News

x

KZ-Besichtigung

12.08.2021Gesellschaftliche Verantwortung

Junge Kicker tief beeindruckt
KZ-Besichtigung und Besuch in Partnergemeinde Mollkirch
Zum Abschluss ihrer Jugendzeit haben die A-Junioren des ASV Lug/Schwanheim am Sonntag, den 18. Juni einen Ausflug ins Elsass unternommen, nachdem die Pandemie auch in Frankreich abgeflaut war.
In Erinnerung an den frühen ASV-Förderer Max Strauß, der als einziger seiner in Schwanheim lebenden jüdischen Familie den Holocoust überlebt hatte, besuchte das Team von Trainer und Historiker Dr. Theo Schwarzmüller die Gedenkstätte Struthof im Elsass. Strauß hat 1948 dem zwei Jahre vorher gegründeten ASV Schwanheim ein Grundstück für einen Sportplatz geschenkt hat. Das ist umso bemerkenswerter, weil direkt nach dem Weltkrieg jegliches Ackerland kostbar war und von der Dorfbevölkerung für den Anbau von Kartoffeln und Getreide genutzt wurde.
Das KZ Struthof, hoch in den Vogesen gelegen, hatten vor 80 Jahren die Nationalsozialisten gebaut und dort zigtausend Menschen, darunter auch viele französische Widerstandskämpfer, umgebracht. Dieser Ort des Grauens hinterließ einen tiefen Eindruck bei den Jugendlichen und immunisiert gegen jede Form von Antisemitismus.
Anschließend traf die Gruppe in der Luger Partnergemeinde Mollkirch auf überaus freundschaftliche Gastgeber. Bürgermeister Mario Troestler informierte zunächst mit Masken im Wahllokal über die laufenden Regional-und Departementwahlen. Weiterhin erläuterte vor der Büste der Nationalfigur "Marianne", dass diese in den Rathäusern und Schulen seit der Französischen Revolution die Freiheit und die Republik verkörpert. Danach beantwortete Tröstler bei Getränken, Eis und elsässischen Kuchenspezialitäten der jungen Generation gerne alle Fragen zum demokratischen Leben in unserem Nachbarland.
ASV-Jugendleiter Winfried Schäfer, in seiner Zeit als Ortsbürgermeister selbst Mitbegründer dieser seit über 20 Jahren bestehenden deutsch-französischen Partnerschaft, freute sich, viele alte Bekannte wiederzusehen und den europäischen Brückenschlag erneuern zu können. Coronabedingt mussten die geplanten Freundschaftstreffen in Mollkirch und Lug in den letzten beiden Jahren abgesagt werden.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

12. Aug. 2021
Gesellschaftliche Verantwortung
x

KZ-Besichtigung

12.08.2021Gesellschaftliche Verantwortung

Junge Kicker tief beeindruckt
KZ-Besichtigung und Besuch in Partnergemeinde Mollkirch
Zum Abschluss ihrer Jugendzeit haben die A-Junioren des ASV Lug/Schwanheim am Sonntag, den 18. Juni einen Ausflug ins Elsass unternommen, nachdem die Pandemie auch in Frankreich abgeflaut war.
In Erinnerung an den frühen ASV-Förderer Max Strauß, der als einziger seiner in Schwanheim lebenden jüdischen Familie den Holocoust überlebt hatte, besuchte das Team von Trainer und Historiker Dr. Theo Schwarzmüller die Gedenkstätte Struthof im Elsass. Strauß hat 1948 dem zwei Jahre vorher gegründeten ASV Schwanheim ein Grundstück für einen Sportplatz geschenkt hat. Das ist umso bemerkenswerter, weil direkt nach dem Weltkrieg jegliches Ackerland kostbar war und von der Dorfbevölkerung für den Anbau von Kartoffeln und Getreide genutzt wurde.
Das KZ Struthof, hoch in den Vogesen gelegen, hatten vor 80 Jahren die Nationalsozialisten gebaut und dort zigtausend Menschen, darunter auch viele französische Widerstandskämpfer, umgebracht. Dieser Ort des Grauens hinterließ einen tiefen Eindruck bei den Jugendlichen und immunisiert gegen jede Form von Antisemitismus.
Anschließend traf die Gruppe in der Luger Partnergemeinde Mollkirch auf überaus freundschaftliche Gastgeber. Bürgermeister Mario Troestler informierte zunächst mit Masken im Wahllokal über die laufenden Regional-und Departementwahlen. Weiterhin erläuterte vor der Büste der Nationalfigur "Marianne", dass diese in den Rathäusern und Schulen seit der Französischen Revolution die Freiheit und die Republik verkörpert. Danach beantwortete Tröstler bei Getränken, Eis und elsässischen Kuchenspezialitäten der jungen Generation gerne alle Fragen zum demokratischen Leben in unserem Nachbarland.
ASV-Jugendleiter Winfried Schäfer, in seiner Zeit als Ortsbürgermeister selbst Mitbegründer dieser seit über 20 Jahren bestehenden deutsch-französischen Partnerschaft, freute sich, viele alte Bekannte wiederzusehen und den europäischen Brückenschlag erneuern zu können. Coronabedingt mussten die geplanten Freundschaftstreffen in Mollkirch und Lug in den letzten beiden Jahren abgesagt werden.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Junge Kicker tief beeindrucktKZ-Besichtigung und Besuch in Partnergemeinde Mollkirch Zum Abschluss ihrer Jugendzeit haben die A-Junioren des ASV Lug/…
x

KZ-Besichtigung

12. Aug. 2021Gesellschaftliche Verantwortung

Junge Kicker tief beeindruckt
KZ-Besichtigung und Besuch in Partnergemeinde Mollkirch
Zum Abschluss ihrer Jugendzeit haben die A-Junioren des ASV Lug/Schwanheim am Sonntag, den 18. Juni einen Ausflug ins Elsass unternommen, nachdem die Pandemie auch in Frankreich abgeflaut war.
In Erinnerung an den frühen ASV-Förderer Max Strauß, der als einziger seiner in Schwanheim lebenden jüdischen Familie den Holocoust überlebt hatte, besuchte das Team von Trainer und Historiker Dr. Theo Schwarzmüller die Gedenkstätte Struthof im Elsass. Strauß hat 1948 dem zwei Jahre vorher gegründeten ASV Schwanheim ein Grundstück für einen Sportplatz geschenkt hat. Das ist umso bemerkenswerter, weil direkt nach dem Weltkrieg jegliches Ackerland kostbar war und von der Dorfbevölkerung für den Anbau von Kartoffeln und Getreide genutzt wurde.
Das KZ Struthof, hoch in den Vogesen gelegen, hatten vor 80 Jahren die Nationalsozialisten gebaut und dort zigtausend Menschen, darunter auch viele französische Widerstandskämpfer, umgebracht. Dieser Ort des Grauens hinterließ einen tiefen Eindruck bei den Jugendlichen und immunisiert gegen jede Form von Antisemitismus.
Anschließend traf die Gruppe in der Luger Partnergemeinde Mollkirch auf überaus freundschaftliche Gastgeber. Bürgermeister Mario Troestler informierte zunächst mit Masken im Wahllokal über die laufenden Regional-und Departementwahlen. Weiterhin erläuterte vor der Büste der Nationalfigur "Marianne", dass diese in den Rathäusern und Schulen seit der Französischen Revolution die Freiheit und die Republik verkörpert. Danach beantwortete Tröstler bei Getränken, Eis und elsässischen Kuchenspezialitäten der jungen Generation gerne alle Fragen zum demokratischen Leben in unserem Nachbarland.
ASV-Jugendleiter Winfried Schäfer, in seiner Zeit als Ortsbürgermeister selbst Mitbegründer dieser seit über 20 Jahren bestehenden deutsch-französischen Partnerschaft, freute sich, viele alte Bekannte wiederzusehen und den europäischen Brückenschlag erneuern zu können. Coronabedingt mussten die geplanten Freundschaftstreffen in Mollkirch und Lug in den letzten beiden Jahren abgesagt werden.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

x

Benefizspiel

10.08.2021Gesellschaftliche Verantwortung

Lotto-Traditionsmannschaft kommt nach Landau
Wieder einmal spielt die Lotto-Elf in der Südpfalz um einen guten Zweck. Es hat einen Umbruch gegeben. Die Alten wie die Weltmeister Horst Eckel (1- FC Kaiserslautern) und Wolfgang Overath (1. FC Köln) sind nicht mehr dabei. Dafür aber Europameister Hans-Peter Briegel (1. FCK, Hellas Verona…) als Trainer, Weltmeister Guido Buchwald (VfB Stuttgart) oder David Odonkor, (Borussia Dortmund, Betis Sevilla…)
Mittwoch, 25. August, 19:00 Uhr Südpfalzstadion Landau
Gegner wird eine Ü40-Auswahl sein, in der Spieler aus den Landauer Stadtvereinen spielen.
2740:561 Tore bei nur zwei Niederlagen gegen die Schalker und die Lauterer Traditionsmannschaften stehen für den Offensivgeist der Promi-Mannschaft. In Landau werden mit Sicherheit noch ein paar Treffer dazu kommen.
Corona hat auch bei der Lotto-Elf einen Strich durch die Rechnung gemacht. Viele Spiele mussten abgesagt werden, auch das für letztes Jahr geplante Spiel in Herxheim, das jetzt im kommenden Jahr nachgeholt werden soll. Der Erlös geht je zur Hälfte an den Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder in Mainz (krebskrankekinder-mainz.de) und an Jugendförderverein Landau
Ab 17 Uhr gibt es ein Schnuppertraining mit ehemaligen Nationaltorhüter des VfL Borussia Mönchengladbach Wolfgang Kleff und Dariusz Wosz.
Die Lotto-Elf: im Tor: Dimo Wache, Sven Hoffmeister - Abwehr: Matthias Abel, Alexander Bugera, Michael Dämgen, Matthias Herget, Roger Lutz - Mittelfeld: Christof Babatz, Guido Buchwald, Stephan Engels, Michael Kuntz, Thomas Riedl, Dariusz Wosz - Sturm: Benjamin Auer, Stefan Kuntz, David Odonkor, Marco Reich Schiedsrichter: Timo Gerach, Assistenten: Peter Bourquin, Werner Gilb, der 4. Offizielle ist Karl Schlimmer
Eintritt: Erwachsene 6 Euro, Kinder 3 Euro. Karten in den Fitnessstudios von Benjamin Auer und an der Abendkasse.

10. Aug. 2021
Gesellschaftliche Verantwortung
x

Benefizspiel

10.08.2021Gesellschaftliche Verantwortung

Lotto-Traditionsmannschaft kommt nach Landau
Wieder einmal spielt die Lotto-Elf in der Südpfalz um einen guten Zweck. Es hat einen Umbruch gegeben. Die Alten wie die Weltmeister Horst Eckel (1- FC Kaiserslautern) und Wolfgang Overath (1. FC Köln) sind nicht mehr dabei. Dafür aber Europameister Hans-Peter Briegel (1. FCK, Hellas Verona…) als Trainer, Weltmeister Guido Buchwald (VfB Stuttgart) oder David Odonkor, (Borussia Dortmund, Betis Sevilla…)
Mittwoch, 25. August, 19:00 Uhr Südpfalzstadion Landau
Gegner wird eine Ü40-Auswahl sein, in der Spieler aus den Landauer Stadtvereinen spielen.
2740:561 Tore bei nur zwei Niederlagen gegen die Schalker und die Lauterer Traditionsmannschaften stehen für den Offensivgeist der Promi-Mannschaft. In Landau werden mit Sicherheit noch ein paar Treffer dazu kommen.
Corona hat auch bei der Lotto-Elf einen Strich durch die Rechnung gemacht. Viele Spiele mussten abgesagt werden, auch das für letztes Jahr geplante Spiel in Herxheim, das jetzt im kommenden Jahr nachgeholt werden soll. Der Erlös geht je zur Hälfte an den Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder in Mainz (krebskrankekinder-mainz.de) und an Jugendförderverein Landau
Ab 17 Uhr gibt es ein Schnuppertraining mit ehemaligen Nationaltorhüter des VfL Borussia Mönchengladbach Wolfgang Kleff und Dariusz Wosz.
Die Lotto-Elf: im Tor: Dimo Wache, Sven Hoffmeister - Abwehr: Matthias Abel, Alexander Bugera, Michael Dämgen, Matthias Herget, Roger Lutz - Mittelfeld: Christof Babatz, Guido Buchwald, Stephan Engels, Michael Kuntz, Thomas Riedl, Dariusz Wosz - Sturm: Benjamin Auer, Stefan Kuntz, David Odonkor, Marco Reich Schiedsrichter: Timo Gerach, Assistenten: Peter Bourquin, Werner Gilb, der 4. Offizielle ist Karl Schlimmer
Eintritt: Erwachsene 6 Euro, Kinder 3 Euro. Karten in den Fitnessstudios von Benjamin Auer und an der Abendkasse.

Lotto-Traditionsmannschaft kommt nach Landau Wieder einmal spielt die Lotto-Elf in der Südpfalz um einen guten Zweck. Es hat einen Umbruch gegeben.…
x

Benefizspiel

10. Aug. 2021Gesellschaftliche Verantwortung

Lotto-Traditionsmannschaft kommt nach Landau
Wieder einmal spielt die Lotto-Elf in der Südpfalz um einen guten Zweck. Es hat einen Umbruch gegeben. Die Alten wie die Weltmeister Horst Eckel (1- FC Kaiserslautern) und Wolfgang Overath (1. FC Köln) sind nicht mehr dabei. Dafür aber Europameister Hans-Peter Briegel (1. FCK, Hellas Verona…) als Trainer, Weltmeister Guido Buchwald (VfB Stuttgart) oder David Odonkor, (Borussia Dortmund, Betis Sevilla…)
Mittwoch, 25. August, 19:00 Uhr Südpfalzstadion Landau
Gegner wird eine Ü40-Auswahl sein, in der Spieler aus den Landauer Stadtvereinen spielen.
2740:561 Tore bei nur zwei Niederlagen gegen die Schalker und die Lauterer Traditionsmannschaften stehen für den Offensivgeist der Promi-Mannschaft. In Landau werden mit Sicherheit noch ein paar Treffer dazu kommen.
Corona hat auch bei der Lotto-Elf einen Strich durch die Rechnung gemacht. Viele Spiele mussten abgesagt werden, auch das für letztes Jahr geplante Spiel in Herxheim, das jetzt im kommenden Jahr nachgeholt werden soll. Der Erlös geht je zur Hälfte an den Förderverein für Tumor- und Leukämiekranke Kinder in Mainz (krebskrankekinder-mainz.de) und an Jugendförderverein Landau
Ab 17 Uhr gibt es ein Schnuppertraining mit ehemaligen Nationaltorhüter des VfL Borussia Mönchengladbach Wolfgang Kleff und Dariusz Wosz.
Die Lotto-Elf: im Tor: Dimo Wache, Sven Hoffmeister - Abwehr: Matthias Abel, Alexander Bugera, Michael Dämgen, Matthias Herget, Roger Lutz - Mittelfeld: Christof Babatz, Guido Buchwald, Stephan Engels, Michael Kuntz, Thomas Riedl, Dariusz Wosz - Sturm: Benjamin Auer, Stefan Kuntz, David Odonkor, Marco Reich Schiedsrichter: Timo Gerach, Assistenten: Peter Bourquin, Werner Gilb, der 4. Offizielle ist Karl Schlimmer
Eintritt: Erwachsene 6 Euro, Kinder 3 Euro. Karten in den Fitnessstudios von Benjamin Auer und an der Abendkasse.

x

Bitburger Kreispokal

09.08.2021Spielbetrieb

Bitburger Kreispokal
Die erste Runde brachte doch einige Überraschungen. Wenn überhaupt, dann wird es die zu Beginn einer Saison geben. Die Mannschaften sind noch nicht eingespielt. Es fehlen der ein oder andere Spieler weil sie in Urlaub sind. Das ändert sich scheinbar wegen oder trotz Corona nicht. Die ersten drei Runde des Pokals werden gesetzt. Möglichst soll es hierbei zu Nachbarschaftsderbys kommen, die dann einen guten Zuschauerzuspruch haben.
Die A-Ligisten Freimersheim (in Dammheim), Maximiliansau (gegen die SG Hagenbach/Scheibenhardt) und Sondernheim (bei der SG Hördt/Leimersheim) mussten bereits ihren Pokaltraum begraben.
Die B-Klassen-Teams aus Völkersweiler (in Gossersweiler) und der SG Schweigen/ Rechtenbach/Oberotterbach (bei der SG Kapsweyer/Schweighofen) schieden gegen klassentiefere Mannschaften aus.
Die TUS Wollmesheim verzichtete nach einem Autounfall mit Schwerverletzten aus dem Umfeld der Spieler auf die Austragung.
Den höchsten Sieg erzielte die SG Klingenmünster/Göcklingen, die im Nachbarschaftsderby in Heichelheim 13:1 gewann. Martin Klein und Eric Heidenreich waren mit je drei Treffern an dem Kantersieg beteiligt.
Die Spiele waren insgesamt fair. Es gab keine einzige Rote Karte und lediglich drei Gelb-Tote-Karten. Bei fünf Begegnungen blieb der Karton ganz in der Tasche des jeweiligen Schiedsrichters. Einige Vereine folgten dem Aufruf des Kreisvorsitzenden Karl Schlimmer und spendeten die Eintrittsgelder an die Stiftung des Rheinischen Fußballverbandes.
Der TUS Wollmesheim startete nachdem das Spiel ausgefallen war eine Spendenaktion und brachte es hier eine Spendensumme von 1100 Euro.
 
In der zweiten Runde gab es wieder einige dicke Überraschungen.
Beide Finalisten des letzten Jahres schieden aus. Der SV Olympia Rheinzabern unterlag in Neupotz mit 1:3. Torschützen für die Viktoria waren Nicolas Fink kurz vor und kurz nach der Halbzeit und Roman Walz in der 83. Minute. Den Anschlusstreffer für die Olympioniken hatte Nikolas Fischer der in der 73. Minute geschossen als er einen Elfmeter verwandelte. Die Bavaren aus Wörth unterlagen beim FV Neuburg mit 1:2 Anton Shehu brachte den Vizepokalsieger in der 36. Minute in Front. Jonas Hellmann glich in der 49. Minute aus. Den Siegtreffer erzielte Roman Walz in der 64. Minute.
Die höchsten Siege gab es bei den Begegnungen SG Hördt/Leimersheim – FV Türkgücü Germersheim 7:1 und dem TSV Landau – SV Mörlheim mit 7:0. Bei der SG erzielte Kai Henrik Müller in der zweiten Halbzeit einen lupenreinen Hattrick. Beim Aus des letztjährigen Halbfinalisten Mörlheim war Denis Thomas mit drei Toren maßgeblich beteiligt.
Den ein oder anderen Hinweis auf die Stärken der Mannschaften in der kommenden Saison für die Zuschauer auch. So glänzten die Brüder Ghaouti im Mittelfeld des SV Landau-Süd und ließen den FV`lern keine Chance. Der SV Gossersweiler/Stein unterlag erst in der Verlängerung der klassenhöheren SG Wernersberg/Spirkelbach mit 3:4. Die TSG Wilgartswiesen hat bereits jetzt Probleme mit Verletzten und konnte das Spiel gegen den ASV Lug/Schwanheim nicht bestreiten. Das Spiel der A-Ligisten Spfr Dierbach und SV Hatzenbühl musste wegen eines Coronafalles in der Dierbacher Mannschaft abgesetzt werden. Das Spiel wird neu terminiert wenn die Quarantäne aufgehoben ist.
 
Das Spiel zwischen der SG Schweighofen/Kapsqweyer – SpVgg Oberhausen/Barbelroth wird am Dienstag, 10. August 19:00 Uhr in Kapsweyer ausgetragen. Schiedsrichter der Begegnung ist Thomas Schulz aus Landau.
 
Die dritte Runde ist für den 22. September terminiert
 

09. Aug. 2021
Spielbetrieb
x

Bitburger Kreispokal

09.08.2021Spielbetrieb

Bitburger Kreispokal
Die erste Runde brachte doch einige Überraschungen. Wenn überhaupt, dann wird es die zu Beginn einer Saison geben. Die Mannschaften sind noch nicht eingespielt. Es fehlen der ein oder andere Spieler weil sie in Urlaub sind. Das ändert sich scheinbar wegen oder trotz Corona nicht. Die ersten drei Runde des Pokals werden gesetzt. Möglichst soll es hierbei zu Nachbarschaftsderbys kommen, die dann einen guten Zuschauerzuspruch haben.
Die A-Ligisten Freimersheim (in Dammheim), Maximiliansau (gegen die SG Hagenbach/Scheibenhardt) und Sondernheim (bei der SG Hördt/Leimersheim) mussten bereits ihren Pokaltraum begraben.
Die B-Klassen-Teams aus Völkersweiler (in Gossersweiler) und der SG Schweigen/ Rechtenbach/Oberotterbach (bei der SG Kapsweyer/Schweighofen) schieden gegen klassentiefere Mannschaften aus.
Die TUS Wollmesheim verzichtete nach einem Autounfall mit Schwerverletzten aus dem Umfeld der Spieler auf die Austragung.
Den höchsten Sieg erzielte die SG Klingenmünster/Göcklingen, die im Nachbarschaftsderby in Heichelheim 13:1 gewann. Martin Klein und Eric Heidenreich waren mit je drei Treffern an dem Kantersieg beteiligt.
Die Spiele waren insgesamt fair. Es gab keine einzige Rote Karte und lediglich drei Gelb-Tote-Karten. Bei fünf Begegnungen blieb der Karton ganz in der Tasche des jeweiligen Schiedsrichters. Einige Vereine folgten dem Aufruf des Kreisvorsitzenden Karl Schlimmer und spendeten die Eintrittsgelder an die Stiftung des Rheinischen Fußballverbandes.
Der TUS Wollmesheim startete nachdem das Spiel ausgefallen war eine Spendenaktion und brachte es hier eine Spendensumme von 1100 Euro.
 
In der zweiten Runde gab es wieder einige dicke Überraschungen.
Beide Finalisten des letzten Jahres schieden aus. Der SV Olympia Rheinzabern unterlag in Neupotz mit 1:3. Torschützen für die Viktoria waren Nicolas Fink kurz vor und kurz nach der Halbzeit und Roman Walz in der 83. Minute. Den Anschlusstreffer für die Olympioniken hatte Nikolas Fischer der in der 73. Minute geschossen als er einen Elfmeter verwandelte. Die Bavaren aus Wörth unterlagen beim FV Neuburg mit 1:2 Anton Shehu brachte den Vizepokalsieger in der 36. Minute in Front. Jonas Hellmann glich in der 49. Minute aus. Den Siegtreffer erzielte Roman Walz in der 64. Minute.
Die höchsten Siege gab es bei den Begegnungen SG Hördt/Leimersheim – FV Türkgücü Germersheim 7:1 und dem TSV Landau – SV Mörlheim mit 7:0. Bei der SG erzielte Kai Henrik Müller in der zweiten Halbzeit einen lupenreinen Hattrick. Beim Aus des letztjährigen Halbfinalisten Mörlheim war Denis Thomas mit drei Toren maßgeblich beteiligt.
Den ein oder anderen Hinweis auf die Stärken der Mannschaften in der kommenden Saison für die Zuschauer auch. So glänzten die Brüder Ghaouti im Mittelfeld des SV Landau-Süd und ließen den FV`lern keine Chance. Der SV Gossersweiler/Stein unterlag erst in der Verlängerung der klassenhöheren SG Wernersberg/Spirkelbach mit 3:4. Die TSG Wilgartswiesen hat bereits jetzt Probleme mit Verletzten und konnte das Spiel gegen den ASV Lug/Schwanheim nicht bestreiten. Das Spiel der A-Ligisten Spfr Dierbach und SV Hatzenbühl musste wegen eines Coronafalles in der Dierbacher Mannschaft abgesetzt werden. Das Spiel wird neu terminiert wenn die Quarantäne aufgehoben ist.
 
Das Spiel zwischen der SG Schweighofen/Kapsqweyer – SpVgg Oberhausen/Barbelroth wird am Dienstag, 10. August 19:00 Uhr in Kapsweyer ausgetragen. Schiedsrichter der Begegnung ist Thomas Schulz aus Landau.
 
Die dritte Runde ist für den 22. September terminiert
 

Bitburger Kreispokal Die erste Runde brachte doch einige Überraschungen. Wenn überhaupt, dann wird es die zu Beginn einer Saison geben. Die…
x

Bitburger Kreispokal

09. Aug. 2021Spielbetrieb

Bitburger Kreispokal
Die erste Runde brachte doch einige Überraschungen. Wenn überhaupt, dann wird es die zu Beginn einer Saison geben. Die Mannschaften sind noch nicht eingespielt. Es fehlen der ein oder andere Spieler weil sie in Urlaub sind. Das ändert sich scheinbar wegen oder trotz Corona nicht. Die ersten drei Runde des Pokals werden gesetzt. Möglichst soll es hierbei zu Nachbarschaftsderbys kommen, die dann einen guten Zuschauerzuspruch haben.
Die A-Ligisten Freimersheim (in Dammheim), Maximiliansau (gegen die SG Hagenbach/Scheibenhardt) und Sondernheim (bei der SG Hördt/Leimersheim) mussten bereits ihren Pokaltraum begraben.
Die B-Klassen-Teams aus Völkersweiler (in Gossersweiler) und der SG Schweigen/ Rechtenbach/Oberotterbach (bei der SG Kapsweyer/Schweighofen) schieden gegen klassentiefere Mannschaften aus.
Die TUS Wollmesheim verzichtete nach einem Autounfall mit Schwerverletzten aus dem Umfeld der Spieler auf die Austragung.
Den höchsten Sieg erzielte die SG Klingenmünster/Göcklingen, die im Nachbarschaftsderby in Heichelheim 13:1 gewann. Martin Klein und Eric Heidenreich waren mit je drei Treffern an dem Kantersieg beteiligt.
Die Spiele waren insgesamt fair. Es gab keine einzige Rote Karte und lediglich drei Gelb-Tote-Karten. Bei fünf Begegnungen blieb der Karton ganz in der Tasche des jeweiligen Schiedsrichters. Einige Vereine folgten dem Aufruf des Kreisvorsitzenden Karl Schlimmer und spendeten die Eintrittsgelder an die Stiftung des Rheinischen Fußballverbandes.
Der TUS Wollmesheim startete nachdem das Spiel ausgefallen war eine Spendenaktion und brachte es hier eine Spendensumme von 1100 Euro.
 
In der zweiten Runde gab es wieder einige dicke Überraschungen.
Beide Finalisten des letzten Jahres schieden aus. Der SV Olympia Rheinzabern unterlag in Neupotz mit 1:3. Torschützen für die Viktoria waren Nicolas Fink kurz vor und kurz nach der Halbzeit und Roman Walz in der 83. Minute. Den Anschlusstreffer für die Olympioniken hatte Nikolas Fischer der in der 73. Minute geschossen als er einen Elfmeter verwandelte. Die Bavaren aus Wörth unterlagen beim FV Neuburg mit 1:2 Anton Shehu brachte den Vizepokalsieger in der 36. Minute in Front. Jonas Hellmann glich in der 49. Minute aus. Den Siegtreffer erzielte Roman Walz in der 64. Minute.
Die höchsten Siege gab es bei den Begegnungen SG Hördt/Leimersheim – FV Türkgücü Germersheim 7:1 und dem TSV Landau – SV Mörlheim mit 7:0. Bei der SG erzielte Kai Henrik Müller in der zweiten Halbzeit einen lupenreinen Hattrick. Beim Aus des letztjährigen Halbfinalisten Mörlheim war Denis Thomas mit drei Toren maßgeblich beteiligt.
Den ein oder anderen Hinweis auf die Stärken der Mannschaften in der kommenden Saison für die Zuschauer auch. So glänzten die Brüder Ghaouti im Mittelfeld des SV Landau-Süd und ließen den FV`lern keine Chance. Der SV Gossersweiler/Stein unterlag erst in der Verlängerung der klassenhöheren SG Wernersberg/Spirkelbach mit 3:4. Die TSG Wilgartswiesen hat bereits jetzt Probleme mit Verletzten und konnte das Spiel gegen den ASV Lug/Schwanheim nicht bestreiten. Das Spiel der A-Ligisten Spfr Dierbach und SV Hatzenbühl musste wegen eines Coronafalles in der Dierbacher Mannschaft abgesetzt werden. Das Spiel wird neu terminiert wenn die Quarantäne aufgehoben ist.
 
Das Spiel zwischen der SG Schweighofen/Kapsqweyer – SpVgg Oberhausen/Barbelroth wird am Dienstag, 10. August 19:00 Uhr in Kapsweyer ausgetragen. Schiedsrichter der Begegnung ist Thomas Schulz aus Landau.
 
Die dritte Runde ist für den 22. September terminiert
 

SWFV Meldungen

x

Barometer fordert klar: Sportbetrieb im Verein aufrechterhalten!

Spielbetrieb
Fußball-Barometer Ergebnisse

Die Vereine und ihre Vertreter*innen hätten mehrheitlich kein Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball. Drei Viertel der befragten Personen befürworten, dass sich der DFB und seine Landesverbände gegen weitere Einschränkungen für den Breitensport einsetzen. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Umfrage im Amateurfußball-Barometer, die in den vergangenen Tagen durchgeführt wurde. Mehr als 6.200 Personen aus dem Amateurfußball haben im Zeitraum vom 17. bis 22. November daran teilgenommen.

 

Die Sorge vor gravierenden Einschnitten für das organisierte Sporttreiben in den Vereinen ist groß. Angesichts der bundesweit deutlich gestiegenen Infektionszahlen befürchten 85 Prozent der Befragten weitere Einschränkungen auch für den Freiluftsport.

 

Deutlich zu erkennen ist der Wunsch, weiterhin ein Sportangebot im Verein bieten und wahrnehmen zu können. Eine Einstellung des Trainingsbetriebs würden 75 Prozent klar ablehnen, eine flächendeckende Aussetzung des Spielbetriebs würde bei 62 Prozent auf kein Verständnis stoßen,

 

Hier geht es zu allen Ergebnissen der Umfrage auf dfb.de

 

Anders verhält es sich in Bezug auf die gesellschaftlichen Aktivitäten im Vereinsleben. Hier signalisieren 68 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen Verständnis, sollten diese mit Blick auf die Corona-Entwicklung bis auf Weiteres eingestellt werden.

 

Die Frage, ob sich der DFB und seine Landesverbände gegenüber der Politik gegen weitere Einschränkungen für den Amateurfußball einsetzen sollten, beantworten 75 Prozent der befragten Personen mit Ja. Gewichtigste Argumente für den Sport sind aus ihrer Sicht die geringe Ansteckungsgefahr beim Fußballspielen an der frischen Luft, untermauert durch eine wissenschaftliche Studie der Universität des Saarlandes, sowie die potenziellen Gesundheitsrisiken, die durch Bewegungsmangel entstehen.

 

Größtes Problem für Vereine: Häufige Änderungen der Corona-Verordnungen

Der Aussage, dass Kinder und Jugendliche im Falle eines neuerlichen Lockdowns für den Amateursport die größten Verlierer wären, stimmen 91 Prozent der Befragten zu. 85 Prozent halten es für wichtig, dauerhaft zumindest einen Trainingsbetrieb anbieten zu können. Dass ihr Verein eine erneute Aussetzung des Spiel- und Trainingsbetriebs aufgrund fehlender Einnahmen finanziell nicht überstehen würde, glauben 23 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen.

 

Gleichzeitig sagen 34 Prozent auch, dass die finanzielle Situation ihrem Klub in den vergangenen Lockdowns die größten Schwierigkeiten bereitet habe. Ähnlich herausfordernd gestaltete sich die Organisation des Trainingsbetriebs (31 Prozent). Mit Abstand größtes Problem aber waren laut Umfrage die häufigen Änderungen der Verordnungen und Vorgaben in der Pandemie. Angeführt wird dies von 62 Prozent der Befragten.

 

Hier für das Amateurfußball-Barometer registrieren.

 

Der DFB und seine Landesverbände haben im Oktober das Amateurfußball-Barometer ins Leben gerufen. Wir wollen damit Deine Meinung erfahren. Die Einrichtung des Barometers folgt einer Handlungsempfehlung des Amateurfußball-Kongresses 2019, auf dem die Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Mehr als 10.000 Personen bereits registriert

Mehr als 10.000 Menschen haben sich bereits angemeldet, um regelmäßig an den Umfragen zu den wichtigen Themen des Amateurfußballs teilzunehmen und mitzureden. Technisch umgesetzt und inhaltlich begleitet wird das Amateurfußball-Barometer von der SLC Management GmbH, die mit dem Bundesliga-Barometer eines der renommiertesten deutschen Sport-Panels betreibt.

 

Du bist noch nicht dabei? Dann registriere dich jetzt hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst du zu unserem Pool an Expert*innen. Alle Registrierten erhalten immer eine direkte Benachrichtigung, wenn eine neue Umfrage ansteht.

 

Die Ergebnisse sämtlicher Umfragen des Amateurfußball-Barometers werden bei DFB.de und FUSSBALL.DE auf einer eigenen Unterseite fortlaufend veröffentlicht und gesammelt.

 

 

Spielbetrieb
Barometer fordert klar: Sportbetrieb im Verein aufrechterhalten!
Die Vereine und ihre Vertreter*innen hätten mehrheitlich kein Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball. Drei Viertel der befragten Personen befürworten, dass sich der DFB und seine Landesverbände gegen weitere Einschränkungen für den Breitensport einsetzen. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Umfrage im Amateurfußball ...
x

Barometer fordert klar: Sportbetrieb im Verein aufrechterhalten!

Spielbetrieb
Fußball-Barometer Ergebnisse

Die Vereine und ihre Vertreter*innen hätten mehrheitlich kein Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball. Drei Viertel der befragten Personen befürworten, dass sich der DFB und seine Landesverbände gegen weitere Einschränkungen für den Breitensport einsetzen. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Umfrage im Amateurfußball-Barometer, die in den vergangenen Tagen durchgeführt wurde. Mehr als 6.200 Personen aus dem Amateurfußball haben im Zeitraum vom 17. bis 22. November daran teilgenommen.

 

Die Sorge vor gravierenden Einschnitten für das organisierte Sporttreiben in den Vereinen ist groß. Angesichts der bundesweit deutlich gestiegenen Infektionszahlen befürchten 85 Prozent der Befragten weitere Einschränkungen auch für den Freiluftsport.

 

Deutlich zu erkennen ist der Wunsch, weiterhin ein Sportangebot im Verein bieten und wahrnehmen zu können. Eine Einstellung des Trainingsbetriebs würden 75 Prozent klar ablehnen, eine flächendeckende Aussetzung des Spielbetriebs würde bei 62 Prozent auf kein Verständnis stoßen,

 

Hier geht es zu allen Ergebnissen der Umfrage auf dfb.de

 

Anders verhält es sich in Bezug auf die gesellschaftlichen Aktivitäten im Vereinsleben. Hier signalisieren 68 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen Verständnis, sollten diese mit Blick auf die Corona-Entwicklung bis auf Weiteres eingestellt werden.

 

Die Frage, ob sich der DFB und seine Landesverbände gegenüber der Politik gegen weitere Einschränkungen für den Amateurfußball einsetzen sollten, beantworten 75 Prozent der befragten Personen mit Ja. Gewichtigste Argumente für den Sport sind aus ihrer Sicht die geringe Ansteckungsgefahr beim Fußballspielen an der frischen Luft, untermauert durch eine wissenschaftliche Studie der Universität des Saarlandes, sowie die potenziellen Gesundheitsrisiken, die durch Bewegungsmangel entstehen.

 

Größtes Problem für Vereine: Häufige Änderungen der Corona-Verordnungen

Der Aussage, dass Kinder und Jugendliche im Falle eines neuerlichen Lockdowns für den Amateursport die größten Verlierer wären, stimmen 91 Prozent der Befragten zu. 85 Prozent halten es für wichtig, dauerhaft zumindest einen Trainingsbetrieb anbieten zu können. Dass ihr Verein eine erneute Aussetzung des Spiel- und Trainingsbetriebs aufgrund fehlender Einnahmen finanziell nicht überstehen würde, glauben 23 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen.

 

Gleichzeitig sagen 34 Prozent auch, dass die finanzielle Situation ihrem Klub in den vergangenen Lockdowns die größten Schwierigkeiten bereitet habe. Ähnlich herausfordernd gestaltete sich die Organisation des Trainingsbetriebs (31 Prozent). Mit Abstand größtes Problem aber waren laut Umfrage die häufigen Änderungen der Verordnungen und Vorgaben in der Pandemie. Angeführt wird dies von 62 Prozent der Befragten.

 

Hier für das Amateurfußball-Barometer registrieren.

 

Der DFB und seine Landesverbände haben im Oktober das Amateurfußball-Barometer ins Leben gerufen. Wir wollen damit Deine Meinung erfahren. Die Einrichtung des Barometers folgt einer Handlungsempfehlung des Amateurfußball-Kongresses 2019, auf dem die Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Mehr als 10.000 Personen bereits registriert

Mehr als 10.000 Menschen haben sich bereits angemeldet, um regelmäßig an den Umfragen zu den wichtigen Themen des Amateurfußballs teilzunehmen und mitzureden. Technisch umgesetzt und inhaltlich begleitet wird das Amateurfußball-Barometer von der SLC Management GmbH, die mit dem Bundesliga-Barometer eines der renommiertesten deutschen Sport-Panels betreibt.

 

Du bist noch nicht dabei? Dann registriere dich jetzt hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst du zu unserem Pool an Expert*innen. Alle Registrierten erhalten immer eine direkte Benachrichtigung, wenn eine neue Umfrage ansteht.

 

Die Ergebnisse sämtlicher Umfragen des Amateurfußball-Barometers werden bei DFB.de und FUSSBALL.DE auf einer eigenen Unterseite fortlaufend veröffentlicht und gesammelt.

 

 

x

Barometer: Deine Einschätzung zur Corona-Lage im Amateurfußball

Sonstiges
Amateurfußball-Barometer des DFB - Cornaeinschärnkungen Befragung

Die aktuelle Corona-Entwicklung wirft auch wieder Schatten auf den Amateurfußball. Der DFB und seine Landesverbände möchten Deine Meinung und Einschätzung. Fürchtest Du weitere gravierende Einschränkungen für den Breitensport? Hättest Du Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball? Welche Auswirkungen hätte das auf Deinen Verein? Sollen sich die Verbände gegen weitere Einschränkungen für den Sport einsetzen? Gebe jetzt Deine Stimme zu diesem wichtigen Thema ab und nehme an der neuen Umfrage im Amateurfußball-Barometer  teil.

Hier für das Amateurfußball-Barometer registrieren.

Die Umfrage läuft bis nächsten Montag, 22. November. Die Ergebnisse werden anschließend vom DFB veröffentlicht.

So funktioniert das Mitmachen

So kannst Du mitmachen: Registriere Dich hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst Du zu unserem Pool an Expert*innen, der regelmäßig zu Themen zum und aus dem Amateurfußball befragt wird. Diejenigen, die schon für das Barometer registriert sind, haben bereits eine direkte Benachrichtigung zur neuen Umfrage erhalten und können über den Link in der Benachrichtigungsmail oder über ihr Profil an der Befragung teilnehmen.

 

Der DFB und seine Landesverbände sind mit der Einrichtung des Barometers einer Handlungsempfehlung des Amateurfußball-Kongresses 2019 nachgekommen, auf dem die Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Die Ergebnisse der Umfragen sollen bei Entscheidungen in zentralen Fragen des Amateurfußballs helfen.

 

Mehr als 6.000 Menschen sind schon dabei

Rund 6.100 Personen haben sich in den vergangenen Wochen für das Amateurfußball-Barometer registriert. Mit dem Angebot wollen der DFB und seine Landesverbände die Menschen abholen, die den Sport tragen. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - Ehrenamtliche von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Zuletzt war im Barometer eine Umfrage zum Impfen im Amateurfußball durchgeführt worden. Die Ergebnisse sind hier alle zu finden und in dieser Meldung zusammengefasst.

 

Technisch umgesetzt und inhaltlich begleitet wird das Amateurfußball-Barometer von der SLC Management GmbH, die ein ähnliches Projekt bereits erfolgreich mit dem Bayerischen Fußball-Verband durchführt und darüber hinaus mit dem Bundesliga-Barometer eines der renommiertesten deutschen Sport-Panels betreibt.

Du kannst dich jederzeit hier registrieren.

 

Sonstiges
Barometer: Deine Einschätzung zur Corona-Lage im Amateurfußball
Die aktuelle Corona-Entwicklung wirft auch wieder Schatten auf den Amateurfußball. Der DFB und seine Landesverbände möchten Deine Meinung und Einschätzung. Fürchtest Du weitere gravierende Einschränkungen für den Breitensport? Hättest Du Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball? Welche Auswirkungen hätte das auf Deinen Verein? ...
x

Barometer: Deine Einschätzung zur Corona-Lage im Amateurfußball

Sonstiges
Amateurfußball-Barometer des DFB - Cornaeinschärnkungen Befragung

Die aktuelle Corona-Entwicklung wirft auch wieder Schatten auf den Amateurfußball. Der DFB und seine Landesverbände möchten Deine Meinung und Einschätzung. Fürchtest Du weitere gravierende Einschränkungen für den Breitensport? Hättest Du Verständnis für einen neuerlichen Lockdown im Amateurfußball? Welche Auswirkungen hätte das auf Deinen Verein? Sollen sich die Verbände gegen weitere Einschränkungen für den Sport einsetzen? Gebe jetzt Deine Stimme zu diesem wichtigen Thema ab und nehme an der neuen Umfrage im Amateurfußball-Barometer  teil.

Hier für das Amateurfußball-Barometer registrieren.

Die Umfrage läuft bis nächsten Montag, 22. November. Die Ergebnisse werden anschließend vom DFB veröffentlicht.

So funktioniert das Mitmachen

So kannst Du mitmachen: Registriere Dich hier für das Amateurfußball-Barometer und schon gehörst Du zu unserem Pool an Expert*innen, der regelmäßig zu Themen zum und aus dem Amateurfußball befragt wird. Diejenigen, die schon für das Barometer registriert sind, haben bereits eine direkte Benachrichtigung zur neuen Umfrage erhalten und können über den Link in der Benachrichtigungsmail oder über ihr Profil an der Befragung teilnehmen.

 

Der DFB und seine Landesverbände sind mit der Einrichtung des Barometers einer Handlungsempfehlung des Amateurfußball-Kongresses 2019 nachgekommen, auf dem die Amateurvertreter*innen unter anderem den Wunsch nach mehr Kommunikation und Beteiligung geäußert hatten. Die Ergebnisse der Umfragen sollen bei Entscheidungen in zentralen Fragen des Amateurfußballs helfen.

 

Mehr als 6.000 Menschen sind schon dabei

Rund 6.100 Personen haben sich in den vergangenen Wochen für das Amateurfußball-Barometer registriert. Mit dem Angebot wollen der DFB und seine Landesverbände die Menschen abholen, die den Sport tragen. Angesprochen sind vor allem diejenigen, die sich in Fußballvereinen und -abteilungen engagieren - Ehrenamtliche von Vorsitzenden über Schatzmeister*innen bis hin zu Jugendleiter*innen, Trainer*innen, Spieler*innen oder auch Eltern von Nachwuchsspieler*innen.

 

Zuletzt war im Barometer eine Umfrage zum Impfen im Amateurfußball durchgeführt worden. Die Ergebnisse sind hier alle zu finden und in dieser Meldung zusammengefasst.

 

Technisch umgesetzt und inhaltlich begleitet wird das Amateurfußball-Barometer von der SLC Management GmbH, die ein ähnliches Projekt bereits erfolgreich mit dem Bayerischen Fußball-Verband durchführt und darüber hinaus mit dem Bundesliga-Barometer eines der renommiertesten deutschen Sport-Panels betreibt.

Du kannst dich jederzeit hier registrieren.

 

x

COMEBACK – Förderprogramme der Sportbünde

Gesellschaftliche Verantwortung
Landessportbund Rheinland-Pfalz

Gemeinsam für #SPORTRheinlandPfalz lautet der Slogan, unter dem die rheinland-pfälzischen Sportorganisationen ihre gemeinsame Beteiligung an der vom DOSB initiierten Kampagne COMEBACK ausrufen.

 

Nachdem wegen der Corona Pandemie im Laufe des Jahres 2020 mehr als 53.000 Mitglieder die rheinlandpfälzischen Sportvereine verlassen haben bzw. deutlich weniger neue Mitglieder als in den Vorjahren eingetreten sind, möchte der organisierte Sport – auch mit Unterstützung des Ministerium des Innern und für Sport – nun mit allen Verbänden und Vereinen zum gemeinsamen Sporttreiben im Verein aufrufen. Insbesondere Kinder und Jugendliche sollen pünktlich zum Start ins neue Schuljahr wieder für den Vereinssport gewonnen werden.

 

Die Botschaft der DOSB-Kampagne COMEBACK der Gemeinschaft wurde in den ersten Wochen bereits deutlich: Heimspiele statt Home Office. Hoch von der Couch rein ins Trikot. Jeder für jeden statt jeder für sich. Endlich wieder gemeinsamer Sport in unseren Vereinen. Auch in Rheinland-Pfalz haben die meisten Sportvereine schnell wieder ihre Tore geöffnet und den Sportbetrieb verantwortungsbewusst und pandemiegerecht aufgenommen.

 

Beteiligung über Social Media

Um eine rheinland-pfälzische Wiedererkennung mit dem einheitlichen Claim „Gemeinsam für #SPORTRheinland-Pfalz“ zu gewährleisten und die bereits bestehenden Vorlagen des DOSB zu vereinfachen, wurde eine vereinfachte Toolbox vorbereitet, die Vorlagen zum Bewerben der Angebote beinhaltet. Diese können Fachverbände und Vereine insbesondere für die Social Media-Kanäle nutzen und gemeinsam mit den Sportorganisationen im Land nach den Sommerferien über alle Kanäle veröffentlichen.

 

Fördertöpfe im Rahmen der Kampagne

Darüber hinaus haben die Sportbünde in Rheinland-Pfalz die Kommunikations-Kampagne des DOSB erweitert und regionalspezifische Fördertöpfe für den Bereich Mitgliedergewinnung und -bindung eingerichtet. Nachfolgend werden diese näher erläutert.

 

Möglichkeit 1

Für alle Kinder im Alter zwischen 0 bis 10 Jahren, die in der Zeit vom 01.09.2021 bis 30.11.2021 im Verein Mitglied geworden sind, erhält der Verein eine Prämie in Höhe von 15,00 €. Kinder, die schon einmal Mitglied im Verein waren und wiedergewonnen werden konnten, müssen vor dem 01.01.2021 ausgetreten sein (diese Kinder dürfen im Jahr 2021 nicht schon einmal Mitglied im jeweiligen Sportverein gewesen sein.). Der Antrag muss bis spätestens 3. Dezember bei uns eingehen.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Möglichkeit 2

Neben der ehrenamtlichen Arbeit im Sportverein ist Geld ein wichtiger Faktor für die Erstellung und Umsetzung von Angeboten. Mit diesem niedrigschwelligen Förderprogramm können Vereine für verschiedene Formate, die der Mitgliedergewinnung dienen, einen Zuschuss in Höhe von 400,00 € beantragen. Neben einem Tag der Offenen Tür, Sport- und Bewegungstagen, Gründung neuer Vereinsangebote, Umsetzung kommunikativer Maßnahmen zur Gewinnung neuer Mitglieder bis hin zu Begrüßungsgeschenken für Neumitglieder oder das Ausleihen von Großspielgeräten und Spielmobilen für eigene Veranstaltungen. Die Aktion muss im Zeitraum vom 01.09.2021 bis 30.11.2021 stattgefunden haben.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Möglichkeit 3

Veranstaltungen der Vereine und Verbände, die an den Sportschulen rheinland-pfälzischer Sportorganisationen durchgeführt werden, können finanziell bezuschusst werden. Der antragstellende Verein erhält eine Förderung von 10,00 € pro Person pro Nacht während des Aufenthalts.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Gemeinsam für den Sport
Gemeinsam für den Sport

Die Vorlagen für euren Verein könnt ihr hier herunterladen.

Gesellschaftliche Verantwortung
COMEBACK – Förderprogramme der Sportbünde
Gemeinsam für #SPORTRheinlandPfalz lautet der Slogan, unter dem die rheinland-pfälzischen Sportorganisationen ihre gemeinsame Beteiligung an der vom DOSB initiierten Kampagne COMEBACK ausrufen.   Nachdem wegen der Corona Pandemie im Laufe des Jahres 2020 mehr als 53.000 Mitglieder die rheinlandpfälzischen Sportvereine verlassen haben bzw. deutlich ...
x

COMEBACK – Förderprogramme der Sportbünde

Gesellschaftliche Verantwortung
Landessportbund Rheinland-Pfalz

Gemeinsam für #SPORTRheinlandPfalz lautet der Slogan, unter dem die rheinland-pfälzischen Sportorganisationen ihre gemeinsame Beteiligung an der vom DOSB initiierten Kampagne COMEBACK ausrufen.

 

Nachdem wegen der Corona Pandemie im Laufe des Jahres 2020 mehr als 53.000 Mitglieder die rheinlandpfälzischen Sportvereine verlassen haben bzw. deutlich weniger neue Mitglieder als in den Vorjahren eingetreten sind, möchte der organisierte Sport – auch mit Unterstützung des Ministerium des Innern und für Sport – nun mit allen Verbänden und Vereinen zum gemeinsamen Sporttreiben im Verein aufrufen. Insbesondere Kinder und Jugendliche sollen pünktlich zum Start ins neue Schuljahr wieder für den Vereinssport gewonnen werden.

 

Die Botschaft der DOSB-Kampagne COMEBACK der Gemeinschaft wurde in den ersten Wochen bereits deutlich: Heimspiele statt Home Office. Hoch von der Couch rein ins Trikot. Jeder für jeden statt jeder für sich. Endlich wieder gemeinsamer Sport in unseren Vereinen. Auch in Rheinland-Pfalz haben die meisten Sportvereine schnell wieder ihre Tore geöffnet und den Sportbetrieb verantwortungsbewusst und pandemiegerecht aufgenommen.

 

Beteiligung über Social Media

Um eine rheinland-pfälzische Wiedererkennung mit dem einheitlichen Claim „Gemeinsam für #SPORTRheinland-Pfalz“ zu gewährleisten und die bereits bestehenden Vorlagen des DOSB zu vereinfachen, wurde eine vereinfachte Toolbox vorbereitet, die Vorlagen zum Bewerben der Angebote beinhaltet. Diese können Fachverbände und Vereine insbesondere für die Social Media-Kanäle nutzen und gemeinsam mit den Sportorganisationen im Land nach den Sommerferien über alle Kanäle veröffentlichen.

 

Fördertöpfe im Rahmen der Kampagne

Darüber hinaus haben die Sportbünde in Rheinland-Pfalz die Kommunikations-Kampagne des DOSB erweitert und regionalspezifische Fördertöpfe für den Bereich Mitgliedergewinnung und -bindung eingerichtet. Nachfolgend werden diese näher erläutert.

 

Möglichkeit 1

Für alle Kinder im Alter zwischen 0 bis 10 Jahren, die in der Zeit vom 01.09.2021 bis 30.11.2021 im Verein Mitglied geworden sind, erhält der Verein eine Prämie in Höhe von 15,00 €. Kinder, die schon einmal Mitglied im Verein waren und wiedergewonnen werden konnten, müssen vor dem 01.01.2021 ausgetreten sein (diese Kinder dürfen im Jahr 2021 nicht schon einmal Mitglied im jeweiligen Sportverein gewesen sein.). Der Antrag muss bis spätestens 3. Dezember bei uns eingehen.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Möglichkeit 2

Neben der ehrenamtlichen Arbeit im Sportverein ist Geld ein wichtiger Faktor für die Erstellung und Umsetzung von Angeboten. Mit diesem niedrigschwelligen Förderprogramm können Vereine für verschiedene Formate, die der Mitgliedergewinnung dienen, einen Zuschuss in Höhe von 400,00 € beantragen. Neben einem Tag der Offenen Tür, Sport- und Bewegungstagen, Gründung neuer Vereinsangebote, Umsetzung kommunikativer Maßnahmen zur Gewinnung neuer Mitglieder bis hin zu Begrüßungsgeschenken für Neumitglieder oder das Ausleihen von Großspielgeräten und Spielmobilen für eigene Veranstaltungen. Die Aktion muss im Zeitraum vom 01.09.2021 bis 30.11.2021 stattgefunden haben.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Möglichkeit 3

Veranstaltungen der Vereine und Verbände, die an den Sportschulen rheinland-pfälzischer Sportorganisationen durchgeführt werden, können finanziell bezuschusst werden. Der antragstellende Verein erhält eine Förderung von 10,00 € pro Person pro Nacht während des Aufenthalts.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Rheinhessen findet ihr hier.

Das Antragsformular für Mitglieder des Sportbundes Pfalz findet ihr hier.

 

Gemeinsam für den Sport
Gemeinsam für den Sport

Die Vorlagen für euren Verein könnt ihr hier herunterladen.

Sponsoren