News

x

Ehrung durch den Landkreis

13.11.2021Ehrenamt

Ehre wem Ehre gebührt
Nachdem im letzten Jahr wegen Corona keine Auszeichnungen vorgenommen worden waren wurde dieses Jahr zwei „Jahrgänge“ zur Ehrenamtsverleihung des Landkreises Südliche Weinstraße in das Bürgerhaus nach Maikammer eingeladen.
28 Personen erhielten die Sportehrennadel für mindestens 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit. Die Sportehrenplakette des Landkreises für mind. 4O Jahre Ehrenamt erhielten insgesamt 12 Sportkameraden/Innen.
Landrat Dietmar Müller, früher selbst als Fußballer beim FSV Offenbach aktiv, nahm zusammen mit seinem Beigeordneten Kurt Wagenführer die Verleihung der Urkunden, Nadeln, bzw Plaketten vor. Seefeldt lobt die Einsatzbereitschaft und das Verantwortungsbewusstsein der Geehrten ohne die das gesellschaftliche Leben im Kreis SÜW viel ärmer wäre. Zeit für andere, für seinen Verein zu opfern, ist schon lange keine Selbstverständlichkeit mehr. Auch und besonders in der Pandemie-Zeit hat bes sich gezeigt wie wertvoll diese ehrenamtlich engagierten Leute für ihre Vereine sind. Trotz vieler Nackenschläge haben sie ihre Vereine über die schwere Zeit hinweg gelotst. Viele der Geehrten dienen als Vorbilder vor allem für die Jugend. Ihr Engagement kann gar nicht hoch genug angerechnet werden. Dem ist nicht viel hinzuzufügen.
Von den Fußballvereinen des Kreises Südpfalz wurden folgende Personen mit der Sportehrenplakette geehrt:
Michael Mathäß – SV Knöringen, Günter Kuhn – SV Kapellen/Drusweiler.
Die Sportehrennadel erhielten folgende Sportkameraden/Innen:
Judith Flaxmeyer und Georg Wind – ASV Eschbach, Benjamin Niemann – SV Kapellen/Drusweiler, Norbert Runk und Frank Fuß – SpVgg Rohrbach, Ulrike Höhlinger – Spfr Dierbach, Christoph Schmidt und Stefan Schehl – SV Blau-Weiß Vorderweidenthal, Rene´ Glogowsky – VfB Annweiler, Kurt Miksch – SV Knöringen, Doris Kern, Jutta Flicker und Juanna Renner – SV Impflingen
Ein kleiner musikalischer Beitrag durch Mario Siegmayer, Kreismusikschule SÜW, und die Bewirtung durch den TUS Maikammer rundeten den gelungen Abend in einem gebührenden Rahmen ab.

13. Nov. 2021
Ehrenamt
x

Ehrung durch den Landkreis

13.11.2021Ehrenamt

Ehre wem Ehre gebührt
Nachdem im letzten Jahr wegen Corona keine Auszeichnungen vorgenommen worden waren wurde dieses Jahr zwei „Jahrgänge“ zur Ehrenamtsverleihung des Landkreises Südliche Weinstraße in das Bürgerhaus nach Maikammer eingeladen.
28 Personen erhielten die Sportehrennadel für mindestens 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit. Die Sportehrenplakette des Landkreises für mind. 4O Jahre Ehrenamt erhielten insgesamt 12 Sportkameraden/Innen.
Landrat Dietmar Müller, früher selbst als Fußballer beim FSV Offenbach aktiv, nahm zusammen mit seinem Beigeordneten Kurt Wagenführer die Verleihung der Urkunden, Nadeln, bzw Plaketten vor. Seefeldt lobt die Einsatzbereitschaft und das Verantwortungsbewusstsein der Geehrten ohne die das gesellschaftliche Leben im Kreis SÜW viel ärmer wäre. Zeit für andere, für seinen Verein zu opfern, ist schon lange keine Selbstverständlichkeit mehr. Auch und besonders in der Pandemie-Zeit hat bes sich gezeigt wie wertvoll diese ehrenamtlich engagierten Leute für ihre Vereine sind. Trotz vieler Nackenschläge haben sie ihre Vereine über die schwere Zeit hinweg gelotst. Viele der Geehrten dienen als Vorbilder vor allem für die Jugend. Ihr Engagement kann gar nicht hoch genug angerechnet werden. Dem ist nicht viel hinzuzufügen.
Von den Fußballvereinen des Kreises Südpfalz wurden folgende Personen mit der Sportehrenplakette geehrt:
Michael Mathäß – SV Knöringen, Günter Kuhn – SV Kapellen/Drusweiler.
Die Sportehrennadel erhielten folgende Sportkameraden/Innen:
Judith Flaxmeyer und Georg Wind – ASV Eschbach, Benjamin Niemann – SV Kapellen/Drusweiler, Norbert Runk und Frank Fuß – SpVgg Rohrbach, Ulrike Höhlinger – Spfr Dierbach, Christoph Schmidt und Stefan Schehl – SV Blau-Weiß Vorderweidenthal, Rene´ Glogowsky – VfB Annweiler, Kurt Miksch – SV Knöringen, Doris Kern, Jutta Flicker und Juanna Renner – SV Impflingen
Ein kleiner musikalischer Beitrag durch Mario Siegmayer, Kreismusikschule SÜW, und die Bewirtung durch den TUS Maikammer rundeten den gelungen Abend in einem gebührenden Rahmen ab.

Ehre wem Ehre gebührt Nachdem im letzten Jahr wegen Corona keine Auszeichnungen vorgenommen worden waren wurde dieses Jahr zwei „Jahrgänge“ zur…
x

Ehrung durch den Landkreis

13. Nov. 2021Ehrenamt

Ehre wem Ehre gebührt
Nachdem im letzten Jahr wegen Corona keine Auszeichnungen vorgenommen worden waren wurde dieses Jahr zwei „Jahrgänge“ zur Ehrenamtsverleihung des Landkreises Südliche Weinstraße in das Bürgerhaus nach Maikammer eingeladen.
28 Personen erhielten die Sportehrennadel für mindestens 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit. Die Sportehrenplakette des Landkreises für mind. 4O Jahre Ehrenamt erhielten insgesamt 12 Sportkameraden/Innen.
Landrat Dietmar Müller, früher selbst als Fußballer beim FSV Offenbach aktiv, nahm zusammen mit seinem Beigeordneten Kurt Wagenführer die Verleihung der Urkunden, Nadeln, bzw Plaketten vor. Seefeldt lobt die Einsatzbereitschaft und das Verantwortungsbewusstsein der Geehrten ohne die das gesellschaftliche Leben im Kreis SÜW viel ärmer wäre. Zeit für andere, für seinen Verein zu opfern, ist schon lange keine Selbstverständlichkeit mehr. Auch und besonders in der Pandemie-Zeit hat bes sich gezeigt wie wertvoll diese ehrenamtlich engagierten Leute für ihre Vereine sind. Trotz vieler Nackenschläge haben sie ihre Vereine über die schwere Zeit hinweg gelotst. Viele der Geehrten dienen als Vorbilder vor allem für die Jugend. Ihr Engagement kann gar nicht hoch genug angerechnet werden. Dem ist nicht viel hinzuzufügen.
Von den Fußballvereinen des Kreises Südpfalz wurden folgende Personen mit der Sportehrenplakette geehrt:
Michael Mathäß – SV Knöringen, Günter Kuhn – SV Kapellen/Drusweiler.
Die Sportehrennadel erhielten folgende Sportkameraden/Innen:
Judith Flaxmeyer und Georg Wind – ASV Eschbach, Benjamin Niemann – SV Kapellen/Drusweiler, Norbert Runk und Frank Fuß – SpVgg Rohrbach, Ulrike Höhlinger – Spfr Dierbach, Christoph Schmidt und Stefan Schehl – SV Blau-Weiß Vorderweidenthal, Rene´ Glogowsky – VfB Annweiler, Kurt Miksch – SV Knöringen, Doris Kern, Jutta Flicker und Juanna Renner – SV Impflingen
Ein kleiner musikalischer Beitrag durch Mario Siegmayer, Kreismusikschule SÜW, und die Bewirtung durch den TUS Maikammer rundeten den gelungen Abend in einem gebührenden Rahmen ab.

x

Ehrenamtspreisträger

12.11.2021Gesellschaftliche Verantwortung

Kreisehrenamtpreisträger kommt aus Erlenbach. Gratulaiton an Gerd Mühldorfer.
 
Das Multitalent Gerd Mühldorfer führt seit 20 Jahren den SV Erlenbach. Er mäht, kocht, plant, repariert, „handwerkelt“ und verbringt unzählige Stunden am Vereinsgelände. Neben dem arbeitsreichen Alltag wurden zahlreiche Projekte gestemmt: 2016, Einbau Platzberegnungsanlage, 2017 Sanierung Clubhausdach, 2018 & 2021 Pflasterarbeiten am Clubhaus.
Auch während den Corona-Jahren blieb Mühldorfer rührig: Die erste Spielunterbrechung nutzte er um alleine den Platz zu sanden & zu lüften, was stundenlange Arbeit auf dem Traktor bedeutete. Als der Lockdown endete baute er die Theke um und bereitet das Clubhaus auf "Corona-Betrieb" vor. Noch vor dem zweiten Lockdown zettelte Mühldorfer eine Spendenaktion an um den defekten Rasenmäher zu reparieren. Zu 4.000 Euro Spendengeldern packte er privat nochmal 750 € oben drauf. Im zweiten Lockdown wurden neue Fenster eingebaut und zuletzt das Vordach in Eigenleistung erneuert. Selbst Corona konnte Mühldorfer nicht bremsen.
Das ganze Jahr über ist er stundenlang aktiv: Sei es Woche für Woche auf dem Rasenmäher und zur Platzpflege mit Walze und Gitter. Zur Abwechslung geht es dann im Alltag immer wieder in die Küche, wo für ganze Gesellschaften und zu Events kocht und grillt.
Der Montag, eigentlich der einzige Ruhetag im Vereinsheim, wird von Mühldorfer stets als Arbeitstag im Sinne des Vereins genutzt und diverse Arbeiten still und leise erledigt.
Donnerstags dürfen sich die Spieler und Mitglieder während dem Trainingsbetrieb stets über ein warmes Essen zum vergünstigten Preis freuen, was 14-tägig von Mühldorfer gekocht wird.
Sonntags dürfen dann die belegten Brötchen beim Spiel nicht fehlen und zu besonderen Spielen steht “de Gerd“ dann auch noch gerne mal am Grill.
Neben dem Alltag stemmte Mühldorfer in den vergangenen Jahren mehrere Projekte, die vor allem der Nachhaltigkeit dienen und wesentlich zum Erhalt des Vereinsheims beitragen. In den Jahren 2016, 2017 und 2018 wurde eine Platzberegnungsanlage geplant und gebaut und das komplette Clubhausdach saniert. Das Jahr 2019 wurde dann nach den großen Aufgaben der Jahre zuvor eher ruhig, denn die Vereinskasse musste auch wieder gefüllt werden.
Die “Corona-Jahre“ 2020/2021:
Sportlich nimmt der Verein den nächsten Schritt und schafft den Sprung mit der ersten Mannschaft in die A- und mit der zweiten in die C-Klasse, doch auch die Situation rund um Corona geht auch nicht am Verein spurlos vorbei. Die erste Unterbrechung des Spielbetriebs nutzte Mühldorfer sofort um den Sand und Vorplatz in Eigenleistung zu sanden und so dringende Platzpflege zu betreiben.
Zur Wiedereröffnung baute Mühldorfer die Clubhaustheke um und bereitet Gelände und Clubhaus auf den Corona-Betrieb mit Desinfektionsmittelspendern und weiteren Dingen vor. Auch ein Konzept zur Kontaktnachverfolgung wurde entwickelt. Mitten in der Pandemie feierte Mühldorfer seinen 50. Geburtstag. Als Geschenk des Vereins darf sich Mühldorfer selbst einen Baum am Gelände pflanzen: Den Gerd-Mühldorfer-Baum.
Doch das Jahr war noch nicht zu Ende: Im Zuge der Platzpflege kam es am Rasenmäher zu einem größeren Defekt, der eine Reparatur von rund 5.000 Euro mit sich brachte. Mühldorfer überlegte kurz, startete einen Spendenaufruf mit dem Versprechen, dass er pro Spender der einen Mindestbeitrag zur Reparatur spendet, einen Zehner oben drauf legt. Die Aktion tauft er: „En Zehner fer de Mäher!“ Mit dem Aufruf motivierte Mühldorfer die Mitglieder und Gönner dazu rund 4.000 Euro zu spenden und Mühldorfer legte wie versprochen aus eigener Tasche noch rund 750 € oben drauf, sodass die Reparatur für den Verein zu gestemmt war.
Während dem zweiten Lockdown in den Wintermonaten 20/21 wurden neue Fenster im Clubhaus eingebaut und dabei auch die Helfer bekocht. Im Sommer 21 auch noch das Vordach am Vereinsheim erneuert.
Im September 21 hatte Mühldorfer neben dem Alltag mehrere Events angenommen bei denen 50-100 Personen bewirtet wurden und so für zusätzliche Einnahmen sorgte.
Doch dies sind alles zusätzliche Arbeiten die Mühldorfer neben dem Alltag erledigt:
Neben dem Spielbetrieb bietet das Jahr beim SV Erlenbach vielfältige Veranstaltungen. Die neben Planung und Vorbereitung auch etliche Stunden ehrenamtlicher Arbeit bedeuten. Die Mitglieder packen mit an, auch oder vor allem weil, “de Gerd“ vorneweg geht!
Januar: Das Schlachtfest:
Tagelange Vorbereitung, Freitags Wurst machen und Samstags dann Mittags Kesselfleisch essen und Abends Schlachtplatte – alles unter Mühldorfers Regie.
Rumpsteakabende: 5-6 Rumpsteakabende im Jahr tragen zum finanziellen Fundament des Vereins wesentlich bei. Montags beginnen die Vorarbeiten, wenn die Soßen vorgekocht werden und das Fleisch ausgeputzt wird. Donnerstags gehen dann in Spitzenzeiten etwa 300 Rumpsteaks über die Sportheim-Theke.
Die Kerwe:
Jahrelang dümpelte die Erlenbacher Kerwe dahin. Bis die Gemeinde die Vereine ins Boot holte und die Kerwe wiederbelebt werden sollte. Es fand sich der Sportverein unter Regie von Gerd Mühldorfer, der drei Tage lang die Erlenbacher Gäste betreute und verköstigte. Anstelle des Clubhauses richtet der Verein die Kerwe im Auftrag der Gemeinde Erlenbach am Bürgerhaus aus und trägt so wesentlich dazu bei, dass an der Kerwe wieder was los ist.
Die Jugend:
Die Jugend lag Mühldorfer bereits früher als Jugendtrainer am Herzen und einige seiner damaligen Spieler sind noch heute im Verein. Jahrelang tat sich in Sachen Jugend nichts im Verein, doch seit sich wieder was tut ist Mühldorfer Feuer und Flamme für die Jugend. Bei Jugendevents wird selbstverständlich gekocht und wenn Geld für Tore oder Jugendbälle gebraucht wird, ist das im Expressverfahren genehmigt.
Theater:
Langweilig wird es mit Gerd nie und im Theater stellt Mühldorfer sein Multitalent weiter unter Beweis. Gerd baut die Bühne, führte bereits Regie, kümmert sich um Getränke und mehr, und steht dann natürlich auch auf den Brettern, die die Welt bedeuten, als Schauspieler. Sei es der wilde Casanova, der Bauerssohn oder de werdende Vater. Gerd beherrscht auch auf der Bühne viele Rollen.
Seit 2001 führt das wahre Multitalent Mühldorfer den Verein in wirtschaftlicher Sicht und hat vor und während seiner Amtszeit als Vorstand auch als Spieler in den Mannschaften des Vereins gespielt. Bevor er Vorsitzender wurde, war Mühldorfer seit 1987 Beisitzer der Vorstandschaft und trainierte in der Spielgemeinschaft mit Hatzenbühl die A- und B- Junioren von der der Verein jahrelang in der Aktivität profitierte. Die getätigten und geplanten Umbauten und Investitionen sind stets auch im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit, Arbeitserleichterung für die Mitglieder und zukunftsorientiert von ihm geplant und durchdacht.
Ein Verein kann sich freuen einen solchen Sportkameraden zu haben. Gerd Mühldorfer ist der gelebte SV Erlenbach.
Trotz weiterer guten Bewerbungen, Robert Weber - ASV Lug/Dimbach, Christian Kast – TUS Frankweiler/Gleisweiler, Andreas Hof – FC Insheim und Ulrich Bernhart – SV West Landau, wurde er von der Jury einstimmig zum Ehrenamtspreisträger des Kreises Südpfalz bestimmt.
Auch der Kreis ist froh einen solchen Mann als Ansprechpartner zu haben. Wir hoffen, dass er auch in den Club 100 des DFB gewählt wird. Schau mer mal.

12. Nov. 2021
Gesellschaftliche Verantwortung
x

Ehrenamtspreisträger

12.11.2021Gesellschaftliche Verantwortung

Kreisehrenamtpreisträger kommt aus Erlenbach. Gratulaiton an Gerd Mühldorfer.
 
Das Multitalent Gerd Mühldorfer führt seit 20 Jahren den SV Erlenbach. Er mäht, kocht, plant, repariert, „handwerkelt“ und verbringt unzählige Stunden am Vereinsgelände. Neben dem arbeitsreichen Alltag wurden zahlreiche Projekte gestemmt: 2016, Einbau Platzberegnungsanlage, 2017 Sanierung Clubhausdach, 2018 & 2021 Pflasterarbeiten am Clubhaus.
Auch während den Corona-Jahren blieb Mühldorfer rührig: Die erste Spielunterbrechung nutzte er um alleine den Platz zu sanden & zu lüften, was stundenlange Arbeit auf dem Traktor bedeutete. Als der Lockdown endete baute er die Theke um und bereitet das Clubhaus auf "Corona-Betrieb" vor. Noch vor dem zweiten Lockdown zettelte Mühldorfer eine Spendenaktion an um den defekten Rasenmäher zu reparieren. Zu 4.000 Euro Spendengeldern packte er privat nochmal 750 € oben drauf. Im zweiten Lockdown wurden neue Fenster eingebaut und zuletzt das Vordach in Eigenleistung erneuert. Selbst Corona konnte Mühldorfer nicht bremsen.
Das ganze Jahr über ist er stundenlang aktiv: Sei es Woche für Woche auf dem Rasenmäher und zur Platzpflege mit Walze und Gitter. Zur Abwechslung geht es dann im Alltag immer wieder in die Küche, wo für ganze Gesellschaften und zu Events kocht und grillt.
Der Montag, eigentlich der einzige Ruhetag im Vereinsheim, wird von Mühldorfer stets als Arbeitstag im Sinne des Vereins genutzt und diverse Arbeiten still und leise erledigt.
Donnerstags dürfen sich die Spieler und Mitglieder während dem Trainingsbetrieb stets über ein warmes Essen zum vergünstigten Preis freuen, was 14-tägig von Mühldorfer gekocht wird.
Sonntags dürfen dann die belegten Brötchen beim Spiel nicht fehlen und zu besonderen Spielen steht “de Gerd“ dann auch noch gerne mal am Grill.
Neben dem Alltag stemmte Mühldorfer in den vergangenen Jahren mehrere Projekte, die vor allem der Nachhaltigkeit dienen und wesentlich zum Erhalt des Vereinsheims beitragen. In den Jahren 2016, 2017 und 2018 wurde eine Platzberegnungsanlage geplant und gebaut und das komplette Clubhausdach saniert. Das Jahr 2019 wurde dann nach den großen Aufgaben der Jahre zuvor eher ruhig, denn die Vereinskasse musste auch wieder gefüllt werden.
Die “Corona-Jahre“ 2020/2021:
Sportlich nimmt der Verein den nächsten Schritt und schafft den Sprung mit der ersten Mannschaft in die A- und mit der zweiten in die C-Klasse, doch auch die Situation rund um Corona geht auch nicht am Verein spurlos vorbei. Die erste Unterbrechung des Spielbetriebs nutzte Mühldorfer sofort um den Sand und Vorplatz in Eigenleistung zu sanden und so dringende Platzpflege zu betreiben.
Zur Wiedereröffnung baute Mühldorfer die Clubhaustheke um und bereitet Gelände und Clubhaus auf den Corona-Betrieb mit Desinfektionsmittelspendern und weiteren Dingen vor. Auch ein Konzept zur Kontaktnachverfolgung wurde entwickelt. Mitten in der Pandemie feierte Mühldorfer seinen 50. Geburtstag. Als Geschenk des Vereins darf sich Mühldorfer selbst einen Baum am Gelände pflanzen: Den Gerd-Mühldorfer-Baum.
Doch das Jahr war noch nicht zu Ende: Im Zuge der Platzpflege kam es am Rasenmäher zu einem größeren Defekt, der eine Reparatur von rund 5.000 Euro mit sich brachte. Mühldorfer überlegte kurz, startete einen Spendenaufruf mit dem Versprechen, dass er pro Spender der einen Mindestbeitrag zur Reparatur spendet, einen Zehner oben drauf legt. Die Aktion tauft er: „En Zehner fer de Mäher!“ Mit dem Aufruf motivierte Mühldorfer die Mitglieder und Gönner dazu rund 4.000 Euro zu spenden und Mühldorfer legte wie versprochen aus eigener Tasche noch rund 750 € oben drauf, sodass die Reparatur für den Verein zu gestemmt war.
Während dem zweiten Lockdown in den Wintermonaten 20/21 wurden neue Fenster im Clubhaus eingebaut und dabei auch die Helfer bekocht. Im Sommer 21 auch noch das Vordach am Vereinsheim erneuert.
Im September 21 hatte Mühldorfer neben dem Alltag mehrere Events angenommen bei denen 50-100 Personen bewirtet wurden und so für zusätzliche Einnahmen sorgte.
Doch dies sind alles zusätzliche Arbeiten die Mühldorfer neben dem Alltag erledigt:
Neben dem Spielbetrieb bietet das Jahr beim SV Erlenbach vielfältige Veranstaltungen. Die neben Planung und Vorbereitung auch etliche Stunden ehrenamtlicher Arbeit bedeuten. Die Mitglieder packen mit an, auch oder vor allem weil, “de Gerd“ vorneweg geht!
Januar: Das Schlachtfest:
Tagelange Vorbereitung, Freitags Wurst machen und Samstags dann Mittags Kesselfleisch essen und Abends Schlachtplatte – alles unter Mühldorfers Regie.
Rumpsteakabende: 5-6 Rumpsteakabende im Jahr tragen zum finanziellen Fundament des Vereins wesentlich bei. Montags beginnen die Vorarbeiten, wenn die Soßen vorgekocht werden und das Fleisch ausgeputzt wird. Donnerstags gehen dann in Spitzenzeiten etwa 300 Rumpsteaks über die Sportheim-Theke.
Die Kerwe:
Jahrelang dümpelte die Erlenbacher Kerwe dahin. Bis die Gemeinde die Vereine ins Boot holte und die Kerwe wiederbelebt werden sollte. Es fand sich der Sportverein unter Regie von Gerd Mühldorfer, der drei Tage lang die Erlenbacher Gäste betreute und verköstigte. Anstelle des Clubhauses richtet der Verein die Kerwe im Auftrag der Gemeinde Erlenbach am Bürgerhaus aus und trägt so wesentlich dazu bei, dass an der Kerwe wieder was los ist.
Die Jugend:
Die Jugend lag Mühldorfer bereits früher als Jugendtrainer am Herzen und einige seiner damaligen Spieler sind noch heute im Verein. Jahrelang tat sich in Sachen Jugend nichts im Verein, doch seit sich wieder was tut ist Mühldorfer Feuer und Flamme für die Jugend. Bei Jugendevents wird selbstverständlich gekocht und wenn Geld für Tore oder Jugendbälle gebraucht wird, ist das im Expressverfahren genehmigt.
Theater:
Langweilig wird es mit Gerd nie und im Theater stellt Mühldorfer sein Multitalent weiter unter Beweis. Gerd baut die Bühne, führte bereits Regie, kümmert sich um Getränke und mehr, und steht dann natürlich auch auf den Brettern, die die Welt bedeuten, als Schauspieler. Sei es der wilde Casanova, der Bauerssohn oder de werdende Vater. Gerd beherrscht auch auf der Bühne viele Rollen.
Seit 2001 führt das wahre Multitalent Mühldorfer den Verein in wirtschaftlicher Sicht und hat vor und während seiner Amtszeit als Vorstand auch als Spieler in den Mannschaften des Vereins gespielt. Bevor er Vorsitzender wurde, war Mühldorfer seit 1987 Beisitzer der Vorstandschaft und trainierte in der Spielgemeinschaft mit Hatzenbühl die A- und B- Junioren von der der Verein jahrelang in der Aktivität profitierte. Die getätigten und geplanten Umbauten und Investitionen sind stets auch im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit, Arbeitserleichterung für die Mitglieder und zukunftsorientiert von ihm geplant und durchdacht.
Ein Verein kann sich freuen einen solchen Sportkameraden zu haben. Gerd Mühldorfer ist der gelebte SV Erlenbach.
Trotz weiterer guten Bewerbungen, Robert Weber - ASV Lug/Dimbach, Christian Kast – TUS Frankweiler/Gleisweiler, Andreas Hof – FC Insheim und Ulrich Bernhart – SV West Landau, wurde er von der Jury einstimmig zum Ehrenamtspreisträger des Kreises Südpfalz bestimmt.
Auch der Kreis ist froh einen solchen Mann als Ansprechpartner zu haben. Wir hoffen, dass er auch in den Club 100 des DFB gewählt wird. Schau mer mal.

Kreisehrenamtpreisträger kommt aus Erlenbach. Gratulaiton an Gerd Mühldorfer.   Das Multitalent Gerd Mühldorfer führt seit 20 Jahren den SV Erlenbach…
x

Ehrenamtspreisträger

12. Nov. 2021Gesellschaftliche Verantwortung

Kreisehrenamtpreisträger kommt aus Erlenbach. Gratulaiton an Gerd Mühldorfer.
 
Das Multitalent Gerd Mühldorfer führt seit 20 Jahren den SV Erlenbach. Er mäht, kocht, plant, repariert, „handwerkelt“ und verbringt unzählige Stunden am Vereinsgelände. Neben dem arbeitsreichen Alltag wurden zahlreiche Projekte gestemmt: 2016, Einbau Platzberegnungsanlage, 2017 Sanierung Clubhausdach, 2018 & 2021 Pflasterarbeiten am Clubhaus.
Auch während den Corona-Jahren blieb Mühldorfer rührig: Die erste Spielunterbrechung nutzte er um alleine den Platz zu sanden & zu lüften, was stundenlange Arbeit auf dem Traktor bedeutete. Als der Lockdown endete baute er die Theke um und bereitet das Clubhaus auf "Corona-Betrieb" vor. Noch vor dem zweiten Lockdown zettelte Mühldorfer eine Spendenaktion an um den defekten Rasenmäher zu reparieren. Zu 4.000 Euro Spendengeldern packte er privat nochmal 750 € oben drauf. Im zweiten Lockdown wurden neue Fenster eingebaut und zuletzt das Vordach in Eigenleistung erneuert. Selbst Corona konnte Mühldorfer nicht bremsen.
Das ganze Jahr über ist er stundenlang aktiv: Sei es Woche für Woche auf dem Rasenmäher und zur Platzpflege mit Walze und Gitter. Zur Abwechslung geht es dann im Alltag immer wieder in die Küche, wo für ganze Gesellschaften und zu Events kocht und grillt.
Der Montag, eigentlich der einzige Ruhetag im Vereinsheim, wird von Mühldorfer stets als Arbeitstag im Sinne des Vereins genutzt und diverse Arbeiten still und leise erledigt.
Donnerstags dürfen sich die Spieler und Mitglieder während dem Trainingsbetrieb stets über ein warmes Essen zum vergünstigten Preis freuen, was 14-tägig von Mühldorfer gekocht wird.
Sonntags dürfen dann die belegten Brötchen beim Spiel nicht fehlen und zu besonderen Spielen steht “de Gerd“ dann auch noch gerne mal am Grill.
Neben dem Alltag stemmte Mühldorfer in den vergangenen Jahren mehrere Projekte, die vor allem der Nachhaltigkeit dienen und wesentlich zum Erhalt des Vereinsheims beitragen. In den Jahren 2016, 2017 und 2018 wurde eine Platzberegnungsanlage geplant und gebaut und das komplette Clubhausdach saniert. Das Jahr 2019 wurde dann nach den großen Aufgaben der Jahre zuvor eher ruhig, denn die Vereinskasse musste auch wieder gefüllt werden.
Die “Corona-Jahre“ 2020/2021:
Sportlich nimmt der Verein den nächsten Schritt und schafft den Sprung mit der ersten Mannschaft in die A- und mit der zweiten in die C-Klasse, doch auch die Situation rund um Corona geht auch nicht am Verein spurlos vorbei. Die erste Unterbrechung des Spielbetriebs nutzte Mühldorfer sofort um den Sand und Vorplatz in Eigenleistung zu sanden und so dringende Platzpflege zu betreiben.
Zur Wiedereröffnung baute Mühldorfer die Clubhaustheke um und bereitet Gelände und Clubhaus auf den Corona-Betrieb mit Desinfektionsmittelspendern und weiteren Dingen vor. Auch ein Konzept zur Kontaktnachverfolgung wurde entwickelt. Mitten in der Pandemie feierte Mühldorfer seinen 50. Geburtstag. Als Geschenk des Vereins darf sich Mühldorfer selbst einen Baum am Gelände pflanzen: Den Gerd-Mühldorfer-Baum.
Doch das Jahr war noch nicht zu Ende: Im Zuge der Platzpflege kam es am Rasenmäher zu einem größeren Defekt, der eine Reparatur von rund 5.000 Euro mit sich brachte. Mühldorfer überlegte kurz, startete einen Spendenaufruf mit dem Versprechen, dass er pro Spender der einen Mindestbeitrag zur Reparatur spendet, einen Zehner oben drauf legt. Die Aktion tauft er: „En Zehner fer de Mäher!“ Mit dem Aufruf motivierte Mühldorfer die Mitglieder und Gönner dazu rund 4.000 Euro zu spenden und Mühldorfer legte wie versprochen aus eigener Tasche noch rund 750 € oben drauf, sodass die Reparatur für den Verein zu gestemmt war.
Während dem zweiten Lockdown in den Wintermonaten 20/21 wurden neue Fenster im Clubhaus eingebaut und dabei auch die Helfer bekocht. Im Sommer 21 auch noch das Vordach am Vereinsheim erneuert.
Im September 21 hatte Mühldorfer neben dem Alltag mehrere Events angenommen bei denen 50-100 Personen bewirtet wurden und so für zusätzliche Einnahmen sorgte.
Doch dies sind alles zusätzliche Arbeiten die Mühldorfer neben dem Alltag erledigt:
Neben dem Spielbetrieb bietet das Jahr beim SV Erlenbach vielfältige Veranstaltungen. Die neben Planung und Vorbereitung auch etliche Stunden ehrenamtlicher Arbeit bedeuten. Die Mitglieder packen mit an, auch oder vor allem weil, “de Gerd“ vorneweg geht!
Januar: Das Schlachtfest:
Tagelange Vorbereitung, Freitags Wurst machen und Samstags dann Mittags Kesselfleisch essen und Abends Schlachtplatte – alles unter Mühldorfers Regie.
Rumpsteakabende: 5-6 Rumpsteakabende im Jahr tragen zum finanziellen Fundament des Vereins wesentlich bei. Montags beginnen die Vorarbeiten, wenn die Soßen vorgekocht werden und das Fleisch ausgeputzt wird. Donnerstags gehen dann in Spitzenzeiten etwa 300 Rumpsteaks über die Sportheim-Theke.
Die Kerwe:
Jahrelang dümpelte die Erlenbacher Kerwe dahin. Bis die Gemeinde die Vereine ins Boot holte und die Kerwe wiederbelebt werden sollte. Es fand sich der Sportverein unter Regie von Gerd Mühldorfer, der drei Tage lang die Erlenbacher Gäste betreute und verköstigte. Anstelle des Clubhauses richtet der Verein die Kerwe im Auftrag der Gemeinde Erlenbach am Bürgerhaus aus und trägt so wesentlich dazu bei, dass an der Kerwe wieder was los ist.
Die Jugend:
Die Jugend lag Mühldorfer bereits früher als Jugendtrainer am Herzen und einige seiner damaligen Spieler sind noch heute im Verein. Jahrelang tat sich in Sachen Jugend nichts im Verein, doch seit sich wieder was tut ist Mühldorfer Feuer und Flamme für die Jugend. Bei Jugendevents wird selbstverständlich gekocht und wenn Geld für Tore oder Jugendbälle gebraucht wird, ist das im Expressverfahren genehmigt.
Theater:
Langweilig wird es mit Gerd nie und im Theater stellt Mühldorfer sein Multitalent weiter unter Beweis. Gerd baut die Bühne, führte bereits Regie, kümmert sich um Getränke und mehr, und steht dann natürlich auch auf den Brettern, die die Welt bedeuten, als Schauspieler. Sei es der wilde Casanova, der Bauerssohn oder de werdende Vater. Gerd beherrscht auch auf der Bühne viele Rollen.
Seit 2001 führt das wahre Multitalent Mühldorfer den Verein in wirtschaftlicher Sicht und hat vor und während seiner Amtszeit als Vorstand auch als Spieler in den Mannschaften des Vereins gespielt. Bevor er Vorsitzender wurde, war Mühldorfer seit 1987 Beisitzer der Vorstandschaft und trainierte in der Spielgemeinschaft mit Hatzenbühl die A- und B- Junioren von der der Verein jahrelang in der Aktivität profitierte. Die getätigten und geplanten Umbauten und Investitionen sind stets auch im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit, Arbeitserleichterung für die Mitglieder und zukunftsorientiert von ihm geplant und durchdacht.
Ein Verein kann sich freuen einen solchen Sportkameraden zu haben. Gerd Mühldorfer ist der gelebte SV Erlenbach.
Trotz weiterer guten Bewerbungen, Robert Weber - ASV Lug/Dimbach, Christian Kast – TUS Frankweiler/Gleisweiler, Andreas Hof – FC Insheim und Ulrich Bernhart – SV West Landau, wurde er von der Jury einstimmig zum Ehrenamtspreisträger des Kreises Südpfalz bestimmt.
Auch der Kreis ist froh einen solchen Mann als Ansprechpartner zu haben. Wir hoffen, dass er auch in den Club 100 des DFB gewählt wird. Schau mer mal.

x

Fußballheld gekürt

12.11.2021Gesellschaftliche Verantwortung

Fußballheld 2021
Die Wahl ist entschieden.
Vier Vorschläge/Bewerbungen sind über den DFB/SWFV beim Kreis angekommen. Alle vier hätten es verdient gehabt der Kreissieger zu sein. Tim Heberle-ASV Lug/Schwanheim, Philip Heil-SV Klingenmünster und Jan Bonartz JFV Südwest Löwen standen dem Sieger kaum etwas nach.                                                                                                                       Am Ende hatte sich die Jury aber für Dennis Schäffer, SV Schweigen-Rechtenbach entschieden.
Dennis engagiert sich seit Jahren im Verein SV Schweigen-Rechtenbach als Jugendtrainer und Jugendleiter.                Er besitzt die entsprechenden Trainer-Lizenzen und betreut seine heutige B-Jugendmannschaft seit der F-Jugend durchgängig. Einer seiner Höhepunkte war der Pokalsieg vor zwei Jahren mit seiner Mannschaft. Für einen solch kleinen Verein ist dies fast eine „Sensation“ zu bezeichnen.                                                                                                      Desweiteren hat Dennis Schäffer seit fünf Jahren die komplette Jugendleitung des Vereines inne und macht hier einen außerordentlichen guten Job. Mittlerweile stellt der Verein in jeder Jugend (mit Spielgemeinschaften) wieder mindestens eine Mannschaft.                                                                                                                                                                  Er ist außerdem noch aktiver Spieler in der 1. Mannschaft unserer SG mit Oberotterbach und seit ein paar Monaten hat er nun auch noch den „Schiedsrichterschein“ erworben. Er unterstützt somit seinen Heimatverein SV Schweigen-Rechtenbach auch in dieser Funktion.

12. Nov. 2021
Gesellschaftliche Verantwortung
x

Fußballheld gekürt

12.11.2021Gesellschaftliche Verantwortung

Fußballheld 2021
Die Wahl ist entschieden.
Vier Vorschläge/Bewerbungen sind über den DFB/SWFV beim Kreis angekommen. Alle vier hätten es verdient gehabt der Kreissieger zu sein. Tim Heberle-ASV Lug/Schwanheim, Philip Heil-SV Klingenmünster und Jan Bonartz JFV Südwest Löwen standen dem Sieger kaum etwas nach.                                                                                                                       Am Ende hatte sich die Jury aber für Dennis Schäffer, SV Schweigen-Rechtenbach entschieden.
Dennis engagiert sich seit Jahren im Verein SV Schweigen-Rechtenbach als Jugendtrainer und Jugendleiter.                Er besitzt die entsprechenden Trainer-Lizenzen und betreut seine heutige B-Jugendmannschaft seit der F-Jugend durchgängig. Einer seiner Höhepunkte war der Pokalsieg vor zwei Jahren mit seiner Mannschaft. Für einen solch kleinen Verein ist dies fast eine „Sensation“ zu bezeichnen.                                                                                                      Desweiteren hat Dennis Schäffer seit fünf Jahren die komplette Jugendleitung des Vereines inne und macht hier einen außerordentlichen guten Job. Mittlerweile stellt der Verein in jeder Jugend (mit Spielgemeinschaften) wieder mindestens eine Mannschaft.                                                                                                                                                                  Er ist außerdem noch aktiver Spieler in der 1. Mannschaft unserer SG mit Oberotterbach und seit ein paar Monaten hat er nun auch noch den „Schiedsrichterschein“ erworben. Er unterstützt somit seinen Heimatverein SV Schweigen-Rechtenbach auch in dieser Funktion.

Fußballheld 2021 Die Wahl ist entschieden. Vier Vorschläge/Bewerbungen sind über den DFB/SWFV beim Kreis angekommen. Alle vier hätten es verdient…
x

Fußballheld gekürt

12. Nov. 2021Gesellschaftliche Verantwortung

Fußballheld 2021
Die Wahl ist entschieden.
Vier Vorschläge/Bewerbungen sind über den DFB/SWFV beim Kreis angekommen. Alle vier hätten es verdient gehabt der Kreissieger zu sein. Tim Heberle-ASV Lug/Schwanheim, Philip Heil-SV Klingenmünster und Jan Bonartz JFV Südwest Löwen standen dem Sieger kaum etwas nach.                                                                                                                       Am Ende hatte sich die Jury aber für Dennis Schäffer, SV Schweigen-Rechtenbach entschieden.
Dennis engagiert sich seit Jahren im Verein SV Schweigen-Rechtenbach als Jugendtrainer und Jugendleiter.                Er besitzt die entsprechenden Trainer-Lizenzen und betreut seine heutige B-Jugendmannschaft seit der F-Jugend durchgängig. Einer seiner Höhepunkte war der Pokalsieg vor zwei Jahren mit seiner Mannschaft. Für einen solch kleinen Verein ist dies fast eine „Sensation“ zu bezeichnen.                                                                                                      Desweiteren hat Dennis Schäffer seit fünf Jahren die komplette Jugendleitung des Vereines inne und macht hier einen außerordentlichen guten Job. Mittlerweile stellt der Verein in jeder Jugend (mit Spielgemeinschaften) wieder mindestens eine Mannschaft.                                                                                                                                                                  Er ist außerdem noch aktiver Spieler in der 1. Mannschaft unserer SG mit Oberotterbach und seit ein paar Monaten hat er nun auch noch den „Schiedsrichterschein“ erworben. Er unterstützt somit seinen Heimatverein SV Schweigen-Rechtenbach auch in dieser Funktion.

SWFV Meldungen

x

Barometer fordert klar: Sportbetrieb im Verein aufrechterhalten!

Spielbetrieb
Fußball-Barometer Ergebnisse

Die Vereine und ihre Vertreter*innen hätten mehrheitlich kein Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball. Drei Viertel der befragten Personen befürworten, dass sich der DFB und seine Landesverbände gegen weitere Einschränkungen für den Breitensport einsetzen. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Umfrage im Amateurfußball-Barometer, die in den vergangenen Tagen durchgeführt wurde. Mehr als 6.200 Personen aus dem Amateurfußball haben im Zeitraum vom 17. bis 22. November daran teilgenommen.

 

Die Sorge vor gravierenden Einschnitten für das organisierte Sporttreiben in den Vereinen ist groß. Angesichts der bundesweit deutlich gestiegenen Infektionszahlen befürchten 85 Prozent der Befragten weitere Einschränkungen auch für den Freiluftsport.

 

Deutlich zu erkennen ist der Wunsch, weiterhin ein Sportangebot im Verein bieten und wahrnehmen zu können. Eine Einstellung des Trainingsbetriebs würden 75 Prozent klar ablehnen, eine flächendeckende Aussetzung des Spielbetriebs würde bei 62 Prozent auf kein Verständnis stoßen,

 

Hier geht es zu allen Ergebnissen der Umfrage auf dfb.de

 

Anders verhält es sich in Bezug auf die gesellschaftlichen Aktivitäten im Vereinsleben. Hier signalisieren 68 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen Verständnis, sollten diese mit Blick auf die Corona-Entwicklung bis auf Weiteres eingestellt werden.

 

Die Frage, ob sich der DFB und seine Landesverbände gegenüber der Politik gegen weitere Einschränkungen für den Amateurfußball einsetzen sollten, beantworten 75 Prozent der befragten Personen mit Ja. Gewichtigste Argumente für den Sport sind aus ihrer Sicht die geringe Ansteckungsgefahr beim Fußballspielen an der frischen Luft, untermauert durch eine wissenschaftliche Studie der Universität des Saarlandes, sowie die potenziellen Gesundheitsrisiken, die durch Bewegungsmangel entstehen.

 

Größtes Problem für Vereine: Häufige Änderungen der Corona-Verordnungen

Der Aussage, dass Kinder und Jugendliche im Falle eines neuerlichen Lockdowns für den Amateursport die größten Verlierer wären, stimmen 91 Prozent der Befragten zu. 85 Prozent halten es für wichtig, dauerhaft zumindest einen Trainingsbetrieb anbieten zu können. Dass ihr Verein eine erneute Aussetzung des Spiel- und Trainingsbetriebs aufgrund fehlender Einnahmen finanziell nicht überstehen würde, glauben 23 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen.

 

Gleichzeitig sagen 34 Prozent auch, dass die finanzielle Situation ihrem Klub in den vergangenen Lockdowns die größten Schwierigkeiten bereitet habe. Ähnlich herausfordernd gestaltete sich die Organisation des Trainingsbetriebs (31 Prozent). Mit Abstand größtes Problem aber waren laut Umfrage die häufigen Änderungen der Verordnungen und Vorgaben in der Pandemie. Angeführt wird dies von 62 Prozent der Befragten.

 

Hier für das Amateurfußball-Barometer registrieren.

 

Der DFB und seine Landesverbände haben im Oktober das Amateurfußball-Barometer ins Leben gerufen. Wir wollen damit Deine Meinung erfahren. Die Einrichtung des Barometers folgt einer Handlungsempfehlung des Amateurfußball-Kongresses 2019, auf dem die Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Mehr als 10.000 Personen bereits registriert

Mehr als 10.000 Menschen haben sich bereits angemeldet, um regelmäßig an den Umfragen zu den wichtigen Themen des Amateurfußballs teilzunehmen und mitzureden. Technisch umgesetzt und inhaltlich begleitet wird das Amateurfußball-Barometer von der SLC Management GmbH, die mit dem Bundesliga-Barometer eines der renommiertesten deutschen Sport-Panels betreibt.

 

Du bist noch nicht dabei? Dann registriere dich jetzt hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst du zu unserem Pool an Expert*innen. Alle Registrierten erhalten immer eine direkte Benachrichtigung, wenn eine neue Umfrage ansteht.

 

Die Ergebnisse sämtlicher Umfragen des Amateurfußball-Barometers werden bei DFB.de und FUSSBALL.DE auf einer eigenen Unterseite fortlaufend veröffentlicht und gesammelt.

 

 

Spielbetrieb
Barometer fordert klar: Sportbetrieb im Verein aufrechterhalten!
Die Vereine und ihre Vertreter*innen hätten mehrheitlich kein Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball. Drei Viertel der befragten Personen befürworten, dass sich der DFB und seine Landesverbände gegen weitere Einschränkungen für den Breitensport einsetzen. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Umfrage im Amateurfußball ...
x

Barometer fordert klar: Sportbetrieb im Verein aufrechterhalten!

Spielbetrieb
Fußball-Barometer Ergebnisse

Die Vereine und ihre Vertreter*innen hätten mehrheitlich kein Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball. Drei Viertel der befragten Personen befürworten, dass sich der DFB und seine Landesverbände gegen weitere Einschränkungen für den Breitensport einsetzen. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Umfrage im Amateurfußball-Barometer, die in den vergangenen Tagen durchgeführt wurde. Mehr als 6.200 Personen aus dem Amateurfußball haben im Zeitraum vom 17. bis 22. November daran teilgenommen.

 

Die Sorge vor gravierenden Einschnitten für das organisierte Sporttreiben in den Vereinen ist groß. Angesichts der bundesweit deutlich gestiegenen Infektionszahlen befürchten 85 Prozent der Befragten weitere Einschränkungen auch für den Freiluftsport.

 

Deutlich zu erkennen ist der Wunsch, weiterhin ein Sportangebot im Verein bieten und wahrnehmen zu können. Eine Einstellung des Trainingsbetriebs würden 75 Prozent klar ablehnen, eine flächendeckende Aussetzung des Spielbetriebs würde bei 62 Prozent auf kein Verständnis stoßen,

 

Hier geht es zu allen Ergebnissen der Umfrage auf dfb.de

 

Anders verhält es sich in Bezug auf die gesellschaftlichen Aktivitäten im Vereinsleben. Hier signalisieren 68 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen Verständnis, sollten diese mit Blick auf die Corona-Entwicklung bis auf Weiteres eingestellt werden.

 

Die Frage, ob sich der DFB und seine Landesverbände gegenüber der Politik gegen weitere Einschränkungen für den Amateurfußball einsetzen sollten, beantworten 75 Prozent der befragten Personen mit Ja. Gewichtigste Argumente für den Sport sind aus ihrer Sicht die geringe Ansteckungsgefahr beim Fußballspielen an der frischen Luft, untermauert durch eine wissenschaftliche Studie der Universität des Saarlandes, sowie die potenziellen Gesundheitsrisiken, die durch Bewegungsmangel entstehen.

 

Größtes Problem für Vereine: Häufige Änderungen der Corona-Verordnungen

Der Aussage, dass Kinder und Jugendliche im Falle eines neuerlichen Lockdowns für den Amateursport die größten Verlierer wären, stimmen 91 Prozent der Befragten zu. 85 Prozent halten es für wichtig, dauerhaft zumindest einen Trainingsbetrieb anbieten zu können. Dass ihr Verein eine erneute Aussetzung des Spiel- und Trainingsbetriebs aufgrund fehlender Einnahmen finanziell nicht überstehen würde, glauben 23 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen.

 

Gleichzeitig sagen 34 Prozent auch, dass die finanzielle Situation ihrem Klub in den vergangenen Lockdowns die größten Schwierigkeiten bereitet habe. Ähnlich herausfordernd gestaltete sich die Organisation des Trainingsbetriebs (31 Prozent). Mit Abstand größtes Problem aber waren laut Umfrage die häufigen Änderungen der Verordnungen und Vorgaben in der Pandemie. Angeführt wird dies von 62 Prozent der Befragten.

 

Hier für das Amateurfußball-Barometer registrieren.

 

Der DFB und seine Landesverbände haben im Oktober das Amateurfußball-Barometer ins Leben gerufen. Wir wollen damit Deine Meinung erfahren. Die Einrichtung des Barometers folgt einer Handlungsempfehlung des Amateurfußball-Kongresses 2019, auf dem die Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Mehr als 10.000 Personen bereits registriert

Mehr als 10.000 Menschen haben sich bereits angemeldet, um regelmäßig an den Umfragen zu den wichtigen Themen des Amateurfußballs teilzunehmen und mitzureden. Technisch umgesetzt und inhaltlich begleitet wird das Amateurfußball-Barometer von der SLC Management GmbH, die mit dem Bundesliga-Barometer eines der renommiertesten deutschen Sport-Panels betreibt.

 

Du bist noch nicht dabei? Dann registriere dich jetzt hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst du zu unserem Pool an Expert*innen. Alle Registrierten erhalten immer eine direkte Benachrichtigung, wenn eine neue Umfrage ansteht.

 

Die Ergebnisse sämtlicher Umfragen des Amateurfußball-Barometers werden bei DFB.de und FUSSBALL.DE auf einer eigenen Unterseite fortlaufend veröffentlicht und gesammelt.

 

 

x

Barometer: Deine Einschätzung zur Corona-Lage im Amateurfußball

Sonstiges
Amateurfußball-Barometer des DFB - Cornaeinschärnkungen Befragung

Die aktuelle Corona-Entwicklung wirft auch wieder Schatten auf den Amateurfußball. Der DFB und seine Landesverbände möchten Deine Meinung und Einschätzung. Fürchtest Du weitere gravierende Einschränkungen für den Breitensport? Hättest Du Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball? Welche Auswirkungen hätte das auf Deinen Verein? Sollen sich die Verbände gegen weitere Einschränkungen für den Sport einsetzen? Gebe jetzt Deine Stimme zu diesem wichtigen Thema ab und nehme an der neuen Umfrage im Amateurfußball-Barometer  teil.

Hier für das Amateurfußball-Barometer registrieren.

Die Umfrage läuft bis nächsten Montag, 22. November. Die Ergebnisse werden anschließend vom DFB veröffentlicht.

So funktioniert das Mitmachen

So kannst Du mitmachen: Registriere Dich hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst Du zu unserem Pool an Expert*innen, der regelmäßig zu Themen zum und aus dem Amateurfußball befragt wird. Diejenigen, die schon für das Barometer registriert sind, haben bereits eine direkte Benachrichtigung zur neuen Umfrage erhalten und können über den Link in der Benachrichtigungsmail oder über ihr Profil an der Befragung teilnehmen.

 

Der DFB und seine Landesverbände sind mit der Einrichtung des Barometers einer Handlungsempfehlung des Amateurfußball-Kongresses 2019 nachgekommen, auf dem die Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Die Ergebnisse der Umfragen sollen bei Entscheidungen in zentralen Fragen des Amateurfußballs helfen.

 

Mehr als 6.000 Menschen sind schon dabei

Rund 6.100 Personen haben sich in den vergangenen Wochen für das Amateurfußball-Barometer registriert. Mit dem Angebot wollen der DFB und seine Landesverbände die Menschen abholen, die den Sport tragen. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - Ehrenamtliche von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Zuletzt war im Barometer eine Umfrage zum Impfen im Amateurfußball durchgeführt worden. Die Ergebnisse sind hier alle zu finden und in dieser Meldung zusammengefasst.

 

Technisch umgesetzt und inhaltlich begleitet wird das Amateurfußball-Barometer von der SLC Management GmbH, die ein ähnliches Projekt bereits erfolgreich mit dem Bayerischen Fußball-Verband durchführt und darüber hinaus mit dem Bundesliga-Barometer eines der renommiertesten deutschen Sport-Panels betreibt.

Du kannst dich jederzeit hier registrieren.

 

Sonstiges
Barometer: Deine Einschätzung zur Corona-Lage im Amateurfußball
Die aktuelle Corona-Entwicklung wirft auch wieder Schatten auf den Amateurfußball. Der DFB und seine Landesverbände möchten Deine Meinung und Einschätzung. Fürchtest Du weitere gravierende Einschränkungen für den Breitensport? Hättest Du Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball? Welche Auswirkungen hätte das auf Deinen Verein? ...
x

Barometer: Deine Einschätzung zur Corona-Lage im Amateurfußball

Sonstiges
Amateurfußball-Barometer des DFB - Cornaeinschärnkungen Befragung

Die aktuelle Corona-Entwicklung wirft auch wieder Schatten auf den Amateurfußball. Der DFB und seine Landesverbände möchten Deine Meinung und Einschätzung. Fürchtest Du weitere gravierende Einschränkungen für den Breitensport? Hättest Du Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball? Welche Auswirkungen hätte das auf Deinen Verein? Sollen sich die Verbände gegen weitere Einschränkungen für den Sport einsetzen? Gebe jetzt Deine Stimme zu diesem wichtigen Thema ab und nehme an der neuen Umfrage im Amateurfußball-Barometer  teil.

Hier für das Amateurfußball-Barometer registrieren.

Die Umfrage läuft bis nächsten Montag, 22. November. Die Ergebnisse werden anschließend vom DFB veröffentlicht.

So funktioniert das Mitmachen

So kannst Du mitmachen: Registriere Dich hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst Du zu unserem Pool an Expert*innen, der regelmäßig zu Themen zum und aus dem Amateurfußball befragt wird. Diejenigen, die schon für das Barometer registriert sind, haben bereits eine direkte Benachrichtigung zur neuen Umfrage erhalten und können über den Link in der Benachrichtigungsmail oder über ihr Profil an der Befragung teilnehmen.

 

Der DFB und seine Landesverbände sind mit der Einrichtung des Barometers einer Handlungsempfehlung des Amateurfußball-Kongresses 2019 nachgekommen, auf dem die Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Die Ergebnisse der Umfragen sollen bei Entscheidungen in zentralen Fragen des Amateurfußballs helfen.

 

Mehr als 6.000 Menschen sind schon dabei

Rund 6.100 Personen haben sich in den vergangenen Wochen für das Amateurfußball-Barometer registriert. Mit dem Angebot wollen der DFB und seine Landesverbände die Menschen abholen, die den Sport tragen. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - Ehrenamtliche von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Zuletzt war im Barometer eine Umfrage zum Impfen im Amateurfußball durchgeführt worden. Die Ergebnisse sind hier alle zu finden und in dieser Meldung zusammengefasst.

 

Technisch umgesetzt und inhaltlich begleitet wird das Amateurfußball-Barometer von der SLC Management GmbH, die ein ähnliches Projekt bereits erfolgreich mit dem Bayerischen Fußball-Verband durchführt und darüber hinaus mit dem Bundesliga-Barometer eines der renommiertesten deutschen Sport-Panels betreibt.

Du kannst dich jederzeit hier registrieren.

 

x

COMEBACK – Förderprogramme der Sportbünde

Gesellschaftliche Verantwortung
Landessportbund Rheinland-Pfalz

Gemeinsam für #SPORTRheinlandPfalz lautet der Slogan, unter dem die rheinland-pfälzischen Sportorganisationen ihre gemeinsame Beteiligung an der vom DOSB initiierten Kampagne COMEBACK ausrufen.

 

Nachdem wegen der Corona Pandemie im Laufe des Jahres 2020 mehr als 53.000 Mitglieder die rheinlandpfälzischen Sportvereine verlassen haben bzw. deutlich weniger neue Mitglieder als in den Vorjahren eingetreten sind, möchte der organisierte Sport – auch mit Unterstützung des Ministerium des Innern und für Sport – nun mit allen Verbänden und Vereinen zum gemeinsamen Sporttreiben im Verein aufrufen. Insbesondere Kinder und Jugendliche sollen pünktlich zum Start ins neue Schuljahr wieder für den Vereinssport gewonnen werden.

 

Die Botschaft der DOSB-Kampagne COMEBACK der Gemeinschaft wurde in den ersten Wochen bereits deutlich: Heimspiele statt Home Office. Hoch von der Couch rein ins Trikot. Jeder für jeden statt jeder für sich. Endlich wieder gemeinsamer Sport in unseren Vereinen. Auch in Rheinland-Pfalz haben die meisten Sportvereine schnell wieder ihre Tore geöffnet und den Sportbetrieb verantwortungsbewusst und pandemiegerecht aufgenommen.

 

Beteiligung über Social Media

Um eine rheinland-pfälzische Wiedererkennung mit dem einheitlichen Claim „Gemeinsam für #SPORTRheinland-Pfalz“ zu gewährleisten und die bereits bestehenden Vorlagen des DOSB zu vereinfachen, wurde eine vereinfachte Toolbox vorbereitet, die Vorlagen zum Bewerben der Angebote beinhaltet. Diese können Fachverbände und Vereine insbesondere für die Social Media-Kanäle nutzen und gemeinsam mit den Sportorganisationen im Land nach den Sommerferien über alle Kanäle veröffentlichen.

 

Fördertöpfe im Rahmen der Kampagne

Darüber hinaus haben die Sportbünde in Rheinland-Pfalz die Kommunikations-Kampagne des DOSB erweitert und regionalspezifische Fördertöpfe für den Bereich Mitgliedergewinnung und -bindung eingerichtet. Nachfolgend werden diese näher erläutert.

 

Möglichkeit 1

Für alle Kinder im Alter zwischen 0 bis 10 Jahren, die in der Zeit vom 01.09.2021 bis 30.11.2021 im Verein Mitglied geworden sind, erhält der Verein eine Prämie in Höhe von 15,00 €. Kinder, die schon einmal Mitglied im Verein waren und wiedergewonnen werden konnten, müssen vor dem 01.01.2021 ausgetreten sein (diese Kinder dürfen im Jahr 2021 nicht schon einmal Mitglied im jeweiligen Sportverein gewesen sein.). Der Antrag muss bis spätestens 3. Dezember bei uns eingehen.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Möglichkeit 2

Neben der ehrenamtlichen Arbeit im Sportverein ist Geld ein wichtiger Faktor für die Erstellung und Umsetzung von Angeboten. Mit diesem niedrigschwelligen Förderprogramm können Vereine für verschiedene Formate, die der Mitgliedergewinnung dienen, einen Zuschuss in Höhe von 400,00 € beantragen. Neben einem Tag der Offenen Tür, Sport- und Bewegungstagen, Gründung neuer Vereinsangebote, Umsetzung kommunikativer Maßnahmen zur Gewinnung neuer Mitglieder bis hin zu Begrüßungsgeschenken für Neumitglieder oder das Ausleihen von Großspielgeräten und Spielmobilen für eigene Veranstaltungen. Die Aktion muss im Zeitraum vom 01.09.2021 bis 30.11.2021 stattgefunden haben.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Möglichkeit 3

Veranstaltungen der Vereine und Verbände, die an den Sportschulen rheinland-pfälzischer Sportorganisationen durchgeführt werden, können finanziell bezuschusst werden. Der antragstellende Verein erhält eine Förderung von 10,00 € pro Person pro Nacht während des Aufenthalts.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Gemeinsam für den Sport
Gemeinsam für den Sport

Die Vorlagen für euren Verein könnt ihr hier herunterladen.

Gesellschaftliche Verantwortung
COMEBACK – Förderprogramme der Sportbünde
Gemeinsam für #SPORTRheinlandPfalz lautet der Slogan, unter dem die rheinland-pfälzischen Sportorganisationen ihre gemeinsame Beteiligung an der vom DOSB initiierten Kampagne COMEBACK ausrufen.   Nachdem wegen der Corona Pandemie im Laufe des Jahres 2020 mehr als 53.000 Mitglieder die rheinlandpfälzischen Sportvereine verlassen haben bzw. deutlich ...
x

COMEBACK – Förderprogramme der Sportbünde

Gesellschaftliche Verantwortung
Landessportbund Rheinland-Pfalz

Gemeinsam für #SPORTRheinlandPfalz lautet der Slogan, unter dem die rheinland-pfälzischen Sportorganisationen ihre gemeinsame Beteiligung an der vom DOSB initiierten Kampagne COMEBACK ausrufen.

 

Nachdem wegen der Corona Pandemie im Laufe des Jahres 2020 mehr als 53.000 Mitglieder die rheinlandpfälzischen Sportvereine verlassen haben bzw. deutlich weniger neue Mitglieder als in den Vorjahren eingetreten sind, möchte der organisierte Sport – auch mit Unterstützung des Ministerium des Innern und für Sport – nun mit allen Verbänden und Vereinen zum gemeinsamen Sporttreiben im Verein aufrufen. Insbesondere Kinder und Jugendliche sollen pünktlich zum Start ins neue Schuljahr wieder für den Vereinssport gewonnen werden.

 

Die Botschaft der DOSB-Kampagne COMEBACK der Gemeinschaft wurde in den ersten Wochen bereits deutlich: Heimspiele statt Home Office. Hoch von der Couch rein ins Trikot. Jeder für jeden statt jeder für sich. Endlich wieder gemeinsamer Sport in unseren Vereinen. Auch in Rheinland-Pfalz haben die meisten Sportvereine schnell wieder ihre Tore geöffnet und den Sportbetrieb verantwortungsbewusst und pandemiegerecht aufgenommen.

 

Beteiligung über Social Media

Um eine rheinland-pfälzische Wiedererkennung mit dem einheitlichen Claim „Gemeinsam für #SPORTRheinland-Pfalz“ zu gewährleisten und die bereits bestehenden Vorlagen des DOSB zu vereinfachen, wurde eine vereinfachte Toolbox vorbereitet, die Vorlagen zum Bewerben der Angebote beinhaltet. Diese können Fachverbände und Vereine insbesondere für die Social Media-Kanäle nutzen und gemeinsam mit den Sportorganisationen im Land nach den Sommerferien über alle Kanäle veröffentlichen.

 

Fördertöpfe im Rahmen der Kampagne

Darüber hinaus haben die Sportbünde in Rheinland-Pfalz die Kommunikations-Kampagne des DOSB erweitert und regionalspezifische Fördertöpfe für den Bereich Mitgliedergewinnung und -bindung eingerichtet. Nachfolgend werden diese näher erläutert.

 

Möglichkeit 1

Für alle Kinder im Alter zwischen 0 bis 10 Jahren, die in der Zeit vom 01.09.2021 bis 30.11.2021 im Verein Mitglied geworden sind, erhält der Verein eine Prämie in Höhe von 15,00 €. Kinder, die schon einmal Mitglied im Verein waren und wiedergewonnen werden konnten, müssen vor dem 01.01.2021 ausgetreten sein (diese Kinder dürfen im Jahr 2021 nicht schon einmal Mitglied im jeweiligen Sportverein gewesen sein.). Der Antrag muss bis spätestens 3. Dezember bei uns eingehen.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Möglichkeit 2

Neben der ehrenamtlichen Arbeit im Sportverein ist Geld ein wichtiger Faktor für die Erstellung und Umsetzung von Angeboten. Mit diesem niedrigschwelligen Förderprogramm können Vereine für verschiedene Formate, die der Mitgliedergewinnung dienen, einen Zuschuss in Höhe von 400,00 € beantragen. Neben einem Tag der Offenen Tür, Sport- und Bewegungstagen, Gründung neuer Vereinsangebote, Umsetzung kommunikativer Maßnahmen zur Gewinnung neuer Mitglieder bis hin zu Begrüßungsgeschenken für Neumitglieder oder das Ausleihen von Großspielgeräten und Spielmobilen für eigene Veranstaltungen. Die Aktion muss im Zeitraum vom 01.09.2021 bis 30.11.2021 stattgefunden haben.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Möglichkeit 3

Veranstaltungen der Vereine und Verbände, die an den Sportschulen rheinland-pfälzischer Sportorganisationen durchgeführt werden, können finanziell bezuschusst werden. Der antragstellende Verein erhält eine Förderung von 10,00 € pro Person pro Nacht während des Aufenthalts.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Gemeinsam für den Sport
Gemeinsam für den Sport

Die Vorlagen für euren Verein könnt ihr hier herunterladen.

Sponsoren