News

x

Bitburger Kreispokal Südpfalz

11.09.2020Spielbetrieb

Der Bitburger Kreispokal als Erfolgsstory.
Mit dem Beschluss zweite Mannschaften wegen der Corona-Pandemie dieses Jahr in dem Wettbewerb nicht teilnehmen zu lassen, lag der Kreisausschuss richtig. Auch richtig, dass die ersten drei Runden gesetzt worden waren und damit ausschließlich Lokalderbys stattgefunden haben. Alleine zu den vier Spielen des Mittwochs waren über 1000 Zuschauer gekommen.
Die Dominanz der A-Ligisten wurde gebrochen. Die SG Rohrbach/Impflingen verlor beim TUS Wollmesheim. In der ersten Halbzeit war wenig los. Das änderte sich in der zweiten Halbzeit. Da wurde das Spiel ein richtiger Pokalfight. Beide Mannschaft legten sich mächtig ins Zeug. Benjamin Kühner erzielte das 1:0, Dervis Batotic glich aus. Danach hatte Spielvereinigung vier fünf klare Torchancen, die aber überhastet vergeben wurden. Zehn Minuten vor Spielende war es Yannik Schneider, der mit seinem Konter-Treffer die Partie entschied.
Der TSV Landau war gegen den zwei Klassen höher spielenden SV Hatzenbühl die tonangebende Mannschaft. Tayfun und Taner Simsek 2:0, Louis Glöggler 2:1, Denis Thomas 3:1, Louis Hoffmann, 3:2 und 3:3, Til Liebscher 3:4 und Denis Thomas 4:4 waren die Schützen in der regulären Spielzeit. In der Nachspielzeit waren Safak Metin und noch einmal Thomas erfolgreich. Der Hatzenbühler Torwart verhinderte eine höhere Niederlage.
Auch der FC Phoenix Bellheim musste die Segeln streichen. Er unterlag beim klassentieferen SV Mörlheim mit 1:4 nach Verlängerung. Dem 1:0 durch Yannik Müller folgte das 1:1 durch Pascal Gaschott. In der Verlängerung brachern die Phoenixler regelrecht ein und wurden durch die Tore von Yannik Müller (2) und Cedric Mas deklassiert. Nach der Niederlage zum Meisterschaftsauftakt in Erlenbach nun das Pokalaus. Das kann nicht der Anspruch des Traditionsvereines sein.
Im Duell der B-Ligisten besiegte die SG Lug/Schwanheim den VfB Annweiler sicher mit 5:0. Die VfBler hatten zwar die erste Chance, doch die Gäste machten die Tore. Marvin Tursa mit drei Treffern war der Mann des Tages. Die restlichen Tore erzielten Lars Jung und Yoshua Stolzer.
Einen Tag später trafen B-Ligist SpVgg Oberhausen/Barbelroth und der A-Ligist SV Erlenbach aufeinander. Die Gäste, bei den einige Stammspieler nicht zum Einsatz kamen, hatten in diesem Spiel keine Chancen. Zwei Torwartfehler führten durch Florian Pfister und Simon Subard auf dem schwer bespielbaren Nebenplatz zur schnellen Führung der Vereinigten. Als Subard quasi mit dem Pausenpfiff des guten Schiedsrichters Johannes Gartner das 3:0 erzielte, war das Spiel gelaufen. Die Gäste kamen zwar in der zweiten Halbzeit besser zurecht, doch nur Subard krönte seine Leistung mit dem 4:0
Am 16. September wird das Zweiterundenspiel zwischen dem TUS Schaidt und dem SV Olympia Rheinzabern nachgeholt. Das dürfte noch ein richtiger Knaller geben.
Der FSV Freimersheim und der VfR Sondernheim werden an diesem Tag ihr Drittrundenspiel absolvieren. Der Sieger dieser Begegnung muss im Viertelfinale bei der SG Lug/Schwanheim antreten. Der Sieger aus der Partie Sieger Schaidt/Rheinzabern muss gegen die Sportfreunde aus Dierbach antreten. Der Sieger dieses Spiels wird dann beim TSV Landau um den Einzug ins Halbfinale spielen.  Auch der FC Bavaria Wörth und des FVP Maximiliansau werden dann ihr Drittrundenspiel ausgetragen haben. Der Sieger muss dann bei der  SpVgg Oberhausen/Barbelroth antreten. Das letzte Spiel des Viertelfinales ist die Partie TUS Wollmesheim - SV Mörlheim. In diesem Spiel der Landauer Vorstadtvereine können sich die Zuschauer auf ein hochklassiges Spiel freuen.
Die genauen Spielzeiten können dem DFBnet bzw. fussball.de entnommen werden.

11. Sep 2020
Spielbetrieb
x

Bitburger Kreispokal Südpfalz

11.09.2020Spielbetrieb

Der Bitburger Kreispokal als Erfolgsstory.
Mit dem Beschluss zweite Mannschaften wegen der Corona-Pandemie dieses Jahr in dem Wettbewerb nicht teilnehmen zu lassen, lag der Kreisausschuss richtig. Auch richtig, dass die ersten drei Runden gesetzt worden waren und damit ausschließlich Lokalderbys stattgefunden haben. Alleine zu den vier Spielen des Mittwochs waren über 1000 Zuschauer gekommen.
Die Dominanz der A-Ligisten wurde gebrochen. Die SG Rohrbach/Impflingen verlor beim TUS Wollmesheim. In der ersten Halbzeit war wenig los. Das änderte sich in der zweiten Halbzeit. Da wurde das Spiel ein richtiger Pokalfight. Beide Mannschaft legten sich mächtig ins Zeug. Benjamin Kühner erzielte das 1:0, Dervis Batotic glich aus. Danach hatte Spielvereinigung vier fünf klare Torchancen, die aber überhastet vergeben wurden. Zehn Minuten vor Spielende war es Yannik Schneider, der mit seinem Konter-Treffer die Partie entschied.
Der TSV Landau war gegen den zwei Klassen höher spielenden SV Hatzenbühl die tonangebende Mannschaft. Tayfun und Taner Simsek 2:0, Louis Glöggler 2:1, Denis Thomas 3:1, Louis Hoffmann, 3:2 und 3:3, Til Liebscher 3:4 und Denis Thomas 4:4 waren die Schützen in der regulären Spielzeit. In der Nachspielzeit waren Safak Metin und noch einmal Thomas erfolgreich. Der Hatzenbühler Torwart verhinderte eine höhere Niederlage.
Auch der FC Phoenix Bellheim musste die Segeln streichen. Er unterlag beim klassentieferen SV Mörlheim mit 1:4 nach Verlängerung. Dem 1:0 durch Yannik Müller folgte das 1:1 durch Pascal Gaschott. In der Verlängerung brachern die Phoenixler regelrecht ein und wurden durch die Tore von Yannik Müller (2) und Cedric Mas deklassiert. Nach der Niederlage zum Meisterschaftsauftakt in Erlenbach nun das Pokalaus. Das kann nicht der Anspruch des Traditionsvereines sein.
Im Duell der B-Ligisten besiegte die SG Lug/Schwanheim den VfB Annweiler sicher mit 5:0. Die VfBler hatten zwar die erste Chance, doch die Gäste machten die Tore. Marvin Tursa mit drei Treffern war der Mann des Tages. Die restlichen Tore erzielten Lars Jung und Yoshua Stolzer.
Einen Tag später trafen B-Ligist SpVgg Oberhausen/Barbelroth und der A-Ligist SV Erlenbach aufeinander. Die Gäste, bei den einige Stammspieler nicht zum Einsatz kamen, hatten in diesem Spiel keine Chancen. Zwei Torwartfehler führten durch Florian Pfister und Simon Subard auf dem schwer bespielbaren Nebenplatz zur schnellen Führung der Vereinigten. Als Subard quasi mit dem Pausenpfiff des guten Schiedsrichters Johannes Gartner das 3:0 erzielte, war das Spiel gelaufen. Die Gäste kamen zwar in der zweiten Halbzeit besser zurecht, doch nur Subard krönte seine Leistung mit dem 4:0
Am 16. September wird das Zweiterundenspiel zwischen dem TUS Schaidt und dem SV Olympia Rheinzabern nachgeholt. Das dürfte noch ein richtiger Knaller geben.
Der FSV Freimersheim und der VfR Sondernheim werden an diesem Tag ihr Drittrundenspiel absolvieren. Der Sieger dieser Begegnung muss im Viertelfinale bei der SG Lug/Schwanheim antreten. Der Sieger aus der Partie Sieger Schaidt/Rheinzabern muss gegen die Sportfreunde aus Dierbach antreten. Der Sieger dieses Spiels wird dann beim TSV Landau um den Einzug ins Halbfinale spielen.  Auch der FC Bavaria Wörth und des FVP Maximiliansau werden dann ihr Drittrundenspiel ausgetragen haben. Der Sieger muss dann bei der  SpVgg Oberhausen/Barbelroth antreten. Das letzte Spiel des Viertelfinales ist die Partie TUS Wollmesheim - SV Mörlheim. In diesem Spiel der Landauer Vorstadtvereine können sich die Zuschauer auf ein hochklassiges Spiel freuen.
Die genauen Spielzeiten können dem DFBnet bzw. fussball.de entnommen werden.

Der Bitburger Kreispokal als Erfolgsstory. Mit dem Beschluss zweite Mannschaften wegen der Corona-Pandemie dieses Jahr in dem Wettbewerb nicht…
x

Bitburger Kreispokal Südpfalz

11. Sep 2020Spielbetrieb

Der Bitburger Kreispokal als Erfolgsstory.
Mit dem Beschluss zweite Mannschaften wegen der Corona-Pandemie dieses Jahr in dem Wettbewerb nicht teilnehmen zu lassen, lag der Kreisausschuss richtig. Auch richtig, dass die ersten drei Runden gesetzt worden waren und damit ausschließlich Lokalderbys stattgefunden haben. Alleine zu den vier Spielen des Mittwochs waren über 1000 Zuschauer gekommen.
Die Dominanz der A-Ligisten wurde gebrochen. Die SG Rohrbach/Impflingen verlor beim TUS Wollmesheim. In der ersten Halbzeit war wenig los. Das änderte sich in der zweiten Halbzeit. Da wurde das Spiel ein richtiger Pokalfight. Beide Mannschaft legten sich mächtig ins Zeug. Benjamin Kühner erzielte das 1:0, Dervis Batotic glich aus. Danach hatte Spielvereinigung vier fünf klare Torchancen, die aber überhastet vergeben wurden. Zehn Minuten vor Spielende war es Yannik Schneider, der mit seinem Konter-Treffer die Partie entschied.
Der TSV Landau war gegen den zwei Klassen höher spielenden SV Hatzenbühl die tonangebende Mannschaft. Tayfun und Taner Simsek 2:0, Louis Glöggler 2:1, Denis Thomas 3:1, Louis Hoffmann, 3:2 und 3:3, Til Liebscher 3:4 und Denis Thomas 4:4 waren die Schützen in der regulären Spielzeit. In der Nachspielzeit waren Safak Metin und noch einmal Thomas erfolgreich. Der Hatzenbühler Torwart verhinderte eine höhere Niederlage.
Auch der FC Phoenix Bellheim musste die Segeln streichen. Er unterlag beim klassentieferen SV Mörlheim mit 1:4 nach Verlängerung. Dem 1:0 durch Yannik Müller folgte das 1:1 durch Pascal Gaschott. In der Verlängerung brachern die Phoenixler regelrecht ein und wurden durch die Tore von Yannik Müller (2) und Cedric Mas deklassiert. Nach der Niederlage zum Meisterschaftsauftakt in Erlenbach nun das Pokalaus. Das kann nicht der Anspruch des Traditionsvereines sein.
Im Duell der B-Ligisten besiegte die SG Lug/Schwanheim den VfB Annweiler sicher mit 5:0. Die VfBler hatten zwar die erste Chance, doch die Gäste machten die Tore. Marvin Tursa mit drei Treffern war der Mann des Tages. Die restlichen Tore erzielten Lars Jung und Yoshua Stolzer.
Einen Tag später trafen B-Ligist SpVgg Oberhausen/Barbelroth und der A-Ligist SV Erlenbach aufeinander. Die Gäste, bei den einige Stammspieler nicht zum Einsatz kamen, hatten in diesem Spiel keine Chancen. Zwei Torwartfehler führten durch Florian Pfister und Simon Subard auf dem schwer bespielbaren Nebenplatz zur schnellen Führung der Vereinigten. Als Subard quasi mit dem Pausenpfiff des guten Schiedsrichters Johannes Gartner das 3:0 erzielte, war das Spiel gelaufen. Die Gäste kamen zwar in der zweiten Halbzeit besser zurecht, doch nur Subard krönte seine Leistung mit dem 4:0
Am 16. September wird das Zweiterundenspiel zwischen dem TUS Schaidt und dem SV Olympia Rheinzabern nachgeholt. Das dürfte noch ein richtiger Knaller geben.
Der FSV Freimersheim und der VfR Sondernheim werden an diesem Tag ihr Drittrundenspiel absolvieren. Der Sieger dieser Begegnung muss im Viertelfinale bei der SG Lug/Schwanheim antreten. Der Sieger aus der Partie Sieger Schaidt/Rheinzabern muss gegen die Sportfreunde aus Dierbach antreten. Der Sieger dieses Spiels wird dann beim TSV Landau um den Einzug ins Halbfinale spielen.  Auch der FC Bavaria Wörth und des FVP Maximiliansau werden dann ihr Drittrundenspiel ausgetragen haben. Der Sieger muss dann bei der  SpVgg Oberhausen/Barbelroth antreten. Das letzte Spiel des Viertelfinales ist die Partie TUS Wollmesheim - SV Mörlheim. In diesem Spiel der Landauer Vorstadtvereine können sich die Zuschauer auf ein hochklassiges Spiel freuen.
Die genauen Spielzeiten können dem DFBnet bzw. fussball.de entnommen werden.

x

Vereinsdialog

11.09.2020Vereinsdialog

Vereinsdialog
Am 01.09.2020 fand der Vereinsdialog im Fußballkreis Südpfalz statt. Gastgeber war der SV Kapellen-Drusweiler. Auf Seiten des Sportvereines nahmen Vorsitzender Christian Schowalter, Schatzmeisterin Inge Huck, Spielleiterin Nadine Huck und der Schriftführer Benjamin Niemann teil. Der SWFV war mit dem Präsidenten H.-D. Drewitz, den Vizepräsidenten Finanzen Hans-Jörg Hoch und Spielbetrieb Jürgen Veth, dem Koordinator der Amateurfußballkampagne Christof Seibel und Geschäftsführer Michael Monath vertreten., Kreisvorsitzender Karl Schlimmer vervollständigte die Runde.
Nach einer kurzen Vorstellungsrunde sprach Hans-Dieter Drewitz die Amateur-Fußballkampagne an und ging vor allem auf den Masterplan ein. Hier stellte er fest, dass der SWFV gut aufgestellt ist und der SV Kapellen-Drusweiler zu den Vereinen gehört, die die Möglichkeiten des Planes, z.B.. DFB-Mobil, gut nutzen. Schon hier gab es immer wieder kurze Einwände bzw. Nachfragen, die in einem sehr guten „Klima“ abgehandelt wurden.
Nach einem kurzen Break mit einem tollen Imbiss stellte Christian Schowalter seinen Verein und die Anwesenden Funktionsträger vor. Die anwesenden Frauen sind absolut Fußballaffin. Der Vater von Inge Huck war Jahrzehnte lang Vorsitzender des Vereines. Sie ist mit dem Fußballaufgewachsen. Sie selbst war viele Jahre Jugendleiterin und immer eine gute Ansprechpartnerin für den Kreis, so Karl Schlimmer. Ihre Tochter Nadine hat die Fußballgene geerbt. Benjamin Niemann ist Bundespolizist und hat in Kapellen Wurzeln geschlagen. Er war viele Jahre Spieler und Jugendtrainer und ist ein sehr engagierter Schriftführer mit einem Faible für Whiskey. Der SVK ist seine zweite Heimat geworden. Christian Schowalter war ebenfalls lange Jahre Spieler, Jugendtrainer, Jugendleiter und ist jetzt seit einer Periode Vorsitzender. Viele Probleme wurde angesprochen und von Seiten der SWFV-Vertreter konnte der ein oder andere gute Tipp gegeben werden. In diesen Dialogen ist es auch wichtig, dass die Sichtweite des jeweils anderen erklärt wird. Nur so kann man Verständnis wecken. Insgesamt gesehen ist der SV Kapellen-Drusweiler ein sehr gut geführter Verein mit einem guten Potential. Die für einen solch kleinen Verein ausgezeichnete Jugendarbeit trägt Früchte. Das Sportheim ist erneuert worden und ein echtes Schmuckstück geworden. Ob der bestehende Aschenplatz in einem Kunstrasenplatz umgewandelt werden kann ist eher fraglich. Der Verein,der auch immer wieder mit Naturschutzaktionen auf sich aufmerksam macht, hat da zu wenig finanziellen Spielraum. Im kommenden Jahr feiert des Sportverein sein 100jähriges Bestehen. Das wird in der Corona-Zeit eine Herausforderung werden. Mit der Übergabe eines Ballpaketes durch den SWFV-Präsidenten endete eine sehr harmonische Veranstaltung bei dem alle Anwesenden positive Eindrücke mit nach Hause nehmen konnten

11. Sep 2020
Vereinsdialog
x

Vereinsdialog

11.09.2020Vereinsdialog

Vereinsdialog
Am 01.09.2020 fand der Vereinsdialog im Fußballkreis Südpfalz statt. Gastgeber war der SV Kapellen-Drusweiler. Auf Seiten des Sportvereines nahmen Vorsitzender Christian Schowalter, Schatzmeisterin Inge Huck, Spielleiterin Nadine Huck und der Schriftführer Benjamin Niemann teil. Der SWFV war mit dem Präsidenten H.-D. Drewitz, den Vizepräsidenten Finanzen Hans-Jörg Hoch und Spielbetrieb Jürgen Veth, dem Koordinator der Amateurfußballkampagne Christof Seibel und Geschäftsführer Michael Monath vertreten., Kreisvorsitzender Karl Schlimmer vervollständigte die Runde.
Nach einer kurzen Vorstellungsrunde sprach Hans-Dieter Drewitz die Amateur-Fußballkampagne an und ging vor allem auf den Masterplan ein. Hier stellte er fest, dass der SWFV gut aufgestellt ist und der SV Kapellen-Drusweiler zu den Vereinen gehört, die die Möglichkeiten des Planes, z.B.. DFB-Mobil, gut nutzen. Schon hier gab es immer wieder kurze Einwände bzw. Nachfragen, die in einem sehr guten „Klima“ abgehandelt wurden.
Nach einem kurzen Break mit einem tollen Imbiss stellte Christian Schowalter seinen Verein und die Anwesenden Funktionsträger vor. Die anwesenden Frauen sind absolut Fußballaffin. Der Vater von Inge Huck war Jahrzehnte lang Vorsitzender des Vereines. Sie ist mit dem Fußballaufgewachsen. Sie selbst war viele Jahre Jugendleiterin und immer eine gute Ansprechpartnerin für den Kreis, so Karl Schlimmer. Ihre Tochter Nadine hat die Fußballgene geerbt. Benjamin Niemann ist Bundespolizist und hat in Kapellen Wurzeln geschlagen. Er war viele Jahre Spieler und Jugendtrainer und ist ein sehr engagierter Schriftführer mit einem Faible für Whiskey. Der SVK ist seine zweite Heimat geworden. Christian Schowalter war ebenfalls lange Jahre Spieler, Jugendtrainer, Jugendleiter und ist jetzt seit einer Periode Vorsitzender. Viele Probleme wurde angesprochen und von Seiten der SWFV-Vertreter konnte der ein oder andere gute Tipp gegeben werden. In diesen Dialogen ist es auch wichtig, dass die Sichtweite des jeweils anderen erklärt wird. Nur so kann man Verständnis wecken. Insgesamt gesehen ist der SV Kapellen-Drusweiler ein sehr gut geführter Verein mit einem guten Potential. Die für einen solch kleinen Verein ausgezeichnete Jugendarbeit trägt Früchte. Das Sportheim ist erneuert worden und ein echtes Schmuckstück geworden. Ob der bestehende Aschenplatz in einem Kunstrasenplatz umgewandelt werden kann ist eher fraglich. Der Verein,der auch immer wieder mit Naturschutzaktionen auf sich aufmerksam macht, hat da zu wenig finanziellen Spielraum. Im kommenden Jahr feiert des Sportverein sein 100jähriges Bestehen. Das wird in der Corona-Zeit eine Herausforderung werden. Mit der Übergabe eines Ballpaketes durch den SWFV-Präsidenten endete eine sehr harmonische Veranstaltung bei dem alle Anwesenden positive Eindrücke mit nach Hause nehmen konnten

Vereinsdialog Am 01.09.2020 fand der Vereinsdialog im Fußballkreis Südpfalz statt. Gastgeber war der SV Kapellen-Drusweiler. Auf Seiten des…
x

Vereinsdialog

11. Sep 2020Vereinsdialog

Vereinsdialog
Am 01.09.2020 fand der Vereinsdialog im Fußballkreis Südpfalz statt. Gastgeber war der SV Kapellen-Drusweiler. Auf Seiten des Sportvereines nahmen Vorsitzender Christian Schowalter, Schatzmeisterin Inge Huck, Spielleiterin Nadine Huck und der Schriftführer Benjamin Niemann teil. Der SWFV war mit dem Präsidenten H.-D. Drewitz, den Vizepräsidenten Finanzen Hans-Jörg Hoch und Spielbetrieb Jürgen Veth, dem Koordinator der Amateurfußballkampagne Christof Seibel und Geschäftsführer Michael Monath vertreten., Kreisvorsitzender Karl Schlimmer vervollständigte die Runde.
Nach einer kurzen Vorstellungsrunde sprach Hans-Dieter Drewitz die Amateur-Fußballkampagne an und ging vor allem auf den Masterplan ein. Hier stellte er fest, dass der SWFV gut aufgestellt ist und der SV Kapellen-Drusweiler zu den Vereinen gehört, die die Möglichkeiten des Planes, z.B.. DFB-Mobil, gut nutzen. Schon hier gab es immer wieder kurze Einwände bzw. Nachfragen, die in einem sehr guten „Klima“ abgehandelt wurden.
Nach einem kurzen Break mit einem tollen Imbiss stellte Christian Schowalter seinen Verein und die Anwesenden Funktionsträger vor. Die anwesenden Frauen sind absolut Fußballaffin. Der Vater von Inge Huck war Jahrzehnte lang Vorsitzender des Vereines. Sie ist mit dem Fußballaufgewachsen. Sie selbst war viele Jahre Jugendleiterin und immer eine gute Ansprechpartnerin für den Kreis, so Karl Schlimmer. Ihre Tochter Nadine hat die Fußballgene geerbt. Benjamin Niemann ist Bundespolizist und hat in Kapellen Wurzeln geschlagen. Er war viele Jahre Spieler und Jugendtrainer und ist ein sehr engagierter Schriftführer mit einem Faible für Whiskey. Der SVK ist seine zweite Heimat geworden. Christian Schowalter war ebenfalls lange Jahre Spieler, Jugendtrainer, Jugendleiter und ist jetzt seit einer Periode Vorsitzender. Viele Probleme wurde angesprochen und von Seiten der SWFV-Vertreter konnte der ein oder andere gute Tipp gegeben werden. In diesen Dialogen ist es auch wichtig, dass die Sichtweite des jeweils anderen erklärt wird. Nur so kann man Verständnis wecken. Insgesamt gesehen ist der SV Kapellen-Drusweiler ein sehr gut geführter Verein mit einem guten Potential. Die für einen solch kleinen Verein ausgezeichnete Jugendarbeit trägt Früchte. Das Sportheim ist erneuert worden und ein echtes Schmuckstück geworden. Ob der bestehende Aschenplatz in einem Kunstrasenplatz umgewandelt werden kann ist eher fraglich. Der Verein,der auch immer wieder mit Naturschutzaktionen auf sich aufmerksam macht, hat da zu wenig finanziellen Spielraum. Im kommenden Jahr feiert des Sportverein sein 100jähriges Bestehen. Das wird in der Corona-Zeit eine Herausforderung werden. Mit der Übergabe eines Ballpaketes durch den SWFV-Präsidenten endete eine sehr harmonische Veranstaltung bei dem alle Anwesenden positive Eindrücke mit nach Hause nehmen konnten

x

Saison-Prognose

02.09.2020Spielbetrieb

Meisterschaftspielbetrieb
Am ersten September-Wochenende beginnt die Meisterschaftsrunde auch im Kreis Südpfalz.In 14 Gruppen werden die Aufstiegsaspiranten bzw. die Abstiegsteilnehmer ausgespielt, sofern das Coronoa-Virus es zulässt.
Das ist eine neue Form des Wettbewerbs und man kann gespannt sein, wie sich der Spielbetrieb entwickelt. Nach ersten Kritiken scheint diese Form der Meisterschaftsermittlung doch für die Vereinsverantwortlichen überwiegend reizvoll zu sein.
In der A-Klasse Ost ist das Rennen um die ersten vier Plätze völlig offen. Der FC Bavaria Wörth hat ein neues Vereinskonzept. Wie wirkt das auf die Mannschaft aus? Der FV Neuburg hat einen neuen/ ehemaligen Trainer (Wallenwein) und einige neue Spieler. Die Pokalspielergebnisse lassen die Fans optimistisch stimmen. Wie schlägt sich der Neuling SV Erlenbach, der in der vergangenen Saison den besten Sturm im Bereich des SWFV nach Basara Mainz hatte. Wie schlagen sich die Traditionsvereine SV Olympia Rheinzabern und FC Phoenix Bellheim? Wer spielt das Zünglein an der Waage, der ausgeglichene FVP Maximiliansau, die zweite Mannschaft der Viktoria aus Herxheim oder der ehemalige Bezirksligist Schaidt, der aber seinen Goalgetter Banspach verloren hat? Die Fans können sich mit Sicherheit auf eine sehr interessante Runde freuen.
Die A-Klasse West erscheint auf dem Papier insgesamt etwas schwächer als die Ostgruppe, doch auch hier gibt es keinen eindeutigen Favoriten. Die runderneuerten Freimersheimer haben bisher im Pokal aufhorchen lassen. Was das Wert ist wird sich zeigen. Die zweite Mannschaft des SV Rülzheim und der VfR Sondernheim könnten weit vorne landen. Was machen die coronageschützten Dierbacher und die Westler aus Landau in ihrer zweiten A-Klassensaison? Bringt die junge Mannschaft des SV Klingenmünster mit ihrem neuen Trainer Fischer endlich ihr Potential auf den Platz? Was macht der Aufsteiger Rohrbach/Impflingen und wie stark ist die das zweite Team der TSV Fortuna Billigheim/Ingenheim? Fragen über Fragen und die Wahrheit wird sich auf dem Platz bald heraus stellen.
Beide Gruppen werden von Staffelleiterin Monika Zluga, ASV Schwanheim, geleitet.
In der B-Klasse Ost/Ost heißt der große Favorit SV Büchelberg II. Stark einzuschätzen ist auf alle Fälle die Viktoria aus Neupotz. Wie stark ist die neue Spielgemeinschaft Hagenbach/Scheibenhardt und wie schlägt sich der ambitionierte TSV Venningen/Fischlingen. Der Neuling FC Berg ist mit Sicherheit nicht zu unterschätzen. Dem FV Germersheim, dem FV Türkgücü Germersheim und der neue SG Hördt/Leimersheim traut man nicht zu in die Aufstiegsrunde zu kommen. Die Teams können den Kritikern das Gegenteil beweisen.
Die B-Klasse Ost/West hat als großen Favoriten die zweite Mannschaft der TSG Jockgrim. Wie wirkt sich die Corona-Unterbrechung auf das zweite Team des Bezirksligisten TUS Knittelsheim aus? Wie stark ist das spieltechnisch gute Team aus Mörlheim? Findet der FSV Steinweiler zu den guten Leistungen der vorletzten Saison zurück? Was macht der personalgebeutelte TSV Freckenfeld und was die Abstiegskandidaten der letzten Runde, der FC Insheim und die Sportfreunde aus Winden? Wie sieht es beim VfL Essingen aus? Wohin geht dort der Trend: nach oben oder nach unten?
Als Staffelleiter beider Gruppen fungiert Rüdiger Werling, SV Büchelberg.
In der B-Klasse West/West wird der SG Birkenhördt/Vorderweidenthal und der SG Lug/Schwan heim die größten Chancen auf einen Spitzenplatz eingeräumt. Die SG Wernersberg/Spirkelbach, die auf den Aufstieg verzichtet hatte, gehört ebenfalls zum Favoritenkreis. Wie schlägt sich die neue Spielgemeinschaft Völkersweiler/Silz? Im Pokal zeigte man Licht und Schatten. Der Neuling VfB Annweiler hat im Pokal gezeigt, dass in der Mannschaft Potential steckt. Die SG Queichhambach/ Gräfenhausen ist die große Unbekannte in der Gruppe, da sie stark vom Spielerpotentian und den Ambitionen der ersten Mannschaft abhängt. Der SC Ramberg muss vor allem auswärts stärker werden, wenn er in die Aufstiegsgruppe kommen will. Die Spielvereinigung Bad Bergzabern wird wohl in ihrem 100sten Jahr des Bestehens von Anfang an gegen den Abstieg spielen, denn die Mannschaft hat wieder Spieler verloren.
In der B-Klasse West/Ost „duellieren“ sich die Landauer Vereine SV Queichheim, SV Landau-Süd, SV Dammheim und der TUS Wollmesheim mit dem Aufsteiger SV Knöringen und der Spielgemeinschaft Schweigen/Rechtenbach/Oberotterbach, die in den letzten zwei Jahren immer stärker abgebaut hat. Ob das Team der SG die Kurve zum Besseren kriegt scheint nach den Ergebnissen der Vorbereitungsspielen und dem Pokalaus in Bad Bergzabern aber fraglich. Die Spielvereinigung Oberhausen/Barbelroth scheint dieses Jahr stärker zu sein als in der letzten Saison. Die Pokalerfolge lassen die Anhängerschar auf bessere Zeiten hoffen.
Staffelleiter der beiden Gruppen ist Peter Bourquin, TSV Fortuna Billigheim/Ingenheim
In der C-Klasse Ost/Ost spielen neben der dritten Mannschaft des SV Viktoria Herxheim nur die zweiten Mannschaften aus Bellheim, Erlenbach, Hatzenbühl, Maximiliansau, Neuburg, Rheinzabern, Schaidt und Wörth. Diese Klasse ist wie ein Buch mit sieben Siegeln. Alle Mannschaften haben das Zeug unter die ersten vier Teams und damit zur Aufstiegsgruppe zu kommen. Da ist Spannung pur angesagt.
In der C-Klasse Ost/West spielen die ersten Mannschaften des TV Hayna, des SV Herxheimweyher und des TSV Landau. Der TSV zählt neben dem FC Bienwald Kandel II zu den absoluten Favoriten. Die SG Hagenbach/Scheibenhardt II, die SG Hördt/Leimersheim, der SV Minfeld II, der FC Viktoria Neupotz II und die zweite Mannschaft des Verbandsligisten Tb Jahn Zeiskam haben etwa das gleiche Niveau und sind gut genug um den Topfavoriten auf den Zahn zu fühlen“.
Die Staffel wird vom Staffelleiter-Neuling Süleyman Bostanci, TSG Jockgrim, betreut.
In der Gruppe C-West/Ost sollten acht Mannschaften spielen. Nach der Spielplanerstellung, aber noch vor Rundebeginn, hat der FSV Azzurri Landau seine Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet. Grund war der miserable Platz, den die Stadtverwaltung dem FSV zugeteilt hat und die Tatsache, dass immer weniger Spieler auf dem ungeliebten Hartplatz spielen wollten. Das macht das Rennen noch spannender. Man darf sich keine Ausrutscher erlauben. Der SV Kapellen/ Drusweiler wird wohl mit dem ungeschlagenen D-Klassen-Meister des Vorjahres SG Kapsweyer/ Schweighofen die Top-Position ausmachen. Die SG Mörzheim/Eschbach darf ebenso wenig unterschätzt werden wie der zweite Neuling, die TSG Godramstein. Die Sportfreunde Dierbach II und der TSV Fortuna Billigheim/Ingenheim III werden ebenso wie der FV Queichheim II in den hinteren Tabellenregionen zu finden sein. Da darf man gespannt sein, wie sich diese Gruppe entwickelt.
In der Gruppe C-West/West melden die ersten Mannschaften der SG Albersweiler/Eußerthal, des SV Gossersweiler/Stein und des SV Landau/Südwest Ambition auf einen vorderen Tabellenplatz an.
Lug/Schwanheim II und die neu gegründete SG Völkersweiler/Silz II werden da auch mitreden wollen. Der TUS Frankweiler/Gleisweiler/Siebeldingen II, der SV West Landau II und der TSV Wilgartswiesen werden es schwer haben sich in dieser Gruppe zu behaupten.
Staffelleiter der beiden Staffeln ist Uwe Appelshäuser, SV Olympia Rheinzabern.
In den vier D-Staffeln spielen außer der ersten Mannschaft des SV Heuchelheim/Klingen (D-Klasse West/Ost) nur zweite oder dritte Mannschaften ihrer Vereine. Die überwiegende Mehrzahl der Teams hat keine Vorbereitungsspiele bestritten und waren in diesem Jahr coronabedingt auch nicht berechtigt am Bitburger-Kreispokal teilzunehmen. Aus diesem Grund kann hier keine Prognose erstellt werden
Die Gruppen D-Ost/Ost und D-Ost/West werden von Staffelleiter Rüdiger Werling betreut. Die Verantwortung für die Gruppen D-West/Ost und D-West/West hat Staffelleiter Peter Bourquin.

02. Sep 2020
Spielbetrieb
x

Saison-Prognose

02.09.2020Spielbetrieb

Meisterschaftspielbetrieb
Am ersten September-Wochenende beginnt die Meisterschaftsrunde auch im Kreis Südpfalz.In 14 Gruppen werden die Aufstiegsaspiranten bzw. die Abstiegsteilnehmer ausgespielt, sofern das Coronoa-Virus es zulässt.
Das ist eine neue Form des Wettbewerbs und man kann gespannt sein, wie sich der Spielbetrieb entwickelt. Nach ersten Kritiken scheint diese Form der Meisterschaftsermittlung doch für die Vereinsverantwortlichen überwiegend reizvoll zu sein.
In der A-Klasse Ost ist das Rennen um die ersten vier Plätze völlig offen. Der FC Bavaria Wörth hat ein neues Vereinskonzept. Wie wirkt das auf die Mannschaft aus? Der FV Neuburg hat einen neuen/ ehemaligen Trainer (Wallenwein) und einige neue Spieler. Die Pokalspielergebnisse lassen die Fans optimistisch stimmen. Wie schlägt sich der Neuling SV Erlenbach, der in der vergangenen Saison den besten Sturm im Bereich des SWFV nach Basara Mainz hatte. Wie schlagen sich die Traditionsvereine SV Olympia Rheinzabern und FC Phoenix Bellheim? Wer spielt das Zünglein an der Waage, der ausgeglichene FVP Maximiliansau, die zweite Mannschaft der Viktoria aus Herxheim oder der ehemalige Bezirksligist Schaidt, der aber seinen Goalgetter Banspach verloren hat? Die Fans können sich mit Sicherheit auf eine sehr interessante Runde freuen.
Die A-Klasse West erscheint auf dem Papier insgesamt etwas schwächer als die Ostgruppe, doch auch hier gibt es keinen eindeutigen Favoriten. Die runderneuerten Freimersheimer haben bisher im Pokal aufhorchen lassen. Was das Wert ist wird sich zeigen. Die zweite Mannschaft des SV Rülzheim und der VfR Sondernheim könnten weit vorne landen. Was machen die coronageschützten Dierbacher und die Westler aus Landau in ihrer zweiten A-Klassensaison? Bringt die junge Mannschaft des SV Klingenmünster mit ihrem neuen Trainer Fischer endlich ihr Potential auf den Platz? Was macht der Aufsteiger Rohrbach/Impflingen und wie stark ist die das zweite Team der TSV Fortuna Billigheim/Ingenheim? Fragen über Fragen und die Wahrheit wird sich auf dem Platz bald heraus stellen.
Beide Gruppen werden von Staffelleiterin Monika Zluga, ASV Schwanheim, geleitet.
In der B-Klasse Ost/Ost heißt der große Favorit SV Büchelberg II. Stark einzuschätzen ist auf alle Fälle die Viktoria aus Neupotz. Wie stark ist die neue Spielgemeinschaft Hagenbach/Scheibenhardt und wie schlägt sich der ambitionierte TSV Venningen/Fischlingen. Der Neuling FC Berg ist mit Sicherheit nicht zu unterschätzen. Dem FV Germersheim, dem FV Türkgücü Germersheim und der neue SG Hördt/Leimersheim traut man nicht zu in die Aufstiegsrunde zu kommen. Die Teams können den Kritikern das Gegenteil beweisen.
Die B-Klasse Ost/West hat als großen Favoriten die zweite Mannschaft der TSG Jockgrim. Wie wirkt sich die Corona-Unterbrechung auf das zweite Team des Bezirksligisten TUS Knittelsheim aus? Wie stark ist das spieltechnisch gute Team aus Mörlheim? Findet der FSV Steinweiler zu den guten Leistungen der vorletzten Saison zurück? Was macht der personalgebeutelte TSV Freckenfeld und was die Abstiegskandidaten der letzten Runde, der FC Insheim und die Sportfreunde aus Winden? Wie sieht es beim VfL Essingen aus? Wohin geht dort der Trend: nach oben oder nach unten?
Als Staffelleiter beider Gruppen fungiert Rüdiger Werling, SV Büchelberg.
In der B-Klasse West/West wird der SG Birkenhördt/Vorderweidenthal und der SG Lug/Schwan heim die größten Chancen auf einen Spitzenplatz eingeräumt. Die SG Wernersberg/Spirkelbach, die auf den Aufstieg verzichtet hatte, gehört ebenfalls zum Favoritenkreis. Wie schlägt sich die neue Spielgemeinschaft Völkersweiler/Silz? Im Pokal zeigte man Licht und Schatten. Der Neuling VfB Annweiler hat im Pokal gezeigt, dass in der Mannschaft Potential steckt. Die SG Queichhambach/ Gräfenhausen ist die große Unbekannte in der Gruppe, da sie stark vom Spielerpotentian und den Ambitionen der ersten Mannschaft abhängt. Der SC Ramberg muss vor allem auswärts stärker werden, wenn er in die Aufstiegsgruppe kommen will. Die Spielvereinigung Bad Bergzabern wird wohl in ihrem 100sten Jahr des Bestehens von Anfang an gegen den Abstieg spielen, denn die Mannschaft hat wieder Spieler verloren.
In der B-Klasse West/Ost „duellieren“ sich die Landauer Vereine SV Queichheim, SV Landau-Süd, SV Dammheim und der TUS Wollmesheim mit dem Aufsteiger SV Knöringen und der Spielgemeinschaft Schweigen/Rechtenbach/Oberotterbach, die in den letzten zwei Jahren immer stärker abgebaut hat. Ob das Team der SG die Kurve zum Besseren kriegt scheint nach den Ergebnissen der Vorbereitungsspielen und dem Pokalaus in Bad Bergzabern aber fraglich. Die Spielvereinigung Oberhausen/Barbelroth scheint dieses Jahr stärker zu sein als in der letzten Saison. Die Pokalerfolge lassen die Anhängerschar auf bessere Zeiten hoffen.
Staffelleiter der beiden Gruppen ist Peter Bourquin, TSV Fortuna Billigheim/Ingenheim
In der C-Klasse Ost/Ost spielen neben der dritten Mannschaft des SV Viktoria Herxheim nur die zweiten Mannschaften aus Bellheim, Erlenbach, Hatzenbühl, Maximiliansau, Neuburg, Rheinzabern, Schaidt und Wörth. Diese Klasse ist wie ein Buch mit sieben Siegeln. Alle Mannschaften haben das Zeug unter die ersten vier Teams und damit zur Aufstiegsgruppe zu kommen. Da ist Spannung pur angesagt.
In der C-Klasse Ost/West spielen die ersten Mannschaften des TV Hayna, des SV Herxheimweyher und des TSV Landau. Der TSV zählt neben dem FC Bienwald Kandel II zu den absoluten Favoriten. Die SG Hagenbach/Scheibenhardt II, die SG Hördt/Leimersheim, der SV Minfeld II, der FC Viktoria Neupotz II und die zweite Mannschaft des Verbandsligisten Tb Jahn Zeiskam haben etwa das gleiche Niveau und sind gut genug um den Topfavoriten auf den Zahn zu fühlen“.
Die Staffel wird vom Staffelleiter-Neuling Süleyman Bostanci, TSG Jockgrim, betreut.
In der Gruppe C-West/Ost sollten acht Mannschaften spielen. Nach der Spielplanerstellung, aber noch vor Rundebeginn, hat der FSV Azzurri Landau seine Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet. Grund war der miserable Platz, den die Stadtverwaltung dem FSV zugeteilt hat und die Tatsache, dass immer weniger Spieler auf dem ungeliebten Hartplatz spielen wollten. Das macht das Rennen noch spannender. Man darf sich keine Ausrutscher erlauben. Der SV Kapellen/ Drusweiler wird wohl mit dem ungeschlagenen D-Klassen-Meister des Vorjahres SG Kapsweyer/ Schweighofen die Top-Position ausmachen. Die SG Mörzheim/Eschbach darf ebenso wenig unterschätzt werden wie der zweite Neuling, die TSG Godramstein. Die Sportfreunde Dierbach II und der TSV Fortuna Billigheim/Ingenheim III werden ebenso wie der FV Queichheim II in den hinteren Tabellenregionen zu finden sein. Da darf man gespannt sein, wie sich diese Gruppe entwickelt.
In der Gruppe C-West/West melden die ersten Mannschaften der SG Albersweiler/Eußerthal, des SV Gossersweiler/Stein und des SV Landau/Südwest Ambition auf einen vorderen Tabellenplatz an.
Lug/Schwanheim II und die neu gegründete SG Völkersweiler/Silz II werden da auch mitreden wollen. Der TUS Frankweiler/Gleisweiler/Siebeldingen II, der SV West Landau II und der TSV Wilgartswiesen werden es schwer haben sich in dieser Gruppe zu behaupten.
Staffelleiter der beiden Staffeln ist Uwe Appelshäuser, SV Olympia Rheinzabern.
In den vier D-Staffeln spielen außer der ersten Mannschaft des SV Heuchelheim/Klingen (D-Klasse West/Ost) nur zweite oder dritte Mannschaften ihrer Vereine. Die überwiegende Mehrzahl der Teams hat keine Vorbereitungsspiele bestritten und waren in diesem Jahr coronabedingt auch nicht berechtigt am Bitburger-Kreispokal teilzunehmen. Aus diesem Grund kann hier keine Prognose erstellt werden
Die Gruppen D-Ost/Ost und D-Ost/West werden von Staffelleiter Rüdiger Werling betreut. Die Verantwortung für die Gruppen D-West/Ost und D-West/West hat Staffelleiter Peter Bourquin.

Meisterschaftspielbetrieb Am ersten September-Wochenende beginnt die Meisterschaftsrunde auch im Kreis Südpfalz.In 14 Gruppen werden die…
x

Saison-Prognose

02. Sep 2020Spielbetrieb

Meisterschaftspielbetrieb
Am ersten September-Wochenende beginnt die Meisterschaftsrunde auch im Kreis Südpfalz.In 14 Gruppen werden die Aufstiegsaspiranten bzw. die Abstiegsteilnehmer ausgespielt, sofern das Coronoa-Virus es zulässt.
Das ist eine neue Form des Wettbewerbs und man kann gespannt sein, wie sich der Spielbetrieb entwickelt. Nach ersten Kritiken scheint diese Form der Meisterschaftsermittlung doch für die Vereinsverantwortlichen überwiegend reizvoll zu sein.
In der A-Klasse Ost ist das Rennen um die ersten vier Plätze völlig offen. Der FC Bavaria Wörth hat ein neues Vereinskonzept. Wie wirkt das auf die Mannschaft aus? Der FV Neuburg hat einen neuen/ ehemaligen Trainer (Wallenwein) und einige neue Spieler. Die Pokalspielergebnisse lassen die Fans optimistisch stimmen. Wie schlägt sich der Neuling SV Erlenbach, der in der vergangenen Saison den besten Sturm im Bereich des SWFV nach Basara Mainz hatte. Wie schlagen sich die Traditionsvereine SV Olympia Rheinzabern und FC Phoenix Bellheim? Wer spielt das Zünglein an der Waage, der ausgeglichene FVP Maximiliansau, die zweite Mannschaft der Viktoria aus Herxheim oder der ehemalige Bezirksligist Schaidt, der aber seinen Goalgetter Banspach verloren hat? Die Fans können sich mit Sicherheit auf eine sehr interessante Runde freuen.
Die A-Klasse West erscheint auf dem Papier insgesamt etwas schwächer als die Ostgruppe, doch auch hier gibt es keinen eindeutigen Favoriten. Die runderneuerten Freimersheimer haben bisher im Pokal aufhorchen lassen. Was das Wert ist wird sich zeigen. Die zweite Mannschaft des SV Rülzheim und der VfR Sondernheim könnten weit vorne landen. Was machen die coronageschützten Dierbacher und die Westler aus Landau in ihrer zweiten A-Klassensaison? Bringt die junge Mannschaft des SV Klingenmünster mit ihrem neuen Trainer Fischer endlich ihr Potential auf den Platz? Was macht der Aufsteiger Rohrbach/Impflingen und wie stark ist die das zweite Team der TSV Fortuna Billigheim/Ingenheim? Fragen über Fragen und die Wahrheit wird sich auf dem Platz bald heraus stellen.
Beide Gruppen werden von Staffelleiterin Monika Zluga, ASV Schwanheim, geleitet.
In der B-Klasse Ost/Ost heißt der große Favorit SV Büchelberg II. Stark einzuschätzen ist auf alle Fälle die Viktoria aus Neupotz. Wie stark ist die neue Spielgemeinschaft Hagenbach/Scheibenhardt und wie schlägt sich der ambitionierte TSV Venningen/Fischlingen. Der Neuling FC Berg ist mit Sicherheit nicht zu unterschätzen. Dem FV Germersheim, dem FV Türkgücü Germersheim und der neue SG Hördt/Leimersheim traut man nicht zu in die Aufstiegsrunde zu kommen. Die Teams können den Kritikern das Gegenteil beweisen.
Die B-Klasse Ost/West hat als großen Favoriten die zweite Mannschaft der TSG Jockgrim. Wie wirkt sich die Corona-Unterbrechung auf das zweite Team des Bezirksligisten TUS Knittelsheim aus? Wie stark ist das spieltechnisch gute Team aus Mörlheim? Findet der FSV Steinweiler zu den guten Leistungen der vorletzten Saison zurück? Was macht der personalgebeutelte TSV Freckenfeld und was die Abstiegskandidaten der letzten Runde, der FC Insheim und die Sportfreunde aus Winden? Wie sieht es beim VfL Essingen aus? Wohin geht dort der Trend: nach oben oder nach unten?
Als Staffelleiter beider Gruppen fungiert Rüdiger Werling, SV Büchelberg.
In der B-Klasse West/West wird der SG Birkenhördt/Vorderweidenthal und der SG Lug/Schwan heim die größten Chancen auf einen Spitzenplatz eingeräumt. Die SG Wernersberg/Spirkelbach, die auf den Aufstieg verzichtet hatte, gehört ebenfalls zum Favoritenkreis. Wie schlägt sich die neue Spielgemeinschaft Völkersweiler/Silz? Im Pokal zeigte man Licht und Schatten. Der Neuling VfB Annweiler hat im Pokal gezeigt, dass in der Mannschaft Potential steckt. Die SG Queichhambach/ Gräfenhausen ist die große Unbekannte in der Gruppe, da sie stark vom Spielerpotentian und den Ambitionen der ersten Mannschaft abhängt. Der SC Ramberg muss vor allem auswärts stärker werden, wenn er in die Aufstiegsgruppe kommen will. Die Spielvereinigung Bad Bergzabern wird wohl in ihrem 100sten Jahr des Bestehens von Anfang an gegen den Abstieg spielen, denn die Mannschaft hat wieder Spieler verloren.
In der B-Klasse West/Ost „duellieren“ sich die Landauer Vereine SV Queichheim, SV Landau-Süd, SV Dammheim und der TUS Wollmesheim mit dem Aufsteiger SV Knöringen und der Spielgemeinschaft Schweigen/Rechtenbach/Oberotterbach, die in den letzten zwei Jahren immer stärker abgebaut hat. Ob das Team der SG die Kurve zum Besseren kriegt scheint nach den Ergebnissen der Vorbereitungsspielen und dem Pokalaus in Bad Bergzabern aber fraglich. Die Spielvereinigung Oberhausen/Barbelroth scheint dieses Jahr stärker zu sein als in der letzten Saison. Die Pokalerfolge lassen die Anhängerschar auf bessere Zeiten hoffen.
Staffelleiter der beiden Gruppen ist Peter Bourquin, TSV Fortuna Billigheim/Ingenheim
In der C-Klasse Ost/Ost spielen neben der dritten Mannschaft des SV Viktoria Herxheim nur die zweiten Mannschaften aus Bellheim, Erlenbach, Hatzenbühl, Maximiliansau, Neuburg, Rheinzabern, Schaidt und Wörth. Diese Klasse ist wie ein Buch mit sieben Siegeln. Alle Mannschaften haben das Zeug unter die ersten vier Teams und damit zur Aufstiegsgruppe zu kommen. Da ist Spannung pur angesagt.
In der C-Klasse Ost/West spielen die ersten Mannschaften des TV Hayna, des SV Herxheimweyher und des TSV Landau. Der TSV zählt neben dem FC Bienwald Kandel II zu den absoluten Favoriten. Die SG Hagenbach/Scheibenhardt II, die SG Hördt/Leimersheim, der SV Minfeld II, der FC Viktoria Neupotz II und die zweite Mannschaft des Verbandsligisten Tb Jahn Zeiskam haben etwa das gleiche Niveau und sind gut genug um den Topfavoriten auf den Zahn zu fühlen“.
Die Staffel wird vom Staffelleiter-Neuling Süleyman Bostanci, TSG Jockgrim, betreut.
In der Gruppe C-West/Ost sollten acht Mannschaften spielen. Nach der Spielplanerstellung, aber noch vor Rundebeginn, hat der FSV Azzurri Landau seine Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet. Grund war der miserable Platz, den die Stadtverwaltung dem FSV zugeteilt hat und die Tatsache, dass immer weniger Spieler auf dem ungeliebten Hartplatz spielen wollten. Das macht das Rennen noch spannender. Man darf sich keine Ausrutscher erlauben. Der SV Kapellen/ Drusweiler wird wohl mit dem ungeschlagenen D-Klassen-Meister des Vorjahres SG Kapsweyer/ Schweighofen die Top-Position ausmachen. Die SG Mörzheim/Eschbach darf ebenso wenig unterschätzt werden wie der zweite Neuling, die TSG Godramstein. Die Sportfreunde Dierbach II und der TSV Fortuna Billigheim/Ingenheim III werden ebenso wie der FV Queichheim II in den hinteren Tabellenregionen zu finden sein. Da darf man gespannt sein, wie sich diese Gruppe entwickelt.
In der Gruppe C-West/West melden die ersten Mannschaften der SG Albersweiler/Eußerthal, des SV Gossersweiler/Stein und des SV Landau/Südwest Ambition auf einen vorderen Tabellenplatz an.
Lug/Schwanheim II und die neu gegründete SG Völkersweiler/Silz II werden da auch mitreden wollen. Der TUS Frankweiler/Gleisweiler/Siebeldingen II, der SV West Landau II und der TSV Wilgartswiesen werden es schwer haben sich in dieser Gruppe zu behaupten.
Staffelleiter der beiden Staffeln ist Uwe Appelshäuser, SV Olympia Rheinzabern.
In den vier D-Staffeln spielen außer der ersten Mannschaft des SV Heuchelheim/Klingen (D-Klasse West/Ost) nur zweite oder dritte Mannschaften ihrer Vereine. Die überwiegende Mehrzahl der Teams hat keine Vorbereitungsspiele bestritten und waren in diesem Jahr coronabedingt auch nicht berechtigt am Bitburger-Kreispokal teilzunehmen. Aus diesem Grund kann hier keine Prognose erstellt werden
Die Gruppen D-Ost/Ost und D-Ost/West werden von Staffelleiter Rüdiger Werling betreut. Die Verantwortung für die Gruppen D-West/Ost und D-West/West hat Staffelleiter Peter Bourquin.

SWFV Meldungen

x

PAMINA-Super-Cup 2019

Spielbetrieb
Pamina Cup

Am Samstag, den 3. August 2019 findet der jährliche PAMINA-Super Cup statt, in dem sich die Fußball-Pokalsieger des Bezirks Rastatt/Baden-Baden, der Fußballkreise Südpfalz und Karlsruhe sowie der Regionen Haguenau und Wissembourg messen.

2019 wird der PAMINA-Super-Cup vom Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) in Bad Bergzabern zwischen dem FC Rastatt 04, der VTG Queichhambach, der SG Stupferich, dem SS Niederlauterbach und dem FC Weyersheim ausgetragen.

Zum zweiten Mal findet die Veranstaltung dabei in Turnierform mit allen fünf teilnehmenden Mannschaften und nicht in drei einzelnen Spielen statt. Der Anpfiff ist um 13 Uhr. Zuschauer sind herzlich willkommen.

Der PAMINA-Super-Cup ist eines von mehreren Turnieren, das der PAMINA-Fußball-Ausschuss, in dem der Badische, Südbadische und Südwestdeutsche Fußballverband sowie der District d'Alsace de Football unter Koordination des Eurodistrikt PAMINA kooperieren, organisiert.

Ablauf und Spielplan:

  Verbandsgemeindestadion     Rasenplatz der Spielvereinigung Bad Bergzabern
13:00     Eröffnung und Begrüßung  
     
14:00 VTG Queichhambach - SG Stupferich FC Niederlauterbach - SS Weyersheim
14:45 FC 04 Rastatt - SG Stupferich SS Weyersheim - VTG Queichhambach
15:30 FC 04 Rastatt - FC Niederlauterbach SG Stupferich - SS Weyersheim
16:15 FC Niederlauterbach - VTG Queichhambach SS Weyersheim - FC 04 Rastatt
17:00 SG Stupferich - FC Niederlauterbach  
17:45 VTG Queichhambach - FC 04 Rastatt  
   
19:00 Siegerehrung im Rahmen eines gemeinsamen Abschlussessens der Mannschaften

 

Spielbetrieb
PAMINA-Super-Cup 2019
Am Samstag, den 3. August 2019 findet der jährliche PAMINA-Super Cup statt, in dem sich die Fußball-Pokalsieger des Bezirks Rastatt/Baden-Baden, der Fußballkreise Südpfalz und Karlsruhe sowie der Regionen Haguenau und Wissembourg messen. 2019 wird der PAMINA-Super-Cup vom Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) in Bad Bergzabern zwischen dem FC ...
x

PAMINA-Super-Cup 2019

Spielbetrieb
Pamina Cup

Am Samstag, den 3. August 2019 findet der jährliche PAMINA-Super Cup statt, in dem sich die Fußball-Pokalsieger des Bezirks Rastatt/Baden-Baden, der Fußballkreise Südpfalz und Karlsruhe sowie der Regionen Haguenau und Wissembourg messen.

2019 wird der PAMINA-Super-Cup vom Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) in Bad Bergzabern zwischen dem FC Rastatt 04, der VTG Queichhambach, der SG Stupferich, dem SS Niederlauterbach und dem FC Weyersheim ausgetragen.

Zum zweiten Mal findet die Veranstaltung dabei in Turnierform mit allen fünf teilnehmenden Mannschaften und nicht in drei einzelnen Spielen statt. Der Anpfiff ist um 13 Uhr. Zuschauer sind herzlich willkommen.

Der PAMINA-Super-Cup ist eines von mehreren Turnieren, das der PAMINA-Fußball-Ausschuss, in dem der Badische, Südbadische und Südwestdeutsche Fußballverband sowie der District d'Alsace de Football unter Koordination des Eurodistrikt PAMINA kooperieren, organisiert.

Ablauf und Spielplan:

  Verbandsgemeindestadion     Rasenplatz der Spielvereinigung Bad Bergzabern
13:00     Eröffnung und Begrüßung  
     
14:00 VTG Queichhambach - SG Stupferich FC Niederlauterbach - SS Weyersheim
14:45 FC 04 Rastatt - SG Stupferich SS Weyersheim - VTG Queichhambach
15:30 FC 04 Rastatt - FC Niederlauterbach SG Stupferich - SS Weyersheim
16:15 FC Niederlauterbach - VTG Queichhambach SS Weyersheim - FC 04 Rastatt
17:00 SG Stupferich - FC Niederlauterbach  
17:45 VTG Queichhambach - FC 04 Rastatt  
   
19:00 Siegerehrung im Rahmen eines gemeinsamen Abschlussessens der Mannschaften

 

x

Karl-Heinz Eberle mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet

Ehrenamt
Ehrung von Karl-Heinz Eberle mit der Sepp-Herberger Urkunde

Am 18.06.2019 wurde beim Kleinfeldturnier mit Werkstätten für behinderte Menschen Karl-Heinz Eberle durch den Geschäftsführer der DFB Stiftung Sepp Herberger, Tobias Wrzesinski, und den 1. Vizepräsidenten Jürgen Veth mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet.

Jürgen Veth würdigte die großartigen Leistungen von Karl-Heinz Eberle im Bereich Behindertensport.

Er organisiert das Fußball Kleinfeldturnier für Werkstätten mit behinderten Menschen in Offenbach/Queich bereits zum zehnten Mal. In diesem Jahr nahmen 15 Mannschaften aus ganz Deutschland teil. Zusammen mit Reinhold Lutz war er die Triebfeder für die seit 2005 bestehende Kooperation mit der Südpfalzwerkstatt in Offenbach. Seit dieser Zeit trainiert Sportkamerad Eberle die Behindertenfußballer einmal wöchentlich. Er begleitet die Mannschaft bei Freundschaftsspielen und bei den Rheinlandpfalzmeisterschaften bzw. deutschen Meisterschaften. Er plant und organisiert nicht nur das Fußballturnier, sondern ist auch für andere Aktivitäten für die behinderten Fußballer neben den Platz wie z.B. Weihnachtsfeiern, Grillevents usw. zuständig. Herr Eberle ist auch im Organisationsteam der DFB Stiftung Sepp-Herberger bei den Deutschen Meisterschaften der Werkstätten in Duisburg.

Er war der erste Inklusionsbeauftragte des SWFV, war viele Jahre zuständig für den Frauen- und Mädchenbereich im Fußballkreis Südpfalz und ist seit 1980 auch als Schiedsrichter beim Südwestdeutschen Fußballverband tätig.

Ehrenamt
Karl-Heinz Eberle mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet
Am 18.06.2019 wurde beim Kleinfeldturnier mit Werkstätten für behinderte Menschen Karl-Heinz Eberle durch den Geschäftsführer der DFB Stiftung Sepp Herberger, Tobias Wrzesinski, und den 1. Vizepräsidenten Jürgen Veth mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet. Jürgen Veth würdigte die großartigen Leistungen von Karl-Heinz Eberle im Bereich ...
x

Karl-Heinz Eberle mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet

Ehrenamt
Ehrung von Karl-Heinz Eberle mit der Sepp-Herberger Urkunde

Am 18.06.2019 wurde beim Kleinfeldturnier mit Werkstätten für behinderte Menschen Karl-Heinz Eberle durch den Geschäftsführer der DFB Stiftung Sepp Herberger, Tobias Wrzesinski, und den 1. Vizepräsidenten Jürgen Veth mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet.

Jürgen Veth würdigte die großartigen Leistungen von Karl-Heinz Eberle im Bereich Behindertensport.

Er organisiert das Fußball Kleinfeldturnier für Werkstätten mit behinderten Menschen in Offenbach/Queich bereits zum zehnten Mal. In diesem Jahr nahmen 15 Mannschaften aus ganz Deutschland teil. Zusammen mit Reinhold Lutz war er die Triebfeder für die seit 2005 bestehende Kooperation mit der Südpfalzwerkstatt in Offenbach. Seit dieser Zeit trainiert Sportkamerad Eberle die Behindertenfußballer einmal wöchentlich. Er begleitet die Mannschaft bei Freundschaftsspielen und bei den Rheinlandpfalzmeisterschaften bzw. deutschen Meisterschaften. Er plant und organisiert nicht nur das Fußballturnier, sondern ist auch für andere Aktivitäten für die behinderten Fußballer neben den Platz wie z.B. Weihnachtsfeiern, Grillevents usw. zuständig. Herr Eberle ist auch im Organisationsteam der DFB Stiftung Sepp-Herberger bei den Deutschen Meisterschaften der Werkstätten in Duisburg.

Er war der erste Inklusionsbeauftragte des SWFV, war viele Jahre zuständig für den Frauen- und Mädchenbereich im Fußballkreis Südpfalz und ist seit 1980 auch als Schiedsrichter beim Südwestdeutschen Fußballverband tätig.

x

Der SWFV und sein Partner C+C belohnen engagierte Vereine

Verbandspokal
Testgrafik 03

Der Südwestdeutsche Fußballverband und sein Partner, der C+C Bereich der WASGAU AG, haben im Rahmen ihrer Zusammenarbeit die Preise für drei Fußballvereine aus dem Verbandsgebiet übergeben. Der TuS Winzeln (Kreis Pirmasens-Zweibrücken), der VfB Reichenbach-Steegen (Kreis Kusel-Kaiserslautern) und der ASV Waldleiningen (Kreis Kaiserslautern-Donnersberg) profitierten dabei von der Partnerschaft.

Im Januar landeten in der SWFV-Geschäftsstelle in Edenkoben alle Vereine in der Lostrommel, die im Jahr 2017 Kunden bei C+C waren und einen gewissen Umsatz getätigt haben. Damit werden engagierte Vereine belohnt, die die Partnerschaft zwischen C+C und dem SWFV unterstützen und nun davon profitieren. Auch im Jahr 2018 wird diese Kooperation fortgeführt und im Frühjahr 2019 mit einer weiteren Prämierung gewürdigt.

Die feierliche Preisübergabe fand am 18.04.2018 im C+C Lautertal statt, zu der die Vereine je einen Vertreter entsendeten. Der TuS Winzeln freut sich dabei über 600,- € in bar. „Unser Verein ist schon viele Jahre Kunde und es ist schön zu sehen, dass sich diese langjährige Treue auch auszahlt.“, so Andreas Fischer, zweiter Vorsitzender des TuS. Die beiden Zweit- und Drittplatzierten erhielten Einkaufsgutscheine in Höhe von 400,- € und 200,- € und wurden Vertretern des VfB Reichenbach-Steegen sowie des ASV Waldleiningen überreicht.

„Wir freuen uns, den Vereinen, die ein wichtiger Bestandteil unseres Kundenstammes sind, somit auch etwas zurückgeben zu können. Wir hoffen, die Vereine dabei insbesondere in ihrem sozialen Engagement, welches sie tagtäglich auf den Sportplätzen leisten, unterstützen zu können und freuen uns auch weiterhin Partner des SWFV und der Vereine zu sein.“, so Uwe Koberstädt, Marktleiter des C+C Lautertal.

Verbandspokal
Der SWFV und sein Partner C+C belohnen engagierte Vereine
Der Südwestdeutsche Fußballverband und sein Partner, der C+C Bereich der WASGAU AG, haben im Rahmen ihrer Zusammenarbeit die Preise für drei Fußballvereine aus dem Verbandsgebiet übergeben. Der TuS Winzeln (Kreis Pirmasens-Zweibrücken), der VfB Reichenbach-Steegen (Kreis Kusel-Kaiserslautern) und der ASV Waldleiningen (Kreis Kaiserslautern ...
x

Der SWFV und sein Partner C+C belohnen engagierte Vereine

Verbandspokal
Testgrafik 03

Der Südwestdeutsche Fußballverband und sein Partner, der C+C Bereich der WASGAU AG, haben im Rahmen ihrer Zusammenarbeit die Preise für drei Fußballvereine aus dem Verbandsgebiet übergeben. Der TuS Winzeln (Kreis Pirmasens-Zweibrücken), der VfB Reichenbach-Steegen (Kreis Kusel-Kaiserslautern) und der ASV Waldleiningen (Kreis Kaiserslautern-Donnersberg) profitierten dabei von der Partnerschaft.

Im Januar landeten in der SWFV-Geschäftsstelle in Edenkoben alle Vereine in der Lostrommel, die im Jahr 2017 Kunden bei C+C waren und einen gewissen Umsatz getätigt haben. Damit werden engagierte Vereine belohnt, die die Partnerschaft zwischen C+C und dem SWFV unterstützen und nun davon profitieren. Auch im Jahr 2018 wird diese Kooperation fortgeführt und im Frühjahr 2019 mit einer weiteren Prämierung gewürdigt.

Die feierliche Preisübergabe fand am 18.04.2018 im C+C Lautertal statt, zu der die Vereine je einen Vertreter entsendeten. Der TuS Winzeln freut sich dabei über 600,- € in bar. „Unser Verein ist schon viele Jahre Kunde und es ist schön zu sehen, dass sich diese langjährige Treue auch auszahlt.“, so Andreas Fischer, zweiter Vorsitzender des TuS. Die beiden Zweit- und Drittplatzierten erhielten Einkaufsgutscheine in Höhe von 400,- € und 200,- € und wurden Vertretern des VfB Reichenbach-Steegen sowie des ASV Waldleiningen überreicht.

„Wir freuen uns, den Vereinen, die ein wichtiger Bestandteil unseres Kundenstammes sind, somit auch etwas zurückgeben zu können. Wir hoffen, die Vereine dabei insbesondere in ihrem sozialen Engagement, welches sie tagtäglich auf den Sportplätzen leisten, unterstützen zu können und freuen uns auch weiterhin Partner des SWFV und der Vereine zu sein.“, so Uwe Koberstädt, Marktleiter des C+C Lautertal.

Sponsoren