News

x

Ehrung durch den Landkreis

13.11.2021Ehrenamt

Ehre wem Ehre gebührt
Nachdem im letzten Jahr wegen Corona keine Auszeichnungen vorgenommen worden waren wurde dieses Jahr zwei „Jahrgänge“ zur Ehrenamtsverleihung des Landkreises Südliche Weinstraße in das Bürgerhaus nach Maikammer eingeladen.
28 Personen erhielten die Sportehrennadel für mindestens 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit. Die Sportehrenplakette des Landkreises für mind. 4O Jahre Ehrenamt erhielten insgesamt 12 Sportkameraden/Innen.
Landrat Dietmar Müller, früher selbst als Fußballer beim FSV Offenbach aktiv, nahm zusammen mit seinem Beigeordneten Kurt Wagenführer die Verleihung der Urkunden, Nadeln, bzw Plaketten vor. Seefeldt lobt die Einsatzbereitschaft und das Verantwortungsbewusstsein der Geehrten ohne die das gesellschaftliche Leben im Kreis SÜW viel ärmer wäre. Zeit für andere, für seinen Verein zu opfern, ist schon lange keine Selbstverständlichkeit mehr. Auch und besonders in der Pandemie-Zeit hat bes sich gezeigt wie wertvoll diese ehrenamtlich engagierten Leute für ihre Vereine sind. Trotz vieler Nackenschläge haben sie ihre Vereine über die schwere Zeit hinweg gelotst. Viele der Geehrten dienen als Vorbilder vor allem für die Jugend. Ihr Engagement kann gar nicht hoch genug angerechnet werden. Dem ist nicht viel hinzuzufügen.
Von den Fußballvereinen des Kreises Südpfalz wurden folgende Personen mit der Sportehrenplakette geehrt:
Michael Mathäß – SV Knöringen, Günter Kuhn – SV Kapellen/Drusweiler.
Die Sportehrennadel erhielten folgende Sportkameraden/Innen:
Judith Flaxmeyer und Georg Wind – ASV Eschbach, Benjamin Niemann – SV Kapellen/Drusweiler, Norbert Runk und Frank Fuß – SpVgg Rohrbach, Ulrike Höhlinger – Spfr Dierbach, Christoph Schmidt und Stefan Schehl – SV Blau-Weiß Vorderweidenthal, Rene´ Glogowsky – VfB Annweiler, Kurt Miksch – SV Knöringen, Doris Kern, Jutta Flicker und Juanna Renner – SV Impflingen
Ein kleiner musikalischer Beitrag durch Mario Siegmayer, Kreismusikschule SÜW, und die Bewirtung durch den TUS Maikammer rundeten den gelungen Abend in einem gebührenden Rahmen ab.

13. Nov. 2021
Ehrenamt
x

Ehrung durch den Landkreis

13.11.2021Ehrenamt

Ehre wem Ehre gebührt
Nachdem im letzten Jahr wegen Corona keine Auszeichnungen vorgenommen worden waren wurde dieses Jahr zwei „Jahrgänge“ zur Ehrenamtsverleihung des Landkreises Südliche Weinstraße in das Bürgerhaus nach Maikammer eingeladen.
28 Personen erhielten die Sportehrennadel für mindestens 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit. Die Sportehrenplakette des Landkreises für mind. 4O Jahre Ehrenamt erhielten insgesamt 12 Sportkameraden/Innen.
Landrat Dietmar Müller, früher selbst als Fußballer beim FSV Offenbach aktiv, nahm zusammen mit seinem Beigeordneten Kurt Wagenführer die Verleihung der Urkunden, Nadeln, bzw Plaketten vor. Seefeldt lobt die Einsatzbereitschaft und das Verantwortungsbewusstsein der Geehrten ohne die das gesellschaftliche Leben im Kreis SÜW viel ärmer wäre. Zeit für andere, für seinen Verein zu opfern, ist schon lange keine Selbstverständlichkeit mehr. Auch und besonders in der Pandemie-Zeit hat bes sich gezeigt wie wertvoll diese ehrenamtlich engagierten Leute für ihre Vereine sind. Trotz vieler Nackenschläge haben sie ihre Vereine über die schwere Zeit hinweg gelotst. Viele der Geehrten dienen als Vorbilder vor allem für die Jugend. Ihr Engagement kann gar nicht hoch genug angerechnet werden. Dem ist nicht viel hinzuzufügen.
Von den Fußballvereinen des Kreises Südpfalz wurden folgende Personen mit der Sportehrenplakette geehrt:
Michael Mathäß – SV Knöringen, Günter Kuhn – SV Kapellen/Drusweiler.
Die Sportehrennadel erhielten folgende Sportkameraden/Innen:
Judith Flaxmeyer und Georg Wind – ASV Eschbach, Benjamin Niemann – SV Kapellen/Drusweiler, Norbert Runk und Frank Fuß – SpVgg Rohrbach, Ulrike Höhlinger – Spfr Dierbach, Christoph Schmidt und Stefan Schehl – SV Blau-Weiß Vorderweidenthal, Rene´ Glogowsky – VfB Annweiler, Kurt Miksch – SV Knöringen, Doris Kern, Jutta Flicker und Juanna Renner – SV Impflingen
Ein kleiner musikalischer Beitrag durch Mario Siegmayer, Kreismusikschule SÜW, und die Bewirtung durch den TUS Maikammer rundeten den gelungen Abend in einem gebührenden Rahmen ab.

Ehre wem Ehre gebührt Nachdem im letzten Jahr wegen Corona keine Auszeichnungen vorgenommen worden waren wurde dieses Jahr zwei „Jahrgänge“ zur…
x

Ehrung durch den Landkreis

13. Nov. 2021Ehrenamt

Ehre wem Ehre gebührt
Nachdem im letzten Jahr wegen Corona keine Auszeichnungen vorgenommen worden waren wurde dieses Jahr zwei „Jahrgänge“ zur Ehrenamtsverleihung des Landkreises Südliche Weinstraße in das Bürgerhaus nach Maikammer eingeladen.
28 Personen erhielten die Sportehrennadel für mindestens 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit. Die Sportehrenplakette des Landkreises für mind. 4O Jahre Ehrenamt erhielten insgesamt 12 Sportkameraden/Innen.
Landrat Dietmar Müller, früher selbst als Fußballer beim FSV Offenbach aktiv, nahm zusammen mit seinem Beigeordneten Kurt Wagenführer die Verleihung der Urkunden, Nadeln, bzw Plaketten vor. Seefeldt lobt die Einsatzbereitschaft und das Verantwortungsbewusstsein der Geehrten ohne die das gesellschaftliche Leben im Kreis SÜW viel ärmer wäre. Zeit für andere, für seinen Verein zu opfern, ist schon lange keine Selbstverständlichkeit mehr. Auch und besonders in der Pandemie-Zeit hat bes sich gezeigt wie wertvoll diese ehrenamtlich engagierten Leute für ihre Vereine sind. Trotz vieler Nackenschläge haben sie ihre Vereine über die schwere Zeit hinweg gelotst. Viele der Geehrten dienen als Vorbilder vor allem für die Jugend. Ihr Engagement kann gar nicht hoch genug angerechnet werden. Dem ist nicht viel hinzuzufügen.
Von den Fußballvereinen des Kreises Südpfalz wurden folgende Personen mit der Sportehrenplakette geehrt:
Michael Mathäß – SV Knöringen, Günter Kuhn – SV Kapellen/Drusweiler.
Die Sportehrennadel erhielten folgende Sportkameraden/Innen:
Judith Flaxmeyer und Georg Wind – ASV Eschbach, Benjamin Niemann – SV Kapellen/Drusweiler, Norbert Runk und Frank Fuß – SpVgg Rohrbach, Ulrike Höhlinger – Spfr Dierbach, Christoph Schmidt und Stefan Schehl – SV Blau-Weiß Vorderweidenthal, Rene´ Glogowsky – VfB Annweiler, Kurt Miksch – SV Knöringen, Doris Kern, Jutta Flicker und Juanna Renner – SV Impflingen
Ein kleiner musikalischer Beitrag durch Mario Siegmayer, Kreismusikschule SÜW, und die Bewirtung durch den TUS Maikammer rundeten den gelungen Abend in einem gebührenden Rahmen ab.

x

Ehrenamtspreisträger

12.11.2021Gesellschaftliche Verantwortung

Kreisehrenamtpreisträger kommt aus Erlenbach. Gratulaiton an Gerd Mühldorfer.
 
Das Multitalent Gerd Mühldorfer führt seit 20 Jahren den SV Erlenbach. Er mäht, kocht, plant, repariert, „handwerkelt“ und verbringt unzählige Stunden am Vereinsgelände. Neben dem arbeitsreichen Alltag wurden zahlreiche Projekte gestemmt: 2016, Einbau Platzberegnungsanlage, 2017 Sanierung Clubhausdach, 2018 & 2021 Pflasterarbeiten am Clubhaus.
Auch während den Corona-Jahren blieb Mühldorfer rührig: Die erste Spielunterbrechung nutzte er um alleine den Platz zu sanden & zu lüften, was stundenlange Arbeit auf dem Traktor bedeutete. Als der Lockdown endete baute er die Theke um und bereitet das Clubhaus auf "Corona-Betrieb" vor. Noch vor dem zweiten Lockdown zettelte Mühldorfer eine Spendenaktion an um den defekten Rasenmäher zu reparieren. Zu 4.000 Euro Spendengeldern packte er privat nochmal 750 € oben drauf. Im zweiten Lockdown wurden neue Fenster eingebaut und zuletzt das Vordach in Eigenleistung erneuert. Selbst Corona konnte Mühldorfer nicht bremsen.
Das ganze Jahr über ist er stundenlang aktiv: Sei es Woche für Woche auf dem Rasenmäher und zur Platzpflege mit Walze und Gitter. Zur Abwechslung geht es dann im Alltag immer wieder in die Küche, wo für ganze Gesellschaften und zu Events kocht und grillt.
Der Montag, eigentlich der einzige Ruhetag im Vereinsheim, wird von Mühldorfer stets als Arbeitstag im Sinne des Vereins genutzt und diverse Arbeiten still und leise erledigt.
Donnerstags dürfen sich die Spieler und Mitglieder während dem Trainingsbetrieb stets über ein warmes Essen zum vergünstigten Preis freuen, was 14-tägig von Mühldorfer gekocht wird.
Sonntags dürfen dann die belegten Brötchen beim Spiel nicht fehlen und zu besonderen Spielen steht “de Gerd“ dann auch noch gerne mal am Grill.
Neben dem Alltag stemmte Mühldorfer in den vergangenen Jahren mehrere Projekte, die vor allem der Nachhaltigkeit dienen und wesentlich zum Erhalt des Vereinsheims beitragen. In den Jahren 2016, 2017 und 2018 wurde eine Platzberegnungsanlage geplant und gebaut und das komplette Clubhausdach saniert. Das Jahr 2019 wurde dann nach den großen Aufgaben der Jahre zuvor eher ruhig, denn die Vereinskasse musste auch wieder gefüllt werden.
Die “Corona-Jahre“ 2020/2021:
Sportlich nimmt der Verein den nächsten Schritt und schafft den Sprung mit der ersten Mannschaft in die A- und mit der zweiten in die C-Klasse, doch auch die Situation rund um Corona geht auch nicht am Verein spurlos vorbei. Die erste Unterbrechung des Spielbetriebs nutzte Mühldorfer sofort um den Sand und Vorplatz in Eigenleistung zu sanden und so dringende Platzpflege zu betreiben.
Zur Wiedereröffnung baute Mühldorfer die Clubhaustheke um und bereitet Gelände und Clubhaus auf den Corona-Betrieb mit Desinfektionsmittelspendern und weiteren Dingen vor. Auch ein Konzept zur Kontaktnachverfolgung wurde entwickelt. Mitten in der Pandemie feierte Mühldorfer seinen 50. Geburtstag. Als Geschenk des Vereins darf sich Mühldorfer selbst einen Baum am Gelände pflanzen: Den Gerd-Mühldorfer-Baum.
Doch das Jahr war noch nicht zu Ende: Im Zuge der Platzpflege kam es am Rasenmäher zu einem größeren Defekt, der eine Reparatur von rund 5.000 Euro mit sich brachte. Mühldorfer überlegte kurz, startete einen Spendenaufruf mit dem Versprechen, dass er pro Spender der einen Mindestbeitrag zur Reparatur spendet, einen Zehner oben drauf legt. Die Aktion tauft er: „En Zehner fer de Mäher!“ Mit dem Aufruf motivierte Mühldorfer die Mitglieder und Gönner dazu rund 4.000 Euro zu spenden und Mühldorfer legte wie versprochen aus eigener Tasche noch rund 750 € oben drauf, sodass die Reparatur für den Verein zu gestemmt war.
Während dem zweiten Lockdown in den Wintermonaten 20/21 wurden neue Fenster im Clubhaus eingebaut und dabei auch die Helfer bekocht. Im Sommer 21 auch noch das Vordach am Vereinsheim erneuert.
Im September 21 hatte Mühldorfer neben dem Alltag mehrere Events angenommen bei denen 50-100 Personen bewirtet wurden und so für zusätzliche Einnahmen sorgte.
Doch dies sind alles zusätzliche Arbeiten die Mühldorfer neben dem Alltag erledigt:
Neben dem Spielbetrieb bietet das Jahr beim SV Erlenbach vielfältige Veranstaltungen. Die neben Planung und Vorbereitung auch etliche Stunden ehrenamtlicher Arbeit bedeuten. Die Mitglieder packen mit an, auch oder vor allem weil, “de Gerd“ vorneweg geht!
Januar: Das Schlachtfest:
Tagelange Vorbereitung, Freitags Wurst machen und Samstags dann Mittags Kesselfleisch essen und Abends Schlachtplatte – alles unter Mühldorfers Regie.
Rumpsteakabende: 5-6 Rumpsteakabende im Jahr tragen zum finanziellen Fundament des Vereins wesentlich bei. Montags beginnen die Vorarbeiten, wenn die Soßen vorgekocht werden und das Fleisch ausgeputzt wird. Donnerstags gehen dann in Spitzenzeiten etwa 300 Rumpsteaks über die Sportheim-Theke.
Die Kerwe:
Jahrelang dümpelte die Erlenbacher Kerwe dahin. Bis die Gemeinde die Vereine ins Boot holte und die Kerwe wiederbelebt werden sollte. Es fand sich der Sportverein unter Regie von Gerd Mühldorfer, der drei Tage lang die Erlenbacher Gäste betreute und verköstigte. Anstelle des Clubhauses richtet der Verein die Kerwe im Auftrag der Gemeinde Erlenbach am Bürgerhaus aus und trägt so wesentlich dazu bei, dass an der Kerwe wieder was los ist.
Die Jugend:
Die Jugend lag Mühldorfer bereits früher als Jugendtrainer am Herzen und einige seiner damaligen Spieler sind noch heute im Verein. Jahrelang tat sich in Sachen Jugend nichts im Verein, doch seit sich wieder was tut ist Mühldorfer Feuer und Flamme für die Jugend. Bei Jugendevents wird selbstverständlich gekocht und wenn Geld für Tore oder Jugendbälle gebraucht wird, ist das im Expressverfahren genehmigt.
Theater:
Langweilig wird es mit Gerd nie und im Theater stellt Mühldorfer sein Multitalent weiter unter Beweis. Gerd baut die Bühne, führte bereits Regie, kümmert sich um Getränke und mehr, und steht dann natürlich auch auf den Brettern, die die Welt bedeuten, als Schauspieler. Sei es der wilde Casanova, der Bauerssohn oder de werdende Vater. Gerd beherrscht auch auf der Bühne viele Rollen.
Seit 2001 führt das wahre Multitalent Mühldorfer den Verein in wirtschaftlicher Sicht und hat vor und während seiner Amtszeit als Vorstand auch als Spieler in den Mannschaften des Vereins gespielt. Bevor er Vorsitzender wurde, war Mühldorfer seit 1987 Beisitzer der Vorstandschaft und trainierte in der Spielgemeinschaft mit Hatzenbühl die A- und B- Junioren von der der Verein jahrelang in der Aktivität profitierte. Die getätigten und geplanten Umbauten und Investitionen sind stets auch im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit, Arbeitserleichterung für die Mitglieder und zukunftsorientiert von ihm geplant und durchdacht.
Ein Verein kann sich freuen einen solchen Sportkameraden zu haben. Gerd Mühldorfer ist der gelebte SV Erlenbach.
Trotz weiterer guten Bewerbungen, Robert Weber - ASV Lug/Dimbach, Christian Kast – TUS Frankweiler/Gleisweiler, Andreas Hof – FC Insheim und Ulrich Bernhart – SV West Landau, wurde er von der Jury einstimmig zum Ehrenamtspreisträger des Kreises Südpfalz bestimmt.
Auch der Kreis ist froh einen solchen Mann als Ansprechpartner zu haben. Wir hoffen, dass er auch in den Club 100 des DFB gewählt wird. Schau mer mal.

12. Nov. 2021
Gesellschaftliche Verantwortung
x

Ehrenamtspreisträger

12.11.2021Gesellschaftliche Verantwortung

Kreisehrenamtpreisträger kommt aus Erlenbach. Gratulaiton an Gerd Mühldorfer.
 
Das Multitalent Gerd Mühldorfer führt seit 20 Jahren den SV Erlenbach. Er mäht, kocht, plant, repariert, „handwerkelt“ und verbringt unzählige Stunden am Vereinsgelände. Neben dem arbeitsreichen Alltag wurden zahlreiche Projekte gestemmt: 2016, Einbau Platzberegnungsanlage, 2017 Sanierung Clubhausdach, 2018 & 2021 Pflasterarbeiten am Clubhaus.
Auch während den Corona-Jahren blieb Mühldorfer rührig: Die erste Spielunterbrechung nutzte er um alleine den Platz zu sanden & zu lüften, was stundenlange Arbeit auf dem Traktor bedeutete. Als der Lockdown endete baute er die Theke um und bereitet das Clubhaus auf "Corona-Betrieb" vor. Noch vor dem zweiten Lockdown zettelte Mühldorfer eine Spendenaktion an um den defekten Rasenmäher zu reparieren. Zu 4.000 Euro Spendengeldern packte er privat nochmal 750 € oben drauf. Im zweiten Lockdown wurden neue Fenster eingebaut und zuletzt das Vordach in Eigenleistung erneuert. Selbst Corona konnte Mühldorfer nicht bremsen.
Das ganze Jahr über ist er stundenlang aktiv: Sei es Woche für Woche auf dem Rasenmäher und zur Platzpflege mit Walze und Gitter. Zur Abwechslung geht es dann im Alltag immer wieder in die Küche, wo für ganze Gesellschaften und zu Events kocht und grillt.
Der Montag, eigentlich der einzige Ruhetag im Vereinsheim, wird von Mühldorfer stets als Arbeitstag im Sinne des Vereins genutzt und diverse Arbeiten still und leise erledigt.
Donnerstags dürfen sich die Spieler und Mitglieder während dem Trainingsbetrieb stets über ein warmes Essen zum vergünstigten Preis freuen, was 14-tägig von Mühldorfer gekocht wird.
Sonntags dürfen dann die belegten Brötchen beim Spiel nicht fehlen und zu besonderen Spielen steht “de Gerd“ dann auch noch gerne mal am Grill.
Neben dem Alltag stemmte Mühldorfer in den vergangenen Jahren mehrere Projekte, die vor allem der Nachhaltigkeit dienen und wesentlich zum Erhalt des Vereinsheims beitragen. In den Jahren 2016, 2017 und 2018 wurde eine Platzberegnungsanlage geplant und gebaut und das komplette Clubhausdach saniert. Das Jahr 2019 wurde dann nach den großen Aufgaben der Jahre zuvor eher ruhig, denn die Vereinskasse musste auch wieder gefüllt werden.
Die “Corona-Jahre“ 2020/2021:
Sportlich nimmt der Verein den nächsten Schritt und schafft den Sprung mit der ersten Mannschaft in die A- und mit der zweiten in die C-Klasse, doch auch die Situation rund um Corona geht auch nicht am Verein spurlos vorbei. Die erste Unterbrechung des Spielbetriebs nutzte Mühldorfer sofort um den Sand und Vorplatz in Eigenleistung zu sanden und so dringende Platzpflege zu betreiben.
Zur Wiedereröffnung baute Mühldorfer die Clubhaustheke um und bereitet Gelände und Clubhaus auf den Corona-Betrieb mit Desinfektionsmittelspendern und weiteren Dingen vor. Auch ein Konzept zur Kontaktnachverfolgung wurde entwickelt. Mitten in der Pandemie feierte Mühldorfer seinen 50. Geburtstag. Als Geschenk des Vereins darf sich Mühldorfer selbst einen Baum am Gelände pflanzen: Den Gerd-Mühldorfer-Baum.
Doch das Jahr war noch nicht zu Ende: Im Zuge der Platzpflege kam es am Rasenmäher zu einem größeren Defekt, der eine Reparatur von rund 5.000 Euro mit sich brachte. Mühldorfer überlegte kurz, startete einen Spendenaufruf mit dem Versprechen, dass er pro Spender der einen Mindestbeitrag zur Reparatur spendet, einen Zehner oben drauf legt. Die Aktion tauft er: „En Zehner fer de Mäher!“ Mit dem Aufruf motivierte Mühldorfer die Mitglieder und Gönner dazu rund 4.000 Euro zu spenden und Mühldorfer legte wie versprochen aus eigener Tasche noch rund 750 € oben drauf, sodass die Reparatur für den Verein zu gestemmt war.
Während dem zweiten Lockdown in den Wintermonaten 20/21 wurden neue Fenster im Clubhaus eingebaut und dabei auch die Helfer bekocht. Im Sommer 21 auch noch das Vordach am Vereinsheim erneuert.
Im September 21 hatte Mühldorfer neben dem Alltag mehrere Events angenommen bei denen 50-100 Personen bewirtet wurden und so für zusätzliche Einnahmen sorgte.
Doch dies sind alles zusätzliche Arbeiten die Mühldorfer neben dem Alltag erledigt:
Neben dem Spielbetrieb bietet das Jahr beim SV Erlenbach vielfältige Veranstaltungen. Die neben Planung und Vorbereitung auch etliche Stunden ehrenamtlicher Arbeit bedeuten. Die Mitglieder packen mit an, auch oder vor allem weil, “de Gerd“ vorneweg geht!
Januar: Das Schlachtfest:
Tagelange Vorbereitung, Freitags Wurst machen und Samstags dann Mittags Kesselfleisch essen und Abends Schlachtplatte – alles unter Mühldorfers Regie.
Rumpsteakabende: 5-6 Rumpsteakabende im Jahr tragen zum finanziellen Fundament des Vereins wesentlich bei. Montags beginnen die Vorarbeiten, wenn die Soßen vorgekocht werden und das Fleisch ausgeputzt wird. Donnerstags gehen dann in Spitzenzeiten etwa 300 Rumpsteaks über die Sportheim-Theke.
Die Kerwe:
Jahrelang dümpelte die Erlenbacher Kerwe dahin. Bis die Gemeinde die Vereine ins Boot holte und die Kerwe wiederbelebt werden sollte. Es fand sich der Sportverein unter Regie von Gerd Mühldorfer, der drei Tage lang die Erlenbacher Gäste betreute und verköstigte. Anstelle des Clubhauses richtet der Verein die Kerwe im Auftrag der Gemeinde Erlenbach am Bürgerhaus aus und trägt so wesentlich dazu bei, dass an der Kerwe wieder was los ist.
Die Jugend:
Die Jugend lag Mühldorfer bereits früher als Jugendtrainer am Herzen und einige seiner damaligen Spieler sind noch heute im Verein. Jahrelang tat sich in Sachen Jugend nichts im Verein, doch seit sich wieder was tut ist Mühldorfer Feuer und Flamme für die Jugend. Bei Jugendevents wird selbstverständlich gekocht und wenn Geld für Tore oder Jugendbälle gebraucht wird, ist das im Expressverfahren genehmigt.
Theater:
Langweilig wird es mit Gerd nie und im Theater stellt Mühldorfer sein Multitalent weiter unter Beweis. Gerd baut die Bühne, führte bereits Regie, kümmert sich um Getränke und mehr, und steht dann natürlich auch auf den Brettern, die die Welt bedeuten, als Schauspieler. Sei es der wilde Casanova, der Bauerssohn oder de werdende Vater. Gerd beherrscht auch auf der Bühne viele Rollen.
Seit 2001 führt das wahre Multitalent Mühldorfer den Verein in wirtschaftlicher Sicht und hat vor und während seiner Amtszeit als Vorstand auch als Spieler in den Mannschaften des Vereins gespielt. Bevor er Vorsitzender wurde, war Mühldorfer seit 1987 Beisitzer der Vorstandschaft und trainierte in der Spielgemeinschaft mit Hatzenbühl die A- und B- Junioren von der der Verein jahrelang in der Aktivität profitierte. Die getätigten und geplanten Umbauten und Investitionen sind stets auch im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit, Arbeitserleichterung für die Mitglieder und zukunftsorientiert von ihm geplant und durchdacht.
Ein Verein kann sich freuen einen solchen Sportkameraden zu haben. Gerd Mühldorfer ist der gelebte SV Erlenbach.
Trotz weiterer guten Bewerbungen, Robert Weber - ASV Lug/Dimbach, Christian Kast – TUS Frankweiler/Gleisweiler, Andreas Hof – FC Insheim und Ulrich Bernhart – SV West Landau, wurde er von der Jury einstimmig zum Ehrenamtspreisträger des Kreises Südpfalz bestimmt.
Auch der Kreis ist froh einen solchen Mann als Ansprechpartner zu haben. Wir hoffen, dass er auch in den Club 100 des DFB gewählt wird. Schau mer mal.

Kreisehrenamtpreisträger kommt aus Erlenbach. Gratulaiton an Gerd Mühldorfer.   Das Multitalent Gerd Mühldorfer führt seit 20 Jahren den SV Erlenbach…
x

Ehrenamtspreisträger

12. Nov. 2021Gesellschaftliche Verantwortung

Kreisehrenamtpreisträger kommt aus Erlenbach. Gratulaiton an Gerd Mühldorfer.
 
Das Multitalent Gerd Mühldorfer führt seit 20 Jahren den SV Erlenbach. Er mäht, kocht, plant, repariert, „handwerkelt“ und verbringt unzählige Stunden am Vereinsgelände. Neben dem arbeitsreichen Alltag wurden zahlreiche Projekte gestemmt: 2016, Einbau Platzberegnungsanlage, 2017 Sanierung Clubhausdach, 2018 & 2021 Pflasterarbeiten am Clubhaus.
Auch während den Corona-Jahren blieb Mühldorfer rührig: Die erste Spielunterbrechung nutzte er um alleine den Platz zu sanden & zu lüften, was stundenlange Arbeit auf dem Traktor bedeutete. Als der Lockdown endete baute er die Theke um und bereitet das Clubhaus auf "Corona-Betrieb" vor. Noch vor dem zweiten Lockdown zettelte Mühldorfer eine Spendenaktion an um den defekten Rasenmäher zu reparieren. Zu 4.000 Euro Spendengeldern packte er privat nochmal 750 € oben drauf. Im zweiten Lockdown wurden neue Fenster eingebaut und zuletzt das Vordach in Eigenleistung erneuert. Selbst Corona konnte Mühldorfer nicht bremsen.
Das ganze Jahr über ist er stundenlang aktiv: Sei es Woche für Woche auf dem Rasenmäher und zur Platzpflege mit Walze und Gitter. Zur Abwechslung geht es dann im Alltag immer wieder in die Küche, wo für ganze Gesellschaften und zu Events kocht und grillt.
Der Montag, eigentlich der einzige Ruhetag im Vereinsheim, wird von Mühldorfer stets als Arbeitstag im Sinne des Vereins genutzt und diverse Arbeiten still und leise erledigt.
Donnerstags dürfen sich die Spieler und Mitglieder während dem Trainingsbetrieb stets über ein warmes Essen zum vergünstigten Preis freuen, was 14-tägig von Mühldorfer gekocht wird.
Sonntags dürfen dann die belegten Brötchen beim Spiel nicht fehlen und zu besonderen Spielen steht “de Gerd“ dann auch noch gerne mal am Grill.
Neben dem Alltag stemmte Mühldorfer in den vergangenen Jahren mehrere Projekte, die vor allem der Nachhaltigkeit dienen und wesentlich zum Erhalt des Vereinsheims beitragen. In den Jahren 2016, 2017 und 2018 wurde eine Platzberegnungsanlage geplant und gebaut und das komplette Clubhausdach saniert. Das Jahr 2019 wurde dann nach den großen Aufgaben der Jahre zuvor eher ruhig, denn die Vereinskasse musste auch wieder gefüllt werden.
Die “Corona-Jahre“ 2020/2021:
Sportlich nimmt der Verein den nächsten Schritt und schafft den Sprung mit der ersten Mannschaft in die A- und mit der zweiten in die C-Klasse, doch auch die Situation rund um Corona geht auch nicht am Verein spurlos vorbei. Die erste Unterbrechung des Spielbetriebs nutzte Mühldorfer sofort um den Sand und Vorplatz in Eigenleistung zu sanden und so dringende Platzpflege zu betreiben.
Zur Wiedereröffnung baute Mühldorfer die Clubhaustheke um und bereitet Gelände und Clubhaus auf den Corona-Betrieb mit Desinfektionsmittelspendern und weiteren Dingen vor. Auch ein Konzept zur Kontaktnachverfolgung wurde entwickelt. Mitten in der Pandemie feierte Mühldorfer seinen 50. Geburtstag. Als Geschenk des Vereins darf sich Mühldorfer selbst einen Baum am Gelände pflanzen: Den Gerd-Mühldorfer-Baum.
Doch das Jahr war noch nicht zu Ende: Im Zuge der Platzpflege kam es am Rasenmäher zu einem größeren Defekt, der eine Reparatur von rund 5.000 Euro mit sich brachte. Mühldorfer überlegte kurz, startete einen Spendenaufruf mit dem Versprechen, dass er pro Spender der einen Mindestbeitrag zur Reparatur spendet, einen Zehner oben drauf legt. Die Aktion tauft er: „En Zehner fer de Mäher!“ Mit dem Aufruf motivierte Mühldorfer die Mitglieder und Gönner dazu rund 4.000 Euro zu spenden und Mühldorfer legte wie versprochen aus eigener Tasche noch rund 750 € oben drauf, sodass die Reparatur für den Verein zu gestemmt war.
Während dem zweiten Lockdown in den Wintermonaten 20/21 wurden neue Fenster im Clubhaus eingebaut und dabei auch die Helfer bekocht. Im Sommer 21 auch noch das Vordach am Vereinsheim erneuert.
Im September 21 hatte Mühldorfer neben dem Alltag mehrere Events angenommen bei denen 50-100 Personen bewirtet wurden und so für zusätzliche Einnahmen sorgte.
Doch dies sind alles zusätzliche Arbeiten die Mühldorfer neben dem Alltag erledigt:
Neben dem Spielbetrieb bietet das Jahr beim SV Erlenbach vielfältige Veranstaltungen. Die neben Planung und Vorbereitung auch etliche Stunden ehrenamtlicher Arbeit bedeuten. Die Mitglieder packen mit an, auch oder vor allem weil, “de Gerd“ vorneweg geht!
Januar: Das Schlachtfest:
Tagelange Vorbereitung, Freitags Wurst machen und Samstags dann Mittags Kesselfleisch essen und Abends Schlachtplatte – alles unter Mühldorfers Regie.
Rumpsteakabende: 5-6 Rumpsteakabende im Jahr tragen zum finanziellen Fundament des Vereins wesentlich bei. Montags beginnen die Vorarbeiten, wenn die Soßen vorgekocht werden und das Fleisch ausgeputzt wird. Donnerstags gehen dann in Spitzenzeiten etwa 300 Rumpsteaks über die Sportheim-Theke.
Die Kerwe:
Jahrelang dümpelte die Erlenbacher Kerwe dahin. Bis die Gemeinde die Vereine ins Boot holte und die Kerwe wiederbelebt werden sollte. Es fand sich der Sportverein unter Regie von Gerd Mühldorfer, der drei Tage lang die Erlenbacher Gäste betreute und verköstigte. Anstelle des Clubhauses richtet der Verein die Kerwe im Auftrag der Gemeinde Erlenbach am Bürgerhaus aus und trägt so wesentlich dazu bei, dass an der Kerwe wieder was los ist.
Die Jugend:
Die Jugend lag Mühldorfer bereits früher als Jugendtrainer am Herzen und einige seiner damaligen Spieler sind noch heute im Verein. Jahrelang tat sich in Sachen Jugend nichts im Verein, doch seit sich wieder was tut ist Mühldorfer Feuer und Flamme für die Jugend. Bei Jugendevents wird selbstverständlich gekocht und wenn Geld für Tore oder Jugendbälle gebraucht wird, ist das im Expressverfahren genehmigt.
Theater:
Langweilig wird es mit Gerd nie und im Theater stellt Mühldorfer sein Multitalent weiter unter Beweis. Gerd baut die Bühne, führte bereits Regie, kümmert sich um Getränke und mehr, und steht dann natürlich auch auf den Brettern, die die Welt bedeuten, als Schauspieler. Sei es der wilde Casanova, der Bauerssohn oder de werdende Vater. Gerd beherrscht auch auf der Bühne viele Rollen.
Seit 2001 führt das wahre Multitalent Mühldorfer den Verein in wirtschaftlicher Sicht und hat vor und während seiner Amtszeit als Vorstand auch als Spieler in den Mannschaften des Vereins gespielt. Bevor er Vorsitzender wurde, war Mühldorfer seit 1987 Beisitzer der Vorstandschaft und trainierte in der Spielgemeinschaft mit Hatzenbühl die A- und B- Junioren von der der Verein jahrelang in der Aktivität profitierte. Die getätigten und geplanten Umbauten und Investitionen sind stets auch im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit, Arbeitserleichterung für die Mitglieder und zukunftsorientiert von ihm geplant und durchdacht.
Ein Verein kann sich freuen einen solchen Sportkameraden zu haben. Gerd Mühldorfer ist der gelebte SV Erlenbach.
Trotz weiterer guten Bewerbungen, Robert Weber - ASV Lug/Dimbach, Christian Kast – TUS Frankweiler/Gleisweiler, Andreas Hof – FC Insheim und Ulrich Bernhart – SV West Landau, wurde er von der Jury einstimmig zum Ehrenamtspreisträger des Kreises Südpfalz bestimmt.
Auch der Kreis ist froh einen solchen Mann als Ansprechpartner zu haben. Wir hoffen, dass er auch in den Club 100 des DFB gewählt wird. Schau mer mal.

x

Fußballheld gekürt

12.11.2021Gesellschaftliche Verantwortung

Fußballheld 2021
Die Wahl ist entschieden.
Vier Vorschläge/Bewerbungen sind über den DFB/SWFV beim Kreis angekommen. Alle vier hätten es verdient gehabt der Kreissieger zu sein. Tim Heberle-ASV Lug/Schwanheim, Philip Heil-SV Klingenmünster und Jan Bonartz JFV Südwest Löwen standen dem Sieger kaum etwas nach.                                                                                                                       Am Ende hatte sich die Jury aber für Dennis Schäffer, SV Schweigen-Rechtenbach entschieden.
Dennis engagiert sich seit Jahren im Verein SV Schweigen-Rechtenbach als Jugendtrainer und Jugendleiter.                Er besitzt die entsprechenden Trainer-Lizenzen und betreut seine heutige B-Jugendmannschaft seit der F-Jugend durchgängig. Einer seiner Höhepunkte war der Pokalsieg vor zwei Jahren mit seiner Mannschaft. Für einen solch kleinen Verein ist dies fast eine „Sensation“ zu bezeichnen.                                                                                                      Desweiteren hat Dennis Schäffer seit fünf Jahren die komplette Jugendleitung des Vereines inne und macht hier einen außerordentlichen guten Job. Mittlerweile stellt der Verein in jeder Jugend (mit Spielgemeinschaften) wieder mindestens eine Mannschaft.                                                                                                                                                                  Er ist außerdem noch aktiver Spieler in der 1. Mannschaft unserer SG mit Oberotterbach und seit ein paar Monaten hat er nun auch noch den „Schiedsrichterschein“ erworben. Er unterstützt somit seinen Heimatverein SV Schweigen-Rechtenbach auch in dieser Funktion.

12. Nov. 2021
Gesellschaftliche Verantwortung
x

Fußballheld gekürt

12.11.2021Gesellschaftliche Verantwortung

Fußballheld 2021
Die Wahl ist entschieden.
Vier Vorschläge/Bewerbungen sind über den DFB/SWFV beim Kreis angekommen. Alle vier hätten es verdient gehabt der Kreissieger zu sein. Tim Heberle-ASV Lug/Schwanheim, Philip Heil-SV Klingenmünster und Jan Bonartz JFV Südwest Löwen standen dem Sieger kaum etwas nach.                                                                                                                       Am Ende hatte sich die Jury aber für Dennis Schäffer, SV Schweigen-Rechtenbach entschieden.
Dennis engagiert sich seit Jahren im Verein SV Schweigen-Rechtenbach als Jugendtrainer und Jugendleiter.                Er besitzt die entsprechenden Trainer-Lizenzen und betreut seine heutige B-Jugendmannschaft seit der F-Jugend durchgängig. Einer seiner Höhepunkte war der Pokalsieg vor zwei Jahren mit seiner Mannschaft. Für einen solch kleinen Verein ist dies fast eine „Sensation“ zu bezeichnen.                                                                                                      Desweiteren hat Dennis Schäffer seit fünf Jahren die komplette Jugendleitung des Vereines inne und macht hier einen außerordentlichen guten Job. Mittlerweile stellt der Verein in jeder Jugend (mit Spielgemeinschaften) wieder mindestens eine Mannschaft.                                                                                                                                                                  Er ist außerdem noch aktiver Spieler in der 1. Mannschaft unserer SG mit Oberotterbach und seit ein paar Monaten hat er nun auch noch den „Schiedsrichterschein“ erworben. Er unterstützt somit seinen Heimatverein SV Schweigen-Rechtenbach auch in dieser Funktion.

Fußballheld 2021 Die Wahl ist entschieden. Vier Vorschläge/Bewerbungen sind über den DFB/SWFV beim Kreis angekommen. Alle vier hätten es verdient…
x

Fußballheld gekürt

12. Nov. 2021Gesellschaftliche Verantwortung

Fußballheld 2021
Die Wahl ist entschieden.
Vier Vorschläge/Bewerbungen sind über den DFB/SWFV beim Kreis angekommen. Alle vier hätten es verdient gehabt der Kreissieger zu sein. Tim Heberle-ASV Lug/Schwanheim, Philip Heil-SV Klingenmünster und Jan Bonartz JFV Südwest Löwen standen dem Sieger kaum etwas nach.                                                                                                                       Am Ende hatte sich die Jury aber für Dennis Schäffer, SV Schweigen-Rechtenbach entschieden.
Dennis engagiert sich seit Jahren im Verein SV Schweigen-Rechtenbach als Jugendtrainer und Jugendleiter.                Er besitzt die entsprechenden Trainer-Lizenzen und betreut seine heutige B-Jugendmannschaft seit der F-Jugend durchgängig. Einer seiner Höhepunkte war der Pokalsieg vor zwei Jahren mit seiner Mannschaft. Für einen solch kleinen Verein ist dies fast eine „Sensation“ zu bezeichnen.                                                                                                      Desweiteren hat Dennis Schäffer seit fünf Jahren die komplette Jugendleitung des Vereines inne und macht hier einen außerordentlichen guten Job. Mittlerweile stellt der Verein in jeder Jugend (mit Spielgemeinschaften) wieder mindestens eine Mannschaft.                                                                                                                                                                  Er ist außerdem noch aktiver Spieler in der 1. Mannschaft unserer SG mit Oberotterbach und seit ein paar Monaten hat er nun auch noch den „Schiedsrichterschein“ erworben. Er unterstützt somit seinen Heimatverein SV Schweigen-Rechtenbach auch in dieser Funktion.

SWFV Meldungen

x

LSB und Gesundheitsministerium starten Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige

Gesellschaftliche Verantwortung
Impfbus Land Rheinland-Pfalz

Der Landessportbund (LSB) und die regionalen Sportbünde starten gemeinsam mit dem Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit (MWG) eine Impfkampagne – insbesondere für die Zielgruppe der 12- bis 17-jährigen Sportler*innen. Ziel der Kampagne ist es, die Infrastruktur der rheinland-pfälzischen Sportlandschaft zu nutzen, um Vereinsmitgliedern und anderen Interessierten ein sehr einfaches und unbürokratisches Impfangebot auf dem Gelände eines regionalen Sportvereins anbieten zu können. Die gemeinsame Aktion unter Federführung der LSB-Sportjugend soll die Impfquote der 12- bis 17-Jährigen weiter steigern und auch Begleitpersonen der jungen Sportler*innen mit einem niedrigschwelligen Angebot ohne Terminbuchung von der Bedeutung der Impfung auch fürs künftige uneingeschränkte Sporttreiben überzeugen.

 

Ab dem 9. Oktober werden im Rahmen der gemeinsamen Impfkampagne der rheinland-pfälzischen Sportorganisationen und des MWG die ersten Impfstationen der beteiligten Sportvereine an den Start gehen. Über das ganze Land verteilt werden auf den Anlagen der rheinland-pfälzischen Vereine aus den Sportbünden Rheinland, Pfalz und Rheinhessen schnelle Corona-Impfungen angeboten. Die gemeinsame Kampagne ist ein Ergebnis der guten und vertrauensvollen Gespräche zwischen Vertreter*innen aus dem Sport und dem Gesundheitsministerium im Rahmen der Anpassungen der Corona-Warnstufen der 26. Corona-Bekämpfungsverordnung für Kinder und Jugendliche.

 

„Eine hohe Impfquote ist die beste Voraussetzung, die Corona-Pandemie langfristig zu kontrollieren und den geregelten Freizeit- und Amateursportbetrieb, insbesondere für die junge Altersgruppe, zu sichern“, freut sich LSB-Präsident Wolfgang Bärnwick über den Startschuss zur gemeinsamen Impfkampagne. „Wie schon in den Nachverhandlungen zur aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung betont, muss insbesondere den Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren nach der späten Impf-Empfehlung durch die STIKO ein schnelles und unkompliziertes Impfangebot gemacht werden, damit ihre Teilhabe am sozialen Leben gewährleistet wird und sie in ihrer Entwicklung nicht weiter eingeschränkt werden“, hebt auch LSB-Hauptgeschäftsführer Christof Palm die Bedeutung der Impf-Kooperation hervor. Der rheinland-pfälzische Sport bietet mit seinen knapp 6.000 Sportvereinen und den vielen jungen Vereinsmitgliedern die ideale Infrastruktur für ein solches Impfangebot. „Wir sind froh, das Gesundheitsministerium mit unserem Netzwerk unterstützen zu können und stehen bei dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe gerne an der Seite des Gesundheitsministers Clemens Hoch und Impfkoordinator Daniel Stich.“

 

Landesimpfkoordinator Daniel Stich: „Impfen wie Teamsport für die ganze Gesellschaft. Diesen Mannschaftsgeist braucht es beim Impfen, denn jede Impfung hilft – die Pandemie ist noch nicht vorüber. Wir freuen uns über die gemeinsame Aktion mit dem Landessportbund, denn unser Ziel ist es, die Impfquote weiter voranzubringen. Die Impfbusse kommen zu den Menschen und so kann auch einfach und flexibel am Spielfeldrand geimpft werden.“

 

Bei der Impfung von Jugendlichen bis einschließlich 15 Jahre sind an den Impfstationen der Sportvereine das Einverständnis der Impflinge sowie die Begleitung von mindestens einer sorgeberechtigten Person nötig. Bei Jugendlichen ab 16 Jahren ist eine schriftliche Einwilligung der Eltern notwendig. An den Impfstationen wird für die 12- bis 17-Jährigen ausschließlich der mRNA-Impfstoff von BioNTech verabreicht, der entsprechend für diese Altersgruppe von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassen ist. Interessierte müssen keinen Termin vereinbaren und können zu den jeweils angegebenen Zeiten an die Stationen kommen, Personalausweis und entsprechende Einverständnisse müssen vorgezeigt werden, um die Impfung zu erhalten. Auch für ältere Personen wird es ein Impfangebot an den Stationen geben. In den kommenden Tagen werden weitere Termine und Stationen der Impfkampagne bekannt geben.

 

Impfbus

 

An folgenden Impfstationen können sich Interessierte impfen lassen

 

Region Pfalz

  • SV Geinsheim, Am Wäldchen, 67435 Neustadt

             9.10.2021, 11 bis 19 Uhr

 

  • VfB Reichenbach-Steegen, Schulstraße 11, 66879 Reichenbach-Steegen

             9.10.2021, 10 bis 18 Uhr

 

  • Ludwigshafener SC, Abteistraße 10, 67065 Ludwigshafen

             12.10.2021, 8 bis 17 Uhr

 

  • VfL Neuhofen, Partnerschaftsplatz / Einfahrt Rehbachstraße, 67141 Neuhofen

             16.10.2021, 10 bis 17 Uhr

 

  • TSG Kaiserslautern, Hermann-Löns-Straße 25, 67663 Kaiserslautern

             19.10.2021, 8 bis 17 Uhr

 

  • SC Siegelbach, Sportheimstraße 33, 67661 Kaiserslautern (Siegelbach)

             21.10.2021, 10 bis 19 Uhr

 

  • TB Jahn Zeiskam, Bahnhofstraße 37, 67378 Zeiskam

             23.10.2021, 14 bis 19 Uhr

 

  • FV Hanhofen, Harthauser Str., 67374 Hanhofen

             28.10.2021, 8 bis 17 Uhr

 

  • SV Ixheim, Römerstraße 35, 66482 Zweibrücken

             28.10.2021, 10 bis 18 Uhr

 

  • SV Weingarten, Zum Sportplatz 6, 67366 Weingarten

             29.10.2021, 12 bis 19 Uhr

 

Region Rheinhessen

 

  • SV Gumbsheim, Wöllsteiner Straße 6, 55597 Gumbsheim

             30.10.2021, 12 bis 19 Uhr

 

Region Rheinland

  • Sportverein Norken, Am Sportplatz, 57629 Norken

             13.10.2021, 9 bis 14 Uhr

 

  • Trimmelter SV, Kohlestraße 25, 54296 Trier

             15.10.2021, 15 bis 19 Uhr

 

  • SV Gehlert, Hachenburger Str. 1, 57627 Gehlert

             18.10.2021, 14 bis 18 Uhr

 

  • TSV Bullay-Alf, Moselplatz / Fährstraße, 56859 Bullay-Alf

             23.10.2021, 9 bis 15 Uhr

 

Vereine, die sich an der Impfkampagne des LSB und dem Gesundheitsministerium beteiligen möchten, sind herzlich eingeladen, Kontakt aufzunehmen. Sie können als Verein noch Termine des Impfbusses buchen. Melden Sie sich jetzt bei Martin Hämmerle (siehe unten).

 

Ansprechpartner für Rückfragen

Sportjugend des Landessportbund Rheinland-Pfalz

Martin Hämmerle

Tel.: 06131/2814-311

E-Mail: haemmerle@sportjugend.de

 

Weitere Infos zur Impfkampagne unter www.lsb-rlp.de/impfenistdiebesteverteidigung.

Gesellschaftliche Verantwortung
LSB und Gesundheitsministerium starten Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige
Der Landessportbund (LSB) und die regionalen Sportbünde starten gemeinsam mit dem Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit (MWG) eine Impfkampagne – insbesondere für die Zielgruppe der 12- bis 17-jährigen Sportler*innen. Ziel der Kampagne ist es, die Infrastruktur der rheinland-pfälzischen Sportlandschaft zu nutzen, um Vereinsmitgliedern und ...
x

LSB und Gesundheitsministerium starten Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige

Gesellschaftliche Verantwortung
Impfbus Land Rheinland-Pfalz

Der Landessportbund (LSB) und die regionalen Sportbünde starten gemeinsam mit dem Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit (MWG) eine Impfkampagne – insbesondere für die Zielgruppe der 12- bis 17-jährigen Sportler*innen. Ziel der Kampagne ist es, die Infrastruktur der rheinland-pfälzischen Sportlandschaft zu nutzen, um Vereinsmitgliedern und anderen Interessierten ein sehr einfaches und unbürokratisches Impfangebot auf dem Gelände eines regionalen Sportvereins anbieten zu können. Die gemeinsame Aktion unter Federführung der LSB-Sportjugend soll die Impfquote der 12- bis 17-Jährigen weiter steigern und auch Begleitpersonen der jungen Sportler*innen mit einem niedrigschwelligen Angebot ohne Terminbuchung von der Bedeutung der Impfung auch fürs künftige uneingeschränkte Sporttreiben überzeugen.

 

Ab dem 9. Oktober werden im Rahmen der gemeinsamen Impfkampagne der rheinland-pfälzischen Sportorganisationen und des MWG die ersten Impfstationen der beteiligten Sportvereine an den Start gehen. Über das ganze Land verteilt werden auf den Anlagen der rheinland-pfälzischen Vereine aus den Sportbünden Rheinland, Pfalz und Rheinhessen schnelle Corona-Impfungen angeboten. Die gemeinsame Kampagne ist ein Ergebnis der guten und vertrauensvollen Gespräche zwischen Vertreter*innen aus dem Sport und dem Gesundheitsministerium im Rahmen der Anpassungen der Corona-Warnstufen der 26. Corona-Bekämpfungsverordnung für Kinder und Jugendliche.

 

„Eine hohe Impfquote ist die beste Voraussetzung, die Corona-Pandemie langfristig zu kontrollieren und den geregelten Freizeit- und Amateursportbetrieb, insbesondere für die junge Altersgruppe, zu sichern“, freut sich LSB-Präsident Wolfgang Bärnwick über den Startschuss zur gemeinsamen Impfkampagne. „Wie schon in den Nachverhandlungen zur aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung betont, muss insbesondere den Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren nach der späten Impf-Empfehlung durch die STIKO ein schnelles und unkompliziertes Impfangebot gemacht werden, damit ihre Teilhabe am sozialen Leben gewährleistet wird und sie in ihrer Entwicklung nicht weiter eingeschränkt werden“, hebt auch LSB-Hauptgeschäftsführer Christof Palm die Bedeutung der Impf-Kooperation hervor. Der rheinland-pfälzische Sport bietet mit seinen knapp 6.000 Sportvereinen und den vielen jungen Vereinsmitgliedern die ideale Infrastruktur für ein solches Impfangebot. „Wir sind froh, das Gesundheitsministerium mit unserem Netzwerk unterstützen zu können und stehen bei dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe gerne an der Seite des Gesundheitsministers Clemens Hoch und Impfkoordinator Daniel Stich.“

 

Landesimpfkoordinator Daniel Stich: „Impfen wie Teamsport für die ganze Gesellschaft. Diesen Mannschaftsgeist braucht es beim Impfen, denn jede Impfung hilft – die Pandemie ist noch nicht vorüber. Wir freuen uns über die gemeinsame Aktion mit dem Landessportbund, denn unser Ziel ist es, die Impfquote weiter voranzubringen. Die Impfbusse kommen zu den Menschen und so kann auch einfach und flexibel am Spielfeldrand geimpft werden.“

 

Bei der Impfung von Jugendlichen bis einschließlich 15 Jahre sind an den Impfstationen der Sportvereine das Einverständnis der Impflinge sowie die Begleitung von mindestens einer sorgeberechtigten Person nötig. Bei Jugendlichen ab 16 Jahren ist eine schriftliche Einwilligung der Eltern notwendig. An den Impfstationen wird für die 12- bis 17-Jährigen ausschließlich der mRNA-Impfstoff von BioNTech verabreicht, der entsprechend für diese Altersgruppe von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassen ist. Interessierte müssen keinen Termin vereinbaren und können zu den jeweils angegebenen Zeiten an die Stationen kommen, Personalausweis und entsprechende Einverständnisse müssen vorgezeigt werden, um die Impfung zu erhalten. Auch für ältere Personen wird es ein Impfangebot an den Stationen geben. In den kommenden Tagen werden weitere Termine und Stationen der Impfkampagne bekannt geben.

 

Impfbus

 

An folgenden Impfstationen können sich Interessierte impfen lassen

 

Region Pfalz

  • SV Geinsheim, Am Wäldchen, 67435 Neustadt

             9.10.2021, 11 bis 19 Uhr

 

  • VfB Reichenbach-Steegen, Schulstraße 11, 66879 Reichenbach-Steegen

             9.10.2021, 10 bis 18 Uhr

 

  • Ludwigshafener SC, Abteistraße 10, 67065 Ludwigshafen

             12.10.2021, 8 bis 17 Uhr

 

  • VfL Neuhofen, Partnerschaftsplatz / Einfahrt Rehbachstraße, 67141 Neuhofen

             16.10.2021, 10 bis 17 Uhr

 

  • TSG Kaiserslautern, Hermann-Löns-Straße 25, 67663 Kaiserslautern

             19.10.2021, 8 bis 17 Uhr

 

  • SC Siegelbach, Sportheimstraße 33, 67661 Kaiserslautern (Siegelbach)

             21.10.2021, 10 bis 19 Uhr

 

  • TB Jahn Zeiskam, Bahnhofstraße 37, 67378 Zeiskam

             23.10.2021, 14 bis 19 Uhr

 

  • FV Hanhofen, Harthauser Str., 67374 Hanhofen

             28.10.2021, 8 bis 17 Uhr

 

  • SV Ixheim, Römerstraße 35, 66482 Zweibrücken

             28.10.2021, 10 bis 18 Uhr

 

  • SV Weingarten, Zum Sportplatz 6, 67366 Weingarten

             29.10.2021, 12 bis 19 Uhr

 

Region Rheinhessen

 

  • SV Gumbsheim, Wöllsteiner Straße 6, 55597 Gumbsheim

             30.10.2021, 12 bis 19 Uhr

 

Region Rheinland

  • Sportverein Norken, Am Sportplatz, 57629 Norken

             13.10.2021, 9 bis 14 Uhr

 

  • Trimmelter SV, Kohlestraße 25, 54296 Trier

             15.10.2021, 15 bis 19 Uhr

 

  • SV Gehlert, Hachenburger Str. 1, 57627 Gehlert

             18.10.2021, 14 bis 18 Uhr

 

  • TSV Bullay-Alf, Moselplatz / Fährstraße, 56859 Bullay-Alf

             23.10.2021, 9 bis 15 Uhr

 

Vereine, die sich an der Impfkampagne des LSB und dem Gesundheitsministerium beteiligen möchten, sind herzlich eingeladen, Kontakt aufzunehmen. Sie können als Verein noch Termine des Impfbusses buchen. Melden Sie sich jetzt bei Martin Hämmerle (siehe unten).

 

Ansprechpartner für Rückfragen

Sportjugend des Landessportbund Rheinland-Pfalz

Martin Hämmerle

Tel.: 06131/2814-311

E-Mail: haemmerle@sportjugend.de

 

Weitere Infos zur Impfkampagne unter www.lsb-rlp.de/impfenistdiebesteverteidigung.

x

Bewerbungsphase für „Ehrenamtspreis“ und „Fußballhelden“ gestartet

Ehrenamt
DFB-Ehrenamtspreis

Der DFB-Ehrenamtspreis, der dazugehörige Club 100 sowie der Förderpreis Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt sind Anerkennung und Wertschätzung für ehrenamtliches Engagement im deutschen Fußball. Die Bewerbungsphase hat jetzt begonnen, sie läuft bis zum 31. Oktober.

 

Jeder Nationalspieler hat einmal klein angefangen. Jede Nationalspielerin auch. Gerd Müller erlernte beim TSV 1861 Nördlingen das Fußballspielen, Mario Götze beim SC Ronsberg und die bemerkenswerte Laufbahn von Birgit Prinz begann beim Dörnigheimer Sportverein. Drei Menschen, drei WM-Finals, drei entscheidende Tore. Sie alle wurden auf ihrem Weg begleitet und unterstützt von Ehrenamtlichen in Vereinen.

 

„Engagierte ehrenamtliche Vereinsarbeit ist das Fundament des Fußballs in Deutschland“, unterstreicht Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident für Spielbetrieb und Fußballentwicklung. „Ehrenamtsförderung ist dabei auch Mitarbeiter*innenentwicklung und bedeutet, Menschen auf der Vereinsebene zu unterstützen, sie weiterzuentwickeln, ihnen bestmöglich für ihre Aufgaben zur Seite zu stehen. Damit wird deutlich: Unterstützung für das Ehrenamt ist unverzichtbar.“

 

Mit dem DFB-Ehrenamtspreis, dem Club 100 sowie dem Förderpreis Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt wollen der DFB und seine Landesverbände diesem Engagement Anerkennung zollen und besondere Leistung auszeichnen.

 

Hier geht es zur Bewerbung für den DFB-Ehrenamtspreis.

Hier geht es zur Bewerbung für die Fußballheld*innen.

 

Bewerbungen bis 31. Oktober möglich

Ab sofort können bis 31. Oktober Vorschläge eingereicht werden. Alle weiteren Informationen und Unterlagen zur Ausschreibung und den beiden Förderpreisen sind hier zu finden.

 

Die „Aktion Ehrenamt“ ist die am längsten durchgehend laufende Kampagne des DFB. Die Konstanz verwundert nicht. Schließlich ist in §4 der DFB-Satzung verankert, dass es „Zweck und Aufgabe“ des DFB ist, „das Ehrenamt zu fördern und zu pflegen“. Zuletzt war im Rahmen einer UEFA-Studie errechnet worden, dass in Deutschland „der Wert der Arbeit im Fußball-Ehrenamt bei marktmäßiger Entlohnung jährlich 2,2 Milliarden Euro beträgt“. Das Ehrenamt ist also im wahrsten Wortsinn unbezahlbar.

 

Bildungsreise für Fußballheld*innen

Was musst Du sonst noch wissen zu den ausgelobten Preisen, für die man ab sofort verdiente Vereinsmitarbeiter*innen vorschlagen kann? Von den 265 Kreissieger*innen des DFB-Ehrenamtspreises werden 100 in den Club 100 des DFB aufgenommen. Die Einladung zu einem A-Länderspiel ist inklusive.

 

Junge Ehrenamtler*innen zwischen 18 und 30 Jahren können im Rahmen der Aktion Fußballhelden darauf hoffen, an einer besonderen Bildungsreise teilzunehmen. Der DFB und Kooperationspartner KOMM MIT laden Fußballheld*innen zu einer fünftägigen Bildungsreise nach Santa Susanna in der Nähe von Barcelona ein.

 

Mitmachen lohnt sich also auf jeden jedem Fall. Schlagt jetzt ein verdientes Vereinsmitglied für eine der beiden Aktionen vor. Bei Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt  kannst Du dich auch selbst bewerben, sofern Du im Verein ehrenamtlich als Jugendtrainer*in oder in der Jugendleitung tätig und zwischen 18 und 30 Jahre alt bist.

 

Fußballhelden
Fußballheldinnen

 

Ehrenamt
Bewerbungsphase für „Ehrenamtspreis“ und „Fußballhelden“ gestartet
Der DFB-Ehrenamtspreis, der dazugehörige Club 100 sowie der Förderpreis Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt sind Anerkennung und Wertschätzung für ehrenamtliches Engagement im deutschen Fußball. Die Bewerbungsphase hat jetzt begonnen, sie läuft bis zum 31. Oktober.   Jeder Nationalspieler hat einmal klein angefangen. Jede Nationalspielerin auch. ...
x

Bewerbungsphase für „Ehrenamtspreis“ und „Fußballhelden“ gestartet

Ehrenamt
DFB-Ehrenamtspreis

Der DFB-Ehrenamtspreis, der dazugehörige Club 100 sowie der Förderpreis Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt sind Anerkennung und Wertschätzung für ehrenamtliches Engagement im deutschen Fußball. Die Bewerbungsphase hat jetzt begonnen, sie läuft bis zum 31. Oktober.

 

Jeder Nationalspieler hat einmal klein angefangen. Jede Nationalspielerin auch. Gerd Müller erlernte beim TSV 1861 Nördlingen das Fußballspielen, Mario Götze beim SC Ronsberg und die bemerkenswerte Laufbahn von Birgit Prinz begann beim Dörnigheimer Sportverein. Drei Menschen, drei WM-Finals, drei entscheidende Tore. Sie alle wurden auf ihrem Weg begleitet und unterstützt von Ehrenamtlichen in Vereinen.

 

„Engagierte ehrenamtliche Vereinsarbeit ist das Fundament des Fußballs in Deutschland“, unterstreicht Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident für Spielbetrieb und Fußballentwicklung. „Ehrenamtsförderung ist dabei auch Mitarbeiter*innenentwicklung und bedeutet, Menschen auf der Vereinsebene zu unterstützen, sie weiterzuentwickeln, ihnen bestmöglich für ihre Aufgaben zur Seite zu stehen. Damit wird deutlich: Unterstützung für das Ehrenamt ist unverzichtbar.“

 

Mit dem DFB-Ehrenamtspreis, dem Club 100 sowie dem Förderpreis Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt wollen der DFB und seine Landesverbände diesem Engagement Anerkennung zollen und besondere Leistung auszeichnen.

 

Hier geht es zur Bewerbung für den DFB-Ehrenamtspreis.

Hier geht es zur Bewerbung für die Fußballheld*innen.

 

Bewerbungen bis 31. Oktober möglich

Ab sofort können bis 31. Oktober Vorschläge eingereicht werden. Alle weiteren Informationen und Unterlagen zur Ausschreibung und den beiden Förderpreisen sind hier zu finden.

 

Die „Aktion Ehrenamt“ ist die am längsten durchgehend laufende Kampagne des DFB. Die Konstanz verwundert nicht. Schließlich ist in §4 der DFB-Satzung verankert, dass es „Zweck und Aufgabe“ des DFB ist, „das Ehrenamt zu fördern und zu pflegen“. Zuletzt war im Rahmen einer UEFA-Studie errechnet worden, dass in Deutschland „der Wert der Arbeit im Fußball-Ehrenamt bei marktmäßiger Entlohnung jährlich 2,2 Milliarden Euro beträgt“. Das Ehrenamt ist also im wahrsten Wortsinn unbezahlbar.

 

Bildungsreise für Fußballheld*innen

Was musst Du sonst noch wissen zu den ausgelobten Preisen, für die man ab sofort verdiente Vereinsmitarbeiter*innen vorschlagen kann? Von den 265 Kreissieger*innen des DFB-Ehrenamtspreises werden 100 in den Club 100 des DFB aufgenommen. Die Einladung zu einem A-Länderspiel ist inklusive.

 

Junge Ehrenamtler*innen zwischen 18 und 30 Jahren können im Rahmen der Aktion Fußballhelden darauf hoffen, an einer besonderen Bildungsreise teilzunehmen. Der DFB und Kooperationspartner KOMM MIT laden Fußballheld*innen zu einer fünftägigen Bildungsreise nach Santa Susanna in der Nähe von Barcelona ein.

 

Mitmachen lohnt sich also auf jeden jedem Fall. Schlagt jetzt ein verdientes Vereinsmitglied für eine der beiden Aktionen vor. Bei Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt  kannst Du dich auch selbst bewerben, sofern Du im Verein ehrenamtlich als Jugendtrainer*in oder in der Jugendleitung tätig und zwischen 18 und 30 Jahre alt bist.

 

Fußballhelden
Fußballheldinnen

 

x

Deutsche Amputierten-Fußball Nationalmannschaft sichert sich Platz 9

Gesellschaftliche Verantwortung
Amputierten-Fußball

Spielfeld, Tore und Mannschaften sind kleiner beim Amputierten-Fußball. Am meisten beansprucht werden Schultern und Handgelenke. Florian Fischer aus Neupotz ist Außenverteidiger in der Nationalmannschaft und war als Spieler mit bei den Amputierten-Fußball Europameisterschaften in Krakau. Das Deutsche Team belegte am Ende Platz 9.

 

„Wir haben uns in der Platzierungsrunde behauptet und damit absolut verdient den 9. Platz bei dieser EM belegt. Wir waren an der Schwelle um in die Riege der Top-Acht-Nationen in Europa einzutreten. An diesem Ziel werden wir in den nächsten Jahren weiterarbeiten, denn in unserem jungen Team steckt enorm viel Potenzial“, resümierte Bundestrainer Claus Bender das Abschneiden der deutschen Mannschaft.

 

Dabei taten sich Fischer & Co. vor allem in der Anfangsphase des ersten Platzierungsspiels gegen Georgien am Samstag sehr schwer. Auch der sehenswerte Führungstreffer durch Jonas Lappe (Freistoß, 8. Minute) gab der deutschen Truppe nicht die nötige Sicherheit. Zwar hatte man deutlich mehr Spielanteile, doch die entscheidenden Pässe kamen oftmals zu ungenau. In der 13. Spielminute trugen die Georgier einen gezielten Konter vor und schlossen diesen erfolgreich zum 1:1 ab. Kurze Zeit später dezimierte sich der deutsche Gegner dann aber selbst: Nach einem Kopfstoß eines georgischen Stürmers sah dieser die gelb-rote Karte (22.) und musste damit vorzeitig unter die Dusche.

 

Nach dem Seitenwechsel dann ein ähnliches Bild wie zu Beginn des Spiels. Trotz Überzahl konnte sich Deutschland nur selten gefährliche Torchancen erarbeiten. Georgien kämpfte unverdrossen weiter und sorgte mit einem schnellen Konterspiel immer wieder für Entlastung. Doch Deutschlands Torhüter Cesar Leszinski war einmal mehr ein sicherer Rückhalt. Zum Spielende hin wurden die deutschen Angriffsbemühungen intensiver und dann auch belohnt: Eine präzise Flanke von Manuel Ortega erreichte Kapitän Stefan Schmidt am zweiten Pfosten. Schmidt blieb cool und schob in der Nachspielzeit zum vielumjubelten Siegtreffer ein (50.+2).

 

Ungefährdeter Sieg gegen Griechenland

Am Sonntag stand dann das letzte Spiel an. Im Vergleich gegen Griechenland ging es um den 9. Platz. Die deutsche Mannschaft begann wesentlich konzentrierter und übernahm von Beginn an die Spielkontrolle. Bereits in der 3. Spielminute hatte Jonas Lappe den Führungstreffer auf dem Fuß, doch der Torwart der Griechen reagierte blitzschnell und konnte Lappes Schuss noch über die Latte lenken. Nur drei Minuten später war es dann aber soweit: Nach einem verunglückten Abwehrversuch der Südeuropäer köpfte Lappe geschickt auf den am langen Pfosten lauernden Christian Heintz. Dieser hatte keine große Mühe und schob aus kurzer Distanz zur 1:0 Führung ein. Auch danach ließen Benders Mannen nicht locker und kombinierten sich spielsicher durchs Mittelfeld. Lediglich im Abschluss fehlte die letzte Konsequenz, so dass es mit dieser knappen Führung in die Halbzeit ging.

 

Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild: während sich die deutsche Mannschaft spielerisch abgeklärt und souverän zeigte, ging von den Griechen lediglich vereinzelt durch lange Bälle ein Hauch von Gefahr aus. Doch Deutschlands Abwehrreihe um Morgenthaler, Fischer und Heintz waren stets zur Stelle und ließen die gegnerischen Stürmer nicht zur Entfaltung kommen. Nach 50 Minuten stand ein hochverdienter 1:0 Sieg zu Buche.

 

Co-Trainer Arpad Huber zeigte sich ebenfalls sichtlich zufrieden mit dem Abschneiden der deutschen Mannschaft: „Unsere junge Mannschaft hat während der EM tolles geleistet. Es hat uns gefreut zu sehen, wie wir als Team in den letzten Monaten zusammengewachsen sind. Darauf können wir aufbauen und die Entwicklung der Jungs weiter vorantreiben.“ Den EM-Titel sicherte sich erneut die Türkei nach einem dominanten Finale mit 6:0 gegen Spanien.

 

Florian Fischer kommt ursprünglich vom FC Neupotz (Kreis Südpfalz)

Der Neupotzer, der aktuell bei Anpfiff Hoffenheim spielt, läuft im Alltag mit einer Prothese. "Man denkt aber nicht, dass mir ein Bein fehlt", sagt der Südpfälzer, dessen Leid in der B-Jugend begann. Bei einem Spiel im Jahr 2011 bekam Fischer Knieschmerzen und das Knie wurde sehr dick. Nach einem MRT ging die ganze Misere erst richtig los. Es wurde ein Knochentumor rechts unterhalb des Knies entdeckt. Bereits 2012 bekam er eine Knieprothese, die jedoch das Gewebe entzündete. Nach fünf weiteren Operationen wurde die Entscheidun Amputation gefällt. 

 

Zu den Spielen trägt Fischer Handschuhe, da die Arme, Handgelenke und Schultern extrem belastet werden. Das Spielfeld ist 51 x 31 Meter groß. Gespielt wird 7 gegen 7 ohne Abseits. Die Spielzeit beträgt 2 x 25 Minuten und der Torhüter, der nur einen oder sehr eingeschränkten Arm hat, steht in einem zwei mal drei Meter großen Tor. Wir wünschen der Amputierten-Fußball Nationalmannschaft viel Erfolg in Polen.

 

Textauszug: www.amputierten-fussball.de

 

Gesellschaftliche Verantwortung
Deutsche Amputierten-Fußball Nationalmannschaft sichert sich Platz 9
Spielfeld, Tore und Mannschaften sind kleiner beim Amputierten-Fußball. Am meisten beansprucht werden Schultern und Handgelenke. Florian Fischer aus Neupotz ist Außenverteidiger in der Nationalmannschaft und war als Spieler mit bei den Amputierten-Fußball Europameisterschaften in Krakau. Das Deutsche Team belegte am Ende Platz 9.   „Wir haben uns ...
x

Deutsche Amputierten-Fußball Nationalmannschaft sichert sich Platz 9

Gesellschaftliche Verantwortung
Amputierten-Fußball

Spielfeld, Tore und Mannschaften sind kleiner beim Amputierten-Fußball. Am meisten beansprucht werden Schultern und Handgelenke. Florian Fischer aus Neupotz ist Außenverteidiger in der Nationalmannschaft und war als Spieler mit bei den Amputierten-Fußball Europameisterschaften in Krakau. Das Deutsche Team belegte am Ende Platz 9.

 

„Wir haben uns in der Platzierungsrunde behauptet und damit absolut verdient den 9. Platz bei dieser EM belegt. Wir waren an der Schwelle um in die Riege der Top-Acht-Nationen in Europa einzutreten. An diesem Ziel werden wir in den nächsten Jahren weiterarbeiten, denn in unserem jungen Team steckt enorm viel Potenzial“, resümierte Bundestrainer Claus Bender das Abschneiden der deutschen Mannschaft.

 

Dabei taten sich Fischer & Co. vor allem in der Anfangsphase des ersten Platzierungsspiels gegen Georgien am Samstag sehr schwer. Auch der sehenswerte Führungstreffer durch Jonas Lappe (Freistoß, 8. Minute) gab der deutschen Truppe nicht die nötige Sicherheit. Zwar hatte man deutlich mehr Spielanteile, doch die entscheidenden Pässe kamen oftmals zu ungenau. In der 13. Spielminute trugen die Georgier einen gezielten Konter vor und schlossen diesen erfolgreich zum 1:1 ab. Kurze Zeit später dezimierte sich der deutsche Gegner dann aber selbst: Nach einem Kopfstoß eines georgischen Stürmers sah dieser die gelb-rote Karte (22.) und musste damit vorzeitig unter die Dusche.

 

Nach dem Seitenwechsel dann ein ähnliches Bild wie zu Beginn des Spiels. Trotz Überzahl konnte sich Deutschland nur selten gefährliche Torchancen erarbeiten. Georgien kämpfte unverdrossen weiter und sorgte mit einem schnellen Konterspiel immer wieder für Entlastung. Doch Deutschlands Torhüter Cesar Leszinski war einmal mehr ein sicherer Rückhalt. Zum Spielende hin wurden die deutschen Angriffsbemühungen intensiver und dann auch belohnt: Eine präzise Flanke von Manuel Ortega erreichte Kapitän Stefan Schmidt am zweiten Pfosten. Schmidt blieb cool und schob in der Nachspielzeit zum vielumjubelten Siegtreffer ein (50.+2).

 

Ungefährdeter Sieg gegen Griechenland

Am Sonntag stand dann das letzte Spiel an. Im Vergleich gegen Griechenland ging es um den 9. Platz. Die deutsche Mannschaft begann wesentlich konzentrierter und übernahm von Beginn an die Spielkontrolle. Bereits in der 3. Spielminute hatte Jonas Lappe den Führungstreffer auf dem Fuß, doch der Torwart der Griechen reagierte blitzschnell und konnte Lappes Schuss noch über die Latte lenken. Nur drei Minuten später war es dann aber soweit: Nach einem verunglückten Abwehrversuch der Südeuropäer köpfte Lappe geschickt auf den am langen Pfosten lauernden Christian Heintz. Dieser hatte keine große Mühe und schob aus kurzer Distanz zur 1:0 Führung ein. Auch danach ließen Benders Mannen nicht locker und kombinierten sich spielsicher durchs Mittelfeld. Lediglich im Abschluss fehlte die letzte Konsequenz, so dass es mit dieser knappen Führung in die Halbzeit ging.

 

Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild: während sich die deutsche Mannschaft spielerisch abgeklärt und souverän zeigte, ging von den Griechen lediglich vereinzelt durch lange Bälle ein Hauch von Gefahr aus. Doch Deutschlands Abwehrreihe um Morgenthaler, Fischer und Heintz waren stets zur Stelle und ließen die gegnerischen Stürmer nicht zur Entfaltung kommen. Nach 50 Minuten stand ein hochverdienter 1:0 Sieg zu Buche.

 

Co-Trainer Arpad Huber zeigte sich ebenfalls sichtlich zufrieden mit dem Abschneiden der deutschen Mannschaft: „Unsere junge Mannschaft hat während der EM tolles geleistet. Es hat uns gefreut zu sehen, wie wir als Team in den letzten Monaten zusammengewachsen sind. Darauf können wir aufbauen und die Entwicklung der Jungs weiter vorantreiben.“ Den EM-Titel sicherte sich erneut die Türkei nach einem dominanten Finale mit 6:0 gegen Spanien.

 

Florian Fischer kommt ursprünglich vom FC Neupotz (Kreis Südpfalz)

Der Neupotzer, der aktuell bei Anpfiff Hoffenheim spielt, läuft im Alltag mit einer Prothese. "Man denkt aber nicht, dass mir ein Bein fehlt", sagt der Südpfälzer, dessen Leid in der B-Jugend begann. Bei einem Spiel im Jahr 2011 bekam Fischer Knieschmerzen und das Knie wurde sehr dick. Nach einem MRT ging die ganze Misere erst richtig los. Es wurde ein Knochentumor rechts unterhalb des Knies entdeckt. Bereits 2012 bekam er eine Knieprothese, die jedoch das Gewebe entzündete. Nach fünf weiteren Operationen wurde die Entscheidun Amputation gefällt. 

 

Zu den Spielen trägt Fischer Handschuhe, da die Arme, Handgelenke und Schultern extrem belastet werden. Das Spielfeld ist 51 x 31 Meter groß. Gespielt wird 7 gegen 7 ohne Abseits. Die Spielzeit beträgt 2 x 25 Minuten und der Torhüter, der nur einen oder sehr eingeschränkten Arm hat, steht in einem zwei mal drei Meter großen Tor. Wir wünschen der Amputierten-Fußball Nationalmannschaft viel Erfolg in Polen.

 

Textauszug: www.amputierten-fussball.de

 

Sponsoren