beispielloser Art und Weise verdient gemacht.
 
Wir haben mit ihm gesprochen über die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements, seine persönlichen Erfahrungen und welche Herausforderungen es im Bereich Ehrenamt gibt.
 

WAS MACHT FÜR SIE DAS EHRENAMT AUS?

Das Ehrenamt bietet viele niederschwellige Möglichkeiten sich für die Allgemeinheit einzubringen. Sozusagen auch im Kleinen „die Welt etwas besser machen zu können“.

WELCHE BEDEUTUNG HAT DAS EHRENAMT FÜR DEN FUSSBALL

Als die immer noch am breitesten aufgestellte Sportart bietet der Fußballsport vielfältige Ansatzpunkte das gesellschaftliche Miteinander (z.B. das Wir-Gefühl) und soziale Kompetenzen schon sehr frühzeitig zu fördern und zu stärken.

WAS SIND DIE WICHTIGSTEN ASPEKTE DES EHRENAMTLICHEN ENGAGEMENTS?

Einfluss auch auf (politische) Entscheidungen außerhalb des Vereins besser beinflussbar. Erhöhung des Ansehens und die Erhöhung diverser fachlicher und sozialer Kompetenzen.

WAS SIND FÜR SIE DIE WICHTIGSTEN MOTIVE FÜR EIN EHRENAMTLICHES ENGAGEMENT?

Einflussnahme auf Entscheidungen auf örtlicher und kommunaler Ebene, eigenes Verantwortungsgefühl gegenüber der „Vereinsfamilie“ und des Wohnortes („Heimat“), Erhöhung und Stärkung sozialer Kontakte

WELCHE PERSÖNLICHEN ERFAHRUNGEN UND KOMPETENZEN HABEN SIE AUS IHRER EHRENAMTLICHEN TÄTIGKEIT MITGENOMMEN? WAS HAT SIE AM MEISTEN GEPRÄGT?

Das uneigennützige Engagement gerade auch von deutlich Älteren war und ist Vorbild und Ansporn. Aber auch durch eigenes Handeln und Haltung beispielgebend persönliche Werte vorzuleben und die Chance das gesellschaftliche Miteinander mitzugestalten und zu verbessern  

WAS WÜRDEN SIE EINEM, AM EHRENAMTLICHEN ENGAGEMENT INTERESSIERTEN, JUNGEN MENSCHEN MIT AUF DEN WEG GEBEN?

Es lohnt sich immer noch und immer wieder. Man lernt für sich und kann sich in das gesellschaftliche Gefüge auch mit eigenen Ideen gestaltend einbringen. Man wächst mit den Herausforderungen und es kann durchaus viel Spaß machen, wenn man mit Gleichgesinnten in gegenseitiger Begeisterung bestimmte Ziele erreichen kann.   

WELCHE ROLLE SPIELT AUS IHRER SICHT DIE RICHTIGE QUALIFIKATION FÜR DAS EHRENAMT? WIE WICHTIG SIND ENTSPRECHENDE AUS-, FORT- UND WEITERBILDUNGEN?

Unwissenheit schützt ja bekanntlich leider nicht vor Strafe. Daher gehört die Ausbildung und ständige Weiterbildung der ehrenamtlich Tätigen zu den wichtigsten Säulen des ehrenamtlichen Engagements. Es gibt so viele Verantwortungsbereiche, bei denen es für Ehrenamtliche auch persönlich leider sehr gefährlich werden kann.  Daher sollten Bildungsangebote noch stärker mit kleinen Vergünstigungen (symbolische und auch materielle „Leckerlis“) beworben werden.

DIE „ANERKENNUNG“ IST EIN ENTSCHEIDENDER BEREICH IM EHRENAMT. WIE VERHÄLT ES SICH IN IHREM VERBAND MIT DER ANERKENNUNGSKULTUR? WIE SOLLTE EHRENAMTLICHES ENGAGEMENT AUS IHRER SICHT AUSREICHEND UND ENTSPRECHEND GEWÜRDIGT WERDEN?

In unserem Verband fühle ich mich persönlich durchaus gut aufgehoben, besonders natürlich vor dem Hintergrund der persönlichen Ehrung durch die Mitgliedschaft im „DFB-Club 100“. Vielleicht sollte man aber die Ehrungsmöglichkeiten noch ein bisschen stärker von der Verbandsseite facettieren und ausbauen indem man die Vereine fragt, „was sie denn gerne hätten“. Und natürlich sollte man auch im monetären Bereich versuchen, zumindest durch steuerliche Anreize, die Attraktivität des Ehrenamts etwas zu stärken.

VOR ALLEM DER BEGRIFF „FÜHRUNG“ TAUCHT IM EHRENAMT IMMER WIEDER AUF. WELCHE BEDEUTUNG HAT FÜHRUNG/ FÜHRUNGSVERANTWORTUNG FÜR SIE?

Führung hat in besonderer Weise mit der persönlichen Bereitschaft zu tun Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung lässt sich sicherlich zum Teil delegieren und auch Entscheidungen sollten zeitgemäß im und mit dem Führungsteam (z.B. Vorstand) getroffen werden. Daher gehört die Fähigkeit zur Moderation von Entscheidungen unausweichlich dazu. Dazu gehört dann sicherlich auch eine von außen wahrnehmbare „innere Kompassnadel“ oder eben auch persönliche Haltung, die einem selbst eine gewisse Entscheidungs- und Handlungsorientierung bietet.

WELCHEN HERAUSFORDERUNGEN BEGEGNEN SIE REGELMÄSSIG IN DER (EHRENAMTLICHEN) FÜHRUNG

Die Moderation unterschiedlicher Meinungen und Bedürfnisse hin zu einer gemeinsam getragenen Entscheidung sowie die angemessene Berücksichtigung und Einbindung informeller Führungspersönlichkeiten in Entscheidungsprozesse gehören zu den tagtäglichen Herausforderungen eines Vorsitzenden. Oft genug muss man denn auch sozusagen bespielgebend „von vorn führen“. Man kann eben nur das von anderen fordern, wo man auch selbst dafür bereit ist.

WAS HILFT EHRENAMTLICHEN FÜHRUNGSKRÄFTEN BEI DER AUSÜBUNG IHRER FUNKTION?

Natürlich das Innehaben eines formalen Amtes mit den entsprechenden Kompetenzen (z.B. eigenes finanzielles Budget) und Möglichkeiten (z.B. auch mal die ein oder andere Kiste Bier ausgeben zu können/dürfen) sowie die klare nach außen erkennbare Unterstützung des zugeordneten Führungsteams. In erster Linie halte ich aber die eigene Persönlichkeit, erkennbar in Haltung und Handeln und die eben daraus resultierende Überzeugungsfähigkeit als sehr hilfreich. 

VIELERORTS LIEGT DAS EHRENAMT FEST IN DER HAND VON EHRENAMTLICHEN DIE SICH OFTMALS BEREITS MEHR ALS 20, 25 JAHRE ENGAGIEREN. DAS ZEPTER MUSS JEDOCH IRGENDWANN AN DIE JUNGE GENERATION WEITERGEGEBEN WERDEN. WIE KANN MAN GERADE JUNGE MENSCHEN FÜR EHRENAMTLICHE MITARBEIT MOTIVIEREN UND GEWINNEN?

Indem man die jungen Menschen behutsam an Verantwortung heranführt und auch dabei gewisse Entscheidungsspiel- oder Freiräume zugesteht und bei eventuellen Fehlern dann behütend zur Seite steht. Aber eben auch das beispielhafte motivierende Vorleben und das Schaffen von Möglichkeiten, dass Vereinsarbeit erlebbar Spaß machen kann, sind wichtige Werkzeuge im Rahmen der Mitarbeitergewinnung.
 
Vielen Dank an Wolfgang Röske für die Zeit, die er sich dafür genommen hat.

01. Febr. 2022
Ehrenamt
x

DANKE ANS EHRENAMT - INTERVIEW MIT WOLFGANG RÖSKE

01.02.2022Ehrenamt

Wolfgang Röske 1. Vorsitzender vom VfL Algenrodt (Kreis Birkenfeld) ist seit 1981 Mitglied des VfL Algenrodt und seit 1983 dort ehrenamtlich tätig. Beginnend mit der Realisierung der Wasserversorgung für den damaligen Hartplatz des VfL Algenrodt im Jahre 2008 sowie insbesondere im Rahmen der dann späteren Umwandlung in einen Naturrasenplatz von 2009 bis 2010 zeichnete sich Wolfgang Röske durch seinen breit gefächerten Ideenreichtum, sein beharrliches und zielorientiertes Verhandlungsgeschick, seine gemeinschaftsfördernde Überzeugungsfähigkeit sowie die auch dadurch resultierende außergewöhnlich erfolgreiche Generierung von Spendengeldern aus.
 
Die im Rahmen der Platzsanierung von Wolfgang Röske neu initiierte und organisierte Bandenwerbung mit knapp 40 Werbebandenfeldern trägt bis heute den dadurch generierten Einnahmen in einem erheblichen Maße zur stetigen Pflege und Unterhaltung des gesamten Platzbereiches bei. Von 2012 bis 2014 zeichnete er sich für hervorragende Lösungsansätze im Rahmen der energetischen Sanierung der Algenrodter Turnhalle aus. Der 1. Vorsitzende hat sich außerdem als visionärer Vordenker, erfolgreicher Motivator und Organisator, umsichtiger Bauleiter für die anfänglich nahezu unmöglich gehaltene Sanierung der vereinseigenen Flutlichtanlage in für den Verein beispielloser Art und Weise verdient gemacht.
 
Wir haben mit ihm gesprochen über die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements, seine persönlichen Erfahrungen und welche Herausforderungen es im Bereich Ehrenamt gibt.
 

WAS MACHT FÜR SIE DAS EHRENAMT AUS?

Das Ehrenamt bietet viele niederschwellige Möglichkeiten sich für die Allgemeinheit einzubringen. Sozusagen auch im Kleinen „die Welt etwas besser machen zu können“.

WELCHE BEDEUTUNG HAT DAS EHRENAMT FÜR DEN FUSSBALL

Als die immer noch am breitesten aufgestellte Sportart bietet der Fußballsport vielfältige Ansatzpunkte das gesellschaftliche Miteinander (z.B. das Wir-Gefühl) und soziale Kompetenzen schon sehr frühzeitig zu fördern und zu stärken.

WAS SIND DIE WICHTIGSTEN ASPEKTE DES EHRENAMTLICHEN ENGAGEMENTS?

Einfluss auch auf (politische) Entscheidungen außerhalb des Vereins besser beinflussbar. Erhöhung des Ansehens und die Erhöhung diverser fachlicher und sozialer Kompetenzen.

WAS SIND FÜR SIE DIE WICHTIGSTEN MOTIVE FÜR EIN EHRENAMTLICHES ENGAGEMENT?

Einflussnahme auf Entscheidungen auf örtlicher und kommunaler Ebene, eigenes Verantwortungsgefühl gegenüber der „Vereinsfamilie“ und des Wohnortes („Heimat“), Erhöhung und Stärkung sozialer Kontakte

WELCHE PERSÖNLICHEN ERFAHRUNGEN UND KOMPETENZEN HABEN SIE AUS IHRER EHRENAMTLICHEN TÄTIGKEIT MITGENOMMEN? WAS HAT SIE AM MEISTEN GEPRÄGT?

Das uneigennützige Engagement gerade auch von deutlich Älteren war und ist Vorbild und Ansporn. Aber auch durch eigenes Handeln und Haltung beispielgebend persönliche Werte vorzuleben und die Chance das gesellschaftliche Miteinander mitzugestalten und zu verbessern  

WAS WÜRDEN SIE EINEM, AM EHRENAMTLICHEN ENGAGEMENT INTERESSIERTEN, JUNGEN MENSCHEN MIT AUF DEN WEG GEBEN?

Es lohnt sich immer noch und immer wieder. Man lernt für sich und kann sich in das gesellschaftliche Gefüge auch mit eigenen Ideen gestaltend einbringen. Man wächst mit den Herausforderungen und es kann durchaus viel Spaß machen, wenn man mit Gleichgesinnten in gegenseitiger Begeisterung bestimmte Ziele erreichen kann.   

WELCHE ROLLE SPIELT AUS IHRER SICHT DIE RICHTIGE QUALIFIKATION FÜR DAS EHRENAMT? WIE WICHTIG SIND ENTSPRECHENDE AUS-, FORT- UND WEITERBILDUNGEN?

Unwissenheit schützt ja bekanntlich leider nicht vor Strafe. Daher gehört die Ausbildung und ständige Weiterbildung der ehrenamtlich Tätigen zu den wichtigsten Säulen des ehrenamtlichen Engagements. Es gibt so viele Verantwortungsbereiche, bei denen es für Ehrenamtliche auch persönlich leider sehr gefährlich werden kann.  Daher sollten Bildungsangebote noch stärker mit kleinen Vergünstigungen (symbolische und auch materielle „Leckerlis“) beworben werden.

DIE „ANERKENNUNG“ IST EIN ENTSCHEIDENDER BEREICH IM EHRENAMT. WIE VERHÄLT ES SICH IN IHREM VERBAND MIT DER ANERKENNUNGSKULTUR? WIE SOLLTE EHRENAMTLICHES ENGAGEMENT AUS IHRER SICHT AUSREICHEND UND ENTSPRECHEND GEWÜRDIGT WERDEN?

In unserem Verband fühle ich mich persönlich durchaus gut aufgehoben, besonders natürlich vor dem Hintergrund der persönlichen Ehrung durch die Mitgliedschaft im „DFB-Club 100“. Vielleicht sollte man aber die Ehrungsmöglichkeiten noch ein bisschen stärker von der Verbandsseite facettieren und ausbauen indem man die Vereine fragt, „was sie denn gerne hätten“. Und natürlich sollte man auch im monetären Bereich versuchen, zumindest durch steuerliche Anreize, die Attraktivität des Ehrenamts etwas zu stärken.

VOR ALLEM DER BEGRIFF „FÜHRUNG“ TAUCHT IM EHRENAMT IMMER WIEDER AUF. WELCHE BEDEUTUNG HAT FÜHRUNG/ FÜHRUNGSVERANTWORTUNG FÜR SIE?

Führung hat in besonderer Weise mit der persönlichen Bereitschaft zu tun Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung lässt sich sicherlich zum Teil delegieren und auch Entscheidungen sollten zeitgemäß im und mit dem Führungsteam (z.B. Vorstand) getroffen werden. Daher gehört die Fähigkeit zur Moderation von Entscheidungen unausweichlich dazu. Dazu gehört dann sicherlich auch eine von außen wahrnehmbare „innere Kompassnadel“ oder eben auch persönliche Haltung, die einem selbst eine gewisse Entscheidungs- und Handlungsorientierung bietet.

WELCHEN HERAUSFORDERUNGEN BEGEGNEN SIE REGELMÄSSIG IN DER (EHRENAMTLICHEN) FÜHRUNG

Die Moderation unterschiedlicher Meinungen und Bedürfnisse hin zu einer gemeinsam getragenen Entscheidung sowie die angemessene Berücksichtigung und Einbindung informeller Führungspersönlichkeiten in Entscheidungsprozesse gehören zu den tagtäglichen Herausforderungen eines Vorsitzenden. Oft genug muss man denn auch sozusagen bespielgebend „von vorn führen“. Man kann eben nur das von anderen fordern, wo man auch selbst dafür bereit ist.

WAS HILFT EHRENAMTLICHEN FÜHRUNGSKRÄFTEN BEI DER AUSÜBUNG IHRER FUNKTION?

Natürlich das Innehaben eines formalen Amtes mit den entsprechenden Kompetenzen (z.B. eigenes finanzielles Budget) und Möglichkeiten (z.B. auch mal die ein oder andere Kiste Bier ausgeben zu können/dürfen) sowie die klare nach außen erkennbare Unterstützung des zugeordneten Führungsteams. In erster Linie halte ich aber die eigene Persönlichkeit, erkennbar in Haltung und Handeln und die eben daraus resultierende Überzeugungsfähigkeit als sehr hilfreich. 

VIELERORTS LIEGT DAS EHRENAMT FEST IN DER HAND VON EHRENAMTLICHEN DIE SICH OFTMALS BEREITS MEHR ALS 20, 25 JAHRE ENGAGIEREN. DAS ZEPTER MUSS JEDOCH IRGENDWANN AN DIE JUNGE GENERATION WEITERGEGEBEN WERDEN. WIE KANN MAN GERADE JUNGE MENSCHEN FÜR EHRENAMTLICHE MITARBEIT MOTIVIEREN UND GEWINNEN?

Indem man die jungen Menschen behutsam an Verantwortung heranführt und auch dabei gewisse Entscheidungsspiel- oder Freiräume zugesteht und bei eventuellen Fehlern dann behütend zur Seite steht. Aber eben auch das beispielhafte motivierende Vorleben und das Schaffen von Möglichkeiten, dass Vereinsarbeit erlebbar Spaß machen kann, sind wichtige Werkzeuge im Rahmen der Mitarbeitergewinnung.
 
Vielen Dank an Wolfgang Röske für die Zeit, die er sich dafür genommen hat.

Wolfgang Röske 1. Vorsitzender vom VfL Algenrodt (Kreis Birkenfeld) ist seit 1981 Mitglied des VfL Algenrodt und seit 1983 dort ehrenamtlich tätig.…
x

DANKE ANS EHRENAMT - INTERVIEW MIT WOLFGANG RÖSKE

01. Febr. 2022Ehrenamt

Wolfgang Röske 1. Vorsitzender vom VfL Algenrodt (Kreis Birkenfeld) ist seit 1981 Mitglied des VfL Algenrodt und seit 1983 dort ehrenamtlich tätig. Beginnend mit der Realisierung der Wasserversorgung für den damaligen Hartplatz des VfL Algenrodt im Jahre 2008 sowie insbesondere im Rahmen der dann späteren Umwandlung in einen Naturrasenplatz von 2009 bis 2010 zeichnete sich Wolfgang Röske durch seinen breit gefächerten Ideenreichtum, sein beharrliches und zielorientiertes Verhandlungsgeschick, seine gemeinschaftsfördernde Überzeugungsfähigkeit sowie die auch dadurch resultierende außergewöhnlich erfolgreiche Generierung von Spendengeldern aus.
 
Die im Rahmen der Platzsanierung von Wolfgang Röske neu initiierte und organisierte Bandenwerbung mit knapp 40 Werbebandenfeldern trägt bis heute den dadurch generierten Einnahmen in einem erheblichen Maße zur stetigen Pflege und Unterhaltung des gesamten Platzbereiches bei. Von 2012 bis 2014 zeichnete er sich für hervorragende Lösungsansätze im Rahmen der energetischen Sanierung der Algenrodter Turnhalle aus. Der 1. Vorsitzende hat sich außerdem als visionärer Vordenker, erfolgreicher Motivator und Organisator, umsichtiger Bauleiter für die anfänglich nahezu unmöglich gehaltene Sanierung der vereinseigenen Flutlichtanlage in für den Verein beispielloser Art und Weise verdient gemacht.
 
Wir haben mit ihm gesprochen über die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements, seine persönlichen Erfahrungen und welche Herausforderungen es im Bereich Ehrenamt gibt.
 

WAS MACHT FÜR SIE DAS EHRENAMT AUS?

Das Ehrenamt bietet viele niederschwellige Möglichkeiten sich für die Allgemeinheit einzubringen. Sozusagen auch im Kleinen „die Welt etwas besser machen zu können“.

WELCHE BEDEUTUNG HAT DAS EHRENAMT FÜR DEN FUSSBALL

Als die immer noch am breitesten aufgestellte Sportart bietet der Fußballsport vielfältige Ansatzpunkte das gesellschaftliche Miteinander (z.B. das Wir-Gefühl) und soziale Kompetenzen schon sehr frühzeitig zu fördern und zu stärken.

WAS SIND DIE WICHTIGSTEN ASPEKTE DES EHRENAMTLICHEN ENGAGEMENTS?

Einfluss auch auf (politische) Entscheidungen außerhalb des Vereins besser beinflussbar. Erhöhung des Ansehens und die Erhöhung diverser fachlicher und sozialer Kompetenzen.

WAS SIND FÜR SIE DIE WICHTIGSTEN MOTIVE FÜR EIN EHRENAMTLICHES ENGAGEMENT?

Einflussnahme auf Entscheidungen auf örtlicher und kommunaler Ebene, eigenes Verantwortungsgefühl gegenüber der „Vereinsfamilie“ und des Wohnortes („Heimat“), Erhöhung und Stärkung sozialer Kontakte

WELCHE PERSÖNLICHEN ERFAHRUNGEN UND KOMPETENZEN HABEN SIE AUS IHRER EHRENAMTLICHEN TÄTIGKEIT MITGENOMMEN? WAS HAT SIE AM MEISTEN GEPRÄGT?

Das uneigennützige Engagement gerade auch von deutlich Älteren war und ist Vorbild und Ansporn. Aber auch durch eigenes Handeln und Haltung beispielgebend persönliche Werte vorzuleben und die Chance das gesellschaftliche Miteinander mitzugestalten und zu verbessern  

WAS WÜRDEN SIE EINEM, AM EHRENAMTLICHEN ENGAGEMENT INTERESSIERTEN, JUNGEN MENSCHEN MIT AUF DEN WEG GEBEN?

Es lohnt sich immer noch und immer wieder. Man lernt für sich und kann sich in das gesellschaftliche Gefüge auch mit eigenen Ideen gestaltend einbringen. Man wächst mit den Herausforderungen und es kann durchaus viel Spaß machen, wenn man mit Gleichgesinnten in gegenseitiger Begeisterung bestimmte Ziele erreichen kann.   

WELCHE ROLLE SPIELT AUS IHRER SICHT DIE RICHTIGE QUALIFIKATION FÜR DAS EHRENAMT? WIE WICHTIG SIND ENTSPRECHENDE AUS-, FORT- UND WEITERBILDUNGEN?

Unwissenheit schützt ja bekanntlich leider nicht vor Strafe. Daher gehört die Ausbildung und ständige Weiterbildung der ehrenamtlich Tätigen zu den wichtigsten Säulen des ehrenamtlichen Engagements. Es gibt so viele Verantwortungsbereiche, bei denen es für Ehrenamtliche auch persönlich leider sehr gefährlich werden kann.  Daher sollten Bildungsangebote noch stärker mit kleinen Vergünstigungen (symbolische und auch materielle „Leckerlis“) beworben werden.

DIE „ANERKENNUNG“ IST EIN ENTSCHEIDENDER BEREICH IM EHRENAMT. WIE VERHÄLT ES SICH IN IHREM VERBAND MIT DER ANERKENNUNGSKULTUR? WIE SOLLTE EHRENAMTLICHES ENGAGEMENT AUS IHRER SICHT AUSREICHEND UND ENTSPRECHEND GEWÜRDIGT WERDEN?

In unserem Verband fühle ich mich persönlich durchaus gut aufgehoben, besonders natürlich vor dem Hintergrund der persönlichen Ehrung durch die Mitgliedschaft im „DFB-Club 100“. Vielleicht sollte man aber die Ehrungsmöglichkeiten noch ein bisschen stärker von der Verbandsseite facettieren und ausbauen indem man die Vereine fragt, „was sie denn gerne hätten“. Und natürlich sollte man auch im monetären Bereich versuchen, zumindest durch steuerliche Anreize, die Attraktivität des Ehrenamts etwas zu stärken.

VOR ALLEM DER BEGRIFF „FÜHRUNG“ TAUCHT IM EHRENAMT IMMER WIEDER AUF. WELCHE BEDEUTUNG HAT FÜHRUNG/ FÜHRUNGSVERANTWORTUNG FÜR SIE?

Führung hat in besonderer Weise mit der persönlichen Bereitschaft zu tun Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung lässt sich sicherlich zum Teil delegieren und auch Entscheidungen sollten zeitgemäß im und mit dem Führungsteam (z.B. Vorstand) getroffen werden. Daher gehört die Fähigkeit zur Moderation von Entscheidungen unausweichlich dazu. Dazu gehört dann sicherlich auch eine von außen wahrnehmbare „innere Kompassnadel“ oder eben auch persönliche Haltung, die einem selbst eine gewisse Entscheidungs- und Handlungsorientierung bietet.

WELCHEN HERAUSFORDERUNGEN BEGEGNEN SIE REGELMÄSSIG IN DER (EHRENAMTLICHEN) FÜHRUNG

Die Moderation unterschiedlicher Meinungen und Bedürfnisse hin zu einer gemeinsam getragenen Entscheidung sowie die angemessene Berücksichtigung und Einbindung informeller Führungspersönlichkeiten in Entscheidungsprozesse gehören zu den tagtäglichen Herausforderungen eines Vorsitzenden. Oft genug muss man denn auch sozusagen bespielgebend „von vorn führen“. Man kann eben nur das von anderen fordern, wo man auch selbst dafür bereit ist.

WAS HILFT EHRENAMTLICHEN FÜHRUNGSKRÄFTEN BEI DER AUSÜBUNG IHRER FUNKTION?

Natürlich das Innehaben eines formalen Amtes mit den entsprechenden Kompetenzen (z.B. eigenes finanzielles Budget) und Möglichkeiten (z.B. auch mal die ein oder andere Kiste Bier ausgeben zu können/dürfen) sowie die klare nach außen erkennbare Unterstützung des zugeordneten Führungsteams. In erster Linie halte ich aber die eigene Persönlichkeit, erkennbar in Haltung und Handeln und die eben daraus resultierende Überzeugungsfähigkeit als sehr hilfreich. 

VIELERORTS LIEGT DAS EHRENAMT FEST IN DER HAND VON EHRENAMTLICHEN DIE SICH OFTMALS BEREITS MEHR ALS 20, 25 JAHRE ENGAGIEREN. DAS ZEPTER MUSS JEDOCH IRGENDWANN AN DIE JUNGE GENERATION WEITERGEGEBEN WERDEN. WIE KANN MAN GERADE JUNGE MENSCHEN FÜR EHRENAMTLICHE MITARBEIT MOTIVIEREN UND GEWINNEN?

Indem man die jungen Menschen behutsam an Verantwortung heranführt und auch dabei gewisse Entscheidungsspiel- oder Freiräume zugesteht und bei eventuellen Fehlern dann behütend zur Seite steht. Aber eben auch das beispielhafte motivierende Vorleben und das Schaffen von Möglichkeiten, dass Vereinsarbeit erlebbar Spaß machen kann, sind wichtige Werkzeuge im Rahmen der Mitarbeitergewinnung.
 
Vielen Dank an Wolfgang Röske für die Zeit, die er sich dafür genommen hat.

x

Aktuelle Informationen zur 29. Corona Bekämpfungsverordnung vom 13.01.22

27.01.2022Spielbetrieb

Liebe Vereinsvertreter*innen,
auf Grundlage der uns derzeit vorliegenden Informationen der 29. Corona-Bekämpfungsverordnung (CoBeLVO) Rheinland-Pfalz vom 13.01.2022 (gültig ab 14.01.2022) erhalten Sie die nachfolgenden Informationen. Die Regelungen gelten vorerst bis zum 11.02.2022.
Dem Teilnehmer und dem Veranstalter (i.d.R. Heimverein) obliegt die Pflicht zur Einhaltung, dem Veranstalter (i.d.R. Heimverein) zudem die Pflicht zur Kontrolle der nachfolgenden staatlichen Verpflichtungen. Die Kontrolle der Impfausweise, der Genesenennachweise oder der Testnachweise muss bei Personen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, unter gleichzeitiger Vorlage eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises erfolgen. Der Veranstalter kann selbstverständlich weitere Personen mit der Kontrolle beauftragen. Die Regelungen des Datenschutzes sind zu beachten.
 
Informationen zum Download s. Link

27. Jan. 2022
Spielbetrieb
x

Aktuelle Informationen zur 29. Corona Bekämpfungsverordnung vom 13.01.22

27.01.2022Spielbetrieb

Liebe Vereinsvertreter*innen,
auf Grundlage der uns derzeit vorliegenden Informationen der 29. Corona-Bekämpfungsverordnung (CoBeLVO) Rheinland-Pfalz vom 13.01.2022 (gültig ab 14.01.2022) erhalten Sie die nachfolgenden Informationen. Die Regelungen gelten vorerst bis zum 11.02.2022.
Dem Teilnehmer und dem Veranstalter (i.d.R. Heimverein) obliegt die Pflicht zur Einhaltung, dem Veranstalter (i.d.R. Heimverein) zudem die Pflicht zur Kontrolle der nachfolgenden staatlichen Verpflichtungen. Die Kontrolle der Impfausweise, der Genesenennachweise oder der Testnachweise muss bei Personen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, unter gleichzeitiger Vorlage eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises erfolgen. Der Veranstalter kann selbstverständlich weitere Personen mit der Kontrolle beauftragen. Die Regelungen des Datenschutzes sind zu beachten.
 
Informationen zum Download s. Link

Liebe Vereinsvertreter*innen, auf Grundlage der uns derzeit vorliegenden Informationen der 29. Corona-Bekämpfungsverordnung (CoBeLVO) Rheinland-Pfalz…
x

Aktuelle Informationen zur 29. Corona Bekämpfungsverordnung vom 13.01.22

27. Jan. 2022Spielbetrieb

Liebe Vereinsvertreter*innen,
auf Grundlage der uns derzeit vorliegenden Informationen der 29. Corona-Bekämpfungsverordnung (CoBeLVO) Rheinland-Pfalz vom 13.01.2022 (gültig ab 14.01.2022) erhalten Sie die nachfolgenden Informationen. Die Regelungen gelten vorerst bis zum 11.02.2022.
Dem Teilnehmer und dem Veranstalter (i.d.R. Heimverein) obliegt die Pflicht zur Einhaltung, dem Veranstalter (i.d.R. Heimverein) zudem die Pflicht zur Kontrolle der nachfolgenden staatlichen Verpflichtungen. Die Kontrolle der Impfausweise, der Genesenennachweise oder der Testnachweise muss bei Personen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, unter gleichzeitiger Vorlage eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises erfolgen. Der Veranstalter kann selbstverständlich weitere Personen mit der Kontrolle beauftragen. Die Regelungen des Datenschutzes sind zu beachten.
 
Informationen zum Download s. Link

x

Der Sportbund Rheinhessen trauert um sein Ehrenmitglied Karl-Heinz Adam

12.01.2022Sonstiges

Ein Leben zum Wohle des Sports 
Der Sportbund Rheinhessen trauert um sein Ehrenmitglied Karl-Heinz Adam 
Er war einer der bekanntesten und verdienstvollsten Funktionäre an der Nahe. Karl-Heinz Adam engagierte sich zeit seines Lebens für den Sport und erhielt dafür höchste Anerkennung. Als er 2014 seine letzten Ämter niederlegte, huldigten ihm die Vertreter der Nahe-Vereine mit minutenlangen Ovationen. Groß war die Dankbarkeit für die aufopferungsvolle und gewissenhafte Arbeit, die er zuvor über viele Jahre geleistet hatte. Am ersten Weihnachtsfeiertag 2021 ist Karl-Heinz Adam im Alter von 79 Jahren verstorben. 
Im Mittelpunkt seiner ehrenamtlichen Tätigkeit stand für Adam immer das Wohl der Vereine. Er kannte sich in seinem Aufgabengebiet bestens aus und unterstützte die Vorstände wo er konnte, damit ihnen kein Zuschuss entging. Alleine 24 Jahre lang war Adam Sportkreisvorsitzender des Sportkreises Birkenfeld.
Im Präsidium des Sportbund Rheinhessen übernahm er zudem die Aufgabe als Vertreter der Nahe-Vereine und fungierte von 2006 bis 2014 als Vize-Präsident. Um Adams besondere Verdienste zu würdigen, ernannte ihn der damalige Sportbund-Präsident Magnus Schneider zum ersten „Ehren-Sportkreisvorsitzenden“. Keine Frage, dass er auch die Ehrenmitgliedschaft des Sportbunds Rheinhessen erhielt. „Karl-Heinz Adam war ein großer Sportsmann, von dem wir uns mit großem Bedauern verabschieden“, trauert der heutige Sportbund-Präsident Klaus Kuhn um einen langjährigen Weggefährten. 
Adams sportlicher Werdegang begann als Fußballer beim FC Burgen an der Mosel. In seinem Heimatverein baute er die Jugendabteilung auf und feierte einige Erfolge mit seinen Nachwuchs-Teams, ehe er 1970 nach Sensweiler umzog. Damit wechselte er auch aus dem Rheinland zum Südwestdeutschen Fußballverband, in dem er sich von 1974 bis 2008 vielfältig engagierte – als Staffelleiter, Kreisvorsitzender, Vorsitzender des Fußballbezirks Nahe und als SWFV-Präsidiumsmitglied. Seinen Gerechtigkeitssinn lebte er 46 Jahre im Amt des Fußball-Schiedsrichters aus, das ihn auch zur Sportgerichtsbarkeit führte. Mehr als 20 Jahre leitete er verschiedene Spruchkammern. 
Wer ein Problem hatte, fand bei Karl-Heinz Adam immer ein offenes Ohr. “Seine Hilfsbereitschaft und Geselligkeit machten ihn bei den Vereinen ebenso beliebt wie sein unermüdlicher Einsatz für den Sport. Er war ein Sportfunktionär im besten und positiven Sinne”, betont Thorsten Richter, Geschäftsführer des Sportbundes Rheinhessen. Ausgezeichnet wurde Karl-Heinz Adam nicht nur mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz, sondern noch mit zahlreichen weiteren Ehrungen. Viele Freunde und Weggefährten werden ihn vermissen und auch der Sportbund Rheinhessen behält ihn in ehrenvoller Erinnerung. 

12. Jan. 2022
Sonstiges
x

Der Sportbund Rheinhessen trauert um sein Ehrenmitglied Karl-Heinz Adam

12.01.2022Sonstiges

Ein Leben zum Wohle des Sports 
Der Sportbund Rheinhessen trauert um sein Ehrenmitglied Karl-Heinz Adam 
Er war einer der bekanntesten und verdienstvollsten Funktionäre an der Nahe. Karl-Heinz Adam engagierte sich zeit seines Lebens für den Sport und erhielt dafür höchste Anerkennung. Als er 2014 seine letzten Ämter niederlegte, huldigten ihm die Vertreter der Nahe-Vereine mit minutenlangen Ovationen. Groß war die Dankbarkeit für die aufopferungsvolle und gewissenhafte Arbeit, die er zuvor über viele Jahre geleistet hatte. Am ersten Weihnachtsfeiertag 2021 ist Karl-Heinz Adam im Alter von 79 Jahren verstorben. 
Im Mittelpunkt seiner ehrenamtlichen Tätigkeit stand für Adam immer das Wohl der Vereine. Er kannte sich in seinem Aufgabengebiet bestens aus und unterstützte die Vorstände wo er konnte, damit ihnen kein Zuschuss entging. Alleine 24 Jahre lang war Adam Sportkreisvorsitzender des Sportkreises Birkenfeld.
Im Präsidium des Sportbund Rheinhessen übernahm er zudem die Aufgabe als Vertreter der Nahe-Vereine und fungierte von 2006 bis 2014 als Vize-Präsident. Um Adams besondere Verdienste zu würdigen, ernannte ihn der damalige Sportbund-Präsident Magnus Schneider zum ersten „Ehren-Sportkreisvorsitzenden“. Keine Frage, dass er auch die Ehrenmitgliedschaft des Sportbunds Rheinhessen erhielt. „Karl-Heinz Adam war ein großer Sportsmann, von dem wir uns mit großem Bedauern verabschieden“, trauert der heutige Sportbund-Präsident Klaus Kuhn um einen langjährigen Weggefährten. 
Adams sportlicher Werdegang begann als Fußballer beim FC Burgen an der Mosel. In seinem Heimatverein baute er die Jugendabteilung auf und feierte einige Erfolge mit seinen Nachwuchs-Teams, ehe er 1970 nach Sensweiler umzog. Damit wechselte er auch aus dem Rheinland zum Südwestdeutschen Fußballverband, in dem er sich von 1974 bis 2008 vielfältig engagierte – als Staffelleiter, Kreisvorsitzender, Vorsitzender des Fußballbezirks Nahe und als SWFV-Präsidiumsmitglied. Seinen Gerechtigkeitssinn lebte er 46 Jahre im Amt des Fußball-Schiedsrichters aus, das ihn auch zur Sportgerichtsbarkeit führte. Mehr als 20 Jahre leitete er verschiedene Spruchkammern. 
Wer ein Problem hatte, fand bei Karl-Heinz Adam immer ein offenes Ohr. “Seine Hilfsbereitschaft und Geselligkeit machten ihn bei den Vereinen ebenso beliebt wie sein unermüdlicher Einsatz für den Sport. Er war ein Sportfunktionär im besten und positiven Sinne”, betont Thorsten Richter, Geschäftsführer des Sportbundes Rheinhessen. Ausgezeichnet wurde Karl-Heinz Adam nicht nur mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz, sondern noch mit zahlreichen weiteren Ehrungen. Viele Freunde und Weggefährten werden ihn vermissen und auch der Sportbund Rheinhessen behält ihn in ehrenvoller Erinnerung. 

Ein Leben zum Wohle des Sports Der Sportbund Rheinhessen trauert um sein Ehrenmitglied Karl-Heinz Adam  Er war einer der bekanntesten und…
x

Der Sportbund Rheinhessen trauert um sein Ehrenmitglied Karl-Heinz Adam

12. Jan. 2022Sonstiges

Ein Leben zum Wohle des Sports 
Der Sportbund Rheinhessen trauert um sein Ehrenmitglied Karl-Heinz Adam 
Er war einer der bekanntesten und verdienstvollsten Funktionäre an der Nahe. Karl-Heinz Adam engagierte sich zeit seines Lebens für den Sport und erhielt dafür höchste Anerkennung. Als er 2014 seine letzten Ämter niederlegte, huldigten ihm die Vertreter der Nahe-Vereine mit minutenlangen Ovationen. Groß war die Dankbarkeit für die aufopferungsvolle und gewissenhafte Arbeit, die er zuvor über viele Jahre geleistet hatte. Am ersten Weihnachtsfeiertag 2021 ist Karl-Heinz Adam im Alter von 79 Jahren verstorben. 
Im Mittelpunkt seiner ehrenamtlichen Tätigkeit stand für Adam immer das Wohl der Vereine. Er kannte sich in seinem Aufgabengebiet bestens aus und unterstützte die Vorstände wo er konnte, damit ihnen kein Zuschuss entging. Alleine 24 Jahre lang war Adam Sportkreisvorsitzender des Sportkreises Birkenfeld.
Im Präsidium des Sportbund Rheinhessen übernahm er zudem die Aufgabe als Vertreter der Nahe-Vereine und fungierte von 2006 bis 2014 als Vize-Präsident. Um Adams besondere Verdienste zu würdigen, ernannte ihn der damalige Sportbund-Präsident Magnus Schneider zum ersten „Ehren-Sportkreisvorsitzenden“. Keine Frage, dass er auch die Ehrenmitgliedschaft des Sportbunds Rheinhessen erhielt. „Karl-Heinz Adam war ein großer Sportsmann, von dem wir uns mit großem Bedauern verabschieden“, trauert der heutige Sportbund-Präsident Klaus Kuhn um einen langjährigen Weggefährten. 
Adams sportlicher Werdegang begann als Fußballer beim FC Burgen an der Mosel. In seinem Heimatverein baute er die Jugendabteilung auf und feierte einige Erfolge mit seinen Nachwuchs-Teams, ehe er 1970 nach Sensweiler umzog. Damit wechselte er auch aus dem Rheinland zum Südwestdeutschen Fußballverband, in dem er sich von 1974 bis 2008 vielfältig engagierte – als Staffelleiter, Kreisvorsitzender, Vorsitzender des Fußballbezirks Nahe und als SWFV-Präsidiumsmitglied. Seinen Gerechtigkeitssinn lebte er 46 Jahre im Amt des Fußball-Schiedsrichters aus, das ihn auch zur Sportgerichtsbarkeit führte. Mehr als 20 Jahre leitete er verschiedene Spruchkammern. 
Wer ein Problem hatte, fand bei Karl-Heinz Adam immer ein offenes Ohr. “Seine Hilfsbereitschaft und Geselligkeit machten ihn bei den Vereinen ebenso beliebt wie sein unermüdlicher Einsatz für den Sport. Er war ein Sportfunktionär im besten und positiven Sinne”, betont Thorsten Richter, Geschäftsführer des Sportbundes Rheinhessen. Ausgezeichnet wurde Karl-Heinz Adam nicht nur mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz, sondern noch mit zahlreichen weiteren Ehrungen. Viele Freunde und Weggefährten werden ihn vermissen und auch der Sportbund Rheinhessen behält ihn in ehrenvoller Erinnerung. 

SWFV Meldungen

x

Barometer sieht viel zu tun im Frauen- und Mädchenfußball

Spielbetrieb
Barometer Umfrage

Die Auftritte der Frauen-Nationalmannschaft bei der UEFA EURO in England haben Fußball-Deutschland begeistert. Sie können ein Aufbruchsignal sein – auch an der Basis. Allerdings ist für eine verbesserte Förderung des Frauen- und Mädchenfußballs eine Menge zu tun.  Dies unterstreichen die Ergebnisse der jüngsten Umfrage im Amateurfußball-Barometer.

 

Mehr als 4.300 Personen haben sich daran beteiligt. 82 Prozent der Befragten sind Mitglied in einem Fußballverein, die meisten von ihnen in handelnder Funktion. 31 Prozent aktive Spieler*innen haben an der Umfrage teilgenommen.

 

Alle Ergebnisse der Umfrage hier

 

56 Prozent der befragten Personen gaben an, dass ihr Verein Frauen- und Mädchenfußball anbietet. 65 Prozent dieser Vereine haben mindestens eine Frauen- oder Mädchenmannschaft, 25 Prozent haben vier bis sechs Team, neun Prozent mehr als sieben Mannschaften. Gemäß DFB-Mitgliederstatistik waren in der Saison 2021/2022 insgesamt 8.466 Mannschaften in den mehr als 24.000 Fußballvereinen und -abteilungen bundesweit organisiert. In der Umfrage sind also Personen, in deren Vereinen Frauen- und Mädchenfußball angeboten wird, sehr stark repräsentiert.

 

Laut der aktuellen DFB-Mitgliederstatistik stehen 2,02 Millionen aktiven Jungen und Männern knapp 187.000 Spielerinnen gegenüber, davon rund 103.000 im Alter bis 16 Jahren. Ihr Anteil stieg um 31 Prozent und bewegt sich damit nach Jahren sinkender Zahlen wieder auf einem ähnlichen Niveau wie in der Saison 2018/2019. Auf die Mannschaften hat sich dieser Anstieg bisher nicht ausgewirkt.

 

Entscheidender Erfolgsfaktor: Menschen, die sich kümmern

Was sind die wichtigsten Faktoren in einem Verein für eine erfolgreiche Arbeit im weiblichen Bereich? 59 Prozent der Umfrage-Teilnehmer*innen im Amateurfußball-Barometer sagen: (mindestens) eine Person, die sich intensiv um das Thema kümmert. Darüber hinaus hilft aus mehrheitlicher Sicht der Befragten, wenn es schon mindestens eine Frauenmannschaft im Verein gibt (56 Prozent) und qualifizierte Trainer*innen zur Verfügung stehen (55 Prozent). Ebenfalls mehr als die Hälfte (52 Prozent) halten es für wichtig, dass Frauen- und Mädchenfußball ein fester Bestandteil der Vereinsstrategie ist.

 

Der Hauptgrund, warum viele Klubs aktuell keine Spielangebote für Frauen und Mädchen zu bieten haben, ist im Barometer schnell identifiziert: Zu wenig Spielerinnen - sagen 80 Prozent. Umgekehrt lässt dies darauf schließen, dass der organisierte Fußball und seine Klubs zugänglicher für Frauen und Mädchen werden müssen. Vor allem hier scheinen die Klubs und die Verbände verstärkt gefragt.

 

83 Prozent halten Nationalspielerinnen für Vorbilder

Die EURO und die tollen Leistungen der Frauen-Nationalmannschaft können dabei helfen. 83 Prozent der Umfrage-Teilnehmer*innen stimmen der These zu, dass die Nationalspielerinnen als Vorbilder taugen, um Mädchen für den Fußball zu begeistern. Dass die EM mit dem Finaleinzug des Teams um Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg einen Ansporn für Vereine bietet, die Förderung des weiblichen Bereichs voranzutreiben, halten 46 Prozent für zutreffend. 34 Prozent verneinen das.

 

Wichtigste Maßnahme zur Stärkung des Frauen- und Mädchenfußballs ist laut Barometer für 51 Prozent die Gewinnung von entsprechenden Partnern und Sponsoren – sowohl in Verbänden als auch in den Vereinen selbst. 45 Prozent erachten die Bezuschussung von Qualifizierungsmaßnahmen für Trainer*innen als besonders zielführend, 42 Prozent eine Imagekampagne. Auch diese Maßnahmen können lokal von Vereinen selbst angegangen und unterstützt werden.

 

Das Engagement des DFB für den Frauen- und Mädchenfußball bezeichnen 28 Prozent der Befragten als gut oder sehr gut. 22 Prozent halten die bisherigen Aktivitäten des Dachverbandes dagegen für mangelhaft. Das Urteil des Barometers zur Arbeit der Landesverbände fällt ähnlich aus.

 

Deutlich wird, dass die angestoßenen Projekte des DFB noch Flächenwirkung entfalten müssen. 12,5 Prozent haben bisher von der Strategie Frauen im Fußball FF27 gehört, die kurz vor der EURO unter anderem mit dieser Broschüre vorgestellt wurde. Immerhin 40 Prozent ist der Masterplan Amateurfußball bekannt.   

 

Das ist das Amateurfußball-Barometer

Das Amateurfußball-Barometer ist im Oktober 2021 vom DFB und seinen Landesverbänden in Zusammenarbeit mit der SLC Management GmbH ins Leben gerufen worden. Gefolgt wurde damit einer Handlungsempfehlung des vorangegangenen Amateurfußball-Kongresses. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen. Rund 18.000 Personen haben sich bisher im Barometer registriert, um regelmäßig an den Umfragen zu den wichtigen Themen des Amateurfußballs teilzunehmen.

 

Du bist noch nicht dabei? Dann registriere dich jetzt hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst du zu unserem Pool an Expert*innen. Hilf uns, ein umfassendes Meinungsbild zu gewinnen und daraus passende Maßnahmen für die Entwicklung des Fußballs abzuleiten. Alle Registrierten erhalten stets eine direkte Benachrichtigung, wenn eine neue Umfrage ansteht.

 

Die Ergebnisse der Umfragen werden auf DFB.de und FUSSBALL.DE fortlaufend veröffentlicht und gesammelt.

 

Aktuell läuft im Amateurfußball-Barometer noch bis nächsten Montag, 15. August, eine Umfrage zur Situation der Amateurvereine in der Energiekrise.

Spielbetrieb
Barometer sieht viel zu tun im Frauen- und Mädchenfußball
Die Auftritte der Frauen-Nationalmannschaft bei der UEFA EURO in England haben Fußball-Deutschland begeistert. Sie können ein Aufbruchsignal sein – auch an der Basis. Allerdings ist für eine verbesserte Förderung des Frauen- und Mädchenfußballs eine Menge zu tun.  Dies unterstreichen die Ergebnisse der jüngsten Umfrage im Amateurfußball-Barometer. ...
x

Barometer sieht viel zu tun im Frauen- und Mädchenfußball

Spielbetrieb
Barometer Umfrage

Die Auftritte der Frauen-Nationalmannschaft bei der UEFA EURO in England haben Fußball-Deutschland begeistert. Sie können ein Aufbruchsignal sein – auch an der Basis. Allerdings ist für eine verbesserte Förderung des Frauen- und Mädchenfußballs eine Menge zu tun.  Dies unterstreichen die Ergebnisse der jüngsten Umfrage im Amateurfußball-Barometer.

 

Mehr als 4.300 Personen haben sich daran beteiligt. 82 Prozent der Befragten sind Mitglied in einem Fußballverein, die meisten von ihnen in handelnder Funktion. 31 Prozent aktive Spieler*innen haben an der Umfrage teilgenommen.

 

Alle Ergebnisse der Umfrage hier

 

56 Prozent der befragten Personen gaben an, dass ihr Verein Frauen- und Mädchenfußball anbietet. 65 Prozent dieser Vereine haben mindestens eine Frauen- oder Mädchenmannschaft, 25 Prozent haben vier bis sechs Team, neun Prozent mehr als sieben Mannschaften. Gemäß DFB-Mitgliederstatistik waren in der Saison 2021/2022 insgesamt 8.466 Mannschaften in den mehr als 24.000 Fußballvereinen und -abteilungen bundesweit organisiert. In der Umfrage sind also Personen, in deren Vereinen Frauen- und Mädchenfußball angeboten wird, sehr stark repräsentiert.

 

Laut der aktuellen DFB-Mitgliederstatistik stehen 2,02 Millionen aktiven Jungen und Männern knapp 187.000 Spielerinnen gegenüber, davon rund 103.000 im Alter bis 16 Jahren. Ihr Anteil stieg um 31 Prozent und bewegt sich damit nach Jahren sinkender Zahlen wieder auf einem ähnlichen Niveau wie in der Saison 2018/2019. Auf die Mannschaften hat sich dieser Anstieg bisher nicht ausgewirkt.

 

Entscheidender Erfolgsfaktor: Menschen, die sich kümmern

Was sind die wichtigsten Faktoren in einem Verein für eine erfolgreiche Arbeit im weiblichen Bereich? 59 Prozent der Umfrage-Teilnehmer*innen im Amateurfußball-Barometer sagen: (mindestens) eine Person, die sich intensiv um das Thema kümmert. Darüber hinaus hilft aus mehrheitlicher Sicht der Befragten, wenn es schon mindestens eine Frauenmannschaft im Verein gibt (56 Prozent) und qualifizierte Trainer*innen zur Verfügung stehen (55 Prozent). Ebenfalls mehr als die Hälfte (52 Prozent) halten es für wichtig, dass Frauen- und Mädchenfußball ein fester Bestandteil der Vereinsstrategie ist.

 

Der Hauptgrund, warum viele Klubs aktuell keine Spielangebote für Frauen und Mädchen zu bieten haben, ist im Barometer schnell identifiziert: Zu wenig Spielerinnen - sagen 80 Prozent. Umgekehrt lässt dies darauf schließen, dass der organisierte Fußball und seine Klubs zugänglicher für Frauen und Mädchen werden müssen. Vor allem hier scheinen die Klubs und die Verbände verstärkt gefragt.

 

83 Prozent halten Nationalspielerinnen für Vorbilder

Die EURO und die tollen Leistungen der Frauen-Nationalmannschaft können dabei helfen. 83 Prozent der Umfrage-Teilnehmer*innen stimmen der These zu, dass die Nationalspielerinnen als Vorbilder taugen, um Mädchen für den Fußball zu begeistern. Dass die EM mit dem Finaleinzug des Teams um Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg einen Ansporn für Vereine bietet, die Förderung des weiblichen Bereichs voranzutreiben, halten 46 Prozent für zutreffend. 34 Prozent verneinen das.

 

Wichtigste Maßnahme zur Stärkung des Frauen- und Mädchenfußballs ist laut Barometer für 51 Prozent die Gewinnung von entsprechenden Partnern und Sponsoren – sowohl in Verbänden als auch in den Vereinen selbst. 45 Prozent erachten die Bezuschussung von Qualifizierungsmaßnahmen für Trainer*innen als besonders zielführend, 42 Prozent eine Imagekampagne. Auch diese Maßnahmen können lokal von Vereinen selbst angegangen und unterstützt werden.

 

Das Engagement des DFB für den Frauen- und Mädchenfußball bezeichnen 28 Prozent der Befragten als gut oder sehr gut. 22 Prozent halten die bisherigen Aktivitäten des Dachverbandes dagegen für mangelhaft. Das Urteil des Barometers zur Arbeit der Landesverbände fällt ähnlich aus.

 

Deutlich wird, dass die angestoßenen Projekte des DFB noch Flächenwirkung entfalten müssen. 12,5 Prozent haben bisher von der Strategie Frauen im Fußball FF27 gehört, die kurz vor der EURO unter anderem mit dieser Broschüre vorgestellt wurde. Immerhin 40 Prozent ist der Masterplan Amateurfußball bekannt.   

 

Das ist das Amateurfußball-Barometer

Das Amateurfußball-Barometer ist im Oktober 2021 vom DFB und seinen Landesverbänden in Zusammenarbeit mit der SLC Management GmbH ins Leben gerufen worden. Gefolgt wurde damit einer Handlungsempfehlung des vorangegangenen Amateurfußball-Kongresses. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen. Rund 18.000 Personen haben sich bisher im Barometer registriert, um regelmäßig an den Umfragen zu den wichtigen Themen des Amateurfußballs teilzunehmen.

 

Du bist noch nicht dabei? Dann registriere dich jetzt hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst du zu unserem Pool an Expert*innen. Hilf uns, ein umfassendes Meinungsbild zu gewinnen und daraus passende Maßnahmen für die Entwicklung des Fußballs abzuleiten. Alle Registrierten erhalten stets eine direkte Benachrichtigung, wenn eine neue Umfrage ansteht.

 

Die Ergebnisse der Umfragen werden auf DFB.de und FUSSBALL.DE fortlaufend veröffentlicht und gesammelt.

 

Aktuell läuft im Amateurfußball-Barometer noch bis nächsten Montag, 15. August, eine Umfrage zur Situation der Amateurvereine in der Energiekrise.

x

Vereine in der Energiekrise: Deine Meinung ist gefragt

Sonstiges
Amateurfußball-Barometer

Die Energiekrise trifft nicht nur die Wirtschaft und alle privaten Haushalte. Die Notwendigkeit, Energie zu sparen, gilt auch für unsere Vereine. Wie stehen die Klubs zu dieser Thematik? Was bewegt sie? Welche Maßnahmen werden bereits umgesetzt? Und wo wünschen sich die Vereine Unterstützung? Hierzu haben wir im Amateurfußball-Barometer eine Blitzumfrage zusammengestellt. Bis Montag, 15. August, 10Uhr, wollen wir deine Meinung wissen.

 

Wie wichtig findest du es, dass sich auch die Vereine am Energiesparen beteiligen? Befürchtest du einen „Energie-Lockdown“, also die Einschränkung des Energieverbrauchs oder das Schließen von Sporteinrichtungen? Siehst Du durch einschneidende Maßnahmen die gesellschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Aufgaben und Funktionen, die der Sport erfüllt, gefährdet? Fürchtest Du durch die gestiegenen Energiekosten eine finanzielle Gefährdung deines Vereins?

 

Jetzt für das Amateurfußball-Barometer registrieren und an der Umfrage teilnehmen!

 

Die Ergebnisse werden zeitnah nach dem Ende der Umfrage vom Deutschen Fußball-Bund und seinen Landesverbänden veröffentlicht.

 

So funktioniert das Amateurfußball-Barometer

Wie du bei der Umfrage mitmachen kannst? Registriere dich hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst Du zu unserem Pool an Expert*innen, der regelmäßig zu Themen des Amateurfußballs befragt wird. Diejenigen, die für das Barometer registriert sind, erhalten automatisch eine direkte Benachrichtigung zur neuen Umfrage und können über den Link in der Benachrichtigungsmail oder über ihr Profil an der Befragung teilnehmen.

 

Der DFB und seine Landesverbände sind mit der Einrichtung des Amateurfußball-Barometers in Zusammenarbeit mit der SLC Management GmbH einer Handlungsempfehlung des Amateurfußball-Kongresses 2019 nachgekommen, auf dem die Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Mehr als 17.000 Personen haben sich für das Amateurfußball-Barometer seit dessen Einführung im Oktober 2021 registriert. Alle Ergebnisse der bisher durchgeführten Umfragen sind hier zu finden.
 

Sonstiges
Vereine in der Energiekrise: Deine Meinung ist gefragt
Die Energiekrise trifft nicht nur die Wirtschaft und alle privaten Haushalte. Die Notwendigkeit, Energie zu sparen, gilt auch für unsere Vereine. Wie stehen die Klubs zu dieser Thematik? Was bewegt sie? Welche Maßnahmen werden bereits umgesetzt? Und wo wünschen sich die Vereine Unterstützung? Hierzu haben wir im Amateurfußball-Barometer eine ...
x

Vereine in der Energiekrise: Deine Meinung ist gefragt

Sonstiges
Amateurfußball-Barometer

Die Energiekrise trifft nicht nur die Wirtschaft und alle privaten Haushalte. Die Notwendigkeit, Energie zu sparen, gilt auch für unsere Vereine. Wie stehen die Klubs zu dieser Thematik? Was bewegt sie? Welche Maßnahmen werden bereits umgesetzt? Und wo wünschen sich die Vereine Unterstützung? Hierzu haben wir im Amateurfußball-Barometer eine Blitzumfrage zusammengestellt. Bis Montag, 15. August, 10Uhr, wollen wir deine Meinung wissen.

 

Wie wichtig findest du es, dass sich auch die Vereine am Energiesparen beteiligen? Befürchtest du einen „Energie-Lockdown“, also die Einschränkung des Energieverbrauchs oder das Schließen von Sporteinrichtungen? Siehst Du durch einschneidende Maßnahmen die gesellschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Aufgaben und Funktionen, die der Sport erfüllt, gefährdet? Fürchtest Du durch die gestiegenen Energiekosten eine finanzielle Gefährdung deines Vereins?

 

Jetzt für das Amateurfußball-Barometer registrieren und an der Umfrage teilnehmen!

 

Die Ergebnisse werden zeitnah nach dem Ende der Umfrage vom Deutschen Fußball-Bund und seinen Landesverbänden veröffentlicht.

 

So funktioniert das Amateurfußball-Barometer

Wie du bei der Umfrage mitmachen kannst? Registriere dich hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst Du zu unserem Pool an Expert*innen, der regelmäßig zu Themen des Amateurfußballs befragt wird. Diejenigen, die für das Barometer registriert sind, erhalten automatisch eine direkte Benachrichtigung zur neuen Umfrage und können über den Link in der Benachrichtigungsmail oder über ihr Profil an der Befragung teilnehmen.

 

Der DFB und seine Landesverbände sind mit der Einrichtung des Amateurfußball-Barometers in Zusammenarbeit mit der SLC Management GmbH einer Handlungsempfehlung des Amateurfußball-Kongresses 2019 nachgekommen, auf dem die Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Mehr als 17.000 Personen haben sich für das Amateurfußball-Barometer seit dessen Einführung im Oktober 2021 registriert. Alle Ergebnisse der bisher durchgeführten Umfragen sind hier zu finden.
 

x

SWFV und Bitburger verlängern Zusammenarbeit

Partner
Bitburger Logo

Die Bitburger Braugruppe und der Südwestdeutsche Fußballverband verlängern ihre langjährige Zusammenarbeit bis 2025. Seit knapp 14 Jahren ist die Bitburger Braugruppe Exklusiv-Partner des SWFV.

 

Wesentliche Bestandteile der Zusammenarbeit sind die Bitburger-Kreispokale und der Bitburger-Verbandspokal. Beide Wettbewerbe haben sich als feste Größe im Verbandsgebiet des SWFV etabliert. In der vergangenen Saison waren rund 5.200 Zuschauer auf den Bitburger-Kreispokalendspielen der zehn Fußballkreise zu Besuch und verfolgten die torreichen Partien. Den 3:0-Erfolg des TSV Schott Mainz gegen den FK Pirmasens im Bitburger-Verbandspokalendspiel sahen sich knapp 1.100 Zuschauer live in Weingarten an. Über 700.000 Zuschauer wurden über die Fernsehbildschirme zuhause erreicht.

 

Auch der Präsident des SWFV, Dr. Hans-Dieter Drewitz, freut sich über die weitere Kooperation: „Wir sind sehr stolz, ein so traditionsreiches Unternehmen wie die Bitburger Braugruppe als innovativen und starken Partner an unserer Seite zu haben. Durch die langjährige Zusammenarbeit konnten insbesondere die beiden Wettbewerbe Bitburger-Kreispokal und Bitburger-Verbandspokal stets an Attraktivität gewinnen. Der SWFV freut sich auf die weitere Zusammenarbeit und auf weitere tolle und spannende Projekte.“

Partner
SWFV und Bitburger verlängern Zusammenarbeit
Die Bitburger Braugruppe und der Südwestdeutsche Fußballverband verlängern ihre langjährige Zusammenarbeit bis 2025. Seit knapp 14 Jahren ist die Bitburger Braugruppe Exklusiv-Partner des SWFV.   Wesentliche Bestandteile der Zusammenarbeit sind die Bitburger-Kreispokale und der Bitburger-Verbandspokal. Beide Wettbewerbe haben sich als feste Größe ...
x

SWFV und Bitburger verlängern Zusammenarbeit

Partner
Bitburger Logo

Die Bitburger Braugruppe und der Südwestdeutsche Fußballverband verlängern ihre langjährige Zusammenarbeit bis 2025. Seit knapp 14 Jahren ist die Bitburger Braugruppe Exklusiv-Partner des SWFV.

 

Wesentliche Bestandteile der Zusammenarbeit sind die Bitburger-Kreispokale und der Bitburger-Verbandspokal. Beide Wettbewerbe haben sich als feste Größe im Verbandsgebiet des SWFV etabliert. In der vergangenen Saison waren rund 5.200 Zuschauer auf den Bitburger-Kreispokalendspielen der zehn Fußballkreise zu Besuch und verfolgten die torreichen Partien. Den 3:0-Erfolg des TSV Schott Mainz gegen den FK Pirmasens im Bitburger-Verbandspokalendspiel sahen sich knapp 1.100 Zuschauer live in Weingarten an. Über 700.000 Zuschauer wurden über die Fernsehbildschirme zuhause erreicht.

 

Auch der Präsident des SWFV, Dr. Hans-Dieter Drewitz, freut sich über die weitere Kooperation: „Wir sind sehr stolz, ein so traditionsreiches Unternehmen wie die Bitburger Braugruppe als innovativen und starken Partner an unserer Seite zu haben. Durch die langjährige Zusammenarbeit konnten insbesondere die beiden Wettbewerbe Bitburger-Kreispokal und Bitburger-Verbandspokal stets an Attraktivität gewinnen. Der SWFV freut sich auf die weitere Zusammenarbeit und auf weitere tolle und spannende Projekte.“

Sponsoren