News

x

Trauer um Otto Rassenfoß

19.06.2020Sonstiges

Am 17. Juni mussten wir erfahren, dass unser Kreisausschussmitglied Otto Rassenfoß an den Folgen seines Gehirntumors verstorben ist. Nach einer Operation war zuerst Zuversicht. Dann verschlechterte sich sein Zustand zunehmend. Tröstlich zu wissen, dass er friedlich entschlafen ist.
Otto war im Kreis Südpfalz eine anerkannter Sportsmann mit einer außergewöhnlichen Vita. Sowohl als Spieler bei seinem Heimatverein als auch als Spielertrainer beim SV Hagenbach zeichnete er sich durch sein sportliches Verhalten aus. Er wendete sich 1974 der Schiedsrichterei zu und war auch dort sehr erfolgreich. Er pfiff Spiele bis zur Oberliga, der damals dritthöchsten Spielkasse im DFB.
Schon 1980 übernahm er Verantwortung bei der Schiedsrichtervereinigung Germersheim, war dort von 1980-1984 stellvertretender Obmann, ehe er dann die Funktion des Obmanns übernahm. Diese Position hatte er bis 2008 inne. In dieser Zeit prägte er sowohl die Vereinigung als auch viele Schiedsrichter.  Nicolas Winter und Timo Gerach sind heute in der Bundesliga tätig. Ohne ihn  als treibende Kraft wäre dies nicht möglich gewesen. Nach seiner Zeit als Obmann war er im Fußball-Ausschuss des Kreises Südpfalz tätig.
Bedingt durch seinen Operation gab er sein Amt als Staffelleiter der B- und der D-Klasse Ost im Herbst 2019 ab, Wegen seines Engagements erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Sowohl als Schiedsrichter als auch als Funktionär erhielt er die höchsten Auszeichnungen des Südwestdeutschen Fußballverbandes. Bei der Aktion "Danke Schieri" wurde er 2018 landesweit auf den ersten Platz gewählt; ein Lohn für ein beispielloses Fußballleben. Der Tod des gradlinigen und fairen Sportsmann müssen wir hinnehmen. Auf den Sportplätzen des Kreises wird er von jetzt an fehlen. Er hinterlässt eine große Lücke. Sein Engagement, seine manchmal kauziges aber immer offenes und ehrliches Wesen wird uns immer in Erinnerung bleiben.
Otto, wir werden dich nie vergessen!
Karl Schlimmer, Kreisvorsitzender
 

19. Juni 2020
Sonstiges
x

Trauer um Otto Rassenfoß

19.06.2020Sonstiges

Am 17. Juni mussten wir erfahren, dass unser Kreisausschussmitglied Otto Rassenfoß an den Folgen seines Gehirntumors verstorben ist. Nach einer Operation war zuerst Zuversicht. Dann verschlechterte sich sein Zustand zunehmend. Tröstlich zu wissen, dass er friedlich entschlafen ist.
Otto war im Kreis Südpfalz eine anerkannter Sportsmann mit einer außergewöhnlichen Vita. Sowohl als Spieler bei seinem Heimatverein als auch als Spielertrainer beim SV Hagenbach zeichnete er sich durch sein sportliches Verhalten aus. Er wendete sich 1974 der Schiedsrichterei zu und war auch dort sehr erfolgreich. Er pfiff Spiele bis zur Oberliga, der damals dritthöchsten Spielkasse im DFB.
Schon 1980 übernahm er Verantwortung bei der Schiedsrichtervereinigung Germersheim, war dort von 1980-1984 stellvertretender Obmann, ehe er dann die Funktion des Obmanns übernahm. Diese Position hatte er bis 2008 inne. In dieser Zeit prägte er sowohl die Vereinigung als auch viele Schiedsrichter.  Nicolas Winter und Timo Gerach sind heute in der Bundesliga tätig. Ohne ihn  als treibende Kraft wäre dies nicht möglich gewesen. Nach seiner Zeit als Obmann war er im Fußball-Ausschuss des Kreises Südpfalz tätig.
Bedingt durch seinen Operation gab er sein Amt als Staffelleiter der B- und der D-Klasse Ost im Herbst 2019 ab, Wegen seines Engagements erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Sowohl als Schiedsrichter als auch als Funktionär erhielt er die höchsten Auszeichnungen des Südwestdeutschen Fußballverbandes. Bei der Aktion "Danke Schieri" wurde er 2018 landesweit auf den ersten Platz gewählt; ein Lohn für ein beispielloses Fußballleben. Der Tod des gradlinigen und fairen Sportsmann müssen wir hinnehmen. Auf den Sportplätzen des Kreises wird er von jetzt an fehlen. Er hinterlässt eine große Lücke. Sein Engagement, seine manchmal kauziges aber immer offenes und ehrliches Wesen wird uns immer in Erinnerung bleiben.
Otto, wir werden dich nie vergessen!
Karl Schlimmer, Kreisvorsitzender
 

Am 17. Juni mussten wir erfahren, dass unser Kreisausschussmitglied Otto Rassenfoß an den Folgen seines Gehirntumors verstorben ist. Nach einer…
x

Trauer um Otto Rassenfoß

19. Juni 2020Sonstiges

Am 17. Juni mussten wir erfahren, dass unser Kreisausschussmitglied Otto Rassenfoß an den Folgen seines Gehirntumors verstorben ist. Nach einer Operation war zuerst Zuversicht. Dann verschlechterte sich sein Zustand zunehmend. Tröstlich zu wissen, dass er friedlich entschlafen ist.
Otto war im Kreis Südpfalz eine anerkannter Sportsmann mit einer außergewöhnlichen Vita. Sowohl als Spieler bei seinem Heimatverein als auch als Spielertrainer beim SV Hagenbach zeichnete er sich durch sein sportliches Verhalten aus. Er wendete sich 1974 der Schiedsrichterei zu und war auch dort sehr erfolgreich. Er pfiff Spiele bis zur Oberliga, der damals dritthöchsten Spielkasse im DFB.
Schon 1980 übernahm er Verantwortung bei der Schiedsrichtervereinigung Germersheim, war dort von 1980-1984 stellvertretender Obmann, ehe er dann die Funktion des Obmanns übernahm. Diese Position hatte er bis 2008 inne. In dieser Zeit prägte er sowohl die Vereinigung als auch viele Schiedsrichter.  Nicolas Winter und Timo Gerach sind heute in der Bundesliga tätig. Ohne ihn  als treibende Kraft wäre dies nicht möglich gewesen. Nach seiner Zeit als Obmann war er im Fußball-Ausschuss des Kreises Südpfalz tätig.
Bedingt durch seinen Operation gab er sein Amt als Staffelleiter der B- und der D-Klasse Ost im Herbst 2019 ab, Wegen seines Engagements erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Sowohl als Schiedsrichter als auch als Funktionär erhielt er die höchsten Auszeichnungen des Südwestdeutschen Fußballverbandes. Bei der Aktion "Danke Schieri" wurde er 2018 landesweit auf den ersten Platz gewählt; ein Lohn für ein beispielloses Fußballleben. Der Tod des gradlinigen und fairen Sportsmann müssen wir hinnehmen. Auf den Sportplätzen des Kreises wird er von jetzt an fehlen. Er hinterlässt eine große Lücke. Sein Engagement, seine manchmal kauziges aber immer offenes und ehrliches Wesen wird uns immer in Erinnerung bleiben.
Otto, wir werden dich nie vergessen!
Karl Schlimmer, Kreisvorsitzender
 

x

Auf das es nicht vergessen wird...

05.06.2020Fairplay

Am 03.11.2019 trat der Tabellenführer SV Erlenbach beim VfL Essingen zum fälligen Meisterschaftsspiel an. In der 39. Spielminute beim Stand von 2:0 für den SV gab es vor dem Strafraum von Essingen ein Kopfballduell zwischen einem Spieler des VfL und dem Spieler Christian Cenusa, SV Erlenbach. Als der Spieler von Essingen den Boden berührte verdrehte er sich ohne Einwirkung des Gegenspielers das linke Knie und blieb verletzt liegen. Der Spieler Cenusa war in Ballbesitz und war gerade dabei den Torhüter auszuspielen als er bemerkte, dass der Gegenspieler auf dem Platz lag und nicht mehr eingreifen konnte. Cenusa beendete seine Aktion und schob den Ball ins Seitenaus. Der Torschützenkönig seiner Mannschaft  verzichtete bewusst auf die Möglichkeit ein Tor zu erzielen. Das war aller Ehren wert und er wurde deswegen auch vom SWFV zum Fair-Play-Sieger des Monats November gekürt. Vom Kreisvorsitzenden Karl Schlimmer erhielt er im Beisein seiner Mannschaftskameraden die Dankes-Urkunde und die Geschenke.

05. Juni 2020
Fairplay
x

Auf das es nicht vergessen wird...

05.06.2020Fairplay

Am 03.11.2019 trat der Tabellenführer SV Erlenbach beim VfL Essingen zum fälligen Meisterschaftsspiel an. In der 39. Spielminute beim Stand von 2:0 für den SV gab es vor dem Strafraum von Essingen ein Kopfballduell zwischen einem Spieler des VfL und dem Spieler Christian Cenusa, SV Erlenbach. Als der Spieler von Essingen den Boden berührte verdrehte er sich ohne Einwirkung des Gegenspielers das linke Knie und blieb verletzt liegen. Der Spieler Cenusa war in Ballbesitz und war gerade dabei den Torhüter auszuspielen als er bemerkte, dass der Gegenspieler auf dem Platz lag und nicht mehr eingreifen konnte. Cenusa beendete seine Aktion und schob den Ball ins Seitenaus. Der Torschützenkönig seiner Mannschaft  verzichtete bewusst auf die Möglichkeit ein Tor zu erzielen. Das war aller Ehren wert und er wurde deswegen auch vom SWFV zum Fair-Play-Sieger des Monats November gekürt. Vom Kreisvorsitzenden Karl Schlimmer erhielt er im Beisein seiner Mannschaftskameraden die Dankes-Urkunde und die Geschenke.

Am 03.11.2019 trat der Tabellenführer SV Erlenbach beim VfL Essingen zum fälligen Meisterschaftsspiel an. In der 39. Spielminute beim Stand von 2:0…
x

Auf das es nicht vergessen wird...

05. Juni 2020Fairplay

Am 03.11.2019 trat der Tabellenführer SV Erlenbach beim VfL Essingen zum fälligen Meisterschaftsspiel an. In der 39. Spielminute beim Stand von 2:0 für den SV gab es vor dem Strafraum von Essingen ein Kopfballduell zwischen einem Spieler des VfL und dem Spieler Christian Cenusa, SV Erlenbach. Als der Spieler von Essingen den Boden berührte verdrehte er sich ohne Einwirkung des Gegenspielers das linke Knie und blieb verletzt liegen. Der Spieler Cenusa war in Ballbesitz und war gerade dabei den Torhüter auszuspielen als er bemerkte, dass der Gegenspieler auf dem Platz lag und nicht mehr eingreifen konnte. Cenusa beendete seine Aktion und schob den Ball ins Seitenaus. Der Torschützenkönig seiner Mannschaft  verzichtete bewusst auf die Möglichkeit ein Tor zu erzielen. Das war aller Ehren wert und er wurde deswegen auch vom SWFV zum Fair-Play-Sieger des Monats November gekürt. Vom Kreisvorsitzenden Karl Schlimmer erhielt er im Beisein seiner Mannschaftskameraden die Dankes-Urkunde und die Geschenke.

x

ASV Eschbach wird Verein des Monats

03.05.2020Sonstiges

Zuschuss für den Bau des neuen Vereinsheimes
Das Vereinsheim des ASV Eschbach ist am 3. Mai 2019 vollständig abgebrannt. Dabei wurden nicht nur zahlreiche Sportgeräte und Trikots, sondern auch der Mittelpunkt des gesamten Trainings- und Spielbetriebs zerstört. Was leider nicht mehr ersetzt werden kann, sind die vielen Erinnerungen. Das Sportheim muss dringend für die 400 Mitglieder des Vereins, davon mehr als 110 Jungen und Mädchen, wieder aufgebaut werden. Die Planung steht mittlerweile, aber es fehlen noch Gelder. Die Brandversicherung ersetzt nämlich nur einen Teil der Abrisskosten (inklusive Sondermüllentsorgung) und des anschließenden Wiederaufbaus. Nachdem von den umliegenden Vereinen, Betrieben, Organisationen und Privatpersonen, sowie dem DFB und dem SWFV schon zahlreiche Spenden und viele Hilfsangebote gesammelt werden konnten, fehlen immer noch 20.000-30.000 Euro, da sich die Kosten erhöht haben. Der Wiederaufbau wurde nämlich als Neubau eingestuft. Bodenplatte und Fundamente des alten Vereinsheimes müssen entfernt werden. Trotz Corona-Pandemie hoffen die Verantwortlichen des ASV, dass mit den Arbeiten in diesem Monat begonnen werden kann. Das neue Vereinsheim soll eine Nutzfläche von 250 qm haben. Der Verein hat sich bei der Aktion von Vereinsleben, Verein des Monats, beteiligt. Diese Aktion hat als Parrtner u.a. Lotto RLP, den Sportbund Pfalz und Radio RPR. Der ASV Eschbach konnte sich auf zahlreiche Unterstützer beim Voting zum Verein des Monats verlassen und erhielt die meisten Stimmen. Die 13 000 Stimmen, die der ASV erhalten hat, sind ein Rekordergebnis. Es zeugt von der großartigen Solidarität unserer Vereine. Da kann man als Kreisvorsitzender stolz sein. Herzlichen Glückwunsch nach Eschbach zum Gewinn der 10 000 Euro.
Karl Schlimmer

03. Mai 2020
Sonstiges
x

ASV Eschbach wird Verein des Monats

03.05.2020Sonstiges

Zuschuss für den Bau des neuen Vereinsheimes
Das Vereinsheim des ASV Eschbach ist am 3. Mai 2019 vollständig abgebrannt. Dabei wurden nicht nur zahlreiche Sportgeräte und Trikots, sondern auch der Mittelpunkt des gesamten Trainings- und Spielbetriebs zerstört. Was leider nicht mehr ersetzt werden kann, sind die vielen Erinnerungen. Das Sportheim muss dringend für die 400 Mitglieder des Vereins, davon mehr als 110 Jungen und Mädchen, wieder aufgebaut werden. Die Planung steht mittlerweile, aber es fehlen noch Gelder. Die Brandversicherung ersetzt nämlich nur einen Teil der Abrisskosten (inklusive Sondermüllentsorgung) und des anschließenden Wiederaufbaus. Nachdem von den umliegenden Vereinen, Betrieben, Organisationen und Privatpersonen, sowie dem DFB und dem SWFV schon zahlreiche Spenden und viele Hilfsangebote gesammelt werden konnten, fehlen immer noch 20.000-30.000 Euro, da sich die Kosten erhöht haben. Der Wiederaufbau wurde nämlich als Neubau eingestuft. Bodenplatte und Fundamente des alten Vereinsheimes müssen entfernt werden. Trotz Corona-Pandemie hoffen die Verantwortlichen des ASV, dass mit den Arbeiten in diesem Monat begonnen werden kann. Das neue Vereinsheim soll eine Nutzfläche von 250 qm haben. Der Verein hat sich bei der Aktion von Vereinsleben, Verein des Monats, beteiligt. Diese Aktion hat als Parrtner u.a. Lotto RLP, den Sportbund Pfalz und Radio RPR. Der ASV Eschbach konnte sich auf zahlreiche Unterstützer beim Voting zum Verein des Monats verlassen und erhielt die meisten Stimmen. Die 13 000 Stimmen, die der ASV erhalten hat, sind ein Rekordergebnis. Es zeugt von der großartigen Solidarität unserer Vereine. Da kann man als Kreisvorsitzender stolz sein. Herzlichen Glückwunsch nach Eschbach zum Gewinn der 10 000 Euro.
Karl Schlimmer

Zuschuss für den Bau des neuen Vereinsheimes Das Vereinsheim des ASV Eschbach ist am 3. Mai 2019 vollständig abgebrannt. Dabei wurden nicht nur…
x

ASV Eschbach wird Verein des Monats

03. Mai 2020Sonstiges

Zuschuss für den Bau des neuen Vereinsheimes
Das Vereinsheim des ASV Eschbach ist am 3. Mai 2019 vollständig abgebrannt. Dabei wurden nicht nur zahlreiche Sportgeräte und Trikots, sondern auch der Mittelpunkt des gesamten Trainings- und Spielbetriebs zerstört. Was leider nicht mehr ersetzt werden kann, sind die vielen Erinnerungen. Das Sportheim muss dringend für die 400 Mitglieder des Vereins, davon mehr als 110 Jungen und Mädchen, wieder aufgebaut werden. Die Planung steht mittlerweile, aber es fehlen noch Gelder. Die Brandversicherung ersetzt nämlich nur einen Teil der Abrisskosten (inklusive Sondermüllentsorgung) und des anschließenden Wiederaufbaus. Nachdem von den umliegenden Vereinen, Betrieben, Organisationen und Privatpersonen, sowie dem DFB und dem SWFV schon zahlreiche Spenden und viele Hilfsangebote gesammelt werden konnten, fehlen immer noch 20.000-30.000 Euro, da sich die Kosten erhöht haben. Der Wiederaufbau wurde nämlich als Neubau eingestuft. Bodenplatte und Fundamente des alten Vereinsheimes müssen entfernt werden. Trotz Corona-Pandemie hoffen die Verantwortlichen des ASV, dass mit den Arbeiten in diesem Monat begonnen werden kann. Das neue Vereinsheim soll eine Nutzfläche von 250 qm haben. Der Verein hat sich bei der Aktion von Vereinsleben, Verein des Monats, beteiligt. Diese Aktion hat als Parrtner u.a. Lotto RLP, den Sportbund Pfalz und Radio RPR. Der ASV Eschbach konnte sich auf zahlreiche Unterstützer beim Voting zum Verein des Monats verlassen und erhielt die meisten Stimmen. Die 13 000 Stimmen, die der ASV erhalten hat, sind ein Rekordergebnis. Es zeugt von der großartigen Solidarität unserer Vereine. Da kann man als Kreisvorsitzender stolz sein. Herzlichen Glückwunsch nach Eschbach zum Gewinn der 10 000 Euro.
Karl Schlimmer

SWFV Meldungen

x

Manuel Simon und Timo Theobald als Monatssieger ausgezeichnet

Fairplay
Fair ist mehr

Im Rahmen des Spiels der A-Klasse Südpfalz zwischen dem TuS Schaidt und dem VfB Hochstadt, am Donnerstag, dem 22.08.2019, wurden Manuel Simon und Timo Theobald als Monatssieger April der Aktion „Fair ist mehr“ ausgezeichnet. Marco Hübel, Mitglied der Kommission für Gesellschaftliche Verantwortung im Südwestdeutschen Fußballverband e.V. und Vertreter des Kreises Südpfalz, ehrte die beiden entsprechend.

Die beiden Sieger erhielten eine Urkunde sowie einen DFB-Fanshop-Gutschein. Sie wurden für ihr besonders faires Verhalten im Spiel des TuS Schaidt gegen den VfB Hochstadt aus der vergangenen Saison geehrt. In diesem Spiel verletzte sich der Torhüter des VfB Hochstadt, welcher ebenfalls bei der Ehrung anwesend war, beim Klärungsversuch etwa 20 Meter vor dem eigenen Tor. Er wollte den Ball wegschlagen, blieb im Kunstrasen hängen und sank verletzt zu Boden. Der Spieler Manuel Simon konnte den Ball aufnehmen und frei aus das leere Tor zulaufen. Der Trainer des TuS Schaidt, Timo Theobald, erkannte die Situation um den Torhüter sofort und rief dem Spieler zu, dass er den Ball ins Seitenaus spielen solle. Der Spieler Manuel Simon reagierte umgehend und spielte den Ball ins Seitenaus. Für den TuS Schaidt ging es in diesem Spiel noch um den Klassenverbleib.

Für ihr bemerkenswert faires Verhalten wurden Timo Theobald und Manuel Simon nun entsprechend ausgezeichnet und werden vom Südwestdeutschen Fußballverband e.V. noch zu einer Abschlussveranstaltung der Aktion „Fair ist mehr“ eingeladen.

Foto: (v.l.n.r.) Trainer Timo Theobald, Vertreter des Kreises Südpfalz Marco Hübel, Manuel Simon

Fairplay
Manuel Simon und Timo Theobald als Monatssieger ausgezeichnet
Im Rahmen des Spiels der A-Klasse Südpfalz zwischen dem TuS Schaidt und dem VfB Hochstadt, am Donnerstag, dem 22.08.2019, wurden Manuel Simon und Timo Theobald als Monatssieger April der Aktion „Fair ist mehr“ ausgezeichnet. Marco Hübel, Mitglied der Kommission für Gesellschaftliche Verantwortung im Südwestdeutschen Fußballverband e.V. und ...
x

Manuel Simon und Timo Theobald als Monatssieger ausgezeichnet

Fairplay
Fair ist mehr

Im Rahmen des Spiels der A-Klasse Südpfalz zwischen dem TuS Schaidt und dem VfB Hochstadt, am Donnerstag, dem 22.08.2019, wurden Manuel Simon und Timo Theobald als Monatssieger April der Aktion „Fair ist mehr“ ausgezeichnet. Marco Hübel, Mitglied der Kommission für Gesellschaftliche Verantwortung im Südwestdeutschen Fußballverband e.V. und Vertreter des Kreises Südpfalz, ehrte die beiden entsprechend.

Die beiden Sieger erhielten eine Urkunde sowie einen DFB-Fanshop-Gutschein. Sie wurden für ihr besonders faires Verhalten im Spiel des TuS Schaidt gegen den VfB Hochstadt aus der vergangenen Saison geehrt. In diesem Spiel verletzte sich der Torhüter des VfB Hochstadt, welcher ebenfalls bei der Ehrung anwesend war, beim Klärungsversuch etwa 20 Meter vor dem eigenen Tor. Er wollte den Ball wegschlagen, blieb im Kunstrasen hängen und sank verletzt zu Boden. Der Spieler Manuel Simon konnte den Ball aufnehmen und frei aus das leere Tor zulaufen. Der Trainer des TuS Schaidt, Timo Theobald, erkannte die Situation um den Torhüter sofort und rief dem Spieler zu, dass er den Ball ins Seitenaus spielen solle. Der Spieler Manuel Simon reagierte umgehend und spielte den Ball ins Seitenaus. Für den TuS Schaidt ging es in diesem Spiel noch um den Klassenverbleib.

Für ihr bemerkenswert faires Verhalten wurden Timo Theobald und Manuel Simon nun entsprechend ausgezeichnet und werden vom Südwestdeutschen Fußballverband e.V. noch zu einer Abschlussveranstaltung der Aktion „Fair ist mehr“ eingeladen.

Foto: (v.l.n.r.) Trainer Timo Theobald, Vertreter des Kreises Südpfalz Marco Hübel, Manuel Simon

x

Grenzüberschreitend: Leidenschaft besiegt Spielwitz

Spielbetrieb
PAMINA Supercup

Bad Bergzabern wurde für einen Nachmittag zum Mittelpunkt des Fußballs im PAMINA-Raum. Bruno Sahner vom Südbadischen Fußballverband begrüßte die Mannschaften und die Gäste. Danach überbrachte Georg Kern, Beigeordneter des Landkreises Südliche Weinstraße, die Grüße des Landkreises. Hermann Bohrer, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern, zeigte sich erfreut über dieses grenzüberschreitende Turnier und gab der Hoffnung Ausdruck, dass durch dieses Turnier neue Freundschaften entstehen. Nach Abspielen der französischen und deutschen Nationalhymnen begann das Turnier.

 

Bei den ersten Spielpaarungen wurde gleich deutlich, wer um die Vergabe des Supercups mitspielen würde. Der südpfälzische Vertreter VTG Queichhambach und die SG Stupferich boten eine halbe Stunde tollen Offensivfußball. Ein Sieg wäre für die Südpfälzer möglich gewesen, doch sie quittierten kurz vor Spielende den verdienten 1:1-Ausgleich. Im Parallel-Spiel besiegten die als Turnierfavoriten gehandelten Weyersheimer im elsässichen Duell das Team des FC Niederlauterbach mit 2:0. Bei den nächsten Doppelpaarungen standen sich der FC 04 Rastatt und die SG Stupferich gegenüber. Die Rastatter, die zurzeit einen totalen Vereinsumbruch haben, hatten bei diesem Spiel keine Chancen und verloren mit 0:5. Die VTG Queichhambach verlor das Spiel gegen Weyersheim mit 0:3 Toren. Die Mannschaft war zwar nicht schlechter als der höherklassige Gegner, kassierte aber drei Tore bei dem der Torhüter jeweils eine schlechte Figur abgab. In der dritten Runde besiegte der FC 04 Rastatt den FC Niederlauterbach mit 1:0. Beide Mannschaften konnten nicht in die Entscheidung um den Supercup-Gewinn eingreifen haben sich aber dank ihres fairen und sportlichen Auftretens viele Freunde geschaffen. Ein großes Lob an beide Teams.

 

Das zweite Spiel dieser Runde war das Highlight des Turniers. Der elsässische Societe Sportife  Weyersheim traf auf die SG Stupferich. Die Weyersheimer überzeugten durch ein technisch hochwertiges Spiel und gingen auch verdient in Führung. Als die Stupferischer im dritten Drittel des Spiels den Ausgleich erzielten verloren die vorher so souveränen Weyersheimer die Kontrolle über das Spiel und fingen sich noch zwei Gegentreffer zum 1:3 ein. Die Parallel-Spiele zwischen Niederlauterbach und Queichhambach und Weyersheim gegen Rastatt endeten 1:2 bzw. 4:0. Jetzt kamen alle Zuschauer zu den letzten zwei Spielen auf die Anlage der Spielvereinigung und sahen dort die Entscheidung. Der FC Niederlauterbach machte es dem Tabellenführer Stupferich keineswegs leicht und unterlag nach großartigen Kampf nur mit 0:1 Toren. Die VTG Queichhambach lag gegen den FC 04 Rastatt nach Führung mit 1:2 hinten. Die Mannen um Trainer Edin Pita drehten aber das Spiel und gewannen verdient mit 4:2 Toren.

Pamina Supercup 2019

Statistik

Tabelle: 1. SG Stupferich 10 Punkte, 2. SS Weyersheim 9 Punkte, 3. VTG Queichhambach 7, 4. FC 04 Rasttatt 3 Punkte, 5. FC Niederlauterbach 0 Punkte

Torschützenliste: Amelien Adam (Weyersheim 4, Marco Glaser Stupferich 4, Lucas Sala Weyersheim 3, Nils Dirler und Sebastian Weba beide Stupferich und Jakob Weisner Queichhambach je 2.

Die Schiedsrichter Alexander Burhardt, Christian Dries, Marco Hirsch, Dorian Schurer und die zwei badischen Kollegen hatten mit den Spielen keine Probleme (4 gelbe Karten in 10 Spielen).

Die Verbundenheit zwischen den Verbänden zeigte sich in der Anwesenheit vieler Prominenter. Vom elsässischen Fußballverband waren Andre Hahn, Patrice Zindy und Francis Willig anwesend. Der Badische Fußballverband wurde durch den Abteilungsleiter Jugend Klaus-Dieter Lindner vertreten. Der Südwestdeutsche Fußballverband wurde von Präsident Dr. Hans-Dieter Drewitz repräsentiert. Die Siegerehrung wurde im Beisein von Martin Engelhardt, BG VG BZA, von Bruno Sahner, Karl Schlimmer und Werner Gilb, beide SWFV, durchgeführt. Zuvor hatte die conseiller de la region du Grand Est, Frau Evelyne Isinger, alle Anwesenden mit einer ganz in deutsch gehaltenen Rede begeistert. Gerade in der heutigen Zeit sei es wichtig solche Veranstaltungen im Herzen Europas durch zu führen, so ihr Tenor. Der Applaus zeigte, dass sie die richtigen Worte gefunden hatte. Die Spielvereinigung erhielt für eine hervorragende Organisation allseits viel Lob.  Nach dem gemeinsamen Abendessen von Spielern und Funktionären saß man noch einige Zeit zusammen, kam sich näher, und tauschte Adressen aus. Ein gelungener Abschluss im Sinn dieser grenzüberschreitenden Veranstaltung.

Pamina Ehrengäste 2019

Spielbetrieb
Grenzüberschreitend: Leidenschaft besiegt Spielwitz
Bad Bergzabern wurde für einen Nachmittag zum Mittelpunkt des Fußballs im PAMINA-Raum. Bruno Sahner vom Südbadischen Fußballverband begrüßte die Mannschaften und die Gäste. Danach überbrachte Georg Kern, Beigeordneter des Landkreises Südliche Weinstraße, die Grüße des Landkreises. Hermann Bohrer, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern, ...
x

Grenzüberschreitend: Leidenschaft besiegt Spielwitz

Spielbetrieb
PAMINA Supercup

Bad Bergzabern wurde für einen Nachmittag zum Mittelpunkt des Fußballs im PAMINA-Raum. Bruno Sahner vom Südbadischen Fußballverband begrüßte die Mannschaften und die Gäste. Danach überbrachte Georg Kern, Beigeordneter des Landkreises Südliche Weinstraße, die Grüße des Landkreises. Hermann Bohrer, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern, zeigte sich erfreut über dieses grenzüberschreitende Turnier und gab der Hoffnung Ausdruck, dass durch dieses Turnier neue Freundschaften entstehen. Nach Abspielen der französischen und deutschen Nationalhymnen begann das Turnier.

 

Bei den ersten Spielpaarungen wurde gleich deutlich, wer um die Vergabe des Supercups mitspielen würde. Der südpfälzische Vertreter VTG Queichhambach und die SG Stupferich boten eine halbe Stunde tollen Offensivfußball. Ein Sieg wäre für die Südpfälzer möglich gewesen, doch sie quittierten kurz vor Spielende den verdienten 1:1-Ausgleich. Im Parallel-Spiel besiegten die als Turnierfavoriten gehandelten Weyersheimer im elsässichen Duell das Team des FC Niederlauterbach mit 2:0. Bei den nächsten Doppelpaarungen standen sich der FC 04 Rastatt und die SG Stupferich gegenüber. Die Rastatter, die zurzeit einen totalen Vereinsumbruch haben, hatten bei diesem Spiel keine Chancen und verloren mit 0:5. Die VTG Queichhambach verlor das Spiel gegen Weyersheim mit 0:3 Toren. Die Mannschaft war zwar nicht schlechter als der höherklassige Gegner, kassierte aber drei Tore bei dem der Torhüter jeweils eine schlechte Figur abgab. In der dritten Runde besiegte der FC 04 Rastatt den FC Niederlauterbach mit 1:0. Beide Mannschaften konnten nicht in die Entscheidung um den Supercup-Gewinn eingreifen haben sich aber dank ihres fairen und sportlichen Auftretens viele Freunde geschaffen. Ein großes Lob an beide Teams.

 

Das zweite Spiel dieser Runde war das Highlight des Turniers. Der elsässische Societe Sportife  Weyersheim traf auf die SG Stupferich. Die Weyersheimer überzeugten durch ein technisch hochwertiges Spiel und gingen auch verdient in Führung. Als die Stupferischer im dritten Drittel des Spiels den Ausgleich erzielten verloren die vorher so souveränen Weyersheimer die Kontrolle über das Spiel und fingen sich noch zwei Gegentreffer zum 1:3 ein. Die Parallel-Spiele zwischen Niederlauterbach und Queichhambach und Weyersheim gegen Rastatt endeten 1:2 bzw. 4:0. Jetzt kamen alle Zuschauer zu den letzten zwei Spielen auf die Anlage der Spielvereinigung und sahen dort die Entscheidung. Der FC Niederlauterbach machte es dem Tabellenführer Stupferich keineswegs leicht und unterlag nach großartigen Kampf nur mit 0:1 Toren. Die VTG Queichhambach lag gegen den FC 04 Rastatt nach Führung mit 1:2 hinten. Die Mannen um Trainer Edin Pita drehten aber das Spiel und gewannen verdient mit 4:2 Toren.

Pamina Supercup 2019

Statistik

Tabelle: 1. SG Stupferich 10 Punkte, 2. SS Weyersheim 9 Punkte, 3. VTG Queichhambach 7, 4. FC 04 Rasttatt 3 Punkte, 5. FC Niederlauterbach 0 Punkte

Torschützenliste: Amelien Adam (Weyersheim 4, Marco Glaser Stupferich 4, Lucas Sala Weyersheim 3, Nils Dirler und Sebastian Weba beide Stupferich und Jakob Weisner Queichhambach je 2.

Die Schiedsrichter Alexander Burhardt, Christian Dries, Marco Hirsch, Dorian Schurer und die zwei badischen Kollegen hatten mit den Spielen keine Probleme (4 gelbe Karten in 10 Spielen).

Die Verbundenheit zwischen den Verbänden zeigte sich in der Anwesenheit vieler Prominenter. Vom elsässischen Fußballverband waren Andre Hahn, Patrice Zindy und Francis Willig anwesend. Der Badische Fußballverband wurde durch den Abteilungsleiter Jugend Klaus-Dieter Lindner vertreten. Der Südwestdeutsche Fußballverband wurde von Präsident Dr. Hans-Dieter Drewitz repräsentiert. Die Siegerehrung wurde im Beisein von Martin Engelhardt, BG VG BZA, von Bruno Sahner, Karl Schlimmer und Werner Gilb, beide SWFV, durchgeführt. Zuvor hatte die conseiller de la region du Grand Est, Frau Evelyne Isinger, alle Anwesenden mit einer ganz in deutsch gehaltenen Rede begeistert. Gerade in der heutigen Zeit sei es wichtig solche Veranstaltungen im Herzen Europas durch zu führen, so ihr Tenor. Der Applaus zeigte, dass sie die richtigen Worte gefunden hatte. Die Spielvereinigung erhielt für eine hervorragende Organisation allseits viel Lob.  Nach dem gemeinsamen Abendessen von Spielern und Funktionären saß man noch einige Zeit zusammen, kam sich näher, und tauschte Adressen aus. Ein gelungener Abschluss im Sinn dieser grenzüberschreitenden Veranstaltung.

Pamina Ehrengäste 2019

x

PAMINA-Super-Cup 2019

Spielbetrieb
Pamina Cup

Am Samstag, den 3. August 2019 findet der jährliche PAMINA-Super Cup statt, in dem sich die Fußball-Pokalsieger des Bezirks Rastatt/Baden-Baden, der Fußballkreise Südpfalz und Karlsruhe sowie der Regionen Haguenau und Wissembourg messen.

2019 wird der PAMINA-Super-Cup vom Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) in Bad Bergzabern zwischen dem FC Rastatt 04, der VTG Queichhambach, der SG Stupferich, dem SS Niederlauterbach und dem FC Weyersheim ausgetragen.

Zum zweiten Mal findet die Veranstaltung dabei in Turnierform mit allen fünf teilnehmenden Mannschaften und nicht in drei einzelnen Spielen statt. Der Anpfiff ist um 13 Uhr. Zuschauer sind herzlich willkommen.

Der PAMINA-Super-Cup ist eines von mehreren Turnieren, das der PAMINA-Fußball-Ausschuss, in dem der Badische, Südbadische und Südwestdeutsche Fußballverband sowie der District d'Alsace de Football unter Koordination des Eurodistrikt PAMINA kooperieren, organisiert.

Ablauf und Spielplan:

  Verbandsgemeindestadion     Rasenplatz der Spielvereinigung Bad Bergzabern
13:00     Eröffnung und Begrüßung  
     
14:00 VTG Queichhambach - SG Stupferich FC Niederlauterbach - SS Weyersheim
14:45 FC 04 Rastatt - SG Stupferich SS Weyersheim - VTG Queichhambach
15:30 FC 04 Rastatt - FC Niederlauterbach SG Stupferich - SS Weyersheim
16:15 FC Niederlauterbach - VTG Queichhambach SS Weyersheim - FC 04 Rastatt
17:00 SG Stupferich - FC Niederlauterbach  
17:45 VTG Queichhambach - FC 04 Rastatt  
   
19:00 Siegerehrung im Rahmen eines gemeinsamen Abschlussessens der Mannschaften

 

Spielbetrieb
PAMINA-Super-Cup 2019
Am Samstag, den 3. August 2019 findet der jährliche PAMINA-Super Cup statt, in dem sich die Fußball-Pokalsieger des Bezirks Rastatt/Baden-Baden, der Fußballkreise Südpfalz und Karlsruhe sowie der Regionen Haguenau und Wissembourg messen. 2019 wird der PAMINA-Super-Cup vom Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) in Bad Bergzabern zwischen dem FC ...
x

PAMINA-Super-Cup 2019

Spielbetrieb
Pamina Cup

Am Samstag, den 3. August 2019 findet der jährliche PAMINA-Super Cup statt, in dem sich die Fußball-Pokalsieger des Bezirks Rastatt/Baden-Baden, der Fußballkreise Südpfalz und Karlsruhe sowie der Regionen Haguenau und Wissembourg messen.

2019 wird der PAMINA-Super-Cup vom Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) in Bad Bergzabern zwischen dem FC Rastatt 04, der VTG Queichhambach, der SG Stupferich, dem SS Niederlauterbach und dem FC Weyersheim ausgetragen.

Zum zweiten Mal findet die Veranstaltung dabei in Turnierform mit allen fünf teilnehmenden Mannschaften und nicht in drei einzelnen Spielen statt. Der Anpfiff ist um 13 Uhr. Zuschauer sind herzlich willkommen.

Der PAMINA-Super-Cup ist eines von mehreren Turnieren, das der PAMINA-Fußball-Ausschuss, in dem der Badische, Südbadische und Südwestdeutsche Fußballverband sowie der District d'Alsace de Football unter Koordination des Eurodistrikt PAMINA kooperieren, organisiert.

Ablauf und Spielplan:

  Verbandsgemeindestadion     Rasenplatz der Spielvereinigung Bad Bergzabern
13:00     Eröffnung und Begrüßung  
     
14:00 VTG Queichhambach - SG Stupferich FC Niederlauterbach - SS Weyersheim
14:45 FC 04 Rastatt - SG Stupferich SS Weyersheim - VTG Queichhambach
15:30 FC 04 Rastatt - FC Niederlauterbach SG Stupferich - SS Weyersheim
16:15 FC Niederlauterbach - VTG Queichhambach SS Weyersheim - FC 04 Rastatt
17:00 SG Stupferich - FC Niederlauterbach  
17:45 VTG Queichhambach - FC 04 Rastatt  
   
19:00 Siegerehrung im Rahmen eines gemeinsamen Abschlussessens der Mannschaften

 

Sponsoren