News

x

Der Fussballkreis KL/DOB trauert um seinen ehemaligen Kreisschiedsrichterobmann Willi Walter

06.01.2022Sonstiges

Willi Walter war zwischen 1993 und 2008 Kreisschiedsrichterobmann im alten Kreis Donnersberg. Zur Jahrtausendwende hob er die Bezirksfördergruppe aus der Taufe, die mit einigen talentierten Nachwuchsschiedsrichtern gespickt war.
Für seine Verdienste wurde Willi Walter mit zahlreichen Ehrungen des Kreises KL/DOB und des SWFV ausgezeichnet.
Nach der Verleihung der goldenen Verbandsehrennadel und der goldenen Standarte wurde ihm 2008 die Ehrenschiedsrichter-Würde verliehen.
Willi verstarb am vergangenen Montag, nach kurzer schwerer Krankheit.
Lieber Willi, wir werden Dir ein ehrendes Andenken bewahren.
 
 
 

06. Jan. 2022
Sonstiges
x

Der Fussballkreis KL/DOB trauert um seinen ehemaligen Kreisschiedsrichterobmann Willi Walter

06.01.2022Sonstiges

Willi Walter war zwischen 1993 und 2008 Kreisschiedsrichterobmann im alten Kreis Donnersberg. Zur Jahrtausendwende hob er die Bezirksfördergruppe aus der Taufe, die mit einigen talentierten Nachwuchsschiedsrichtern gespickt war.
Für seine Verdienste wurde Willi Walter mit zahlreichen Ehrungen des Kreises KL/DOB und des SWFV ausgezeichnet.
Nach der Verleihung der goldenen Verbandsehrennadel und der goldenen Standarte wurde ihm 2008 die Ehrenschiedsrichter-Würde verliehen.
Willi verstarb am vergangenen Montag, nach kurzer schwerer Krankheit.
Lieber Willi, wir werden Dir ein ehrendes Andenken bewahren.
 
 
 

Willi Walter war zwischen 1993 und 2008 Kreisschiedsrichterobmann im alten Kreis Donnersberg. Zur Jahrtausendwende hob er die Bezirksfördergruppe aus…
x

Der Fussballkreis KL/DOB trauert um seinen ehemaligen Kreisschiedsrichterobmann Willi Walter

06. Jan. 2022Sonstiges

Willi Walter war zwischen 1993 und 2008 Kreisschiedsrichterobmann im alten Kreis Donnersberg. Zur Jahrtausendwende hob er die Bezirksfördergruppe aus der Taufe, die mit einigen talentierten Nachwuchsschiedsrichtern gespickt war.
Für seine Verdienste wurde Willi Walter mit zahlreichen Ehrungen des Kreises KL/DOB und des SWFV ausgezeichnet.
Nach der Verleihung der goldenen Verbandsehrennadel und der goldenen Standarte wurde ihm 2008 die Ehrenschiedsrichter-Würde verliehen.
Willi verstarb am vergangenen Montag, nach kurzer schwerer Krankheit.
Lieber Willi, wir werden Dir ein ehrendes Andenken bewahren.
 
 
 

x

Spende für Flutopfer

01.11.2021Sonstiges

Zum Heimspiel der ersten Mannschaft des SV Blau-Gelb Dernau machte sich eine Delegation des TuS 1928 Münchweiler an der Alsenz auf die Reise aus der Pfalz ins Ahrtal. Der Verein aus Münchweiler ist in der Nähe von Kaiserslautern beheimatet, hat 570 Mitglieder und die 1. Senioren-Mannschaft spielt in der Kreisliga B des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg. Sie hatten wie viele andere auch die Bilder der Flut vom 14.07. auf den 15.07.2021 gesehen. Dies nahmen sie zum Anlass eine Spendenaktion ins Leben zu rufen. Das Kreispokal-Endspiel des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg  SV Alsenborn-TuS Ramsen, Endstand 4:2, fand vor 450 Zuschauern in Münchweiler statt. Auf Initiative des TuS Münchweiler und des Kreisvorsitzenden Udo Schöneberger verzichteten alle Beteiligten des Endspiels auf die Einnahmen von Eintrittsgeld, Speisen u. Getränke. Dazu engagierte sich die Ortsgemeinde Münchweiler sowie die dortige Geschäftswelt und die Schiedsrichtervereinigung an der Spendenaktion. Das Schiedsrichtergespann verzichtete auf seine Spesen, der SV 1899 Imsbach, der Ausschuss des Fußballkreises sowie einige Abteilungen des TuS Müchweiler beteiligten sich ebenfalls an der Spendenaktion. Die Delegation aus Münchweiler um den 1.Vorsitzenden Achim Dautermann, Ortsbürgermeister Christoph Stumpf, Ortsbeigeordneter Theo Bundenthal und der Kreisvorsitzende des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg Udo Schöneberger überreichten Sergej Reich und Thomas Schooß sowie der ersten Mannschaft des SV Blau-Gelb Dernau (siehe Foto) anlässlich des Meisterschaftsspiels gegen Fortuna Kottenheim einen Scheck in Höhe von 5.500,- €. Ebenfalls im Gepäck befand sich ein Ballsack mit 10 Derby-Star Fußbällen, gestiftet vom Südwestdeutschen Fußballverband. Der SV Blau-Gelb Dernau bedankte sich auf diesem Weg noch einmal ganz herzlich bei allen Beteiligten für die überragende Unterstützung und Solidarität.  Für die Zukunft haben die Verantwortlichen beider Vereine vereinbart in Kontakt zu bleiben, in Form von Gastbesuchen zu Freundschaftspielen der Jugend-bzw. Senioren-Mannschaften oder der Teilnahme an einem Turnier.

01. Nov. 2021
Sonstiges
x

Spende für Flutopfer

01.11.2021Sonstiges

Zum Heimspiel der ersten Mannschaft des SV Blau-Gelb Dernau machte sich eine Delegation des TuS 1928 Münchweiler an der Alsenz auf die Reise aus der Pfalz ins Ahrtal. Der Verein aus Münchweiler ist in der Nähe von Kaiserslautern beheimatet, hat 570 Mitglieder und die 1. Senioren-Mannschaft spielt in der Kreisliga B des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg. Sie hatten wie viele andere auch die Bilder der Flut vom 14.07. auf den 15.07.2021 gesehen. Dies nahmen sie zum Anlass eine Spendenaktion ins Leben zu rufen. Das Kreispokal-Endspiel des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg  SV Alsenborn-TuS Ramsen, Endstand 4:2, fand vor 450 Zuschauern in Münchweiler statt. Auf Initiative des TuS Münchweiler und des Kreisvorsitzenden Udo Schöneberger verzichteten alle Beteiligten des Endspiels auf die Einnahmen von Eintrittsgeld, Speisen u. Getränke. Dazu engagierte sich die Ortsgemeinde Münchweiler sowie die dortige Geschäftswelt und die Schiedsrichtervereinigung an der Spendenaktion. Das Schiedsrichtergespann verzichtete auf seine Spesen, der SV 1899 Imsbach, der Ausschuss des Fußballkreises sowie einige Abteilungen des TuS Müchweiler beteiligten sich ebenfalls an der Spendenaktion. Die Delegation aus Münchweiler um den 1.Vorsitzenden Achim Dautermann, Ortsbürgermeister Christoph Stumpf, Ortsbeigeordneter Theo Bundenthal und der Kreisvorsitzende des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg Udo Schöneberger überreichten Sergej Reich und Thomas Schooß sowie der ersten Mannschaft des SV Blau-Gelb Dernau (siehe Foto) anlässlich des Meisterschaftsspiels gegen Fortuna Kottenheim einen Scheck in Höhe von 5.500,- €. Ebenfalls im Gepäck befand sich ein Ballsack mit 10 Derby-Star Fußbällen, gestiftet vom Südwestdeutschen Fußballverband. Der SV Blau-Gelb Dernau bedankte sich auf diesem Weg noch einmal ganz herzlich bei allen Beteiligten für die überragende Unterstützung und Solidarität.  Für die Zukunft haben die Verantwortlichen beider Vereine vereinbart in Kontakt zu bleiben, in Form von Gastbesuchen zu Freundschaftspielen der Jugend-bzw. Senioren-Mannschaften oder der Teilnahme an einem Turnier.

Zum Heimspiel der ersten Mannschaft des SV Blau-Gelb Dernau machte sich eine Delegation des TuS 1928 Münchweiler an der Alsenz auf die Reise aus der…
x

Spende für Flutopfer

01. Nov. 2021Sonstiges

Zum Heimspiel der ersten Mannschaft des SV Blau-Gelb Dernau machte sich eine Delegation des TuS 1928 Münchweiler an der Alsenz auf die Reise aus der Pfalz ins Ahrtal. Der Verein aus Münchweiler ist in der Nähe von Kaiserslautern beheimatet, hat 570 Mitglieder und die 1. Senioren-Mannschaft spielt in der Kreisliga B des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg. Sie hatten wie viele andere auch die Bilder der Flut vom 14.07. auf den 15.07.2021 gesehen. Dies nahmen sie zum Anlass eine Spendenaktion ins Leben zu rufen. Das Kreispokal-Endspiel des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg  SV Alsenborn-TuS Ramsen, Endstand 4:2, fand vor 450 Zuschauern in Münchweiler statt. Auf Initiative des TuS Münchweiler und des Kreisvorsitzenden Udo Schöneberger verzichteten alle Beteiligten des Endspiels auf die Einnahmen von Eintrittsgeld, Speisen u. Getränke. Dazu engagierte sich die Ortsgemeinde Münchweiler sowie die dortige Geschäftswelt und die Schiedsrichtervereinigung an der Spendenaktion. Das Schiedsrichtergespann verzichtete auf seine Spesen, der SV 1899 Imsbach, der Ausschuss des Fußballkreises sowie einige Abteilungen des TuS Müchweiler beteiligten sich ebenfalls an der Spendenaktion. Die Delegation aus Münchweiler um den 1.Vorsitzenden Achim Dautermann, Ortsbürgermeister Christoph Stumpf, Ortsbeigeordneter Theo Bundenthal und der Kreisvorsitzende des Fußballkreises Kaiserslautern-Donnersberg Udo Schöneberger überreichten Sergej Reich und Thomas Schooß sowie der ersten Mannschaft des SV Blau-Gelb Dernau (siehe Foto) anlässlich des Meisterschaftsspiels gegen Fortuna Kottenheim einen Scheck in Höhe von 5.500,- €. Ebenfalls im Gepäck befand sich ein Ballsack mit 10 Derby-Star Fußbällen, gestiftet vom Südwestdeutschen Fußballverband. Der SV Blau-Gelb Dernau bedankte sich auf diesem Weg noch einmal ganz herzlich bei allen Beteiligten für die überragende Unterstützung und Solidarität.  Für die Zukunft haben die Verantwortlichen beider Vereine vereinbart in Kontakt zu bleiben, in Form von Gastbesuchen zu Freundschaftspielen der Jugend-bzw. Senioren-Mannschaften oder der Teilnahme an einem Turnier.

x

Ü50 AH Kreispokalmeister KL/DOB - TuS Göllheim

30.07.2021Spielbetrieb

Der TuS Göllheim war von Beginn an die bessere Mannschaft und machte sehr viel Druck.
Die Abwehr war immer wieder mit aufgedrückt  so dass Siegelbach durch Konter stets gefährlich war und  dies auch ausnutzten und zur Halbzeit mit 2:0 führten.
In der zweiten Halbzeit versuchte Göllheim alles, wurde dann auch mit 3 Toren belohnt und schoss einen 3:2 Sieg heraus.
Der Sieg war verdient und konnte den Pokal am Ende auch in Empfang nehmen. 

30. Juli 2021
Spielbetrieb
x

Ü50 AH Kreispokalmeister KL/DOB - TuS Göllheim

30.07.2021Spielbetrieb

Der TuS Göllheim war von Beginn an die bessere Mannschaft und machte sehr viel Druck.
Die Abwehr war immer wieder mit aufgedrückt  so dass Siegelbach durch Konter stets gefährlich war und  dies auch ausnutzten und zur Halbzeit mit 2:0 führten.
In der zweiten Halbzeit versuchte Göllheim alles, wurde dann auch mit 3 Toren belohnt und schoss einen 3:2 Sieg heraus.
Der Sieg war verdient und konnte den Pokal am Ende auch in Empfang nehmen. 

Der TuS Göllheim war von Beginn an die bessere Mannschaft und machte sehr viel Druck. Die Abwehr war immer wieder mit aufgedrückt  so dass Siegelbach…
x

Ü50 AH Kreispokalmeister KL/DOB - TuS Göllheim

30. Juli 2021Spielbetrieb

Der TuS Göllheim war von Beginn an die bessere Mannschaft und machte sehr viel Druck.
Die Abwehr war immer wieder mit aufgedrückt  so dass Siegelbach durch Konter stets gefährlich war und  dies auch ausnutzten und zur Halbzeit mit 2:0 führten.
In der zweiten Halbzeit versuchte Göllheim alles, wurde dann auch mit 3 Toren belohnt und schoss einen 3:2 Sieg heraus.
Der Sieg war verdient und konnte den Pokal am Ende auch in Empfang nehmen. 

SWFV Meldungen

x

Sportbünde rufen Vereine zur Bestandsmeldung auf

Sonstiges
Sportbund Rheinhessen und Sportbund Pfalz

Der Sportbund Rheinhessen und der Sportbund Pfalz rufen ihre Vereine dazu auf bis zum 31. Januar 2022 (Sportbund Rheinhessen) und 15.02.2022 (Sportbund Pfalz) ihre jährlichen Bestandsmeldungen abzugeben. Dabei sind alle Personen anzugeben, die Mitglied im Verein sind, geordnet nach Geburtsjahrgang und Fachverbandszugehörigkeit, wobei jedes Mitglied nur einem Fachverband zugeordnet werden kann.

 

Die jährliche Bestandsmeldung ist Voraussetzung für die Beantragung von Zuschüssen, die die Sportbünde an die Vereine für lizensierte Übungsleiter, Vereinsmanager und Jugendleiter zahlt. Mit der Bestandsmeldung müssen die Vereine auch einen aktuellen Freistellungsbescheid des Finanzamtes einreichen, der die Gemeinnützigkeit bestätigt. Zudem weist Sportbund-Rheinhessen-Geschäftsführer Thorsten Richter darauf hin, dass es Zuschüsse nur für Vereine gibt, die sich an die Mindestmitgliedsbeiträge halten. „Für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre betragen diese vier Euro pro Monat, für Erwachsene sind es sechs Euro monatlich. Werden die Mindestsätze nicht erhoben, ist der Verein nicht zuschussfähig.“ Richter erinnert auch daran, die Vereinsadresse immer aktuell zu halten. „Das betrifft insbesondere die allgemeine E-Mail-Adresse des Vereins und die Kontaktdaten des Vorstands. Gerade nach einer Mitgliederversammlung sollten Änderungen direkt gemeldet werden.“

 

Bezuschussung von Übungsleitern und Trainern rückwirkend

Bei Übungsleitern und Trainern erfolgt die Bezuschussung rückwirkend, wozu alle Personen anzugeben sind, die im Jahr 2021 mindestens 40 Stunden für den Verein geleistet haben. Konnten aufgrund der Pandemie weniger Stunden absolviert werden, ist dies in diesem Jahr dennoch bezuschussungsfähig.

 

Bei Vereinsmanagern wird unterschieden in hauptamtliche und nebenamtliche Tätigkeit. Die Bezuschussung erfolgt im Voraus für noch zu leistende Tätigkeiten im Jahr 2022. Für eine zuschussfähige Tätigkeit im Nebenamt sind mindestens 100 Stunden im Jahr zu leisten. Für hauptamtliche Vereinsmanager ist mit dem Antrag eine Kopie des Arbeitsvertrages und eine Stellenbeschreibung einzureichen.

 

Bezuschussung von lizensierten Jugendleitern

Die Bezuschussung von lizensierten Jugendleitern erfordert eine Jugendordnung im Verein und erfolgt rückwirkend für die Tätigkeit im Jahr 2021. Pro Verein können zwei Jugendleiter bezuschusst werden, Großvereine mit mehr als 800 Mitgliedern können sogar einen dritten Jugendleiter angeben. Die Frist für die Beantragung der Zuschüsse läuft in allen Fällen bis zum 31. März 2022. Voraussetzung für die Bezuschussung von Vereinsmitarbeitern ist, dass diese eine gültige DOSB-Lizenz besitzen.

 

Weitere Infos zur Bestandserhebung beim Sportbund Rheinhessen. (Frist 31.01.2022)

Weitere Infos zur Bestandserhebung beim Sportbund Pfalz. (Frist 15.02.2022)

 

Textauszug vom Sportbund Rheinhessen

Sonstiges
Sportbünde rufen Vereine zur Bestandsmeldung auf
Der Sportbund Rheinhessen und der Sportbund Pfalz rufen ihre Vereine dazu auf bis zum 31. Januar 2022 (Sportbund Rheinhessen) und 15.02.2022 (Sportbund Pfalz) ihre jährlichen Bestandsmeldungen abzugeben. Dabei sind alle Personen anzugeben, die Mitglied im Verein sind, geordnet nach Geburtsjahrgang und Fachverbandszugehörigkeit, wobei jedes Mitglied ...
x

Sportbünde rufen Vereine zur Bestandsmeldung auf

Sonstiges
Sportbund Rheinhessen und Sportbund Pfalz

Der Sportbund Rheinhessen und der Sportbund Pfalz rufen ihre Vereine dazu auf bis zum 31. Januar 2022 (Sportbund Rheinhessen) und 15.02.2022 (Sportbund Pfalz) ihre jährlichen Bestandsmeldungen abzugeben. Dabei sind alle Personen anzugeben, die Mitglied im Verein sind, geordnet nach Geburtsjahrgang und Fachverbandszugehörigkeit, wobei jedes Mitglied nur einem Fachverband zugeordnet werden kann.

 

Die jährliche Bestandsmeldung ist Voraussetzung für die Beantragung von Zuschüssen, die die Sportbünde an die Vereine für lizensierte Übungsleiter, Vereinsmanager und Jugendleiter zahlt. Mit der Bestandsmeldung müssen die Vereine auch einen aktuellen Freistellungsbescheid des Finanzamtes einreichen, der die Gemeinnützigkeit bestätigt. Zudem weist Sportbund-Rheinhessen-Geschäftsführer Thorsten Richter darauf hin, dass es Zuschüsse nur für Vereine gibt, die sich an die Mindestmitgliedsbeiträge halten. „Für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre betragen diese vier Euro pro Monat, für Erwachsene sind es sechs Euro monatlich. Werden die Mindestsätze nicht erhoben, ist der Verein nicht zuschussfähig.“ Richter erinnert auch daran, die Vereinsadresse immer aktuell zu halten. „Das betrifft insbesondere die allgemeine E-Mail-Adresse des Vereins und die Kontaktdaten des Vorstands. Gerade nach einer Mitgliederversammlung sollten Änderungen direkt gemeldet werden.“

 

Bezuschussung von Übungsleitern und Trainern rückwirkend

Bei Übungsleitern und Trainern erfolgt die Bezuschussung rückwirkend, wozu alle Personen anzugeben sind, die im Jahr 2021 mindestens 40 Stunden für den Verein geleistet haben. Konnten aufgrund der Pandemie weniger Stunden absolviert werden, ist dies in diesem Jahr dennoch bezuschussungsfähig.

 

Bei Vereinsmanagern wird unterschieden in hauptamtliche und nebenamtliche Tätigkeit. Die Bezuschussung erfolgt im Voraus für noch zu leistende Tätigkeiten im Jahr 2022. Für eine zuschussfähige Tätigkeit im Nebenamt sind mindestens 100 Stunden im Jahr zu leisten. Für hauptamtliche Vereinsmanager ist mit dem Antrag eine Kopie des Arbeitsvertrages und eine Stellenbeschreibung einzureichen.

 

Bezuschussung von lizensierten Jugendleitern

Die Bezuschussung von lizensierten Jugendleitern erfordert eine Jugendordnung im Verein und erfolgt rückwirkend für die Tätigkeit im Jahr 2021. Pro Verein können zwei Jugendleiter bezuschusst werden, Großvereine mit mehr als 800 Mitgliedern können sogar einen dritten Jugendleiter angeben. Die Frist für die Beantragung der Zuschüsse läuft in allen Fällen bis zum 31. März 2022. Voraussetzung für die Bezuschussung von Vereinsmitarbeitern ist, dass diese eine gültige DOSB-Lizenz besitzen.

 

Weitere Infos zur Bestandserhebung beim Sportbund Rheinhessen. (Frist 31.01.2022)

Weitere Infos zur Bestandserhebung beim Sportbund Pfalz. (Frist 15.02.2022)

 

Textauszug vom Sportbund Rheinhessen

x

„18. Erinnerungstag im deutschen Fußball“ - #NieWieder

Gesellschaftliche Verantwortung
Nie Wieder!

Am 27. Januar 2022 jährt sich zum 77. Mal der Tag, an dem die Überlebenden im Konzentrationslager Auschwitz befreit wurden. Mit dem „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ gedenken der Deutsche Fußball-Bund und seine Landesverbände, die DFL Deutsche Fußball-Liga und die Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga, die Clubs der 3. Liga und der Flyeralarm Frauen-Bundesliga sowie die gesamte deutsche Fußballfamilie der Opfer des Nationalsozialismus. An den Spiel- und Turniertagen um den 27. Januar 2022 gedenkt man gemeinsam der ermordeten Menschen, die auch Mitglieder ihrer Vereinsfamilien waren. 2004 wurde der Gedenktag durch die Initiative „!Nie wieder“ geschaffen, um die Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau weiter in unsere Gegenwart und Zukunft zu tragen.

 

In diesem Jahr soll besonders an die Menschen erinnert werden, die aufgrund ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung von den Nationalsozialisten verfolgt und ermordet wurden. Sie gehörten für die Nationalsozialisten zu sogenanntem „unwerten Leben“. Aus psychiatrischen Krankenhäusern, aus geschlossenen Heimen und aus der eigenen Familie wurden kranke und behinderte Menschen in „Tötungsanstalten“ transportiert. Viele Zehntausende sind ermordet worden, darunter mehr als 10.000 Kinder.

 

Noch heute existieren Vorbehalte gegenüber psychisch, geistig oder körperlich behinderten Menschen, die unter anderem mancherorts auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt sowie häufiger von sexualisierter Gewalt betroffen sind als der Bevölkerungsdurchschnitt. Viele Menschen mit chronischen und psychischen Beeinträchtigungen sprechen hierüber nur ungern mit ihrem erweiterten sozialen Umfeld. Die Angst der Menschen ist zu groß, auf ihre Hilfsbedürftigkeit reduziert, nicht (mehr) ernstgenommen, abgestempelt und ausgegrenzt zu werden.

 

Der Leitgedanke der 2008 in Kraft getretenen UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen lautet: Menschen mit Behinderungen sollen sich nicht anpassen müssen – stattdessen steht unsere Gesellschaft in der Pflicht, Voraussetzungen für eine gemeinsame Teilhabe zu schaffen.

 

Der Fußball berührt Menschen und bringt sie zusammen

Fan-Initiativen, Clubs, Verbände und ihre Stiftungen engagieren sich seit vielen Jahren dafür, den großen Anspruch der „Teilhabegerechtigkeit“ auf vielfältige Weise umzusetzen. Fanclubs leben nicht nur an Spieltagen eine Gemeinschaft auf Augenhöhe, ihre Mitglieder mit Behinderung gehören selbstverständlich dazu. Sie sind auch bundesweit in der BBAG (BundesBehindertenfanArbeitsGemeinschaft) organisiert. Es bestehen darüber hinaus viele Konzepte und Initiativen, die Barrierefreiheit im Stadion und auf den Fußballplätzen vorantreiben. Dafür engagiert sich beispielsweise KickIn!, eine deutschlandweit tätige Beratungsstelle für Inklusion. Gefördert durch die DFB-Stiftung Sepp Herberger, finden bereits seit 2007 Spieltage in der Blindenfußball-Bundesliga statt. Serdar Celebis Tor für das Blindenteam des FC St. Pauli wurde von den Zuschauer*innen der ARD-Sportschau im August 2018 zum “Tor des Monats” gewählt.

 

Ziel des Fußballs ist es, als gutes Vorbild für eine inklusive Gesellschaft zu wirken und klar „Nein“ zu jeder Form von Ausgrenzung zu sagen. Gemeinsam möchten wir vor diesem  Hintergrund erinnern und das Leitbild der Initiative unterstützen: „!Nie wieder“.

 

Der vorliegende Aufruf wurde verfasst von der Initiative „!Nie wieder – Erinnerungstag im deutschen Fußball“. Das Netzwerk aus Fangruppen, Fanprojekten, antirassistischen Bündnissen, Amateur- und Proficlubs, der DFL und des DFB, sowie zahlreichen Personen und Institutionen aus der Zivilgesellschaft, organisiert seit 18 Jahren den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“, an den Spieltagen um den 27. Januar. Kernpunkte der Kampagne sind das Erinnern an das unendliche Leid, das Millionen Menschen in der NS-Zeit erfahren mussten. Ein besonderer Blick gilt den preisgegebenen Mitgliedern der Fußballfamilie, sowie die unbedingte Forderung, alles heute zu tun, „dass Auschwitz nie mehr sei!“.

 

Darüber hinaus versteht sich die Kampagne als historischen und politischen Lern- und Aktionsort, an dem sich Menschen, die den Fußball lieben, generationsübergreifend, mit klugen und kreativen Aktionen im Stadion und in der Zivilgesellschaft für ein demokratisches, den Menschenrechten verpflichtetes Gemeinwesen, engagieren.

 

Zu den Materialien hier entlang

Gesellschaftliche Verantwortung
„18. Erinnerungstag im deutschen Fußball“ - #NieWieder
Am 27. Januar 2022 jährt sich zum 77. Mal der Tag, an dem die Überlebenden im Konzentrationslager Auschwitz befreit wurden. Mit dem „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ gedenken der Deutsche Fußball-Bund und seine Landesverbände, die DFL Deutsche Fußball-Liga und die Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga, die Clubs der 3. Liga und der Flyeralarm ...
x

„18. Erinnerungstag im deutschen Fußball“ - #NieWieder

Gesellschaftliche Verantwortung
Nie Wieder!

Am 27. Januar 2022 jährt sich zum 77. Mal der Tag, an dem die Überlebenden im Konzentrationslager Auschwitz befreit wurden. Mit dem „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ gedenken der Deutsche Fußball-Bund und seine Landesverbände, die DFL Deutsche Fußball-Liga und die Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga, die Clubs der 3. Liga und der Flyeralarm Frauen-Bundesliga sowie die gesamte deutsche Fußballfamilie der Opfer des Nationalsozialismus. An den Spiel- und Turniertagen um den 27. Januar 2022 gedenkt man gemeinsam der ermordeten Menschen, die auch Mitglieder ihrer Vereinsfamilien waren. 2004 wurde der Gedenktag durch die Initiative „!Nie wieder“ geschaffen, um die Botschaft der Überlebenden des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau weiter in unsere Gegenwart und Zukunft zu tragen.

 

In diesem Jahr soll besonders an die Menschen erinnert werden, die aufgrund ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung von den Nationalsozialisten verfolgt und ermordet wurden. Sie gehörten für die Nationalsozialisten zu sogenanntem „unwerten Leben“. Aus psychiatrischen Krankenhäusern, aus geschlossenen Heimen und aus der eigenen Familie wurden kranke und behinderte Menschen in „Tötungsanstalten“ transportiert. Viele Zehntausende sind ermordet worden, darunter mehr als 10.000 Kinder.

 

Noch heute existieren Vorbehalte gegenüber psychisch, geistig oder körperlich behinderten Menschen, die unter anderem mancherorts auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt sowie häufiger von sexualisierter Gewalt betroffen sind als der Bevölkerungsdurchschnitt. Viele Menschen mit chronischen und psychischen Beeinträchtigungen sprechen hierüber nur ungern mit ihrem erweiterten sozialen Umfeld. Die Angst der Menschen ist zu groß, auf ihre Hilfsbedürftigkeit reduziert, nicht (mehr) ernstgenommen, abgestempelt und ausgegrenzt zu werden.

 

Der Leitgedanke der 2008 in Kraft getretenen UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen lautet: Menschen mit Behinderungen sollen sich nicht anpassen müssen – stattdessen steht unsere Gesellschaft in der Pflicht, Voraussetzungen für eine gemeinsame Teilhabe zu schaffen.

 

Der Fußball berührt Menschen und bringt sie zusammen

Fan-Initiativen, Clubs, Verbände und ihre Stiftungen engagieren sich seit vielen Jahren dafür, den großen Anspruch der „Teilhabegerechtigkeit“ auf vielfältige Weise umzusetzen. Fanclubs leben nicht nur an Spieltagen eine Gemeinschaft auf Augenhöhe, ihre Mitglieder mit Behinderung gehören selbstverständlich dazu. Sie sind auch bundesweit in der BBAG (BundesBehindertenfanArbeitsGemeinschaft) organisiert. Es bestehen darüber hinaus viele Konzepte und Initiativen, die Barrierefreiheit im Stadion und auf den Fußballplätzen vorantreiben. Dafür engagiert sich beispielsweise KickIn!, eine deutschlandweit tätige Beratungsstelle für Inklusion. Gefördert durch die DFB-Stiftung Sepp Herberger, finden bereits seit 2007 Spieltage in der Blindenfußball-Bundesliga statt. Serdar Celebis Tor für das Blindenteam des FC St. Pauli wurde von den Zuschauer*innen der ARD-Sportschau im August 2018 zum “Tor des Monats” gewählt.

 

Ziel des Fußballs ist es, als gutes Vorbild für eine inklusive Gesellschaft zu wirken und klar „Nein“ zu jeder Form von Ausgrenzung zu sagen. Gemeinsam möchten wir vor diesem  Hintergrund erinnern und das Leitbild der Initiative unterstützen: „!Nie wieder“.

 

Der vorliegende Aufruf wurde verfasst von der Initiative „!Nie wieder – Erinnerungstag im deutschen Fußball“. Das Netzwerk aus Fangruppen, Fanprojekten, antirassistischen Bündnissen, Amateur- und Proficlubs, der DFL und des DFB, sowie zahlreichen Personen und Institutionen aus der Zivilgesellschaft, organisiert seit 18 Jahren den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“, an den Spieltagen um den 27. Januar. Kernpunkte der Kampagne sind das Erinnern an das unendliche Leid, das Millionen Menschen in der NS-Zeit erfahren mussten. Ein besonderer Blick gilt den preisgegebenen Mitgliedern der Fußballfamilie, sowie die unbedingte Forderung, alles heute zu tun, „dass Auschwitz nie mehr sei!“.

 

Darüber hinaus versteht sich die Kampagne als historischen und politischen Lern- und Aktionsort, an dem sich Menschen, die den Fußball lieben, generationsübergreifend, mit klugen und kreativen Aktionen im Stadion und in der Zivilgesellschaft für ein demokratisches, den Menschenrechten verpflichtetes Gemeinwesen, engagieren.

 

Zu den Materialien hier entlang

x

eFOOTBALL-Südwestmeisterschaft 2022

Sonstiges
eFootball-Logo

Der SWFV veranstaltet am 29.01.2022 die eFOOTBALL-Südwestmeisterschaft, die online auf der Playstation ausgetragen wird.  
 
20 Teams kämpfen um die Teilnahme am DFB-ePokal. SWFV-Partner Lotto unterstützt die Meisterschaft mit Preisen für die Spieler der drei Erstplatzierten. Herzlichen Dank an unseren Partner.

 

Schaut in YouTube und Twitch vorbei

Zur eFOOTBALL-Südwestmeisterschaft gibt es auch ein cooles Video. Schaut doch mal auf unserem YouTube-Kanal vorbei. 

 

Am Samstag könnt ihr die eFOOTBALL-Südwestmeisterschaft ab 18 Uhr live auf unserem Twitch-Kanal mitverfolgen. Wir freuen uns auf euch! 

 

 

Dieses Turnier ist nicht mit Electronic Arts Inc. oder seinen Lizenzgebern verbunden und wird von diesen nicht gesponsert. Dieses Turnier wird als sogenanntes „community tournament“ ausgetragen.“

 

eFOOTBALL-Südwestmeisterschaft Durchführungsbestimmung 2022
 

Sonstiges
eFOOTBALL-Südwestmeisterschaft 2022
Der SWFV veranstaltet am 29.01.2022 die eFOOTBALL-Südwestmeisterschaft, die online auf der Playstation ausgetragen wird.  
 
20 Teams kämpfen um die Teilnahme am DFB-ePokal. SWFV-Partner Lotto unterstützt die Meisterschaft mit Preisen für die Spieler der drei Erstplatzierten. Herzlichen Dank an unseren Partner.   Schaut in YouTube und Twitch vorbei ...
x

eFOOTBALL-Südwestmeisterschaft 2022

Sonstiges
eFootball-Logo

Der SWFV veranstaltet am 29.01.2022 die eFOOTBALL-Südwestmeisterschaft, die online auf der Playstation ausgetragen wird.  
 
20 Teams kämpfen um die Teilnahme am DFB-ePokal. SWFV-Partner Lotto unterstützt die Meisterschaft mit Preisen für die Spieler der drei Erstplatzierten. Herzlichen Dank an unseren Partner.

 

Schaut in YouTube und Twitch vorbei

Zur eFOOTBALL-Südwestmeisterschaft gibt es auch ein cooles Video. Schaut doch mal auf unserem YouTube-Kanal vorbei. 

 

Am Samstag könnt ihr die eFOOTBALL-Südwestmeisterschaft ab 18 Uhr live auf unserem Twitch-Kanal mitverfolgen. Wir freuen uns auf euch! 

 

 

Dieses Turnier ist nicht mit Electronic Arts Inc. oder seinen Lizenzgebern verbunden und wird von diesen nicht gesponsert. Dieses Turnier wird als sogenanntes „community tournament“ ausgetragen.“

 

eFOOTBALL-Südwestmeisterschaft Durchführungsbestimmung 2022
 

Sponsoren